Kontrolle über Träume

Philosophische und kritische Überlegungen zum Thema Traum und Traumdeutung

Moderator: Mirakulix

Re: Kontrolle über Träume

Beitragvon Sabine79 » 30.09.2013, 15:02

Hauswindrose: Tut mir leid, aber Oranger Text, Schriftgröße 25 - sieht aus wie schlechte Werbung. Aber jeder soll ja seine eigene Meinung haben dürfen. Die musst du uns nicht in extra groß und bunt aufzwingen. Einmal hätte gereicht.

Zurück zum Thema:
Ich denke auch, dass dies deine ersten Erfahrungen mit luziden Träumen waren. Wenn du weiter übst, kannst du den Traum irgendwann komplett steuern und machen was du willst (nur Sex geht leider nicht^^). Oftmals besser als ein langes und eigentlich erholsames Wochenende. Nachteil: Du kannst diese Träume natürlich nicht mehr deuten, da du diese bewusst manipulierst. Du wirst immer öfter ins Traumgeschehen eingreifen können und dann fast keine "normalen" Träume mehr haben.

Aber ich verzichte gerne auf di Traumdeutung (habe deutbare Träume nur noch ganz, ganz selten) und verbigen die Nächte lieber in einer absolut fantastischen Welt die ich frei nach meinen Wünschen kontrollieren kann.

Wenn du weiter machen magst, höre noch nicht mit dem Schreiben des Traumtagebuches auf - nur als Tipp ;)

Gute Träume ;)
Sabine79
Träumerle
 
Beiträge: 3
Registriert: 30.09.2013, 13:13

Re: Kontrolle über Träume

Beitragvon Caterina » 30.09.2013, 15:48

Hi Sabine,

danke für das hier:
Nachteil: Du kannst diese Träume natürlich nicht mehr deuten, da du diese bewusst manipulierst. Du wirst immer öfter ins Traumgeschehen eingreifen können und dann fast keine "normalen" Träume mehr haben.

Aber ich verzichte gerne auf di Traumdeutung (habe deutbare Träume nur noch ganz, ganz selten) und verbigen die Nächte lieber in einer absolut fantastischen Welt die ich frei nach meinen Wünschen kontrollieren kann.


Noch ein weiterer allgemeiner klitzekleiner weiterer Nachteil bei LT:
Der "innere Führer" bleibt auch auf der Strecke - für "Kontrolleuere denke ich keine Einbuße, für alle anderen schon eher...

LG
Caterina
 

Re: Kontrolle über Träume

Beitragvon Caterina » 01.10.2013, 12:11

Das hier:
Sehe ich aber nun schließlich und endlich mein Traum-Bewusstsein als den erhabenen, wissenden Teil meines eigenen Bewusstseins bzw. Geistes, meiner Psyche an und verstehe ich dabei, dass dieses Wissen mein eigenes Wissen ist, von dem aber der scheinbar kluge Verstand keine Ahnung hat, dann endlich verhalte ich mich im Traum wie ein lernbegieriger Schüler. Ich gehe mit meinem bewussten Geist in meine Träume und lasse mich einweihen in das Grenzen sprengende Wissen meines eigenen, scheinbar verborgenen, Träume erzeugenden Bewusstseins. Dann lerne ich meinen eigenen umfassenden Geist kennen und verstehen.
Das ist der Sinn und die tatsächlich Absicht, die hinter dem luziden Träumen steht.


Das geht durchaus auch mit hypnotischen Verfahren. Denn auch dort wird das "Wachbewusstsein" und der "Zensus" ausgeschaltet und der "direkte Kanal zum UB" ist offengelegt. In solchen Verfahren lassen sich die "Nachtträume reaktivieren" und man kann dort direkten Einfluss auf die Situation nehmen - ihr beispielsweise einen anderen "Ausgang" als im Traumgeschehen geben. Vorteil ist, dass man zwar "Botschaften an die Quelle sendet", sie aber nicht durch willentliches Manipulieren Stück für Stück zerstört ;-).

My 2 Cents
Caterina
 

Re: Kontrolle über Träume

Beitragvon Caterina » 01.10.2013, 18:28

Wie kommst du drauf?:

Bei deiner Argumentation scheint es, als hältst du es für möglich, dass sich der äußere wachbewusste und der innere verborgene Teil des Bewusstseins eine Art Machtkampf liefern können, bei dem der innere Teil der Verlierer bleiben wird. Wieso?


Das ICH, das du anführst hat mit der Diskussion um die unterschiedlichen Bewusstseinsebenen ganz direkt weniger zu tun; der Wechsel "zwischen den Bewusstseins"-Welten , so will ich es mal formulieren hat mit dem ICH weniger zu tun; das ICH, so sehe ich das, ist der An-Teil, der gerne "kontrollierend und manipulierend" eingreifen möchte. Die "Weisheit" kommt von der "inneren Quelle", wie du es treffend auch zusammengefasst hast. In Träumen und in Hypnose z.B. "offenbart das UB dem Bewusstsein" seine Information oder Botschaft oder wie immer man das gerne etikettieren möchte. Hat also mit "Machtkampf" nichts zu tun! Es gibt das "individuelle" und das "kollektive" UB - klar gehen hier die Botschaften nicht verloren; du kannst aber mit Hilfe der Manipulation diesen Führer zerstören, indem du ihn "eleminierst" - die Information ist deshalb nicht weg ;-); desweiteren kannst du durchaus die Bewusstseinsebenen zwischen denen du "hin und her versuchst zu switschen" derart stören, dass die "Folgen" eine enorme Tragweite haben, im schlechtesten Fall "irreversibel" sind...aber im Zeitalter der "Drogen" und des "Rausches" und der daraus resultierenden ernsthaften Folgen ist es durchaus nicht verwunderlich, dass "solche Methoden" verharmlost dargestellt werden; jeder nach seiner Fasson, mich jedenfalls gewinnt man nicht als Fan von LT - und seien die Schilderungen noch so "blumig" und "schön" ;-)...aber wers mag - why not ;-)
Caterina
 

Re: Kontrolle über Träume

Beitragvon Caterina » 01.10.2013, 20:38

Das
Der „Führer“ ist ein Teil des eigenen Bewusstseins, der tritt nur mal eben oder auch länger zurück.


sehe ich anders ;-)...du setzt ihn mit dem Bewusstsein gleich oder mit einem Teil des Bewusstseins oder unbewussten Seins - ich mit dem UB...das ist eine unermüdliche Quelle der Weisheit ;-) ...und diese Quelle führt oder leitet OHNE das es ein Führer im weiteren Sinne gibt...wer seinem UB vertraut wird geführt ;-) und in meiner Betrachtungsweise hat es mit Machtkampf und Gewinnen und Verlieren überhaupt nichts zu tun...einzig und allein, ich kann den Zugang zur Quelle eleminieren und ihn so auf eine gewisse Art und Weise zerstören...im Großen und Ganzen ist er un-zerstörbar ;-)

Allerdings ist der Vergleich mit Drogen ziemlich unpassend. Drogen nimmt man, um seine Wahrnehmung auszuschalten. Mit seinen Träumen setzt man sich auseinander, um sein Wissen und Verstehen zu erweitern, das luzide Träumen ist dabei ein Phänomen, das sich meist ganz von selbst einstellt, ohne dass man es direkt darauf abgesehen hätte.


Nicht ganz: Es geht aus meiner Sicht und meinem Verständnis um verschiedene BewusstseinsZustände! Und das Phänomen Luzide Träumen kann sehr wohl "willentlich und manipulativ" herbeigeführt werden. Durch das Hin- und Herschalten zwischen den Bewusstseinsebenen - mit jedem Bewusstsein einher geht auch die Wahrnehmung - und den willentlich herbeigeführten Veränderungen manipuliere ich nicht nur mein Gehirn, sondern auch die Bewusstseinszustände in denen ich mich befinde. Die Gratwanderung ist mehr als nur ein Seiltanz über dem Abgrund, denn das kann sehr ins Auge gehen auf mehreren Ebenen. Drogen beispielsweise schaffen auf "chemischem Wege veränderte Bewusstsein- und Wahrnehmungszustände" innerhalb des Gehirnstoffwechsels, der Psyche etc...mit viel Glück gehts auch mal daneben und eine Rückkehr ist für das Gehirn wie für die Psyche manchmal dann nicht mehr möglich - was ich mit "irreversibel" schrieb, aber das geht jetzt für ein Traumforum zu weit ;-); Vanilla Sky der Film mit Tom Cruse hat das zum Teil zum Thema ;-)

Träume hingegen sind Botschaften aus dem UB, die ins Bewusstsein dringen. Bewusst werden sie, indem ich mich mit ihnen und ihrer Botschaft auseinandersetze, ansonsten sind es "Bilder" ähnlich wie in einem Film, den ich nicht verstehe. Wobei das UB sehr gescheit ist und immer zur rechten Zeit genausoviel an Botschaft sendet, wie der Mensch in der jeweiligen Entwicklungsstufe bereit ist zu verkraften und zu verstehen...die sogefürchteten Albträume sind eigentlich keine, lediglich die Bilder und deren unentschlüsselte Botschaft erschrecken uns, weil das UB gerne auch mal mit sehr gegensätzlichen oder sehr drastischen Bildern arbeitet, um uns wach zu rütteln ;-)...ein "willentliches Eingreifen" oder Manipulieren im engeren Sinne ist dabei nicht möglich, wohlaber durch gut geführte Imaginationstechniken oder Hypnoseverfahren lässt sich die Situation reaktivieren, wir fühlen uns in die Situation erneut ein und können dann den Ausgang beeinflussen - bewährte Verfahren in der Traumatherapie ;-)...aber eben nicht direkt der Traum.

Persönlich finde ich es eine ganz wunderbare Überraschung, das anzunehmen und zu verstehen, was mir mein UB mitteilen möchte, denn nichts weis so gut wie es, was für mich gut und richtig wäre, zudem lässt es mir den Freiraum nach seiner Empfehlung zu handeln - oder auch nicht. Entscheide ich mich dagegen, verlässt es mich nicht, sondern wird mir weiterhin Botschaften senden, die mich auf meinem persönlichen Lebensweg weiterbringen. Die dahinterstehende Weisheit können meine Kontroll- und Manipulationsversuche niemals toppen, mir lediglich das Gefühl von vorgegaugelter Sicherheit und Macht vermitteln - und wem gegenüber...nur mir selbst...ein netter Selbst-Betrug...aber wers braucht ;-)
Caterina
 

Vorherige

Zurück zu Traum und Wirklichkeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast