Der Wald.

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

Der Wald.

Beitragvon Relectric » 27.07.2019, 02:40

Hallo, liebe Träumer :)

Vorneweg: Eigentlich ist das irgendwie Teil 2 meiner so unglücklichen Liebesgeschichte.(Teil 1 war Ascabon)
Ich versuchte mich von Ihr zu lösen (Ascabon) und dann kam Sie wieder...mit offenen Armen aber mit innerer Skepsis hab ich Sie wieder empfangen...
Vor etwas über 1 Monat hatte ich mit meiner Ex-Ex-Freundin das letzte Wochenende und wir haben auch miteinander geschlafen.Ein wenig Später guckte sie mir in die Augen und sagte "Ich Liebe Dich".
Es erfüllte mich in diesem Moment mit sovielen Glücksgefühlen, weil diese Frau wusste, das wir das nur sagen, wenn es soweit ist und wir es wirklich so meinen.
Aber alles wurde anders, am nächsten Tag merkte ich, das etwas nicht stimmt.Erst als Sie in "Sicherheit" war, packte sie aus was sie bedrückte...
Sie hat mir so unendlich viele Fehler an den Kopf geworfen, ich sei nichtmehr emotional genug...ich wusste nichtmehr weiter...Das aber absolut verletztenste was sie mir sagte war "Ich habe kein Bedürfnis mehr Ich liebe dich zu dir zu sagen, Keine Ahnung woran das liegt"
Ich habe noch nie eine Frau so tief geliebt wie Sie und tuhe es immernoch...Dementsprechend ist der Schmerz der größte seit über 1 Jahrzent.Es kam zum gewaltigen Streit.
Dann fuhr ich in den Urlaub und versuchte mich abzulenken.Es wirkt alles irgendwie nicht..:(

Jetzt vor einigen Tagen hatte ich in meinem Urlaub folgenden Traum geträumt:

Ich war mit Ihr und Ihrem besten Freund unterwegs( den Ich eigentlich garnicht kenne und ist im Traum auch stumm.), doch ich war komischerweise auf dem Fahrrad unterwegs.Die beiden aber zu Fuß.Und habe mit den beiden Ihre Arbeitsstelle besucht und mit Ihren Patienten gesprochen.Sie hat Ihren besten Freund vorgestellt "Das ist Flo", mich aber nur mit "Und das ist Herr K." Es tat mir im Traum weh, das ich vom Fahrrad abgestiegen bin.Und erstmal alleine in den Park, der nebenan war, am wandern.Ich habe die Sterne, den Mond und die Sonne gleichzeitig beobachtet.Wusste nicht weiter.Bin kurz zurück zu den beiden, doch Sie ignorierten mich, als wäre ich Unsichtbar.Nur die Patienten haben mich bemerkt.Waren aber abweisend zu mir.Ich habe gesagt sie sei total gemein und habe den Mittelfinger hochgehalten, sie starrte mich entsetzt an und ignorierte mich wieder.Und ich bin in Richtung einer U-Bahn-Station gegangen...unter Tränen.Ich bemerkte beim umdrehen, das Ihr bester Freund und Sie angefangen sind, in einen wirklich schönen Wald zu gehen, wo es Bergab in ein Tal zu einen Fluß ging.
Sie wollten wohl zu einer Art Boot, das ich aber nicht sehen konnte, weil Bäume die Sicht versperrten.
Ich wollte das nicht und habe mir das Fahrrad geschnappt und bin hinterhergefahren und hab Ihren Namen laut geschrieen, so laut, das Absolut Jede Person im Traum mich angeguckt hat."Bitte fahr nicht weg, bitte bleib".
Sie drehte mit Ihrem besten Freund um und kam mir entgegen, Ihr bester Freund blieb aber auf Abstand.Sie nam mich unter unendlicher Verzweiflung und Tränen in den Arm und sagte "Du bist mein Freund, bitte folg mir nicht, dieser Ort ist nichts für Dich, er wird dich verschlingen, gerade weil ich dich so gerne hab..." Sie war auf einmal weg.Ich stand gefühlt 2 Tage an der Stelle und hab gehofft Sie irgendwo zu sehen.Doch der Wald wurde dunkler und ich bekam Angst.
Ich bin daraufhin nach oben zurück gegangen, doch der Weg war unendlich.Ich war so erschöpft das ich eigentlich hätte sterben müssen, ich fiel hin und konnte mich nichtmehr bewegen.doch eine Stimme aus dem Schatten sagte mir "Ich lasse dich hier niemals sterben, NIEMALS!" Das Gefühl dabei war sowohl bedrückend als auch irgendwie befreiend.Dann sah ich Ihr Gesicht ein letztes Mal, wie es mich anguckte.

Dann war der Traum zuende. Das er Verarbeitung darstellt, ist klar.Doch was genau, könnte er darstellen?

Ich wusste, ich hatte auch Fehler gemacht, doch ich wusste nicht welche.Weil Ihre Fehlerliste einfach zu lang war, das alles stimmen konnte.Und habe beschlossen mit Ihrem Geschenk (Es macht es nochmal schwerer, weil so ein Symbolisches Geschenk mir noch Niemand gemacht hat.) einer teuren Sternschnuppe mit 1 Wunsch, was zu wünschen...Anstatt ich mir wünsche, sie endgültig zu verarbeiten, Wünschte ich mir was schönes für zuerst Sie und dann erst Mich.Sie symbolisierte immer irgendwie die Sonne für Mich, ich sah mich als den Mond.Ich sah Statuen von eben diesen beiden, an einem wunderschönen Ort im Westen Deutschlands.Dazu noch Lichter, wie nur wir beide sie mögen, dort Nachts leuchten.Dazu der Blutmond und die Sterne.(Wir sind beide etwas mehr als abergläubisch...)
Ich machte Fotos davon und schickte Ihr eine Mail, das ich angeblich meinen Frieden gefunden habe, mir was schönes für uns gewünscht habe und das ich Sie nie wieder kontaktieren werde zum Schutz von uns beiden....
Ich wollte das nicht schreiben und es tat meiner Seele undendlich weh, aber ich wollte einen friedlichen Abschluss, auch wenn Ich mir diese Frau am liebsten zurückwünsche...
Es folgt noch eine ganze Weile Verarbeitung.Ich fragte Freunde; "Warum und wielange dauert das noch an?" "Weil Sie dir mehr auf den Weg gegeben hat innerhalb kürzester Zeit als Zig Menschen in etlichen Jahren wird das noch eine ganze Weile dauern.Du kannst mit Monaten rechnen..."
Wo ich Jahre um etwas kämpfte, kam Sie zu mir, drückte quasi nur einen Knopf und mein Traum war Realität....
Sie handelte immer mit Ihrem Verstand, ich immer aus dem Gefühl heraus. Gegensätze ziehen sich an und so... :(




Liebe Grüße :)
Relectric
Träumerle
 
Beiträge: 8
Registriert: 09.06.2019, 15:33

Re: Der Wald.

Beitragvon EROSA » 27.07.2019, 09:28

Hallo Relectric :)

ein sehr aussagekraeftiger Traum dein Traum

ich sehe dass du wie alle Menschen der Welt nach Liebe suchst die du empfangen kannst
einen wundervollen Guss hast du mit deiner Ascabon erleben duerfen
und schon
beginnt dein eigentliches Abenteuer
HIER
in deinem Traum wird dir klar gezeigt dass nur bruederliche Liebe dich weiter tiefer in deine dir noch unbekannte eigenLICHe Natur bringt

jedoch du haengst noch an der muetterlichen Liebe die dich zum ewigen ihr unterworfenen Sohn MACHT

sobald du in die bruederliche=ebenbuertige Liebe eintauchst
verlieren ALLE Frauen Macht ueber dich
denn HIER leb´d nur LIEBEN
belebend erfrischend interessant LEBEN

LIEBENden Gruss
ALLROSE EROSA
Atem
Leben singend
tiefe Weite
Tal
schwingen wellend leise
schopfen Leib
in mir
pustet sanfd ERDE Lied
LEBEN
in´s Dunkle ALL
Benutzeravatar
EROSA
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 406
Registriert: 24.06.2019, 16:24

Re: Der Wald.

Beitragvon Almuth » 27.07.2019, 10:40

Hallo Relectric,
bei deinen Erzählungen fällt es ein bisschen schwer, Traum und Realitätsbeschreibung auseinander zu halten.

Im Traum bist du tödlich beleidigt, weil sie den Freund mit seinem Vornamen vorgestellt hat, dich aber mit Herr K. Danach startest du so was wie einen emotionalen Amoklauf. Erst wegrennen, dann aber hinterher und „einer wird tot sein“. Naja, du hilfloser großer Junge, das warst dann halt du selbst.

Allein, dass dich so Pillepalle mit der Namensnennung aus der Bahn wirft, du reagierst, als ob sie dir ein Messer in den Rücken gestoßen hätte, das sollte dir zu denken geben. Wie klein und abhängig bist du denn?

Zur Realität:
guckte sie mir in die Augen und sagte "Ich Liebe Dich".
Es erfüllte mich in diesem Moment mit sovielen Glücksgefühlen, weil diese Frau wusste, das wir das nur sagen, wenn es soweit ist und wir es wirklich so meinen.

Und du, was hast du gemacht in diesem Moment?
Ich nehme mal an, du warst befriedigt, zufrieden, still beglückt und hast dich entspannt zurückgelehnt, ganz und gar eingehüllt in deinen Glücksgefühlen?
Sonst noch was?

Sie hat mir so unendlich viele Fehler an den Kopf geworfen
...
Ich wusste, ich hatte auch Fehler gemacht, doch ich wusste nicht welche.Weil Ihre Fehlerliste einfach zu lang war, das alles stimmen konnte.

Ja, ja, du hast auch Fehler gemacht, weil Fehler macht ja jeder Mensch. Ende.
Ende der Diskussion, Ende des Nachdenkens, Ende jeder Selbstkritik.
Du hast ihre Kritik als unberechtigt abgetan, ignoriert.
Wenn sie dich liebt, dann liebt sie dich so wie du bist, wirst du denken. Nein, so läuft das eben nicht in der Liebe.

Ich stimme Erosa zu. Sie hat es getroffen.

Eine Mutter nimmt ihren 5-jährigen Sohn auf den Schoß, sie füttert ihn, küsst ihn, herzt ihn, gibt ihm alles, was er braucht. Liebt ihn bedingungslos. Der Sohn muss dafür nichts, gar nichts tun.
Das ist in etwa deine Vorstellung von Liebe, wie es aus deinen Zeilen oben zu lesen ist.
Der kleine Sohn hat keine Vorstellung, wie es der Mutter geht, ob sie glücklich oder zufrieden ist, ob ihr was fehlt. Und wenn er etwas bemerken sollte, dann ist es einfach nicht sein Problem, dann kann er ihr nicht helfen.
Ist sie aber wegen eigener Probleme nicht oder nur eingeschränkt in der Lage, ihm alles zu geben, dann stürzt der kleine Sohn in ein emotionales Loch. So wie du.
In diesem Loch bist du nun und findest allein, also ganz ohne Ersatzmama nicht mehr heraus.

Wie kommst du wieder heraus?
Komm weg von „ich sterbe und wer anderes muss mich retten“.
Diese Zeit der „Verarbeitung“ dauert deshalb so lange, weil du nicht wirklich verarbeiten willst, weil du auf Rettung wartest.
Deine Heldentat mit „ich wünsche mir zuerst was für sie, dann was für mich“ und so, die wird nicht belohnt.
Es kommt keiner, weder diese Frau noch sonst wer. Mach dir das bewusst.
Du hast die Frau verletzt, deshalb ist sie weg.
Herzliche Grüße Almuth
Almuth
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 632
Registriert: 15.03.2018, 19:42

Re: Der Wald.

Beitragvon Relectric » 27.07.2019, 11:38

Zur Realität:
Und du, was hast du gemacht in diesem Moment?
Ich nehme mal an, du warst befriedigt, zufrieden, still beglückt und hast dich entspannt zurückgelehnt, ganz und gar eingehüllt in deinen Glücksgefühlen?
Sonst noch was?


Ich hab Ihr das gleiche gesagt in dem Moment. Ein Traum war sozusagen erfüllt.

Du hast ihre Kritik als unberechtigt abgetan, ignoriert.


Mag sich vielleicht so gelesen haben, aber nein.Ich hab Ihre Kritik schon ernst genommen. Viele der Fehler die ich machte stimmten auch, nur nicht alle.
Es war gefühlt so, als hätte Sie permanent Fehler an mir gesucht und eine Liste geführt.Jede Kleinigkeit, z.B. : Das ich andere Menschen angucken würde, während Sie mit mir unterwegs war.
Nun, ich behalte gerne mein Umfeld im Auge.Das ich auf mein Handy gucke, wenn ich eine Nachricht bekomme.Ich kann mir auch vorstellen, das Dies von Ihr ein letzter Testlauf von Ihr war.Ich weiß es nicht.
Ich hab nur die Zeit mit Ihr genießen wollen, ohne ein "was passiert als nächstes". Vorher hatten wir zuviel geplant was Aktivitäten angeht (Und die gemeinsame Zukunft) und es war falsch dann hatten wir zuwenig geplant und es war wieder falsch.


Deine Heldentat mit „ich wünsche mir zuerst was für sie, dann was für mich“ und so, die wird nicht belohnt.
Es kommt keiner, weder diese Frau noch sonst wer. Mach dir das bewusst.
Du hast die Frau verletzt, deshalb ist sie weg.


Eine "Heldentat" sollte es nicht sein(Jedenfalls nicht bewusst) und ich weiß das ich Sie verletzt habe, nur wollte ich nicht das wir komplett im Streit auseinander gehen.
Ich weiß das ich irgendwie ein "Blutsauger" war.Ich will mich hier auch nicht hinstellen und sagen "Nur sie ist schuld!"
Und es ist mir klar, das sie weg ist.Und ich weiß auch das Niemand kommen wird, um mich zu "retten".

Wie ich schon sagte, ich hatte mit Ihr die tiefsten Gefühle der Liebe und wo ich mich versuchte von Ihr zu lösen(Ascabon) kam Sie wieder und ich war emotional noch verwirrter als vorher.
Zuerst war ich ZU emotional, dann ich war ich nicht genug emotional.

Ich verstehe mich selber nichtmehr, erkenne mich mich auch nichtmehr wieder und ich weiß das Ich für mein Leid selber verantwortlich bin.

Mir ist bewusst, das ich Sie "loslassen" muss. Immer wenn ich denke, ich hab es geschafft, bekomme ich ein Flashback. (Achterbahnfahrt der Gefühle)

Sie veränderte alles in meinem Leben und NUR zum positiven.Sie gab mir soviel, das ich nichtmehr wusste, was ich Ihr dafür geben könnte.
Dieses "Leid" was ich spüre ist auch ein echt geringer Preis zu dem was ich von Ihr bekommen habe und das macht es mir auch so schwer.


Liebe Grüße
Relectric
Träumerle
 
Beiträge: 8
Registriert: 09.06.2019, 15:33

Re: Der Wald.

Beitragvon Almuth » 28.07.2019, 09:53

Ok, Relectric, du bist fähig zur Selbstkritik. Das sah vor dieser Antwort anders aus.
Aber ein kleiner Junge, der Liebe bekommen muss, ohne sie selbst geben zu können....

Ich weiß das ich irgendwie ein "Blutsauger" war.Ich will mich hier auch nicht hinstellen und sagen "Nur sie ist schuld!"
Blutsauger, so nennt sie dich? Der will Aufmerksamkeit und Zuwendung total, will Liebe haben und wenn er sie bekommt, dann genießt er das und fragt nicht "was passiert als nächstes". Er fragt schon gar nicht, wie es dem Liebespartner geht. IHM geht es gut, und nur, wirklich nur das nimmt er wahr.
Die Partnerin aber, die fühlt sich tatsächlich emotional ausgesaugt.

Es war gefühlt so, als hätte Sie permanent Fehler an mir gesucht
Sie war wohl eine emotional unzufriedene Frau, die sehr gut verstanden hat, dass sie Diejenige ist, die dich glücklich macht, du aber keine Ahnung hast, wie du sie glücklich machen kannst. Mehr noch, du bist gar nicht auf die Idee gekommen, dass du da was zu tun hättest, denn du warst ja bei ihr, mit ihr zusammen. Was denn noch?

Das ich andere Menschen angucken würde, während Sie mit mir unterwegs war.

Der kleine Junge an der Hand der Mama schaut sich interessiert die Welt an, beobachtet die Dinge um ihn herum ganz genau. Ist für ein Kind das Normalste. Und für seine Mutter auch. Aber eben nicht für eine Frau, die meint einen Mann an ihrer Seite zu haben. Die versteht in diesen Momenten, dass sie Liebe gibt, aber nichts hat, nichts bekommt.

Das ich auf mein Handy gucke, wenn ich eine Nachricht bekomme. Klar, das Spielzeug ist immer dabei und von höchstem Interesse.

Sie gab mir soviel, das ich nichtmehr wusste, was ich Ihr dafür geben könnte.
Das weißt du grundsätzlich nicht.
Eure Beziehung war eine Einbahnstraße. Die Aufmerksamkeit und die Zuwendung flossen von ihr zu dir. Und du warst im Liebesglück.
Ihre Kritik, die wohl immer lauter und vorwurfsvoller wurde, konntest und kannst du bis heute nicht wirklich verstehen.

Du hast das Gemüt eines Kindes, das dringend einen Menschen braucht, der ihn liebt. Wie sah das aus, als du tatsächlich Kind warst? Kann es sein, dass du da emotional unterversorgt warst?
Herzliche Grüße Almuth
Almuth
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 632
Registriert: 15.03.2018, 19:42

Re: Der Wald.

Beitragvon Relectric » 28.07.2019, 11:49

Vorweg:
Ich bin nicht als Kind emotional unterversorgt gewesen, eher was Beziehungen anging, hatte ich meine Emotionen/Gefühle für etliche Jahre weggesperrt. Diese Einbahnstraße die Ich mit Ihr gegangen war, war sozusagen überfällig.
Ich sehe das ganze auch nichtmehr als Fehler an, sondern als Erfahrung, die ich nicht länger bereue.

Blutsauger nannte Sie mich nicht.So nenne ich Uns beide.Und nein, es ging nicht nur um Mich.Ich hab mich deswegen halt auch extrem mit Freunden ausgetauscht, diese Sind auch zu dem Schluss gekommen, das Wir beide das Gleiche Bedürfnis nach Liebe und Aufmerksamkeit haben, aber das immer einer von Uns beiden dafür Leiden musste.Das beide zur gleichen Zeit entweder "Blut saugen" wollen, oder halt "Blut spenden".
Ich weiß das Kommunikation wichtig ist bei sowas, ich merkte oft, sehr oft, das Etwas nicht stimmte und versuchte erstmal Dieses oder Jenes und wenn es nicht klappte fragte Ich dann nach, wie Ich es Ihr schöner machen könnte.
Doch traf ich da meist auf eine Wand.Was mich immer wieder zur Verzweiflung brachte, war die Tatsache, das Sie mir nur aus der Ferne (Chat oder Telefon) gesagt hat, was Sie stört, niemals aber wenn Wir wirklich zusammen waren.
Und das fühlte sich fast immer nach Vorwürfen an, nicht nach der Art zu sagen "So machst du es Mir/Uns schöner".Doch ich gab die Hoffnung niemals auf.
Ich fragte Freunde, warum ich auf einmal voller Elan meinen Führerschein mache, den Mariuanha konsum komplett sein gelassen habe(3 Monate nun :) ), die Weiterbildung endlich durchziehe und und und...
Als Antwort gabs immer wieder nur "Weil du Ihr gefallen willst und du Sie liebst". Und ich weiß auch, das Sie selber das Genossen hat, Mich in ein "besseres Leben" zu steuern.Doch ich lebte die Letzten Monate nur für Sie, mein Eigenes Leben wurde total vernachlässigt.Und es ist falsch das Aufmerksamkeit und Zuwendung nur von Ihr zu mir flossen, es war (gefühlt) meist andersrum, denn Sie war mein Lebensmittelpunkt....Ich war Ihr größter Fan sozusagen.Sie hatte Ihre Weiterbildung geschafft, somit gabs einen selbstgeschriebenen Liebesbrief mit einer Pralinenpackung.Ostern, es gab ein Paket mit teuren Süßigkeiten und wieder so einen Brief.Irgendwann merkte Ich, das Sie auf Sternzeichen fixiert ist, somit kaufte ich Ihr ein Armband Ihres Sternzeichen.Ich weiß, es geht nicht um die überhäufung von Geschenken, aber als Symbolische Liebesbeweise oder "Aufmerksamkeiten", wenn man eben "zuhört".Jeden Tag romantische Texte zum aufwachen und zum einschlafen.Eine Rose für jeden Tag wo ich sie sah und und und.Doch irgendwann merkte Ich, das ich nurnoch für Sie lebe.Meine Eigenen Hobbies z.B., Ich wusste im ersten Moment nichtmehr welche genau das waren, denn Sie war mein "Hobby" geworden..Meine Freunde habe ich kaum noch gesehen.Wo ich anfing mein Eigenes Leben wieder zu leben, war Sie wohl beleidigt.Hatte ich Spaß ohne Sie(Mit Freunden in den Stadtpark), war Sie wohl eifersüchtig. "Bin ich zu Ihrem Spielball geworden?" fragte ich Mich...
Hatten wir beide Streit, litten wir beide extrem darunter und unsere Laune war am Boden, genauso war es wenn es gut lief, unsere Laune war ohne Ende euphorisch.

Dieses andere Menschen angucken, bzw. das Umfeld im Auge behalten kommt einfach davon das ich über 5 Jahre in der Sicherheit gearbeitet habe und diesen "Überwachungsblick" habe, das Hat nichts damit zu tun das Sie meine Ersatz-"Mama" ist und ich wie ein kleines Kind mit ihr unterwegs gewesen bin.

Das mit dem Handy, ja, vielleicht. Das letzte Wochenende mit Ihr, ich schrieb jedem meiner Freunde, das Sie wieder da ist und ich mich wirklich freue wie ein kleines Kind was Geburtstag hat.Und ich bekam viele Antworten a lá "Viel Spaß Euch und der Gemeinsamen Zeit mit Ihr.." Voller Euphorie eben..
Dann kam irgendwann der Abend, wir schauten Horrorfilme, kuschelten und so weiter.Doch dann Irgendwann überreichte Ich ihr Geschenk, das Armband und Sie mir Ihr Geschenk(Die Sternschnuppe) mit einer wirklich wunderschönen Nachricht(Sie hat Ihr Geschenk noch kleingeredet nach dem Armband), wo mir auch direkt die Tränen liefen (vor Freude..)
Sie nahm mich in den Arm und ich fühlte mich voller Glück und dann kam so langsam eins nach dem Anderen...und dann irgendwann später sagte Sie mir noch das Sie mich liebe..
Und am nächsten war Sie weg...Und ich bin emotional explodiert, nachdem Sie auf einmal so abweisend zu mir war und mir sagte, das Sie nichtmehr das Gefühl habe mir "Ich liebe dich" zu sagen.

Inzwischen glaube Ich, das Sie nur an der Idee mit der Liebe mit mir geglaubt hat, nicht aber wirklich verliebt in mich war oder in Ihren Gefühlen unsicher war.
Ich kann mich natürlich auch irren, denn aus Ihrer schlechten Laune wurden, als ich Sie wegfahren gesehen habe auch Tränen.Sie hat vielleicht längst eingesehen das wir nicht zusammenpassten und wollte es ein letztes Mal ausprobieren.
Die Dämonen mit denen Sie kämpfen musste, Sie sagte mir nie, welche das Waren und somit hat Sie auch gelitten, doch Ich konnte Ihr nie helfen, wo ich es doch wollte. :(
Sie konnte sich mir nie richtig öffnen, Ich konnte es Bedingungslos.


Ich bin nun auch irgendwo zwischen Phase 4 (Depression) und Phase 5 (Akzeptanz), wo ich gestern vor deinen Worten, lieber Almuth, doch noch irgendwie zwischen Hoffnung (Phase 3) und Depression (Phase 4) schwankte.
Somit zwang ich Mich gestern Abend mit einem Freund eine Kneipentour zu machen und es tat gut, verdammt gut. Ich isolierte mich die Letzte Woche meines Urlaubs einfach nurnoch.
Doch jedes Ende ist die Chance auf einen Neu-Anfang, auch wenn mir Dieser noch schwer fällt.Weil Sie mir eben soviel auf dem Weg mitgab, machte Ich diese "Heldentat" mit den wünschen.
Auch wenn das Alles am Schluss so unglücklich lief, es ist eine Lebenserfahrung, mit ein paar der schönsten Erinnerungen die Ich Jemals hatte, somit bereue Ich nichts!

Dieses Gefühl von "echter" "intimer" Liebe, ich hatte es nicht Oft, da ich sehr selektiv bin, wen ich an mein Innerstes ranlasse....Ich machte aber den Fehler, all mein Glück von Ihr abhängig zu machen,
soll heissen; Sie war nicht die Kirsche auf der Torte, sondern eben die ganze Torte und diese ist nun weg.

Doch so backe ich mir jetzt meinen Eigenen Kuchen, doch mir fehlt Sahne. :)


Liebe Grüße
Relectric
Träumerle
 
Beiträge: 8
Registriert: 09.06.2019, 15:33

Re: Der Wald.

Beitragvon Almuth » 30.07.2019, 14:15

Hallo Relectric,
ich möchte dieses Gespräch nun beenden, denn wir drehen uns im Kreis.
Natürlich kann ich dir nicht sagen, was dein Fehler, was ihr Fehler gewesen sein könnte.
Das musst du allein erkennen. Also deinen Fehler.

Lies dir den obigen Text noch mal durch, als ob du ihn nicht kennst und beurteile dann, wer wen schuldig spricht........

Natürlich liegt es auch an ihr. Aber solange du nicht deutlich verstanden hast, was dein Anteil war an der Trennung, solange wirst du eine solche Erfahrungen nur wiederholen beim nächsten Versuch mit der Liebe.
Herzliche Grüße Almuth
Almuth
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 632
Registriert: 15.03.2018, 19:42

Re: Der Wald.

Beitragvon Relectric » 30.07.2019, 14:38

Almuth hat geschrieben:Hallo Relectric,
ich möchte dieses Gespräch nun beenden, denn wir drehen uns im Kreis.
Natürlich kann ich dir nicht sagen, was dein Fehler, was ihr Fehler gewesen sein könnte.
Das musst du allein erkennen. Also deinen Fehler.

Lies dir den obigen Text noch mal durch, als ob du ihn nicht kennst und beurteile dann, wer wen schuldig spricht........

Natürlich liegt es auch an ihr. Aber solange du nicht deutlich verstanden hast, was dein Anteil war an der Trennung, solange wirst du eine solche Erfahrungen nur wiederholen beim nächsten Versuch mit der Liebe.
Herzliche Grüße Almuth


Alles gut, kannst dichtmachen!
Ich habe gestern Abend noch ein bisschen rumrecherchiert, tja.Ich hab Bilder zu bestimmten Daten gesehen....
Es half, denn ich war in Ihren Augen bloß eine Affäre, das Erklärt mir selbst nun auch sehr vieles.
War zwar ein Schockmoment, doch durch diesen Moment fand ich schlagartig wieder zu Mir selbst zurück.
So kann ich damit auch in Frieden abschließen und mein Leidensweg ist nun beendet.
Ich habs nie verstanden, das machte es Mir so schwer, das Alles zu akzeptieren.
Tja, ich war bloß der 2. Mann in Ihrem Leben, der Ihr all die Aufmerksamkeit geschenkt hat, die Sie von Ihrem Mann nicht bekommen hat.
Wo ich mehr wollte, hat Sie Mich abgestoßen.
Zuerst war ich wütend, hatte Rachepläne im Kopf, doch nun, Egal!Macht es mir extrem einfach, Sie zu vergessen.
Ich war zu gutherzig, zu gutgläubig, zu naiv.Ich denke das waren meine wahren Fehler.

Hatte letzte Nacht einen Traum, wo ich gestorben bin.Ich denke damit habe ich unterbewusst auch abgeschlossen.

Liebe Grüße
Relectric
Träumerle
 
Beiträge: 8
Registriert: 09.06.2019, 15:33


Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MSN [Bot] und 3 Gäste