Das Blau des Himmels

Philosophische und kritische Überlegungen zum Thema Traum und Traumdeutung

Moderator: Mirakulix

Das Blau des Himmels

Beitragvon Trigital » 08.08.2016, 00:09

Es war ein mal ein Maler. Er begab sich auf die Suche nach den schönsten Farben, die es auf der Welt gab. Und als er alle gefunden hatte bedankte er sich bei Gott gegen den Himmel.
Da entdeckte er, dass keiner seiner Farben so schön war, wie das Blau des Himmels.
Das beschäftigte ihn sehr und er dachte wie sehr er dieses Blau haben wollte. So schlief er ein und träumte in der Nacht davon, dass er das Blau des Himmels stahl.
Als er am nächsten Morgen vom Licht der aufgehenden Sonne geweckt wurde und sich am Fenster zufrieden strecken wollte traute er seinen Augen nicht. Die Sonne strahlte. Kein Wölckchen war am Himmel zu sehen. Aber der Himmel war schwarz. Erschrocken rannte er auf die Strasse und schrie die anderen Menschen an, dass die Welt unterginge. Manche schauten verwirrt zum Himmel. aber er erntete nur Unverständnis.
Da begriff er, dass er nur das Blau seines Himmel geklaut hatte und eigentlich nur sich selber bestohlen hatte.

Und die Moral von der Geschicht?
Bei Gott bedank dich besser nicht!
???
Zu Wissen ist ein Moment.
Unwissenheit der Zustand vom restlichen Teil des Lebens.
Das Schöne daran gut geschlafen zu haben ist, daß der Tag gut war, bevor er angefangen hat.
Trigital
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 943
Registriert: 13.03.2014, 15:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Das Blau des Himmels

Beitragvon Trigital » 08.08.2016, 14:03

Hallo Almuth, :-)

Ich könnte jetzt viel herum philosophieren.
Worum es mir geht dabei ist die Menschlichkeit. Der Maler symbolisiert dabei, dass ein Mensch einen Lebensweg gewählt hat. Die Farben ist das was die Welt ihm bietet. Ganz natürlich ist dabei, dass man manche Dinge gerne hätte. Sie aber nicht haben kann.
Doch das Blau des Himmels ist etwas anderes. Liebe. Noch bevor man den Gedanken hat wie man sie haben kann verzehrt man sich danach. Und ohne was böses zu wollen... der Maler hat nur gemerkt, dass er süchtig danach ist... er hat es geträumt... es war also nicht sein bewusster Wille... ich finde ihn sogar ziemlich unschuldig...
Und es geht ja auch nicht eigentlich. Das kann doch eigentlich nur Gott können. Also war es Gott der die Sehnsucht des Malers erkannt hat und ihm seinen Wunsch erfüllt hat?
Es war also etwas Gutes. Der Maler muss es erst noch verstehen. Und das kann er nur, wenn e denkt es sei etwas Schlechtes, sich damit beschäftigt, um zu erkennen, dass es etwas fantastisches war.
Besser?
Zu Wissen ist ein Moment.
Unwissenheit der Zustand vom restlichen Teil des Lebens.
Das Schöne daran gut geschlafen zu haben ist, daß der Tag gut war, bevor er angefangen hat.
Trigital
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 943
Registriert: 13.03.2014, 15:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Das Blau des Himmels

Beitragvon Trigital » 08.08.2016, 14:12

Man kann zum Beispiel auch das Grün der Blätter nehmen oder der Glanz von Gold oder das Leuchten der Sterne oder das Schwarz der Nacht. Es steckt einfach die Faszinationsfähigkeit des Menschen darin die im Laufe des Lebens entstehen kann. Nur weil man manches nicht richtig versteht ist es nicht weniger gut. Du bist eben keine Malerin. Aber Liebe ich denke das verstehst du. Und du kennst vielleicht auch die Situation unglücklich verliebt zu sein. Und das ist das was dem Maler widerfahren ist. Im übertragenen Sinne.
Zu Wissen ist ein Moment.
Unwissenheit der Zustand vom restlichen Teil des Lebens.
Das Schöne daran gut geschlafen zu haben ist, daß der Tag gut war, bevor er angefangen hat.
Trigital
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 943
Registriert: 13.03.2014, 15:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Das Blau des Himmels

