Traumdeutung: Bücher mit wissenschaftlichen Ansatz?

Philosophische und kritische Überlegungen zum Thema Traum und Traumdeutung

Moderator: Mirakulix

Traumdeutung: Bücher mit wissenschaftlichen Ansatz?

Beitragvon july1130 » 21.01.2016, 18:08

Hi Leute,

ich hab in letzter Zeit total oft komplett strange Träume und bin deswegen auf das Thema Traumdeutung aufmerksam geworden.

Den ganzen (gratis) Websites im Internet steh ich aber mit etwas Skepsis gegenüber. Wollte daher Fragen ob ihr mir ein paar Fachbücher zum Thema Traumdeutung empfehlen könnt, allderdings nur solche die sozsuagen "wissenschaftlich" bzw. philosophisch geprägt sind und wo auch nachvollziehbar erklärt wird, wie die Deutungen bestimmter Traumsymboliken begründet sind.

Wäre sehr dankbar, wenn hier wer nen Tipp für mich hätte
july1130
Träumerle
 
Beiträge: 5
Registriert: 21.01.2016, 17:12

Re: Traumdeutung: Bücher mit wissenschaftlichen Ansatz?

Beitragvon kyomotion » 22.01.2016, 10:01

Traumdeutung ist kein tatsächlich objektives "wissenschafliches" Gebiet. Es gibt halt Leute die verkaufen ihr "Wissen" mehr wissenschaftlich, andere Autoren verpacken ihre Erfahrungswerte eher in ein esoterisches Gewandt. Einen allgemein gültigen Katalog für Traumsymbole gibt es nicht. Dafür sind die Kulturellen und persönlichen Unterschiede aller Individuen zu gross.

Aus meiner subjektiven Sicht etwa konnte ich relativ mit C.G.Jung und seinen Betrachtungen zu seinen "Archetypen" etwas anfangen, was aber nur bedingt wirklich was mit Traumdeutung zu tun hat.

MfG
kyo
Dies ist eine Signatur.
Benutzeravatar
kyomotion
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 839
Registriert: 25.10.2013, 11:34

Re: Traumdeutung: Bücher mit wissenschaftlichen Ansatz?

Beitragvon july1130 » 22.01.2016, 17:19

Hi kyomotion!

Ich danke dir vielmals für den Tipp und gebe dir grundsätzlich Recht, so eine richtige Wissenschaft ist das natürlich an sich sowieso ned.

Jedenfalls hab ich ein wenig zu Carl Gustav Jung recherchiert und das is im Prinzip genau, das was ich suche. Sein Werk "Symbole und Traumdeutung" zum Beispiel dürfte als Einführung in die Symbolik für Laien gedacht sein, das interessiert mich zum Beispiel stark. Werd gleich gucken wo es das gibt und mal bestellen.

Thx!

Kennst du vielleicht noch gute Autoren, die ähnliches Behandeln wie Jung? Also eher unbekanntere... auf Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Gustav_Jung) finde ich bekannte Namen wie Freud, Nietzsche und Ko als Einflüsse, von denen kenn ich aber schon genug Wortspenden aus dem Studium :D

Edit:
Übrigens genanntes Werk von Jung auf buecher.de gefunden, samt Gutscheincode von hier http://www.sparpirat.de/gutscheine/buecher-de.html sogar ohne Versandkosten.
july1130
Träumerle
 
Beiträge: 5
Registriert: 21.01.2016, 17:12

Re: Traumdeutung: Bücher mit wissenschaftlichen Ansatz?

Beitragvon kyomotion » 23.01.2016, 12:35

Nein ich kenne keine Autoren zu dem Thema. Ich lese nicht viel zu dem Thema weil ich glaube das Esoterik (auch dazu zähle ich traumdeutung) zum weg der inneren ERKENNTNIS gehört. Und jeh mehr Bücher und Fremde Gedanken und Dogmen ich aufnehme umso unfreier werde ich auf diesem Weg und.
Vor allem ist mir halt eines wichtig klarzustellen: Eine EIGENE erkenntnis kannst du unter dem strich nur wirklich dann gewinnen wenn sie aus dir selbst gekommen ist. Eine erlesene Erkenntnis kann es nicht geben weil du dann stets mir dir selbst am Hadern sein wirst ob es nun deine Erkenntnis war... oder nur der Nachklang einer anderen.

Auf Jung bin ich verfallen weil es nach Gerpächen mit Freunden SO OFT vorgeschlagen wurde weil meine *eigene* Erlebniswelt der von Jung äusserst ähnlich ist/war. Das dann im NACHHINEIN zu lesen fand ich dann wirklich wieder sehr erhellend.

Wenn du einen Konkreten Buchtip möchtest bitte sehr:

http://www.amazon.de/Das-Rote-Buch-M%C3 ... 3826056787

Das rote Buch. Darin wird dem Leser recht früh klar das Jungs "Methode"... eigentlich nichts anderes war als PURE ESOTERIK. Also sowohl das eine als auch das andere. Wenn man etwas aus einem Buch mitnehmen kann dann halt vielleicht diese Sache :)

Liber Novus,
kyo
Dies ist eine Signatur.
Benutzeravatar
kyomotion
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 839
Registriert: 25.10.2013, 11:34

Re: Traumdeutung: Bücher mit wissenschaftlichen Ansatz?

