Umfang des telepathischen Einflusses auf Träume

Philosophische und kritische Überlegungen zum Thema Traum und Traumdeutung

Moderator: Mirakulix

Umfang des telepathischen Einflusses auf Träume

Umfrage endete am 01.12.2009, 12:10

bis zu 10 %
1
14%
bis zu 20 %
0
Keine Stimmen
über 30 %
5
71%
überhaupt nicht
1
14%
 
Abstimmungen insgesamt : 7

Beitragvon minush » 13.12.2009, 20:13

ganz vergessen zu erzählen.. daß der Anruf mit der unbekannten Nummer natürlich meine Freundin war.. mit neuem Festnetzanschluss.. Die Nummer kannte ich deshalb noch nicht..

lg minush
Benutzeravatar
minush
Traumdeuter(in)
 
Beiträge: 936
Registriert: 07.10.2007, 17:20
Wohnort: Niederbayern

Beitragvon Dichterseele » 19.01.2010, 03:46

Hallo Ghost:
Ich spüre es immer, wenn mein Ex-Freund an mich denkt.
Manchmal sind das nur erotische Wunschträume oder Erinnerungen.
Manchmal kommen auch reichlich symbolträchtige Alpträume, die wohl das Ergebnis des Nachdenkens über die verkorkste Beziehung sind.
(Er scheut sich vor einer Aussprache)
Ich habe immer einige Mühe, diese Träume zu analysieren.
Ich spüre auch, wenn er (oft monatelang) innerlich weit weg ist von mir.
Irgendwie kommen wir auf Dauer wohl nicht voneinander los.

Früher hatte ich auch schon Dinge im Traum vorausgesehen, die dann später eintrafen:
Die Kirchenfenster des Andachtsraumes der Kurklinik, in die ich nach einer OP kam, sah ich zuvor schon träumend im Krankenhaus.

Eine banalere Form der Gedankenübertragung: Ich korrespondierte mal eine Weile mit einem netten Professor (einer anderen Zunft) per Email (wir waren beide Mitglieder eines Vereins). Unsre Mails überschnitten sich regelmäßig, weil wir gleichzeitig an einander dachten und schrieben.

Könnte noch weiteres berichten...
Reicht das?
Dichterseele
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 1498
Registriert: 21.12.2008, 19:31

Beitragvon Caterina » 19.01.2010, 10:53

Hallo Zusammen,

ich frage mich gerade, was es *wirklich* ist? Die *innere Verbundenheit* oder Telepathie oder oder und was war zuerst?

Auch ich kann ergänzen, dass ich just mit einer Freundin lange telefonierte. Danach fiel mir noch etwas ein, das ich sie hätte fragen wollen, aber vergessen. Mir persönlich erschien es als wichtig, hätte mir ihren Rat gewünscht...also mailte ich ihr....und schaute etwas später nocheinmal nach sie antwortete: Hast Glück, dass ich mich heute abend nochmal eingeloggt habe, fand deine mail, kann dir antworten....Tja, war es NUR MEIN Glück? Oder war es die Verbundenheit, die durch das vorherige Telefonat erneut gestärkt wurde? Hatte sie *gespürt*, dass sie *ihre Mails* nochmal checkt?

Fest steht für mich: Egal, WIE wir DIESE Phänomene *ettiketieren* es gibt sie ;)

LG
(gelöschter User)
Caterina
 

Beitragvon Dichterseele » 19.01.2010, 15:18

Na, ich würde mal sagen, innere Verbundenheit macht die Bahn frei für Telepathie. Sie ist quasi das unsichtbare Kabel, durch das die Gedanken ihren Weg finden. Ich hab da schon einiges erlebt...
Dichterseele
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 1498
Registriert: 21.12.2008, 19:31

Beitragvon Ghost » 19.01.2010, 23:51

Hi Dichterseele,

zunächst ganz herzlichen Dank für deinen neugiererweckenden Beitrag. Ich habe mich inzwischen schon auf eine geistige Reise in die Tiefe deiner Homepage begeben.

Ich persönlich glaube nicht, dass es die innere Verbundenheit alleine ist, die die Bahn für telepathische Informationen frei macht, sondern ich vermute, unserer Unterbewußtsein kennt unsere Lebenssituation sehr genau und hat eine Fülle von Informationsmöglichkeiten zur Verfügung und sammelt gerne auch diese Informationen aus Gründen unserer Lebenspositionserhaltung und des Vorantreibens unserer Weiterentwicklung. Was bedeutet dies ganz praktisch für mich, was könnte ich mir darunter vorstellen???

Nun, du hast mir sehr freundlich postend geantwortet. Ich könnte mir vorstellen, wenn mein Unterbewußtsein diesen Kontakt mit dir für meine Entwicklung als wichtig erachtet, du gar eine ganz besondere Bedeutung für mich haben könntest, dann wird es mir in meinen Träumen Informationen vielleicht auf telepathischem Weg durchlassen, vielleicht lebhafte Handlungs- und Informationsbilder schicken, die mich nicht mehr so einfach an dir vorbeigehen lassen.

Aber vielleicht sagt mein Unterbewußtsein auch überhaupt nichts, hält einen Kontakt für machbar, aber nicht zwingend für erforderlich. Ja, und dann könnte es sein, dass eben dein Unterbewußtsein sich bemüht, diesen Kontakt anzukurbeln und es läßt dir über telepatischem Weg Gedankenpositionen von mir in deinen Träumen durchschimmern.

Das ist so die spannende Frage, die mich immer wieder beschäftigt. Manchmal können wir tief in die Gefühlswelt von Menschen über unsere Träume blicken, dann verbinden uns Informationen und erleichtern das gegenseitige Verständnis, und manchmal passiert einfach nichts. Nun bin ich also gespannt, was diese Nacht meine Träume mir so an Informationsbildern schenken wird und wer weiß, ob sie sich vielleicht sogar ganz besonders mit dir beschäftigen...

Herzlichst

Ghost
Benutzeravatar
Ghost
Traumdeuter(in)
 
Beiträge: 4069
Registriert: 02.10.2007, 16:34
Wohnort: Berlin

Beitragvon Ghost » 20.01.2010, 14:22

Hi Dichterseele,

ich hatte diese Nacht nun einen Traum, dessen Botschaft sich mir nicht wirklich ganz erschließt. Zu gerne würde ich erfahren, was für eine Geschichte/Botschaft dir dieser Traum erzählt:

Ich sah einen großen Fischkutter in stürmischer See durch riesige Wellenberge stampfen. Das Schiff fuhr von rechts nach links und wurde durch die See hin und hergeworfen. Eine Frau lag dort auf dem Deck, sie schien gerade entbunden zu haben und ihre ganz langen Nabelschnüre führten zu zwei oder drei großen Walen, die auf dem Heck des großen Fischkutters lagen. Ganz offensichtlich hatte jeder Wal ein Kind der Frau verschlungen, nur die Nabelschnüre schauten noch heraus.

Ich wußte, um die Babys zu retten, müßte der alte Fischer sofort und entschlossen alle zwei oder drei Wale töten. Aber dieser alte Fischer schien aus ganz anderem Holz zu sein als ich. Ohne auch nur eine Sekunde zu zögern warf er die Wale in das tobende Meer zurück, damit sie leben konnten. Bei der Entscheidung Mensch gegen Tier entschied sich diesser alte Fischer für das Leben der Wale. Ich war schockiert, wußte nicht, wie ich entschieden hätte, dann wurde ich wach...

Herzlichst

Ghost
Benutzeravatar
Ghost
Traumdeuter(in)
 
Beiträge: 4069
Registriert: 02.10.2007, 16:34
Wohnort: Berlin

Beitragvon Johanna » 30.08.2010, 18:19

Ghost hat geschrieben:
Sicherlich kommt es darauf an, ob gleiche Wellenlängen bestehen. Jedoch vermute ich, dass unser Unterbewußtsein manchmal die Empfangsbandbreite etwas erweitern kann, wenn wir in Gefahr sind.
Ghost



Hallo!

Ich bin neu hier und mache mir gerade auch Gedanken über dieses Thema. Weiß zwar eigentlich noch nicht, was es ist aber ich versuche da was. Grundsätzlich würde ich eher über mich sagen, dass ich vermutlich besser senden könnte, als zu empfangen. Den Eindruck habe ich bei meinem Tier.

Bei Menschen - habe ich überlegt - kommt hinzu, dass sie selbst denken können und auch wenn sie einen Impuls bekommen, diesen vielleicht bewusst ignorieren, weil der Kopf gerade lauter Dinge weiß, warum man der Eingabe jetzt nicht folgen sollte.

Kann das sein?
Johanna
Träumerle
 
Beiträge: 8
Registriert: 30.08.2010, 15:14

Vorherige

Zurück zu Traum und Wirklichkeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste