Ascabon

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

Ascabon

Beitragvon Relectric » 09.06.2019, 15:47

Hallo, ich bin Männlich und 33 Jahre alt.
Am Vortag habe ich mich versucht irgendwie zu entschließen, meine verlorengegangene Liebe irgendwie Wirklich gehen zu lassen...
Meine Gefühle schwanken permanent zwischen Leid, Trauer, Unwissenheit und Hoffnung...Würde sagen zu 80% Negative Gefühle...
Dazu kommt dass ich bei meiner Firma aus unerklärlichen Gründen gekündigt wurde, obwohl weder Teamleiter/Gruppenleiter oder Personalchefin Bescheid wussten, nun kam dazu dass die Personalchefin, die sich das genauer angucken wollte seit einigen Wochen im Urlaub ist.

Hier der Traum(Verzeiht mit die fehlende Rechtschreibung):


Der Intensivste Traum, den ich jeh geträumt habe, es ist 03:30 am 8. Juni 2019 und ich habe ca. nur 1,5 Std geschlafen.
Es war einer dieser Träume wo man panisch wachgeworden ist.Im ersten Moment war es ein Alptraum, dann aber irgendwie wieder nicht.
Ich hatte noch nie in meinem Leben SO einen Traum..es war still draussen und keinerlei geräusche zu hören.

Es fing damit an das ich als Security in einer neuen Firma angefangen habe zu arbeiten, sie war groß und unübersichtlich, ich hatte keinen direkten Auftrag
und auch keine Einweisung. Ich bin in eine Abteilung gelaufen die sich meinen Automobilbereich ähnelt, wo Autoteile in KLTs gepackt werden.
Irgendwann fiel mir dieser eine Junge Mann auf, er war am durchdrehen während er packte immer mehr aggressionen.er schaute mich durch eine gitterbox mit einem verstörten blick an..
er hat die teile am schluss in die
KLTs "geballert", dadurch das er immer härter dadrinnen wurde, sah ich auch seine verzweiflung. ich fragte irgendwelche menschen was mit ihm los sei.
keiner konnte mir diese frage beantworten.irgendwann habe ich entschieden ihn zu überwältigen, er war eher klein, um die 20 jahre alt,1,60cm groß und eher schmal gebaut.
auffallend markant war sein hitler-bart.ich versuche ihn zu überwältigen, doch er schob mich durch die gegend wie ein faß auf rädern, er wollte mich immer wieder schlagen.
war aber in seiner verzweifelten manie und seinen panischen gesichtsausdruck nicht wirklich in der lage.er schrie immer wieder "lass mich los, bitte lass mich los"
ich habe es geschaft mit einen anderen ihn zu boden zu werfen, er wollte sich nur befreien, doch mein auftrag war es ihn zu fixieren.er wehrte sich mit aller macht.
als hinge sein leben davon ab.irgendwann rief mir eine stimme zu "lass ihn frei". es kamen in schritttempo einer nach den anderen so art mini-roboterzwerge
mit einer auffälligen antenne (teslaspule für elektroschocks?) aus richtung des linken ganges, die noch nicht in sichtweite waren.ich entschied mich ihn loszulassen.
er rannte mit aller macht davon, auch an ein oder zwei dieser robozwerge schaffte er es vorbei.ich nahm aber die abkürzung des rechten ganges um ihn wieder einzufangen und es gelang mir auch.
abgeholt wurde er und mein auftrag war scheinbar erfüllt.ich suchte eine art einsatzzentrale, fand aber nicht wirklich einen ansprechpartner.
ich lief durch einen eher industriellen gang mit irgendwelchen menschen vorbei die sich aus gummianzügen und gasmasken befreiten und sich abduschten.so fand ich anscheinend auch meinen
ansprechpartner der herr "bayrak" hieß.er hatte eine schwarze perrücke auf die eher frauen gehört.ihm hab ich die sache geschildert und dann hat er die perrücke abgesetzt und war er auch langsam weg.
er hatte aber eine kollegin die anscheinend psychaterin oder sowas war bei sich am platz sitzen, sie hatte eines der hässlichsten gesichter,
die ich mir jeh vorstellen könnte, ihr körper war aber höchst attraktiv.man sah sofort das sie sich selber für ihr entstelltes gesicht hasste.
man könnte meinen es sei das gesicht einer hexe gewesen die 300 jahre alt aussah.labrigge gummihaut, große schielende augen und warzen
und so hatte sie die perrücke die vorher herr bayrak aufhatte, aufgesetzt.ich war ein wenig verloren am umherirren und hab sie gefragt, was denn hier mein auftrag war.
sie fragte mich, wie ich die situation mit dem jungen mann bewältigte, ich hab ihr gesagt, das ich einen großen moment der schwäche hatte, diesen jungen mann loszulassen.
ihr blick war auf einmal sehr aufmerksam (sie saß am schreibtisch und hatte papierkram zu erledigen) wir hatten ein wenig smalltalk und dann fragte sie mich,
wie es mir geht. ihr sagte ich, das ich hoffnungslos verliebt sei, aber es zuende sei und deswegen total deprimiert bin.ihr blick wurde noch aufmerksamer.
sie gab mir eine art zusammengefaltetes papier und fragte mich ob der junge mann "so ausgesehen" hat, der raum war auf einmal total verdunkelt ohne dass das licht ausgemacht wurde und ich musste in einen anderen raum
um das bild genauer zu sehen, es sah anfangs aus wie ein turm.ich hab das papier auseinander gefaltet und hab es umgedreht und wieder umgedreht.
bilder wie man sie nur vom psychologen kennt "was siehst du hier" ich habe das ganze blatt auseinander gefaltet und habe kleine schwarze und kleine weiße
figuren die wie strichmännchen aussahen erkannt, das zimmer wurde wieder extrem dunkel und ich musste wieder ins licht um das genaue bild zu erkennen.
wie bilder an alten pyramiden, wie zeichnungen der alten ägypter war das ganze aufgebaut.auf einmal lebte das bild und hatte extrem verschiedene farben.
ich sagte ihr, dass das bild aber bunt sei, sie sagte mir, das es nur 2 farben sind.sie starrte mich dann seeehr aufmerksam an.
ich hab dieser psychologin das bild zurückgegeben und gefragt ob ich es haben könnte, sie meinte es hat einen zu hohen preis und sie sei sich nicht sicher,
ob ich es mir leisten könnte und wollte es mir eigentlich nicht verkaufen.ich hatte gehofft es ihr für 2-3€ abzukaufen, aber hab dann doch nicht gefragt.
im nächsten moment war ich...am sex haben in den unterschiedlichsten stellungen mit höchster intensität.oben unten, links rechts.sie auf mir von vorne, von hinten...
permanent gevögelt.auf der couch, auf dem bett. pure lust, wie ich sie nicht kenne.ich hatte im hinterkopf das diese schöne frau bzw meine verlorene liebe mit der ich sex hatte,
diese hässliche hexe hätte sein können, aber ich konnte oder wollte die realität nicht wahrhaben wollen.dann irgendwann packte mich die angst.ich wollte abhauen, panisch.ähnlich wie der junge mann.
ich bin wieder und wieder in ihrer wohnung um den kreis gelaufen, ich habe keinen ausgang gefunden und die tür, die sich als ausgang rausstellte, war wieder der eingang zu ihrem wohnzimmer.
ich hab laut gerufen, dass das alles mir keine wirkliche angst mache und habe dabei gelacht, obwohl ich trotzdem verzweiflung und komischerweise freude empfunden habe.
dieses spiel ging so ca. 7-mal dann war ich bei ihr scheinbar alleine am fernseh schauen.der film oder die serie hieß "seelen". ich sah mich und diese schöne frau in schwarzweiß am vögeln.
dann kamen zwei männer mit karierten jackets und hüten aus den 1900 jahrhundert in den raum in den wir gerade vögeln, sie schauten erst auf mich in dem film und dann auf mich durch den fernseher.
ein moment der panik. zack....schhhh
ich war in ascabon.einer welt...wie im märchen.eine märchenstadt und ein märchenschloß.die mischung aus sci-fi wie in cloudatlas und purem märchen.
ich bin durch die stadt.überall freundliche gesichter, freundliches tummeln.einer trotzdem bedrückenden stimmung.irgendetwas stimmte hier nicht.
Neon trifft Mittelalter.ich bin aber gelaufen als könnte ich mich nicht steuern oder als hätte ich nur die illusion einer freien bewegung.
Irgendwann landete oben auf der Schloßspitze eine Art Luftschiff.jeder hat es gesehen..Es gab den Menschen irgendwie Hoffnung zur rettung.alle sind dahin, ich auch.ich war in einen der türme die mit dem schloß verbunden waren,
als dieses luftschiff wieder losgeflogen ist.in dem moment brach panik aus.kleine kinder haben mit mir das luftschiff genauso durch das turmfenster bestaunt wie ich.die kinder und ich wussten nicht was los war.
die anderen hatten panik, als schlagen gleich bomben ein.die kinder sind weg und ich bin auf einer art terrasse in 20 metern höhe mit reparaturbedürftigen kanonen, ich habe sie versucht ein wenig instandzusetzen, warum auch immer.
doch bei der einen kanone lösten sich 3 weitere schrauben, beim festschrauben der einen schraube.die 1 der schrauben fiel fast runter, puh glück gehabt, ich wollte sie festziehen und in dem moment....
sah ich aus der entfernung raketenmeteore auf mich zukommen.der feind griff an.und der feind war keine armee sondern eine art hightech-monster der fantasie.es hat seinen arm ausgefahren um einen
kleineren avatar von sich selbst zu erschaffen und hat sich dann einen weiteren arm wachsen lassen.ich rannte panisch in den turm, aber anstatt logisch nach unten zu laufen und das weite zu suchen, lief ich nach ganz oben, zu einer art kommandozentrale..
das war der moment wie in tiberian sun oder terminator.ich sah alles aus einer art schrägen vogelperspektive..ich war auf einmal digital..(Die Verteidigung...anscheinend eine projektion und nur sehen, wenn der verteidigungsmechanismus aktiv ist)
computerstimmen ertönen "verteidigungsmechanismen aktiv - fehler - vorgeschobene illusionsbasis nicht möglich zu bauen -
berechne alternative vor der innneren mauer - fehler - nicht möglich - alternative wird berechnet - Schloßverteidigung auf max. level und aktiv und einsatzbereit .
mit laserzäunen und kanonen sowie MGs,artillerie...raketenwerfer... in einer anzahl die den DDay lächerlich aussehen lassen würden, wie einen streit zwischen 2 kindern.... die auf einmal volle dröhnung auf diesen feind schießen.
aber scheinbar zwecklos. ein krieg entbrennt und der feind war nichtmehr zu sehen, aber angst ihn gleich sehen zu können, da die verteidigung nicht stark genug sei.
zack das war der moment...ich sah den kleinen avatar des monsters (vor dem ich merkwürdigerweise mehr angst hatte) sterben.das große monster war aber weg...


ich wachte auf, in anscheinend der wohnung meiner mutter. total perplex was los ist.überhaupt nixahnend was passiert.ich hatte mein handy in der hand, aber keine gewohnten nachrichten zu lesen...
mit enttäuschung..
dann las ich was...auf dem fernseher der mit dem handy verbunden war...es versetze mich in schrecken wie ich ihn nicht kannte...

1. du willst dein gehalt überweisen @x56 norwegen.off
2. du willst mir schuhe kaufen @x55 zigaretten.off
3. du willst mir eine überraschung machen @x43 ausflug.off
4. du willst mir ein kleid kaufen @x11 sylt/ad43213fehrmarn zgdfplds2terachsad7z21zeh.ononoffon
5. du willst mir schmuck kaufen @x3 alkohol.off
6. du willst mir dessous kaufen @x19 mcdonals.off

__________________________________________________

"Lass Nummer 4 das ist zu zermatscht."


diese liste ging aber noch weiter und das schlimme:
ich war wohl eine art experiment von dieser hexe aus dem ich mich selber mit meinen seelischen schutzmechanismen befreien konnte..

Ich versuchte meiner mutter die auch in dem traum war zu erklären:
"diese frau hat mich manipuliert"
meine mutter grinste: "so ist das eben in der liebe"

der schrecken hörte nicht auf, ich sah bilder....
Von mir...Wie ich leidenschaftlich eine Wand küsste voller hingabe...daneben eine markante kuscheltiermotte an der wand..diese riesenmotte....sie geht mir nicht aus dem kopf. was soll das bedeuten?
Wie ich so getan habe, ein kind zu halten, wo garkeines war und dabei noch vollkommen glücklich aussah.
wieder versuchte ich meiner mutter begreiflich zu machen, dass da wirklich was passiert ist.und hab ihr auf die schenkel gehauen...
sie sagte "hör auf zu spinnen" und ist gegangen.
in dem moment sah ich einzelne szenen von dem papierschnipsel(mit den wie im alten ägypten aufgebauten papierschnipsel), die zwischen den einzelnen bildern von mir zu sehen sind.
verdammt sie hat mich manipuliert! und sie hat meine verlorene liebe als illusion dazu benutzt mich zu benutzen. ich habe gesehen wie das handy ausging, verdammt es ist garnicht mein handy.sie hat gemerkt das ich keine marionette mehr war
und wollte es löschen doch ich habe wlan, internet und alles ausgemacht.
am schluss auch den akku rausgenommen.das gefühl dass das mein befehlsempfänger war.dann sah ich, wie sich mein computer neustarten wollte..
dann saß ich da....und fühlte mich missbraucht und vergewaltigt....aber auch total befreit.
Das letzte was ich sah, war Farrons Legion in einer dunklen Höhle (Dämonenwächter die den Abgrund bewachen, meine Dämonen? Meine verschiedenen Aspekte der Persönlichkeit?) Die sich alle vor mir erhoben haben, aber ich hatte kein bisschen Angst vor Ihnen.Sie begrüßten mich eher.Obwohl ich in dieser Höhle eine schreckliche Angst hatte.


zack der traum war zuende...

Das erste was mir dazu einfiel "Die Seelen von Ascabon" ich lag 10 minuten nachdem ich wach geworden bin...einfach nur da...was zum geier hab ich geträumt ?! sowas hatte ich noch nie...
und ich habe mich richtig entschieden, meinen traum niederzuschreiben bevor ich ihn wieder vergesse...
wow einfach nur wow ! Was geht in meinen kopf ab ? heftig ey. ich hab in meinen traum, geträumt aufgrund von hypnose oder sowas ?
gestern habe ich mich wieder fest dazu entschlossen alles von mir wieder zu entfalten.
ich habe jetzt 1,5 stunden verbracht das wichtigste niederzuschreiben.

Ich wüsste Unheimlich gerne was diese verschiedenen Sachen Bedeuten.Die Motte, das Schloss, der Turm, Die Zwerge und die Dämonen. Eigentlich alles. Und vorallem was bedeutet das Monster?
Ich wüsste zu gerne, was hier was darstellen sollte. Ich weiß, es ist nicht wenig, doch ich habe mich entschieden es so ausführlich zu beschreiben wie nur möglich.

Könnt Ihr mir vielleicht helfen ?
Relectric
Träumerle
 
Beiträge: 8
Registriert: 09.06.2019, 15:33

Re: Ascabon

Beitragvon plush » 10.06.2019, 01:31

Hallo Relectric!

Träume stellen Botschaften des Unbewussten dar, die über Deine innere Situation berichten, die aber ausgelegt werden müssen. Dafür versetze Dich bitte nochmal in die Handlung Deines Traumes und suche eine Überschrift, die zu seiner Dramaturgie gefühlsmäßig passt, am besten eine poetische, so wie die Dichter für ihre Werke machen. Kannst Du Unterkapitel entdecken? Gegebenen Falls setze ihnen eigene Überschriften auf...

Im nächsten Schritt geht es um die einzelnen Symbole Deines Traumes

(Das Folgende ist ein Universal-Schema, gedacht, jedem sich neu meldenden Träumer ein kleines How-To zu vermitteln, das ihm helfen soll, seinen Traum vorzubereiten auf den anschließend von mir unternommenen Versuch, den Traum zu deuten. Versuche bitte, das Schema auf Deinen Traum anzuwenden)

Von Personen, die Du kennst, erstelle bitte Charakterportraits, die ihre Vorzüge und negativen Seiten beleuchten, so dass man sich eine Vorstellung von ihnen machen kann. Wo vielleicht unbekannte Personen auftauchen, da skizziere sie nach ihrem Alter und Aussehen, Haarfarbe, Gesichtsausdruck, Haltung usw. Überlege auch, an wen, oder an was für ein Ereignis sie Dich erinnern könnten.

Für die nicht-personalen Symbole gilt, dass Du bei jedem für sich beschreiben sollst, wie es funktioniert, was es tut, woher es stammt (entsteht oder hergestellt wird) und wozu es sich selbst oder seinem Nutzer dient. Ob Deine Einfälle wissenschaftlich richtig sind oder nicht, ist unwichtig. Auf keinen Fall schau in einem Lexikon nach.

Ein Beispiel, um Dir das „Freie Assoziieren“ besser nachvollziehbar zu machen:

Ein Junge träumte, er wurde von einem Arzt untersucht; der stellt fest: ein Organ liegt schief und soll operiert werden. Darnach schickt er ihn ein Stockwerk höher, um von drei anderen Ärzten seine Nase untersuchen zu lassen; sie entdecken Polypen, die sollen vorher operiert werden.

Dieser Traum hat 5 Symbole, die der Junge beschrieb wie folgt:

Ärzte: Sie haben Gesundheitsmodelle, die erlauben, Krankheiten zu erkennen.
.......................Gesundheit: Naturzustand

Organ: Körperbestandteil, das man braucht zum leben.
..........Körper: Ein Teil der Seele, die auch einen Geist hat.
......... Geist: Der Seelenteil, der gesundes und krankes unterscheidet.

operieren: Eingriffe machen, die die Heilung fördern.

Nase: zum Luft holen und Riechen
.............Luft: ein lebensnotwendiger Stoff.
.............Riechen: Qualität der Nahrung prüfen.

Polypen: Verstopfen die Nase.

Wie Du siehst, beim Beschreiben der ursprünglichen 5 Symbole tauchen neue auf, die auch definiert und beschrieben werden sollen. Je mehr "Freie Assoziationen", um so besser.. Seinem Traum gab der Junge die Überschrift "Unangenehme Überraschung".

Ich freue mich auf Deine Vorbereitungen!
Herzlichst, Plus
plush
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 1010
Registriert: 25.12.2009, 00:18

Re: Ascabon

Beitragvon Almuth » 10.06.2019, 10:08

Hallo Relectric,
du siehst gern und oft Fantasy- und Sci-fi-Filme. Daraus hast du dir die Bilder und das gesamte Geschehen als Vorlage genommen. Du zitierst Figuren und Fakten daraus.

Wenn nun ein solcher Fantasy-Mix als Traum erscheint bei dir, dann ist das der ziemlich getreue Ausdruck dessen, wie es aktuell in deinem Gemüt, deinen Gedanken und Gefühlen aussieht.

So total wirr und neben jeder „normalen“ Spur, so bist du drauf, also in der Realität. Und das, Relectric, das hörst du jetzt sicher nicht zum ersten Mal. Dass du sagen wir ein bisschen spinnst, das hast du schon öfter gehört...

Ich wüsste Unheimlich gerne was diese verschiedenen Sachen Bedeuten.Die Motte, das Schloss, der Turm, Die Zwerge und die Dämonen. Eigentlich alles. Und vorallem was bedeutet das Monster?
In einem Traum mit einer durchgängigen Handlung, in der EINES dieser Symbole vorkommt als zentraler Inhalt, da hat dieses Symbol eine deutbare Info.
In der Summe aber ist das einfach nur eine Ansammlung von Fantasy-Figuren und geläufigen Spielorten, die man halt kennt aus so Filmen. Zwerge, Dämonen, Monster in einem Turm oder Schloss – ja genau so geht es zu in diesen Filmen. Weiter nichts als das bedeutet es auch in deinem Traum.

Das gesamte Geschehen aber, das zeigt, wie es zugeht in deinem Gemüt. Du kämpfst und kämpfst gegen Irgendwas, das eben nur in deiner Vorstellung existiert. Also in der Realität kämpfst du so. Jeden Tag in deiner Firma zum Beispiel.
Und hier dürfte wahrscheinlich auch der Grund für deine Kündigung liegen.
Man bekommt im Kündigungsschreiben den Grund genannt. Einer Kündigung gehen Gespräche voraus, Mahnungen. Und die Personalchefin weiß ganz genau, warum. Ganz genau.

Die Situation mit der Mutter, dem Handy und dem Fernseher mit den total unverständlichen Botschaften, das ist nicht deutbar. Das ist, und ich wiederhole mich hier, der Ausdruck dessen, wie es aussieht in deinem Kopf.
Dass es so aussieht, daran hat deine Mutter irgendwie einen Grundstein gelegt...

Am verständlichsten ist noch die Anfangsszene deines Traumes, wo du als Security den jungen Mann fixieren willst. Beide Personen, du und der Mann, bist du. Klingt vielleicht widersprüchlich, aber du kämpfst mit dir und gegen dich.
Der kleine Mann, der wütend seine Arbeit macht, das bist du. Und du willst und musst dich selbst in den Griff kriegen. Hast keine Ahnung, wie du das anstellen kannst mit dir selbst, machst halt. Entkommst dir selbst, holst dich wieder ein.
Das – dieses sich selbst bändigen wollen – das hast du wahrscheinlich versucht seit einiger Zeit. Gelandet bist du bei einer hässlichen Psychologin. Könnte dir bekannt vorkommen...

Der ganze lange Rest ist total verspinnerter Unsinn. Und allein das ist die Info! Nicht die Bilder und Figuren an sich. Die sind beliebig und wie gesagt aus den entsprechenden Filmen entnommen. Irgendwelche Figuren und Bilder braucht es halt, also nimmt dein Traum-Ich die nächstliegenden.

Relectric, du hast dich gesehen in diesem Traum. Nimm allein das als hilfreiche Info.
Herzliche Grüße Almuth
Almuth
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 497
Registriert: 15.03.2018, 19:42

Re: Ascabon

Beitragvon Ghost » 10.06.2019, 11:10


Hi Relectric,

Almuth hat sehr sicher beschrieben, wie es in deinem Gemüt und deiner geistigen Welt aussehen könnte. Besser hätte ich solch eine Vermutung auch nicht schreiben können. Dann bleibt natürlich noch die Frage offen, warum bekommst du gerade jetzt diesen extrem langen Traum, was dich zu Recht verwundert. Die Antwort ist höchst einfach: Um einen wirklichen Neustart für dich zu ermöglichen, ist es wichtig, dass du die Chronologie der dich bis heute belastenden geistigen Kräfte dir besser in Erinnerung rufen kannst. In dieser gesamten Traumhandlung wird also so eine Art Entwicklungsprotokoll mit allen geistigen Zuflüssen dir übergeben.

Natürlich fängt alles damit an, dass du für deinen eigenen Lebensentwurf Sicherheiten aufbauchen, entwickeln möchtest. Aber keiner hat dich gelehrt, keiner hat dich unterwiesen. Also bist du auf eigene Beobachtungen angewiesen. Und schnell entdeckst du auch durchgeknallte junge Menschen. Konntest du ihn helfen, diesen jungen Mann in den Griff bekommen??? Nein, behauptet deine Traumhandlung. Anderen durchgeknallten Menschen hilfreich zu sein ist dir also nicht möglich.

Durchgekannte Persönlichkeiten, also Menschen mit auffälliger seelischer Problematik werden, sofern sie nicht rechtzeitig selbst handeln, in eine psychachtrisch Behandlung gelangen, so könnte der nächste Hinweis dieser Chronologie lauten. Hier begegnen dir Psychaterinnen, die vermutlich noch Behandlungstherapien verfolgen, wie sie einst im Mittelalter praktiziert wurden. Die Haarperrücke ist ein Versuch der Therapeutin, Vitalität und Durchsetzungskraft bei der Lösung von Krankheitsproblematik nach außen hin zu signalisieren. Aber alles von ihr ist hier sehr künstlich im Traum, sie hat nix drauf.....

Wenn die Therapeutin nicht weiter weiß, dann greifen sie natürlich zu neuen Therapieeinfällen. Auch solch eine Phase könnte dein Traum zeichnen. Alles war wirklich nicht hilfreich............

In der Wohnung deiner Mutter ist auch kein Lichtblick für dich zu erblicken. Ihre Visionen für dich sind alle auf "Off" geschaltet. Und zum Schluß der Handlungschronologie schenkt dir deine Seele einen sehr konstruktiven Hinweis. Wie seht dein Persönlichkeitshaus derzeit aus??? Die Antwort hast du selbst im Posting formuliert, dein Persönlichkeitshaus gleicht einer dunklen Höhle...

Das letzte was ich sah, war Farrons Legion in einer dunklen Höhle.

Damit ist die Aufforderung an dich klar. Verlasse dieses alte Höhlenhaus und fange an für dich ein ganz neues Persönlichkeitshaus zu errichten, aufzubauen. Also Trennung von allen alten Gewohnheiten wie dem schauen von Fernsehserien, deren Inhalte nur noch im dunklen Macht ausüben. Sportliche Aktivitäten entwickeln, hier Ziele entwickeln und verwirklichen, vielleicht auch sich der Frage nach einem lebbaren Glauben zu stellen, und, und, und...

Sehr vieles Neues ist möglich.

Herzlichst

Ghost

Benutzeravatar
Ghost
Traumdeuter(in)
 
Beiträge: 4116
Registriert: 02.10.2007, 16:34
Wohnort: Berlin

Re: Ascabon

Beitragvon Relectric » 10.06.2019, 12:57

Danke Euch, ich hab die Antworten echt in den Symbolen gesucht und habe mir versucht was zusammen zuinterpretieren.
Doch manche Eurer Sätze gaben mir so ein merkwürdiges Gefühl (Ich kann es nicht beschreiben, weder schlecht, noch gut) zu mir durchgedrungen zu sein.
Ich habe wirklich das aufregenste Jahr in meinem Leben irgendwie. Wobei die Negativität momentan einfach die Überhand hatte bisher.
Es sind auch verschiedene andere Negative Faktoren dafür verantwortlich gewesen, zu der mich meine Ex-Freundin(Man ist im guten auseinander, auch wenn ich es nicht wollte..) brachte davon abzulassen.
Soll heissen, sie hat mich dazu gebracht, mich meinen Dämonen zu stellen und nicht länger vor Ihnen wegzulaufen.
Genauso hat sie mir meine Eigenen kleinen Träume gezeigt, den PKW-Führerschein, den ich nie fertiggemacht hatte...Den habe ich jetzt angefangen.
Genauso eine Perspektive für mich, falls der Job jetzt doch nichtsmehr wird, habe ich eine Weiterbildung in der Tasche.Mich dazu gebracht mehr rauszugehen und die Welt zu sehen und auch zu leben!
Sovieles...Trotzdem tut Ihr Verlust, mir extrem weh.Am meisten würde ich behaupten.
Die Negativität die von diesem oder jenen ausgetreten ist habe ich ( dank ihr) jetzt auch gelassen. (Ich mag nicht gerne drüber reden, daher lasse ich es auch.)
Und dann kam dieser Traum.Er beschäftigt mich immernoch, 2 Nächte nachdem ich Ihn geträumt habe.

Ich fühle mich seit dieser Nacht auch einfach Anders, nichtmehr so Hofflungslos, wie ich finde.Aber auch Anders.



Vielen Lieben dank!
Relectric
Träumerle
 
Beiträge: 8
Registriert: 09.06.2019, 15:33

Re: Ascabon

Beitragvon Almuth » 10.06.2019, 13:10

Hallo Relectric,
danke für deine schnelle Antwort.
Die Fähigkeit zur Selbstkritik, aber auch dein erkennbares Selbstvertrauen beeindrucken. Wenn du so weitermachst, wie du schreibst, dann lässt das nur das Beste hoffen für dich.
Herzliche Grüße Almuth
Almuth
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 497
Registriert: 15.03.2018, 19:42

Re: Ascabon

Beitragvon Ghost » 10.06.2019, 13:24


Hi Relectric,

ja, du hast wirklich angefangen ein ganz neues Persönlichkeitshaus für dich aufzubauen mit neuen Zielen und auch mit den damit bestätigenden Erfolgen, dass dies ein Weg ist, der deine Welt wieder heller und strahlender werden läßt. Super. Das abschließende Traumbild, die düstere Höhle, sie liegt Gott sei Dank für dich nun schon in der Vergangenheit. Das Angeln nach einer neuen Partnerin bedarf natürlich auch etwas Geduld und sehr viel Umsicht. Vielleicht taucht aber auch deine Ex wieder auf. Von außen ist dies natürlich nicht einzuschätzen.

Herzlichst

Ghost

Benutzeravatar
Ghost
Traumdeuter(in)
 
Beiträge: 4116
Registriert: 02.10.2007, 16:34
Wohnort: Berlin

Re: Ascabon

Beitragvon Picadora » 10.06.2019, 14:54

Hey Relectric,

nun auch noch von meiner Seite eine Antwort. Es ist sicher richtig, dass der Fantasiegehalt und die Symbole Deines Traumes mitbestimmt wurde, durch Deine offensichtliche Vorliebe für Sci-Fi-Fiction etc. Es ist Dein Traum, von daher 'spricht' er mit Dir in der Sprache, die Dir vertraut ist, die Du kennst u. magst und annehmen kannst.
Allerdings verbirgt sich hinter diesem - für Aussenstehende - zunächst etwas verwirrenden Wust an Figuren und Action, ein recht 'normaler' Traum.
Meines Erachtens geht es hier um Deinen Versuch einer Verarbeitung dieser für Dich so unglücklichen Liebesgeschichte.
Noch scheinst du sie nicht richtig verarbeitet zu haben, Dein Traum zeigt sozusagen den ganzen verwirrenden Wust und emotionalen Alptraum, durch den Du anscheinend gefühlt gegangen bist.

Ich kann Dir hier nicht jedes Symbol auseinandernehmen, doch ich werde Dir einen Überblick geben u. entsprechend wichtige Elemente herausfiltern, damit Du den Inhalt nachvollziehen kannst.

Den Traumauslöser hast Du ja selbst bennannt:

Am Vortag habe ich mich versucht irgendwie zu entschließen, meine verlorengegangene Liebe irgendwie Wirklich gehen zu lassen...


Darum gehts hier, diesen Entschluß von Dir, den verarbeitet Dein Unbewußtes im Traum.

In der Eingangsszene bist Du bemüht Dir einen Überblick über die Lage - in Dir! - zu verschaffen. Diese 'neue Firma' das bist du, mit Deinem neuen Entschluss - und Du bist derjenige, der sich um Deine neue Sicherheit kümmert.
Um diese 'innere Sicherheit' wieder herzustellen musst Du jedoch die 'Schwachstellen' (also dort wo Gefahr eintreten könnte) herausfinden u. Dich von ihnen befreien.
Dieser junge Mann, auf den Du triffst - das ist so eine Schwachstelle: er ist ein Teil Deiner Persönlichkeit, derjenige wohl, der 'wie ein junger Mann - ein verliebter Tölpel' an dieser Frau hängt und nicht von ihr loskommt. Das scheint ihm bewußt zu sein, weshalb er auch so zunehmend aggressiv wirkt.
Dir ist klar, dass Du keine Ruhe in Dir u. keine Sicherheit findest, solange Du diesen Teil in Dir nicht überwältigt hast (und rausbefördert). Also beginnt der 'innere' Kampf - auch ein Kampf zwischen emotionaler Seite (diese Gefahr der Mini-Roboter-Zwerge) und rationaler Seite (diese Seite wählst du ja, um ihn doch noch zu fangen) - und schließlich hast Du es geschafft, zwar mit Mühe, aber Du bist ihn erstmal losgeworden.

Dann - in der nächsten Szene - versuchst Du herauszufinden, wer denn eigentlich der Zuständige ist, in Dir selbst - also gut sprich: wer gibt die Befehle u. Kommandos, wo es langgeht, wer sagt, was wie getan wird, vielleicht suchst du auch nach jemand, der 'verantwortlich' ist bzw. wahr, für all das Drama, aus dem Du Dich da befreien musstest.
(die Menschen, die sich da aus den Gummianzügen u. Gasmasken befreien u. abduschen, das sind m.E. Anteile Deiner Persönlichkeit, die sich 'nach dem Befreiungsschlag' aus der ersten Szene, erstmal von dieser Aufgabe 'lösen' müssen - und die erst beginnen müssen, sich wieder selbst zu spüren u. richtig wahrzunehmen).

Schließlich triffst Du dann doch noch auf zwei Anteile in Dir, die nicht völlig hinüber oder erschöpft oder verwirrt sind - sondern eben 'ansprechbar' scheinen - wenngleich sie merkwürdig wirken:
zum einendieser Mann (mit türk. Namen?), der unecht wirkt (durch diese Perücke) u. auch so, als könne er Dinge (Frauen?) verstehen und als habe er Manneskraft - aber tatsächlich scheint nichts davon zu besitzen - eine Hilfe ist er Dir auch nicht, er offenbart ja dann auch nur seine 'Schwäche' u. geht.
zum anderen diese Psychologin, Dein weiblich-emotionaler Anteil: auch sie scheint aus Deiner Perspektive eine große Schwäche zu haben, Du beschreibst sie hexenähnlich: obwohl sie jung wirkt (der Körper), scheint sie sehr alt zu sein - oder sich alt zu fühlen? - und 'hässlich', d.h. voller Hass zu sein.

Ich weiß nicht, ob Du orientalischen Ursprungs bist - es klingt hier ein wenig so - aber wie auch immer. Die beiden Personen, auf die Du da triffst, scheinen ein und dieselbe Person zu sein: der männlich rationale Anteil in Dir, der (zwar gut auszusehen scheint) aber Dir keine Hilfe ist - sondern anscheinend hilflos angesichts dieser Ereigisse - und dieser weibl.-emotionale Anteil, der voller Hass zu sein scheint, angesichts des 'Verrats' dem Du Dich wohl durch diese Frau (die du verlassen willst/hast) ausgesetzt fühlst.
Immerhin 'spricht' dieser emotionale Anteil mit Dir u. will Dir wohl helfen, Klarheit in Dir zu finden:

offensichtlich bist Du in Dir unsicher, was Du willst, bzw. ob Du Dich wirklich von dieser Frau befreien willst, denn Du sagst ihr:
das ich einen großen moment der schwäche hatte, diesen jungen mann loszulassen


dieser junge Mann ist wie gesagt der 'verliebte Tölpel' aus der 1.Szene..
also Du:
ihr sagte ich, das ich hoffnungslos verliebt sei, aber es zuende sei und deswegen total deprimiert bin.


Das Papier, das sie Dir gibt, aus dem Du nicht richtig schlau wirst, das soll ja diesen jungen Mann beschreiben:
Du kannst ihn darauf nicht erkennen a) weil im Raum kein Licht ist = Du Schwierigkeiten hast, da überhaupt hinzusehen (in Dich, oder Dich so 'schwach' zu betrachten) u. b) weil Du aus dem gesamten Bild nicht schlau wirst - insgesamt 'schaust Du nicht durch', Du erkennst Dich selbst nicht, oder erkennst lediglich kindlich gemalte Figuren (Strichmännchen), die keine Tiefe zu haben scheinen, die eindimensional wirken, u. Du siehst Farben, wo keine sind (vielleicht: Schönheit, Lebendigkeit, wo keine ist?)
Dir scheint klar zu sein, dass Du Dich selbst nicht verstehst/kennst - und vielleicht möchtest Du das Bild deshalb behalten, um Dich besser kennen zu lernen.
Du denkst, das ist doch eine Kleinigkeit - doch musst erfahren, dass der Preis dafür (sich selbst besser zu erkennen/verstehen) groß ist, größer als Du glaubst.

Dann folgt die nächste Szene, die Dir zeigt, was Du bislang noch nicht sehen konntest (auf dem Bild im Traum u. allgemein):

Du siehst hier, was Dich/Deine Persönlichkeit ausgemacht und bestimmt hat, in der letzten Zeit: die körperlich-lustvolle Vereinigung mit dieser Frau (der vermeintlichen Liebe) - und es folgt eine bemerkenswerte Aussage, die ich zitiere, um sie Dir bewußt zu machen:

ich hatte im hinterkopf das diese schöne frau bzw meine verlorene liebe mit der ich sex hatte, diese hässliche hexe hätte sein können, aber ich konnte oder wollte die realität nicht wahrhaben.
dann irgendwann packte mich die angst.ich wollte abhauen, panisch.ähnlich wie der junge mann.


Hier ziehst Du im Traum bereits selbst den Vergleich: Du bist der junge Mann von oben.
Und das wird Dir nun klar, da Du jetzt erkennst, was Du bislang nicht wahrhaben wolltest: im Inneren dieser schönen Frau, Deiner verlorene Liebe - verbirgt sich nach Deinem Gefühl genau das: eine hässliche Hexe.

Der nächste Satz zeigt was anscheinend los war, wie sehr Du versucht hast, eine Lösung zu finden, aber nicht von ihr losgekommen bist:
ich bin wieder und wieder in ihrer wohnung um den kreis gelaufen, ich habe keinen ausgang gefunden und die tür, die sich als ausgang rausstellte, war wieder der eingang zu ihrem wohnzimmer.


Anscheinend hat es einige Zeit gedauert, bis Du kapiert hast, dass Du doch Angst hast, vor Dir u. ihr und dieser vermeintichen 'Liebe' - Du wolltest es anscheinend lange nicht wahrhaben. Erst nach u. nach hast du wohl erkannt - vielleicht weil Du (mit Hilfe von älteren Freunden?) in der Lage warst ein wenig Abstand zu nehmen u. zu reflektieren, was das eigentlich für eine Beziehung ist. Ich weiß nicht, ob es wirklich hauptsächlich um die körperliche Lust ging, es klingt ein wenig danach.

Die folgende Szene - in Ascabon - beschreibt m.E. das Gefühl, das Du mit ihr hattest - und das war wohl zunächst märchenhaft schön:

eine märchenstadt und ein märchenschloß.die mischung aus sci-fi wie in cloudatlas und purem märchen


Du hättest es Dir nicht schöner ausmalen können - etwas, das Du wohl nicht (mehr) gehofft hattest zu finden, in der heutigen Zeit. Doch irgendwann bemerkst Du, dass da irgendwas nicht stimmt. Dass hinter dieser 'tollen Märchenwelt' etwas liegt, das nicht ganz so in Ordnung ist.
Dieser Satz drückt es wohl ganz gut aus:
ich bin aber gelaufen als könnte ich mich nicht steuern oder als hätte ich nur die illusion einer freien bewegung.

Vielleicht hat sie angefangen Dich auf subtile Weise dorthin zu 'steuern' wo sie Dich haben wollte - u. Du hast bemerkt, dass Du nicht mehr wirklich 'frei u. selbstbestimmt' warst? So klingt es.
Anscheinend hatte sie auch ziemliche Forderungen an Dich, wie aus diesen kryptischen Handy-Nachrichten am Ende des Traums hervor geht.

Kurzzeitig scheinst Du aber noch die Hoffnung gehabt zu haben, dass die Beziehung (in eurem Traumschloß-Märchenwelt-Türmchen) doch noch gut werden kann, doch dann bricht sozusagen der Wahnsinn los (wie die Traumszene zeigt):
es klingt so, als hättet ihr eine Idee - (das Luftschiff) gehabt, - auf mich klingt es hier so, als hättet ihr angefangen darüber nachzudenken, eine Familie zu gründen, Nachwuchs zu zeugen..

eine art hightech-monster der fantasie.es hat seinen arm ausgefahren um einen kleineren avatar von sich selbst zu erschaffen


vielleicht war es auch nur ihr Wunsch, und Du hast die Panik gekriegt (innerlich u. Dich dagegen versucht zu wehren)?
Und/oder ihr habt immer häufiger angefangen zu streiten - weil sie es wollte u. Du nicht ?

Jedenfalls scheinst Du Dich derart bedroht gefühlt zu haben, von ihr, dass Du von ihr loskommen wolltest. Das war eindeutig eine rationale Entscheidung - deshalb rennst Du im Traum eben nicht nach unten, sondern suchst in Dir den einzigen Ort, der Dir helfen kann: nach oben, zur Kommandozentrale (den Kopf, Verstand)!

Ab da beginnst Du 'reflektierter' auf diese Beziehung zu schauen (Du siehst es nun mit Abstand - von oben - aus der Vogelperspektive) - und musst nun feststellen, dass es um Deine 'Abwehr' oder Verteidigung nicht gut bestellt ist - heißt, Du hast keine Kraft, um Dich gegen sie oder ihre Vorstöße/Angriffe zu wehren - dennoch wird Dir klar, dass es keinen Sinn hat Dich weiter einer Illusion hinzugeben, Du hast immer heftiger eine (innere) Abwehr u. rüstest auf:

Schloßverteidigung auf max. level und aktiv und einsatzbereit.
mit laserzäunen und kanonen sowie MGs,artillerie...raketenwerfer... in einer anzahl die den DDay lächerlich aussehen lassen würden


offensichtlich gab es heftige Streits zwischen euch:
wie einen streit zwischen 2 kindern.... die auf einmal volle dröhnung auf diesen feind schießen.


dann das Ende eurer Beziehung/Liebe, das Du so beschreibst:

ein krieg entbrennt und der feind war nichtmehr zu sehen, aber angst ihn gleich sehen zu können, da die verteidigung nicht stark genug sei.
zack das war der moment...ich sah den kleinen avatar des monsters (vor dem ich merkwürdigerweise mehr angst hatte) sterben.das große monster war aber weg...


Der letzte Satz klingt auf mich so, als sei sie schwanger gewesen, doch das Kind nicht gekriegt. Vielleicht ist auch nur die Idee der Familiengründung schließlich gestorben - und Deine Panik damit auch weg.


Am Ende, in der nächsten Szene, dann Dein 'Erwachen' aus dieser Liebe/diesem Albtraum:

Du erwachst wie früher - nicht als Partner einer Frau, sondern als Sohn Deiner Mutter. Und erkennst diese kryptischen Nachrichten, die m.E. Forderungen Deiner Ex darstellen, die sie an Dich gehabt hat, über die Zeit und nun fühlst Du Dich so

ich war wohl eine art experiment von dieser hexe aus dem ich mich selber mit meinen seelischen schutzmechanismen befreien konnte..


Du fühlst Dich manipuliert - Dein weiser mütterlicher Anteil erklärt Dir, dass das 'normal' ist, in der Liebe... - etwas das Du mal hinterfragen solltest!

Die Bilder die Du dann siehst, das sind die Manipulationen, denen Du glaubst erlegen zu sein:

Du voller Hingabe - sie ohne Gefühl (nur ein kalte, gefühllose Wand)

Die kuschelig wirkende riesige Motte an Der Wand, meint wohl: erst war sie wunderbar, kuschelig-anschmiegsam, wie ein bunter Schmetterling - oder doch nur ein Nachtfalter, dessen Schattenseite immer größer u. bedrohlicher zu werden scheint, u. dessen Verheißung am Ende zu Staub zerfällt?
Und
Wie ich so getan habe, ein kind zu halten, wo garkeines war und dabei noch vollkommen glücklich aussah.


das klingt nun so, als habe sie Dir vorgegaukelt schwanger zu sein, um Dich zum 'heiraten' zu überreden...?

Du scheinst Dich mit diesen Bildern selbst davon überzeugen zu wollen, dass der Bruch mit ihr richtig wahr. Vielleicht, da ein Teil von Dir immer noch sagt: vielleicht hab ich das alles nur falsch wahrgenommen, da kann doch gar nicht so sein.
Doch Du erkennst immer mehr 'Szenen' - Du beginnst nun den Durchblick zu haben (die Papierschnipsel) u. kommst zu der Erkenntnis:

verdammt sie hat mich manipuliert! und sie hat meine verlorene liebe als illusion dazu benutzt mich zu benutzen.


Damit ist wohl gemeint, dass Du Dich emotional manipuliert fühlst, auch von Deinen eigenen Emotionen betrogen - Du beziehst das hier im Traum zwar auf die hässliche Hexe (die Psychologin), doch die stellt letztlich nur ein 'Umkehr- oder Spiegelbild' Deiner verlorenen Liebe dar, die Du ja 'innerlich als Hexe' beschreibst.
Und dann kommt der endgültige Schlußstrich, als Du aufhörst ihre Spielfigur zu sein, und Dich wohl von allen Kommunikationsmöglichkeiten abtrennst.

Und ja, Du befindest Dich jetzt ganz in Dir selbst - in der Höhle - in Dir selbst. Und lernst Dich kennen - obwohl Du Angst vor Dir zu haben scheinst.

Vielleicht, weil Du (irgendwann mal) Deinen eigenen Anteil an dieser Beziehung anerkennen lernen musst.


Das war jetzt doch sehr viel ausführlicher, als geplant.
Ich hoffe du kannst was damit anfangen.

spannender Traum,
viele Grüße
Picadora
Benutzeravatar
Picadora
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 848
Registriert: 02.08.2010, 13:12

Re: Ascabon

Beitragvon Relectric » 11.06.2019, 07:25

Hallo, Picadora. SO eine lange Übersetzung meines Traumes habe ich überhaupt nicht erwartet.
Danke schön!
Es stimmt wohl soweit alles bis auf ein paar Ausnahmen.
Orientalisch bin ich nicht, denke das kommt einfach durch mein Umfeld.
Und ja..Diese Märchenwelt, so stellte ich mir die Welt mit Ihr einfach vor...Es war anfangs auch so, gerade weil ich mich etliche Jahre meinen Emotionen verweigert habe und mich keiner Frau geöffnet habe.
Unsere Beziehung hatte eine Emotionale Basis, keine Körperliche.Wobei ich am Schluss immer mehr wollte, sie aber anscheinend eingeengt habe und damit auf eine Kalte Gefühllose Wand getroffen bin.
Schwanger geworden ist sie nicht, ich denke das hängt vielmehr an Ihrer Idee der "Freundschaft" zusammen, denn ich wollte sie mit allen Ecken und Kanten als Partner und nicht "nur" als Freund.
Gefühlt hatte diese dunkle Höhle in der ich war, auch einst Licht in sich, eine Art "Leuchtfeuer", das aber erloschen ist.Und ich denke, dass ist das Was mir Angst macht.

Was ist mit diesem Satz gemeint: "Vielleicht, weil Du (irgendwann mal) Deinen eigenen Anteil an dieser Beziehung anerkennen lernen musst." ?

Der Traum geht mir selbst Tage nachdem ich Ihn geträumt habe, immernochnicht aus dem Kopf.

Vielen lieben dank, für die Mühe meinen Traum so ausführlich zu deuten!
Relectric
Träumerle
 
Beiträge: 8
Registriert: 09.06.2019, 15:33

Re: Ascabon

Beitragvon Picadora » 11.06.2019, 10:41

Hey Relectric,

danke für Dein feedback.

Was Du nun beschreibst, erklärt nochmal einige Details des Traumes, aus denen ich nicht so ganz schlau geworden bin, da ich von einer partnerschaftlichen Beziehung zwischen euch ausgegangen bin:
Insbesondere diese merkwürdige Sache mit dem Mann, Herrn B. mit der Frauenperücke, die er abnimmt. Das bezieht sich offensichtlich auf die Tatsache, dass sie Dich nur als Freund(in) haben wollte, und Du diese Rolle einige Zeit auch gespielt hast - immer mit der Hoffnung, dass sich das irgendwann verändert - doch das tat es ja wohl nicht.
Die sexuellen Szenen im Traum sind dann tatsächlich als Dein innigster Wunsch zu verstehen, der leider nicht in Erfüllung gegangen ist.
Und wie Du selbst sagst, dieser vermeintliche 'Kinderwunsch' scheint sich auf diesen Wunsch in Dir bezogen zu haben.

Diese Höhle scheint Deinen inneren Abgrund darzustellen, in den Du nun (wieder) gefallen bist. Auch im Sinne eines Rückzugs (im Sinne von: 'nie wieder auf Emotionen einlassen, ich werde ja eh nur enttäuscht' - das erloschene Feuer). Traumsymbolisch stellt eine Höhle allerdings auch die Chance auf eine Wiedergeburt dar.
Klar, Du bist enttäuscht u. verletzt, ist nach all dem auch kein Wunder. Und jetzt gilt es erstmal 'Wunden zu lecken' - ein Rückzug erstmal ist völlig normal. Doch darin liegt auch die Chance, über die Dinge und das eigene Verhalten zu reflektieren. Dass Du Dich als 'betrogenes, manipuliertes Opfer' fühlst, ist nachvollziehbar - dennoch tragen wir immer auch selbst ein Stück Verantwortung für das, was geschieht oder 'was wir mit uns machen lassen'. Das meinte ich, mit 'Deinem eigenen Anteil' an der Sache.

Vielleicht wäre es sinnvoll, mal zu überlegen, ob Du dieser Frau nicht viel früher hättest sagen oder klarmachen sollen, dass Du eben mehr willst, als eine Freundschaft. Dann hätte sie die Chance gehabt zu sagen, dass sie das nicht will - und Du hättest Dich dann verabschieden können. Das wäre dann zwar auch eine Enttäuschung gewesen, aber vielleicht nicht in diesem großen Ausmaß, wie jetzt.
Du hast Dich ja anscheinend sehr lange dieser Illusion hingegeben, dass doch noch irgendwann man mehr daraus werden kann - d.h. Du hast die 'Zeichen' (die Zeichnung im Traum!) anscheinend nicht richtig gelesen - oder wolltest Dich eben an diese Hoffnung klammern - obwohl eigentlich alles dagegen gesprochen hat. Du wolltest das aber nicht sehen oder wahrhaben u. so bist Du da immer stärker reingerutscht.
Das soll gar kein Vorwurf sein, in 'Liebes-Dingen' sind wir eben manchmal 'blind'. Nur macht es schon Sinn, sich bewußt zu werden, wie man selber tickt und wo der Punkt gewesen wäre - an dem man hätte bemerken können, dass es nichts bringt. In der Regel wissen wir das selbst, nur wollen wir das meistens nicht wahrhaben.
Das wäre die Chance der Erkenntnis u. der 'Wiedergeburt' in dieser Rückzugs-Höhle, in der Du Dich nun befindest. Das Problem ist nicht, sich grundsätzlich nicht auf Emotionen einzulassen - das Problem ist vielmehr zu erkennen, wie wir mit unseren Emotionen umgehen, und wo wir anfangen uns was vorzumachen.

Das ist Dein eigener Anteil, den Du erkennen sollst.

viele Grüße
Picadora
Benutzeravatar
Picadora
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 848
Registriert: 02.08.2010, 13:12


Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], MSN [Bot] und 4 Gäste