Beitragvon Caterina » 24.01.2016, 13:08

Hallo July,

deine Frage ist so schlicht und einfach schwerer zu beantworten, da - wie erwähnt - Traumdeutung
ansich keine eigenständige und anerkannte Wissenschaft ist.

Nach meiner bisher langjährigen persönlichen Erfahrung mit Träumen und Traumarbeit gibt es ganz
unterschiedliche Herangehensweisen und Zugänge, wie Trauminhalte und Traumbotschaften sowohl
entschlüsselt also auch interpretiert und verstanden werden können. Allein wenn du dich hier im
Forum einmal umschaust, wirst du feststellen, dass jeder/jede ganz unterschiedlich deutet - und fast
allesamt sind der festen Überzeugung, ihr Weg sei der einzig Wahre....

Persönlich habe ich festgestellt, dass Traumarbeit vornehmlich - aber nicht ausschliesslich - der eigenen
Persönlichkeitsentwicklung dient - oder anders mal die (provokative) These formuliert: Wer sich mit sich
selbst, seinem Innenleben und seiner persönlichen Entwicklung beschäftigt und auseinandersetzt wird
leichter und anders an Traumdeutung herangehen, als "angelesene" und "theoretisierende" Deuter/innen.

Aus der persönlichen Auseinandersetzung mit sich selbst, mit Symbolen und der Transformation auf das eigene
Leben heraus entwickelt sich nach meiner persönlichen Erfahrung heraus gleichezeitig eine Auseinander-
setzung mit der Umwelt, dem Universum, mit dem DU ;-)...und hier wirds dann nochmal spannend
auf den Spuren der Traumarbeit...da aus dem Individuellen auch das Kollektive hinzukommt und es
"Resonanzen" wie auch Wechselwirkungen gibt - so will ich es mal formulieren und dann steht das Einzelne
im Kontext zum Ganzen, so dass eine weiter Deutungs-Ebene hinzukommt/-kommen kann.

Dabei hab ich persönlich - weil ich kann ja nur von mir und meinen Erfahrungen mit Traumarbeit und dem
Traumdeuten auch für andere (da kommen inzwischen mehrere 100 Deutungen zusammen) sprechen - fest-
gestellt, dass in diesem Entwicklungs-Prozeß sowas wie "Schwerpunkte" oder "Überzeugungen" entstehen.
Doch wer sich allzusatrk darauf beruft, sein Weltbild sei das einzig Wahre und Gültige verschliesst sich
gleichzeitig gegen eine (weiter-)Entwicklung...auch und vornehmlich der eigenen Horizonte....

Warum erzähle ich dir das alles?
Ganz einfach...weil auf dem Weg ins Reich der Träume "sucht und findet" jeder seinen Schwerpunkt, seine
Herangehensweise, die für ihn stimmig ist - aber letztlich nicht die einzig Wahre, das finde ich sollte man
als seriöser Traumarbeiter immer mitbedenken - findet sich dann auch "Literatur", die man liest und
sich austauscht und weitergeht...etc...damit meine ich:
Ob von der Esotherik über die Hostorik bis hin zur Psychoanalyse ist alles zu finden - auch an Literatur ;-).

Ich empfinde es als zu einseitig sogar als ein bissl anmaßend, wenn ich hier für "bestimmte Bücher" werben würde,
da ich dann nicht nur davon ausginge, dass mein Ansatz der Königsweg sei und gleichsam ihn dir überstülpen würde.
Mein Ansatz ist tatsächlich nur für mich gültig, gleichwohl bin ich offen für "Randgebiete" an die mein Ansatz/Schwerpunkt
heran- und hineinreicht. Ich habe auch im Laufe der Zeit für mich ausgelotet, welche Herangehensweise ich für mich ausschließe
bzw., die mein Interesse nie entfachen können, das bedeutet aber nicht, dass sie weniger wertvoll sind - nur halt für mich nicht
in Betracht kommen ;-).

Was meinen Ansatz und meine Herangehensweise betrifft kann ich feststellen, dass ich "Lehrer" hatte, die den Anspruch einer
"seriösen" vielleicht sogar wissenschaftlicheren Herangehensweise hatten und von denen gibts auch Literatur - und mit weiterführender
Literatur habe ich mich dann beschäftigt, wenn ich der Meinung war, dass ich "weitere Theorien" interessant für mich und meine Traum-
arbeit finde und brauche.

Ich bin zu der Erkennntis gelangt, dass Theorie das Eine und Praxis das Andere ist. Aber dass die Praxis manchmal sogar wertvoller sein kann,
da Traumarbeit nach meiner Einschätzung sehr viel mit Lebens(-erfahrung) und dem Verständnis zum Leben zu tun hat. Doch wie häufig im Leben
ergibt das Miteinander und nicht das Gegeneinander oder Polarisieren erst den Schlüssel zum Blick auf das "Dahinter".

Liebe Grüße
Caterina
 

Re: Traumdeutung: Bücher mit wissenschaftlichen Ansatz?

Beitragvon kevin79688 » 06.04.2017, 22:10

Traumdeutung von Freud ist lesenswert!!
kevin79688
Träumerle
 
Beiträge: 5
Registriert: 27.02.2017, 18:00


Zurück zu Traum und Wirklichkeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste