Schwarze Leere und Beschützerinstinkt

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

Schwarze Leere und Beschützerinstinkt

Beitragvon Traumwolf » 17.04.2019, 19:41

Hallo, ich hatte die letzten Nächte immer wieder einen bestimmten Traum. In diesem Traum ging es ungefähr so von statten:
Ich lag auf dem Boden eines Raumes. Als ich im Traum aufwachte, fühlte ich mich komisch, als wäre ich bewusstlos gewesen. Neben mir war im ersten Traum nur eine Freundin von mir (für die ich eventuell mehr empfinde als ich momentan glaube). Ab dem dritten traum war noch eine zweite Freundin da, die immer und jeder Zeit ein offenes Ohr für Probleme hat. Der Traum ging in etwa so weiter, das wir ganz normal miteinander redeten und uns den Raum von der Mitte heraus anschauten. Ich weiß noch, daß wir alle ein seltsames Gefühl hatten und nicht wirklich wussten, was nun los war. Im nächsten Moment, breitete sich im kompletten Raum eine totale schwärze aus. Es war seltsam, da wir uns drei noch immer trotz der Dunkelheit richtig und in Farbe sehen konnten, als würden wir draußen bei Tageslicht uns anschauen. Der Raum war komplett von der Dunkelheit eingenommen wurden. Wie gesagt, wir konnten uns trotzdem noch sehen als ständen wir im Licht obwohl dort keins war. Aus der Dunkelheit knurrte uns nur etwas an und es erschienen rote Augen, die uns mit großem Abstand umkreisten. Irgendwann blieben sie stehen und wir alle hatten Angst, was nun passieren mag. Als die Augen näher kamen und das knurren lauter wurde, stellte ich mich in jedem Traum zwischen meine Freundin/Freundinnen und dieser vermeintlichen Bedrohung und dachte mir nur, wenn es ein Opfer/einen verletzten geben soll, dann sollte ich das sein und wollte sie beschützen. Die roten Augen und das knurren kamen näher und sprangen auf mich zu. In dem Moment endete der Traum und ich wachte mit schnellem Herzschlag und mulmigen Gefühl im Magen auf.
Nun frage ich mich, was dieser gesamte Traum bedeuten könnte, vor allem da ich ihn wie beschrieben nun mehrmals hintereinander hatte und die Freundinnen aber noch nicht allzu lange kenne. Ich hatte nur vermutet, daß er mir sagen will, das ich den Freundinnen Schutz bieten will aber bin mir dabei nicht ganz so sicher. Vielleicht habt ihr ja auch noch andere Deutungen bei verschiedenen Aspekten des Traumes.
Ich freue mich auf jeden Fall schon auf Antworten und warte gespannt darauf wie eure Deutungen aussehen.

LG Traumwolf
Traumwolf
Träumerle
 
Beiträge: 3
Registriert: 06.10.2018, 07:01

Re: Schwarze Leere und Beschützerinstinkt

Beitragvon plush » 18.04.2019, 01:04

Hallo Traumwolf!

Träume stellen Botschaften des Unbewussten dar, die über Deine innere Situation berichten, die aber ausgelegt werden müssen. Dafür versetze Dich bitte nochmal in die Handlung Deines Traumes und suche eine Überschrift, die zu seiner Dramaturgie gefühlsmäßig passt, am besten eine poetische, so wie die Dichter für ihre Werke machen. Kannst Du Unterkapitel entdecken? Gegebenen Falls setze ihnen eigene Überschriften auf...

Im nächsten Schritt geht es um die einzelnen Symbole Deines Traumes

(Das Folgende ist ein Universal-Schema, gedacht, jedem sich neu meldenden Träumer ein kleines How-To zu vermitteln, das ihm helfen soll, seinen Traum vorzubereiten auf den anschließend von mir unternommenen Versuch, den Traum zu deuten. Versuche bitte, das Schema auf Deinen Traum anzuwenden, auch wenn in ihm gar keinen "Personen" vorkommen, sondern vielleicht nur ein Tier oder leblose Gegenstände.)

Von Personen, die Du kennst, erstelle bitte Charakterportraits, die ihre Vorzüge und negativen Seiten beleuchten, so dass man sich eine Vorstellung von ihnen machen kann. Wo vielleicht unbekannte Personen auftauchen, da skizziere sie nach ihrem Alter und Aussehen, Haarfarbe, Gesichtsausdruck, Haltung usw. Überlege auch, an wen, oder an was für ein Ereignis sie Dich erinnern könnten.

Für die nicht-personalen Symbole gilt, dass Du bei jedem für sich beschreiben sollst, wie es funktioniert, was es tut, woher es stammt (entsteht oder hergestellt wird) und wozu es sich selbst oder seinem Nutzer dient. Ob Deine Einfälle wissenschaftlich richtig sind oder nicht, ist unwichtig. Auf keinen Fall schau in einem Lexikon nach.

Ein Beispiel, um Dir das „Freie Assoziieren“ besser nachvollziehbar zu machen:

Ein Junge träumte, er wurde von einem Arzt untersucht; der stellt fest: ein Organ liegt schief und soll operiert werden. Darnach schickt er ihn ein Stockwerk höher, um von drei anderen Ärzten seine Nase untersuchen zu lassen; sie entdecken Polypen, die sollen vorher operiert werden.

Dieser Traum hat 5 Symbole, die der Junge beschrieb wie folgt:

Ärzte: Sie haben Gesundheitsmodelle, die erlauben, Krankheiten zu erkennen.
.......................Gesundheit: Naturzustand

Organ: Körperbestandteil, das man braucht zum leben.
..........Körper: Ein Teil der Seele, die auch einen Geist hat.
......... Geist: Der Seelenteil, der gesundes und krankes unterscheidet.

operieren: Eingriffe machen, die die Heilung fördern.

Nase: zum Luft holen und Riechen
.............Luft: ein lebensnotwendiger Stoff.
.............Riechen: Qualität der Nahrung prüfen.

Polypen: Verstopfen die Nase.

Wie Du siehst, beim Beschreiben der ursprünglichen 5 Symbole tauchen neue auf, die auch definiert und beschrieben werden sollen. Je mehr "Freie Assoziationen", um so besser.. Seinem Traum gab der Junge die Überschrift "Unangenehme Überraschung".

Ich freue mich auf Deine Vorbereitungen!
Herzlichst, Plus
plush
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 1010
Registriert: 25.12.2009, 00:18

Re: Schwarze Leere und Beschützerinstinkt

Beitragvon Picadora » 18.04.2019, 11:24

Hey Traumwolf,

für mich klingt Dein Traum so, als 'springe' Dich und Deine Freundinnen da Dein eigenes inneres 'Monster' an.

Vielleicht in der Richtung, dass da plötzlich 'Leidenschaften' in Dir hochkommen, die Dir noch nicht besonders vertraut sind, die Du so nicht kennst in Dir und Dir daher Angst machen. Du tappst ja 'ziemlich im Dunkeln, da im Traum - einerseits siehst Du Dich und Deine Freundinnen wie immer: das ist der Teil, der Dir bekannt u. vertraut ist, der 'normale' Umgang mit Dir und den Mädels.
Aber dann wirkt es ja auch so, als wärst Du irgendwie ins Bodenlose gefallen, Du liegst da auf dem Boden, hast das Gefühl das Bewußtsein verloren zu haben (also die 'Kontrolle' über Dich oder Deine Situation oder auch Deine Gefühle), Du weißt nicht was geschehen ist und als Du versuchst das zu erforschen, was da in Dir los ist, tappst Du im Dunkeln und das 'Knurren' beginnt u. die roten Augen (die Bedrohung) im Raum (in Dir) werden sichtbar.
Witziger Weise nennst Du Dich Traum-Wolf - und man denkt ja unweigerlich an ein großes Tier (wie z.B. ein Wolf), der da plötzlich aufgetaucht ist u. diese innere Bedrohung darstellt. Was auch immer es ist - es klingt nach Deiner Instinkt-Natur, die plötzlich erwacht ist und die Dir Angst macht, eben weil Du sie noch nicht so gut kennst - ungezähmte Triebe könnte man auch sagen.

Scheint so, als willst Du 'mehr' von der Freundin, als Du Dir zugestehst (vermutest Du ja auch) - noch unterdrückst Du diesen inneren Trieb u. versuchst Deine Freundinnen davor zu schützen. Vielleicht weil Du Dich wohler fühlst in der Rolle des guten Freundes. Und eben Angst hast davor, Deine inneren Leidenschaften rauszulassen - vielleicht weil Du glaubst sie erschrecken sowohl Dich, als auch die Freundin.

Gesteh Dir mal ein, dass da Wünsche u. Triebe u. Leidenschaften in Dir sind und mach Dich mal ein bisschen mit ihnen vertraut, dann lässt auch die Angst davor nach :wink:

Grüße Picadora
Benutzeravatar
Picadora
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 848
Registriert: 02.08.2010, 13:12


Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste