Geträumtes passiert wirklich !!!!

Philosophische und kritische Überlegungen zum Thema Traum und Traumdeutung

Moderator: Mirakulix

Beitragvon LaDi » 08.11.2009, 20:20

Hmm, ich habe mal ein Buch gelesen über Geistererscheinungen und Vorzeichen. (So nannte es sich auch.) Gerade wenn es um Geburt oder um den Tod von uns nahe stehenden Menschen geht, haben wir manchmal die Fähigkeit, davon zu träumen. Im Falle ienr Geburt kann das sehr schön sein. ich habe z.B. mit 16 davon geträumt, dass bei meiner Cousine die wehen einsetzten udn sie zum Krankenhaus fuhr. Der Arzt dort meinte zu ihr, es wäre noch Zeit und si ekönnte nochmal nach Hause fahren. Ich wachte auf und sah auf die Uhr: Das war um 3h nachts. ... Am nächsten Tag, ohne dass ich jemandem von diesem Traum erzählt hätte, hat mir meine genau das berichtet, was ich zuvor geträumt hatte. Ich mus sagen, das war für mich mit 16 Jahren ein unbegreiflich schönes Gefühl.

Mein Ex-Freund hat mich in einem Traum betrogen. Ich sah es, weil ich wie ein geist anwesend war und durch die Wände fliegen konnte. Schweißgebadet und weinend bin ich aufgewacht... Später kam heraus, dass er mich wirklich betrogen hat. Mich würde es nicht wundern, wenn ich es in genau dieser Nacht geträumt hätte... :wink:
LaDi
Traumolog(e/in)
 
Beiträge: 47
Registriert: 07.11.2009, 21:31

Beitragvon samawi » 15.12.2009, 17:40

Ich habe das auch oft, daß ich was träume und später wird es Wirklichkeit.
Manchmal symbolisch, manchmal direkt.. :shock:

Ich finde es eine tolle Gabe, nur ist es für mich schwierig, das auch immer richtig zu deuten.
Manchmal ist es so kurios, daß ich mir nicht vorstellen kann, daß es wirklich passieren wird und manchmal ist es so verschlüsselt, daß ich nicht weiß, was genau damit gemeint war.
samawi
Traumolog(e/in)
 
Beiträge: 30
Registriert: 16.08.2008, 08:30

Beitragvon Mikucamui » 23.12.2009, 01:26

sowas kenne ich auch und erlebe es als Dejavu. Manchmal sind sie oft da oder nur ganz selten, ich weiß aber nicht wovon es abhängig ist.
Und ich kann auch, wenn es passiert was ich meine schon geträumt zu haben, einschätzen wann ich es geträumt habe, ob es erst vor kurzen war oder doch etwas länger her.
Es ist schon ein merkwürdiges Phänomen
Der wind am Horizont,
gleicht dem lächeln im Gesicht,
eines wahren Freundes...
Benutzeravatar
Mikucamui
Träumerle
 
Beiträge: 6
Registriert: 23.12.2009, 00:42
Wohnort: Moers

Beitragvon Galadriel » 10.01.2010, 22:13

Ich finds faszinierend, was Ihr da schreibt.

Ich kann mich bis jetzt an 2 Dejavu´s erinnern - sind schon lange her. Damals war ich noch ein Kind und war fasziniert und verwirrt zugleich. Als ich mit meinen älteren Schwestern und meiner Mama darüber sprach sagten alle daß ich mir das nur einbilde.
Ich hab ihnen nie geglaubt, da ich wußte daß ich das noch nie vorher gemacht hatte.

Auch hatte ich schon mal einen Traum, der dann 2 Wochen später eintraf.
Es betraf meinen damaligen Freund. Er hatte einen weißen VW-Scirocco, den einzigen weißen in unserer Gegend.

Ich träumte, daß er zu mir kommen wollte um mich abzuholen. Vor einer sehr bekannten Brücke bei uns zu Hause verlor er die Kontrolle und flog in eine Wiese. Ihm passierte zum Glück nichts, aber das Auto war Totalschaden. Meine Schwester hat es mir am nächsten Tag erzählt.
Zum Glück hatte ich meine älteste Schwester am nächsten Tag gefragt, woher sie den wußte, daß mein Freund einen Unfall hatte.
Sie meinte nur daß sie mir nix erzählt hätte und es meinem Freund und seinem Auto gut gehen würde.
Es stimmte natürlich!
2 Wochen später kam meine Schwester zu mir in ein Lokal und erzählte mir von dem Unfall.

In diesem Traum, wohnte ich auch in der Wohnung, die ich 10 Jahre später er bezogen hatte.

Also, nichts ist unmöglich - se la vie :D :shock: :roll:
gesegnete Grüße aus Lothlórien
Galadriel
Benutzeravatar
Galadriel
Träumerle
 
Beiträge: 4
Registriert: 09.01.2010, 18:58
Wohnort: im wunderschönen Rottal

.

Beitragvon loriix33 » 20.02.2010, 20:08

Meine Mutter hat einmal geträumt, dass ihre Oma (die eu der Zeit noch lebte) zu ihr gekommen war, um sich zu verabschieden. Meine Mutter meinte dann, sie solle noch bleiben aber ihre Oma sagte, die Zeit sei gekommen.
Tja meine Mutter ist dann aufgewacht und da unsere Verwandten in Kosovo leben, hat meine Mutter dort angerufen, um sich zu vergewissern, dass alles in Ordnung war, und die erzählten ihr dann, dass ihre Oma gestorben war. Genau um die Uhrzeit, wo meine Mutter díesen Traum hatte.
loriix33
Träumerle
 
Beiträge: 3
Registriert: 20.02.2010, 18:51

Meerschweinchen / Traumvisionen oder Déjà-vu ?!?

Beitragvon Florentine » 07.08.2010, 23:34

Hi !

Zwar habe ich nicht alles durchgelesen.
Jedoch ein paar Postings, ok dann erzähle ich Euch auch, was bei mir zuletzt paßiert worden ist.

Irgendwann dieses Jahr, ich glaube, das war Mai oder Juni.
Also ich träumte von zwei Meerschweinchen, einer von den Beiden starb und liegt komischerweise so erstarrt auf dem Rücken.

Nun gut, am nächsten Tag ein paar Emailnachrichten zwischen meiner Mutter und mir. (Ich bin schwerhörig, daher Telefon tabu !)
Dann habe ich ihr von dem Meerschweinchen erzählt und ihr gefragt, ob meine Schwester ihre Meerschweinchen noch alles okay ist.

Erschütternde Antwort von ihr, "Thor" sei tot. :shock:
Natürlich habe ich geweint, weil ich die kleinen Rackern über alles Liebe. :cry:

Ich liebe Tiere !
Daß sie sterben können, müssen, sollen, war mir klar, gehört zum normalen Leben dazu, auch wir Menschen sterben daran.

Komischerweise weine ich das Meiste davon über die verstorbene Tiere, auch von fremden Menschen dessen geliebtes Tier abgegangen ist.
Über Menschen, die verstorben ist zucke ich halt die Schulter, manchmal frage ich mich, ob es mir wirklich egal ist. :?

Naja, ich erahne auch schon ein paar Tagen oder sogar ein Jahr davor im voraus, was demnächst paßiert.
Nun gut, das wollte ich mir losreißen bzw. heraus reden bzw. schreiben.

Es gibt auch Dinge, in dem ich mir vorausahne, wann ich mich wo aufhalte und was es demnächst für Gespräche gibt.
Jedoch kann ich sie schlecht einlenken, bzw. anders herum steuern, so daß es in eine andere Richtung geht.

Naja, ich kann es auch nicht verhindern, was demnächst paßiert.
Ich laße sie einfach so geschehen... :? :roll:

Das mit dem Uhren am Anfang des Threads stimme ich zum Teil zu.
Warum zum Teil, zugegeben, mir ist erst danach bewußt, was ich mich gerade darüber trainiere bzw. bin ich gerade dabei unbewußt zu trainieren. :oops:

Was mir noch eingefallen ist, manchmal weiß ich nicht, ob das Traumvisionen ist oder Déjà-vu ist... :?
Meistens kann ich mich Vorort identifizieren, was es für eine von den Beiden "Versionen" ist.

Sonst ist es bei mir alles in Ordnung, nur muß ich halt akzeptieren, daß ich die beiden Fähigkeiten habe.
Meine Großmutter zum Beispiel besitzt die Fähigkeiten mit dem Vision (also kein Traumvision, sondern im Bewußten Zustand kann sie hellsehen) und sie hatte mir auch damals erklärt, daß ich Traumvisionen habe.

Über Visionen möchte ich eigentlich nicht gerne reden, wer will schon dem Tod anderer vorausahnen. Bild
Sorry, für den Kranken Smilie, hab hier nichts gefunden. :lol:

Sorry, für den langen Posting ! :oops:

LG, Florentine. :(
Dies ist mein Traum, wer meinen Träumen wegnimmt, erhält einen Brief von meinem Oberstaatsanwalt. :lol:
Benutzeravatar
Florentine
Traumolog(e/in)
 
Beiträge: 38
Registriert: 07.08.2010, 19:57
Wohnort: Wien

Beitragvon minniemouse » 08.09.2010, 12:29

Ich habe auch häufig Träume die sich "erfüllen".
Anfangs war es schwierig für mich überhaupt zu verstehen was diese Träume (ich nenne sie "wirre" Träume, weil sie sich deutlich vom normalem träumen unterscheiden) mir mitteilen wollen.
Es fing bei mir an als ich ca. 20 Jahre alt war, ich verlor einen sehr engen Freund (und auch damals Liebhaber) aus den Augen.
Jedesmal wenn ich anschliessend ein wirkliches Problem hatte befand ich mich in einer nicht existierenden Stadt (aber immer in der selben), dort traf ich dann auf ihn, und er gab mir immer Ratschläge was ich tun soll.
Oft erzählte er mir auch Dinge die später genauso eintrafen, aber von mir nicht beeinflussbar waren.
Seitdem habe ich immer wenn ich mit einem Mann eng verbunden bin solche Mitteilungsträume. Immer wenn eine geliebte Person von mir getrennt ist kommuniziere ich über meine Träume mit dieser Person. Hört sich doof an, ich kann es aber nicht anders erklären.
Also immer erzählen mir dann die jeweiligen Personen was gerade um sie herum geschieht und was sie denken/fühlen. Und jedesmal wenn ich diese Personen nach langer Zeit im realem Leben wieder treffe und man isch unterhält, bemerke ich dass meine Träume zu 100% richtig waren.

Manche Träume sind allerdings so wirr (wie neulich mein Katzentraum den ich hier ein stellte) dass ich damit nichts an zu fangen weiss. Das macht mich dann ganz kirre, weil ich genau weiss dass dieses ein "wichtiger" Traum war, weiss nicht wie ich das beschreiben soll, wenn ich morgens wach werde weiss ich immer ob ich einen Traum ruhig vergessen kann, oder ob er eine tiefere Bedeutung hat.
Benutzeravatar
minniemouse
Träumerle
 
Beiträge: 4
Registriert: 06.09.2010, 13:16
Wohnort: NRW

Beitragvon Sunflower81 » 09.09.2010, 13:44

Eine sehr realistische Erklärung für Träume, die wirklich passieren: mn befürchtet, dass ein Ereignis (Tod der Oma, Verlassenwerden vom Freund) wirklich passiert und träumt es dann. Man hat schon diese negative Vorahnung. Ich htte das noch nie. Meine Träume beziehen sich meist auf die Vergangenheit. Ich träume von EReignissen, die ich noch nicht verarbeitet habe, also meistens nicht so gute Träume. Es sind aber keine traumatischen ERlebnisse, von denen ich spreche, sondern berufliches.
Sunflower81
Traumolog(e/in)
 
Beiträge: 27
Registriert: 20.05.2010, 15:15

Beitragvon mario1994 » 11.09.2010, 19:46

Hi, da ich heute Nacht auch einen seltsamen Traum habe, musste ich mich heute hier anmelden!

Erstmal finde ich was sunflower81 gesagt, bei mir auch zutreffend. Denn auch bei mir war es so! Meine Katze war drei Tage lang nicht Zuhause, obwohl sie jeden Tag heimkam.

In der letzten Nacht träumte ich also von ihr das sie sehr viel Schmerzen hatte und mich suchte. Ich sah sie und ging zu ihr hin. Als ich sie streicheln wollte sah ich das ihr Hinterfuß fehlte, er war abgerissen und lag neben ihr.

Als ich heute Nachmittag TV geschaut habe, schrie auf einmal der Nachbar das meine Katze vor dem Balkon stehe und nicht mehr hinauf springen konnte. Sie wurde angefahren, ihr Knochen schaute raus und war schon trocken. Am Beinansatz waren schon Maden, genauso wie am abgerissenen Bein im Traum.

Leider konnte der Tierarzt der Katze nicht mehr helfen und sie musste eingeschläfert werden.

Darum glaube ich auch das, was ich befürchtet habe, mir im Traum erschienen worden ist und jetzt wirklich passiert ist.
mario1994
Träumerle
 
Beiträge: 2
Registriert: 11.09.2010, 19:24

Beitragvon Sunflower81 » 12.09.2010, 08:37

Hallo Mario,

ich habe auch eine Katze verloren (sie ist August 08) verschwunden. Das war sehr schlimm. Ich weiss lso wie es dir geht. Jetzt habe ich wieder einen Kater. Ich wpnsche dir alles Gute. Bist du dir sicher, dass sie angefahren worden ist? Dss das Bein fehlt, hört sich seltsam an. Mn liest manchmal von abartigen Tierquälern. Ich würde das der Polizei melden, wenn du nciht sicher bist, dass sie angefahren wurde.

lles gute,
Sunflower
Sunflower81
Traumolog(e/in)
 
Beiträge: 27
Registriert: 20.05.2010, 15:15

Beitragvon mario1994 » 12.09.2010, 15:24

Eine Katze zu verlieren ist wirklich nicht schön! Besonders wenn sie erst Junge bekommen hat und ein Junges auch schon gestorben ist.
Nein, das Bein war schon noch mit der Haut an der Katze, das wo das Bein gefehlt hat habe ich nur geträumt.
Ich glaube schon, das sie angefahren wurde, da es sehr danach aussah.

vg Mario
mario1994
Träumerle
 
Beiträge: 2
Registriert: 11.09.2010, 19:24

Vorherige

Zurück zu Traum und Wirklichkeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast