Sorge um Freund - etwas OffTopic

Philosophische und kritische Überlegungen zum Thema Traum und Traumdeutung

Moderator: Mirakulix

Sorge um Freund - etwas OffTopic

Beitragvon Levit » 01.05.2019, 04:16

Hallo zusammen,
Ich mache mir etwas sorgen um einen guten Freund. Ich weiss, hier ist vielleicht nicht der richtige Ort, aber ich glaube ihr habt noch einmal eine ganz andere Sichtweise auf die dinge als ich, was das interpretieren angeht.
Es geht um folgendes:

Er war immer sehr fröhlich, extrovertiert, sozial, freundlich, hat viel gelacht usw. Nun hat er sich seit einiger Zeit zurückgezogen, also bin ich zu ihm gefahren um nach ihm zu schauen. Und ich war echt geschockt, als er die Tür geöffnet hat. Er war leichenblass, hatte mega Augenringe, hat extrem abgenommen und sieht total verzweifelt,niedergeschlagen und traurig aus. Seine Wohnung ist unaufgeräumt, obwohl er immer sehr ordentlich war, er hatte nichts zu essen in der Wohnung und alle Rolladen waren geschlossen. Ich habe mich lange mit ihm hingesetzt und geredet, aber ich hatte den Eindruck dass er gar nicht richtig Anwesend war. Er sprach auch oft über den Tod, nicht unbedingt dass er sich umbringen wollte, aber er fand den Tod richtig faszinierend. Ich hab mir natürlich Sorgen gemacht und fahre nun täglich hin, um nach ihm zu schauen. Mir ist auch aufgefallen, dass er wohl öfter Impulsiv aggressiv ist, denn ich habe in seinem Müll mehrere Scherben gefunden und seine Knöchel waren aufgeschrammt und blutig. Er legt auch ein risikoreiches verhalten an den Tag, indem er z.B Medikamente nimmt, die gegenseitige Wechselwirkungen haben, trotz bekannter Erkrankung nicht mehr zum Arzt geht usw.

Vor einer Woche kam dann aber der Grösste Schock. Die Polizei rief mich an, dass ich ihn von der Wache abholen sollte. Er hatte wohl einige Straftaten begangen, Diebstahl, Sachbeschädigung und Randale und so ein Zeug, und die Polizei erzählte mir, als die Beamten eintrafen hätte er sich hingekniet, die Arme hinter dem Kopf verschränkt und gebeten bzw. Gefleht, ins Gefängnis kommen zu dürfen.

Sie wollten ihn nicht alleine nach Hause gehen lassen, deswegen haben sie mich angerufen. Ich bin bei ihm als Notfallkontakt eingespeichert.

Kurz als Info: ich bin w/20, er ist m/21.

Ich bin mir nicht sicher was ich von all dem halten soll. Diese radikale Veränderung ohne triftigen Grund macht mir Angst, vor allem auch die plötzliche Kriminalität. Ich würde ihn zum Arzt bringen, aber er will nicht. Er redet die ganze Zeit nur davon dass er ins Gefängnis will und dass die Polizei ihn doch bitte mitnehmen soll.seinen Bruder und mich fleht er an, doch bitte Abstand von ihm zu halten, weil er so ein schlechter Mensch sei.
Er ist der festen Überzeugung, er könnte uns verletzen, wenn wir ihm zu Nahe kommen.

Ich bin ehrlich gesagt etwas ratlos. Kann mir einer von euch helfen?

Lg
Levit
Träumerle
 
Beiträge: 5
Registriert: 03.02.2019, 03:13

Re: Sorge um Freund - etwas OffTopic

Beitragvon Almuth » 02.05.2019, 10:51

Hallo Levit,
Ich stecke seit jahren in Depressivität und suizidalität fest
Ach ja!
Der Freund hat aber anscheinend mindestens ebenso große Probleme und du bist für ihn der Notfallkontakt? Jetzt fährst du täglich zu ihm, kümmerst dich, gibst ihm Aufmerksamkeit und Zuwendung und was immer er gerade so braucht?

Levit, das kann nur schiefgehen - und zwar für dich.
Indem du ihn aufrichten willst moralisch, er sich aber nicht helfen lassen will, geschieht tatsächlich was mit dir???

In dieser Beziehung bist du Diejenige, die Hilfe braucht. Wenn er tatsächlich so uneinsichtig an seiner Gefängnisfantasie hängen bleibt, was in aller Welt kannst du machen?

Entweder gibt es einen Weg über andere Personen, ihn doch noch zum Arzt zu bringen, den er dringend braucht. Oder du musst die Konsequenzen ziehen für dich selbst.
Und das, Levit, musst du ihm mit klaren Worten sagen. Aber nicht in der Rolle der sich sorgenden und gut meinenden barmherzigen Schwester, sondern als Autoritätsperson.

Kein Mensch kann einen anderen Menschen retten aus irgendwas, wenn dieser Mensch sich nicht helfen lassen will. Auch dann nicht, wenn er es will und versucht.

Du bist in Gefahr noch tiefer in deine eigenen seelisch-moralischen Schwierigkeiten zu rutschen. Wenn er etwas anstellt, was ihn tatsächlich ins Gefängnis bringt, wirst du dich - ganz automatisch – schuldig fühlen. Auch wenn dir über den Kopf klar ist, dass es nicht deine Schuld ist, diese Gefühle lassen sich nicht einfach so wegrationalisieren.

Es gibt keine Ratschläge, wie man einen Menschen, der sich für die Abwärtsspirale entscheiden hat, von diesem Weg zurückbringen kann.
Manche Menschen wollen erstmal ganz, ganz nach unten. Manche bleiben dann dort und sterben halt. Klingt zynisch, ist aber einfach der Fakt.
Andere können sich im Moment der tiefsten Not selbst aus dem Sumpf ziehen. Passiert immer wieder. Und genau so etwas WOLLEN manche Menschen erleben.

Das sieht dann für die nächste Umgebung erschreckend aus. Man will ihn retten, notfalls gegen seinen Willen. Gelingt aber auch dann nicht, wenn man ihn mit Gewalt zum Psychiater schleppen würde.
Warum das eventuell sein selbst gewählter Lebensweg ist, dazu könnte man noch viel schreiben. Ich will es mal bei der grundsätzlichen Erklärung belassen bis hierher.

Ich beschreibe das so, damit du DEINE Situation einschätzen kannst. Und die heißt: Der Freund nimmt Hilfe an. Wenn nicht, schaust du zu, wie es abwärts geht mit ihm.
Also noch einmal: Wenn er deine Hilfe nicht annimmt, dann hast du keine Chance, irgendwas tun zu können. Sage ihm das. Sage dir das.
Beschreibe ihm nüchtern und sachlich, wie er früher mal war und wie es heute um ihn steht. Sage ihm, dass er Hilfe braucht. Wen er das ablehnt, dann musst du gehen. Und das sage ihm!
Herzliche Grüße Almuth
Almuth
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 453
Registriert: 15.03.2018, 19:42

Re: Sorge um Freund - etwas OffTopic

Beitragvon Picadora » 03.05.2019, 10:45

Hey Levit,

was Du so schreibst klingt nach einer Mischung aus Drogenproblem und (evtl. dadurch bedingt) psych.-Krise.
Almuths Antworten, kann ich nur bestätigen - wenn er keine Hilfe will, dann kannst du nix tun, außer Dich zu lösen.

Ich verstehe aber Deine Sorge. Vielleicht hörst Du Dich mal um, es gibt psychiatrische Notfall-Telefone und psychiatr. Ambulanzen. Vielleicht rufst Du dort mal an und schilderst das Problem - denke das würde Dir am schnellsten Hilfe und Unterstützung geben.

viele Grüße
Pica
Benutzeravatar
Picadora
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 848
Registriert: 02.08.2010, 13:12


Zurück zu Traum und Wirklichkeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 1 Gast