Beitragvon Trigital » 08.08.2016, 14:23

Die Moral von der Geschichte soll sein, dass es falsch sei sich bei Gott zu bedanken ???
Ja. Das is der einzige Hacken. Weil deswegen sieht er den Himmel. Und deswegen entdeckt er ein Gefühl, eine Erkenntnis, was ja schon wieder etwas Gutes ist. Es geht also wirklich nur um die Ursache, warum er zum Himmel schaut. Das ist in meinen Augen der einzig Fehler an der Geschichte. Hätte er sich bei Gott nicht gegen den Himmel bedankt, dann hätte ermit seiner Sammlung glücklich und zufrieden Bilder gemalt. Und das kann man doch nicht verteufeln?
Zu Wissen ist ein Moment.
Unwissenheit der Zustand vom restlichen Teil des Lebens.
Das Schöne daran gut geschlafen zu haben ist, daß der Tag gut war, bevor er angefangen hat.
Trigital
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 943
Registriert: 13.03.2014, 15:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Das Blau des Himmels

Beitragvon Alpha » 08.08.2016, 15:02

Wie kommt denn der Maler ueberhaupt dazu seinen Blick hoch zu heben und sich nach oben zu bedanken?

Wenn dem Menschen von Anfang an seines Leben IMMER das gegeben wird, das er braucht dann merkt er doch gar nich woher es kommt ~ es fliess´d einfach hinein in sein Leben
Wenn jedoch Mangel/Hunger entsteht und dieser nicht befriedigt wird beginnt Mensch zu suchen ~ und weil er ja noch ganz klein is und oben die Grossen im Himmeblau von der Sonne guelden umrahmt sieht und sieht dass diese das haben wonach er hungert also sein Lebenfluss unterbrochen is und oben es fliess´d ~ dann bedankt er sich bei denen die ihm vorher den Lebenfluss unterbrochen haben ~ sind diese Heiligenscheinumrahmte etwa Gott? ~ fuer den Kleinen ErdenBuerger schon

Was meinst du ~ Tritagel ~ is das Blau vom Himmel noch begehrenswert wenn dem Maler der Magen knurrt? ~ ich frage dich als Malerin, die den Hunger sehr wohl kennt
LIEBEN
is die EINE
ALLes loesende
GRAFD
http://rosehauswindrose.wix.com/haus
Essenz vom LEBEN is LIEBEN
Benutzeravatar
Alpha
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.05.2016, 10:54

Re: Das Blau des Himmels

Beitragvon Trigital » 08.08.2016, 15:26

Wenn dem Menschen von Anfang an seines Leben IMMER das gegeben wird, das er braucht dann merkt er doch gar nich woher es kommt ~ es fliess´d einfach hinein in sein Leben

Nein ich finde nicht dass ein Mensch über alle bescheid wissen muss. Ich küsse zum Bsp. mit geschlossenen Augen. So is es am Schönsten! Und dass ein Mensch immer das bekommt ohne fragen zu müssen... kannst du das keinem gönnen?
Wir reden ja nur von einem erfundenem Maler... Also nicht mal abstrakt???
Zu Wissen ist ein Moment.
Unwissenheit der Zustand vom restlichen Teil des Lebens.
Das Schöne daran gut geschlafen zu haben ist, daß der Tag gut war, bevor er angefangen hat.
Trigital
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 943
Registriert: 13.03.2014, 15:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Das Blau des Himmels

Beitragvon Trigital » 08.08.2016, 15:44

@ Almuth,
die Moral von der Geschichte ist nicht die Moral von der Geschichte. Sie ist 'nur' ein rationaler logischer Zusammenhang. Die Moral ist das Blau und vielleicht Gott oder das Unverständnis mit anderen Menschen. Eigentlich ist die ganze Geschichte voller Moral. Nur das Ende nicht.
Zu Wissen ist ein Moment.
Unwissenheit der Zustand vom restlichen Teil des Lebens.
Das Schöne daran gut geschlafen zu haben ist, daß der Tag gut war, bevor er angefangen hat.
Trigital
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 943
Registriert: 13.03.2014, 15:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Das Blau des Himmels

Beitragvon Trigital » 08.08.2016, 16:03

@ Alpha
Was meinst du ~ Tritagel ~ is das Blau vom Himmel noch begehrenswert wenn dem Maler der Magen knurrt? ~ ich frage dich als Malerin, die den Hunger sehr wohl kennt

Ich sag mal ich kenne das Gefühl von Hunger auch und ich glaube es ist ein Zeichen von Armut. Weil dann nur diese eine Sache richtig ist und hilft. Sonst scheint es nichts zu geben. Das kann unter Umständen auch motivierend wirken etwas zu tun. Aber das ist dann etwas anderes. Das Gute im Schlechten sehen oder Schwarz weiss denken oder so was.
Zu Wissen ist ein Moment.
Unwissenheit der Zustand vom restlichen Teil des Lebens.
Das Schöne daran gut geschlafen zu haben ist, daß der Tag gut war, bevor er angefangen hat.
Trigital
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 943
Registriert: 13.03.2014, 15:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Das Blau des Himmels

Beitragvon Alpha » 08.08.2016, 16:16

Trigital hat geschrieben:
Wenn dem Menschen von Anfang an seines Leben IMMER das gegeben wird, das er braucht dann merkt er doch gar nich woher es kommt ~ es fliess´d einfach hinein in sein Leben

Nein ich finde nicht dass ein Mensch über alle bescheid wissen muss. Ich küsse zum Bsp. mit geschlossenen Augen. So is es am Schönsten! Und dass ein Mensch immer das bekommt ohne fragen zu müssen... kannst du das keinem gönnen?
Wir reden ja nur von einem erfundenem Maler... Also nicht mal abstrakt???

Ich habe erst aufgeschaut und gesucht als ich nicht mehr bekam und mein Lebenfluss stockte ~ bis dahin war ich wie meine instinktive Umgebung sprachlos weil nutzlos

Die, die meinen Lebenfluss zum Stocken brachten verlangten von mir dass ich Bitte und Danke sagen soll ~ und heute kenne ich sehr wohl den Urgrund und erkenne diese Schmarotzer an ihren harten Kurzwellen also ihrrer Kurzlebigkeit
Die Grosse Luege der Moral is im ewigen Leben auch nur eine kurze Welle auf unserer ERDE und schon unaufhaltsam im Suizid selbstverNICHTend

Dein fiktifer Maler is sicherlich ein teil von dir Tritagel, der endlich von dir Beachtung geschenkt bekommt ~ und was sehe ich in deiner Geschichte ~ einmal HinUndZurueck und keinen Milimeter vorwaerts gekommen ~ langweilig ~ es sei denn du erkennst FUEHLEND :D
LIEBEN
is die EINE
ALLes loesende
GRAFD
http://rosehauswindrose.wix.com/haus
Essenz vom LEBEN is LIEBEN
Benutzeravatar
Alpha
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.05.2016, 10:54

Re: Das Blau des Himmels

Beitragvon Alpha » 08.08.2016, 16:35

Ich kenne nur einen Spruch mit deinem himmelblau :)

"Du luegst das Blaue vom Himmel runter"
Und der passt auf deine Geschichte wie der Arsch auf´m Pott

Ergo
is das Himmelblau eine LebensLuege ~ instinktlos und quaelender Suizid ~ die Ursache fuer den Untergang jeder Kultur auf unserer wunderschoenen ERDE ~ denn alle wissen dass die Luft wie das Wasser ohne Farbe is und NICHT blau ~ was also ERSCHEINT so hellblau??? das dein fikter Maler will??

Amen :D
LIEBEN
is die EINE
ALLes loesende
GRAFD
http://rosehauswindrose.wix.com/haus
Essenz vom LEBEN is LIEBEN
Benutzeravatar
Alpha
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.05.2016, 10:54

Re: Das Blau des Himmels

Beitragvon Alpha » 08.08.2016, 16:41

Du willst also die Luege vom Leben Tritigal ~ ok ~ das habe ich registriert und ziehe mich von dir zurueck ~ denn ~ ICH KANN NICHT LUEGEN!!!! :D
LIEBEN
is die EINE
ALLes loesende
GRAFD
http://rosehauswindrose.wix.com/haus
Essenz vom LEBEN is LIEBEN
Benutzeravatar
Alpha
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.05.2016, 10:54

Re: Das Blau des Himmels

Beitragvon Trigital » 08.08.2016, 16:41

Ja doch ich kann denke ich auch fühlen und gewiss denke ich dabei manchmal was. Aber wie das jetzt genau zusammenhängt kann ich schlecht sagen.
Die Sache ist nur die, dass du aus den Fehler anderer zu lernen scheinst. Deshalb ist das Falsche nicht richtig. Es gibt andere Menschen die verbringen ihr Leben damit nur nicht das Falsche zu sehen. Sie mögen dann aus deiner Sicht falsch sein. Aber so ist es auch aus ihrer Sicht.
Man kann vielleicht sagen du hast lernen müssen andere Entscheidungen treffen zu müssen und aus deiner Sicht ergibt sich ein schlüssiges Bild. Aber aus einer anderen Sicht kann sich ein anderes Bild ergeben. Das eine Kind spielt Ball und das andere malt. Dann schaut von mir aus der eine Vater beim spielen zu und der andere ein Bild. Ist es doch das fussballspielende Kind das sagt 'Bäh. Malen' und umgekehrt. Wissen die Eltern dass es anders ist. Malen ist natürlich viel besser ;-)
Zu Wissen ist ein Moment.
Unwissenheit der Zustand vom restlichen Teil des Lebens.
Das Schöne daran gut geschlafen zu haben ist, daß der Tag gut war, bevor er angefangen hat.
Trigital
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 943
Registriert: 13.03.2014, 15:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Das Blau des Himmels

Beitragvon Trigital » 08.08.2016, 16:45

Stimmt schon dass ich gerne lüge, weil ich fantasiere was mir gefällt. Ach ja. Du bist irgendwas wundervolles und sprichst nur die Wahrheit. Weil dein reiner Geist nichts anderes kennt?
durch schau ich dich wieder?
Zu Wissen ist ein Moment.
Unwissenheit der Zustand vom restlichen Teil des Lebens.
Das Schöne daran gut geschlafen zu haben ist, daß der Tag gut war, bevor er angefangen hat.
Trigital
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 943
Registriert: 13.03.2014, 15:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Das Blau des Himmels

Beitragvon Alpha » 08.08.2016, 17:26

Trigital :D

du unterstellst mir etwas das ich auch NICHT KANN ~ werten und urteilen

ICH kenne weder richtig noch falsch
ICH kenne das is geniessbar oder ungeniessbar ~ das eine kann ich essen und das andere nich

ICH liebe oder akzeptiere das ich NICHT lieben kann wie zum Beispiel Luegen kann ICH nich lieben aber akzeptieren dass das andere tun ~ das beeinflusst mein Leben in keinster Weise oder doch ein bissi ;) nuja ~ ich bleibe froehlich und froh und lustvollFreude und verdaue schmerzlich all das ich unsichtbar empfange und schwerverdaulich geworden war (Luegen? :shock: :roll: )

JA du DurchSchauer :D
LIEBEN
is die EINE
ALLes loesende
GRAFD
http://rosehauswindrose.wix.com/haus
Essenz vom LEBEN is LIEBEN
Benutzeravatar
Alpha
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 461
Registriert: 04.05.2016, 10:54

Re: Das Blau des Himmels

Beitragvon Trigital » 08.08.2016, 17:36

Du hast tolles Wissen, schade das es deinen Geist nicht darin ertrinkt und merkt, dass er auf Luft gar nicht angewiesen ist. Aber wenn man weiss dass man es nicht erzwingen kann, dann kann man es nur noch versuchen und sich daran erfreuen... ;-) räusper
Zu Wissen ist ein Moment.
Unwissenheit der Zustand vom restlichen Teil des Lebens.
Das Schöne daran gut geschlafen zu haben ist, daß der Tag gut war, bevor er angefangen hat.
Trigital
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 943
Registriert: 13.03.2014, 15:47
Wohnort: Stuttgart

Nächste

Zurück zu Traum und Wirklichkeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste