Hund gefesselt und …

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

Hund gefesselt und …

Beitragvon Lamuna1983 » 04.10.2022, 11:25

Hallo zusammen,

ich bin 38 Jahre, keine Kinder, verheiratet aber aktuell im Trennungsjahr.
Zur Zeit wohne ich mit meinem Hund und meiner Katze allein (ohne Mann).
Er hat eine Freundin und ich, naja, sagen wir‘s mal so, bin nicht gebunden aber auch nicht allein.
Mein Pongo ist aktuell mein absoluter Halt, mein Ein und Alles.
Das der Traum so „brutal“ ist, macht mir Sorgen.
Deswegen lässt mich dieser Traum wahrscheinlich auch nicht los.
Ich bin für jede Bemerkung, Idee dankbar!

Traum:

Ich laufe mit meinem Hund Pongo, meinem Mann, meine Freunde (irgendwie sind viele dabei, ob ältere, zu denen ich selten Kontakt hab oder den, mit denen ich mehr Kontakt habe), meine Schwester und ihre Familie… und einigen (bekannten) Hunden.
Das Wetter ist toll, die Sonne scheint… es wird geredet und gelacht. Eigentlich alles super!

Plätzlich springt mein Hund in den Wald.
Ich rufe ihn…
Aber wie besessen rennt er einfach weiter.

Ich lass einfach alle stehen und renne ihm nach, rufe ihn… renne total planlos durch den Wald.
Nach einer gefühlten Ewigkeit hör ich ihn jaulen…
Ich folge meinem Gehör.

Plötzlich sehe ich ihn.
An allen 4 Pfötchen, mit Strick (Seil) gefesselt, kopfüber auf einem Holzstamm (?) -der keilförmig geschnitten ist-
aufgeschlitzt (vom Bauch bis fast an die Kehle) zum ausbluten, wir ein Stück Vieh, das elendig sterben soll…
Er lebt!
Er heult ganz fürchterlich und hat Schmerzen…er jault ganz schrecklich…und hat Todesangst!
Ich kann es is seinen Augen sehen.

Ich will ihn befreien, ihm helfen…
doch ich kann mich nicht bewegen. Ich bin wie erstarrt…gelähmt!
Ich krieg wieder Panik/Angst, weil ich so hilflos bin…
Dann drehe ich den Kopf und sehe eine Gestalt…
ob männlich oder weiblich, kann ich nicht erkennen.
Es ist eher wie ein Schatten…dunkel, schwarz…
der gerade das Messer mit einem Tuch abwischt!


Ich erschrecke und werde wach!

Ich schaue mich direkt um…
Mein Hund sitzt unten am Bettrand, zitternd und winselt… und ist sofort unter meine Zudecke gekrochen.
Ich denke, dass ich im Traum vllt sogar seinen Namen gerufen hab und er konnte es ned zuordnen.
Seitdem konnte ich nicht mehr einschlafen und der Traum lässt mich nicht mehr los.
Vllt will mein Unbewusstes mir etwas mitteilen? Mir sagen?

Danke schon mal fürs Interesse und lesen.

Liebe Grüße Christin
Lamuna1983
Träumerle
 
Beiträge: 3
Registriert: 06.06.2018, 10:54

Re: Hund gefesselt und …

Beitragvon Sonnenstrahl » 04.10.2022, 21:40

Liebe Christin,

ein wirklich dramatischer Traum der versucht dich in Bewegung zu versetzen. Die gute Nachricht, unsere Träume benutzen sehr gerne das Mittel der Dramaturgie. Es gibt viele Verständnisbrillen sich der Botschaft eines Traumes zu nähern. Die typische und am häufigsten benutzte Deutungsbrille kommt aus der Psychologie: Alles bist du selbst, alles innere Konflikte. Da schüttel ich immer ablehnend den Kopf, ist mir zu einfallslos. Was ich dir anbieten kann ist ein Versuch einer Spirituellen Sichtweise.

Deine Seele versetzt dich dazu nochmals in eine ganz besondere Lebenssituation. Gemeinsamer Spaziergang mit allen dir einst mehr oder weniger wichtigen Menschen, Freunde, Bekannte, Partner und Ehemann. Du und scheinbar alle anwesenden Personen scheinen sich auf einen gemeinsamen Weg zu befinden. Und dann zeigt dir deine Seele eine urplötzlich eintretende Änderung der Gemeinsamkeiten. Eine Änderung, die von der Schöpfung ganz offensichtlich schon lange eingefädelt worden war. Und die Änderung trat mit dem Weglaufen deines Hundes Pongo ein.

Was ist das Ziel von Pongo??? Ein undurchsichtiger Wald, das zeigt die Traumhandlung sehr deutlich. Und was für einen Zweck soll das Hineinlaufen deines Pongos in diesen Wald besitzen??? Ups, ab hier wird es wirklich beklemmend unangenehm. Er opfert sich um dir zu helfen. Pongo weiß, dass in diesem Traumwald das Böse gegen das Gute kämpft. Ein Mann gegen einen Bösen Mann kämpfen miteinander. Der böse Mann ist der Schattenmann mit dem Messer. Aber wer ist der gute Mann??? Nun, dein Hund, der auch für deine Instinkte und deine Freundschaftsfähigkeit und deine gute Spürnase steht, konnte diesen bösen Mann gut orten in welchen Bereichen er zu finden ist. Nein, es dürfte nicht der Förster sein, smile……

Dein Traum deutet an, dass dein Pongo noch lebt und er will zusammen mit dem für dich vorgesehenen Mann nun gerettet werden, zu dem er dich geführt hat unter dem Oper eigener schwerer Verletzungen, die ihm vorher bewußt waren.

Nun hofft deine Seele, du fängst an dich zu bewegen den für dich vorgesehenen kämpfenden Mann zu finden und seinen Sieg zu sichern. Wie könntest du ihn orten??? Ich weiß es nicht was du für Möglichkeiten hast. Vielleicht durch Befragung deiner Träume…………????
Benutzeravatar
Sonnenstrahl
Traumator(in)
 
Beiträge: 66
Registriert: 06.05.2009, 09:45

Re: Hund gefesselt und …

Beitragvon Sonnenstrahl » 05.10.2022, 12:04

Hi Christin,

mir ist eine zweite Deutungsvariante eingefallen. Was ist wenn dein Hund Pongo für deine Fähigkeit steht, Partnerschaft, Freundschaften zu pflegen und zu halten. Wenn diese Fähigkeit von dir, wenn traumsymbolisch dieser Fähigkeitshund urplötzlich sich von dir entfernt, dann mußt du fast zwangsweise diese Gruppe verlassen, bist ganz alleine und dein Hund Pongo kommt als erster unter die Räder…………

Dann wird das Freundschaftsverhütung mit herben Folgen……… Könnte dies die Botschaft deines Traumes sein????
Benutzeravatar
Sonnenstrahl
Traumator(in)
 
Beiträge: 66
Registriert: 06.05.2009, 09:45

Re: Hund gefesselt und …

Beitragvon plush » 05.10.2022, 14:02

Hallo Christin!

Träume stellen Botschaften des Unbewussten dar, die über Deine innere Situation berichten, die aber ausgelegt werden müssen. Dafür versetze Dich bitte nochmal in die Handlung Deines Traumes und suche eine zweite Überschrift, die gefühlsmäßig passt, vielleicht eine poetische, so wie es die Dichter bei ihren Dramen machen..

Im nächsten Schritt geht es um die einzelnen Symbole Deines Traumes.

Von den Personen, auch Pongo, erstelle bitte Charakterportraits, die ihre Vorzüge und negativen Seiten beleuchten (bitte anonymisiert, aber ohne Wichtiges auszulassen), so dass ich mir eine Vorstellung von ihnen machen kann, vor allem auch Du selbst es Dir ins Bewusstsein rufst.

Für nicht-personale Symbole wie den Wald und einen "Hund" als solchen gilt, dass Du bei jedem für sich beschreiben sollst, wie es funktioniert, entsteht oder hergestellt wird und wozu es dient bzw. nützlich ist. Ob Deine Einfälle wissenschaftlich richtig sind oder nicht, ist unwichtig. Auf keinen Fall schau in einem Lexikon (Google ect) nach.

Ein Beispiel, um Dir die Technik des „Freie Assoziierens“ besser nachvollziehbar zu machen:

Ein Junge träumte, er wurde von einem Arzt untersucht; der stellt fest: ein Organ liegt schief und soll operiert werden. Darnach schickt er ihn ein Stockwerk höher, um von drei anderen Ärzten seine Nase untersuchen zu lassen; sie entdecken Polypen, die sollen vorher operiert werden.

Dieser Traum hat 5 Symbole, die der Junge beschrieb wie folgt:

Ärzte: Sie haben Gesundheitsmodelle, die erlauben, Krankheiten zu erkennen.
.......................Gesundheit: Naturzustand

Organ: Körperbestandteil, das man braucht zum leben.
..........Körper: Ein Teil der Seele, die auch einen Geist hat.
......... Geist: Der Seelenteil, der gesundes und krankes unterscheidet.

operieren: Eingriffe machen.

Nase: zum Luft holen und Riechen
.............Luft: ein lebensnotwendiger Stoff.
.............Riechen: Qualität der Nahrung prüfen.

Polypen: Verstopfen die Nase.

Wie Du siehst, beim Beschreiben der ursprünglichen 5 Symbole tauchen neue auf, die auch definiert und beschrieben werden sollen. Je mehr "Freie Assoziationen", um so besser.. Seinem Traum gab der Junge die Überschrift "Unangenehme Überraschung".

Ich freue mich auf Deine Vorbereitungen!
Herzlichst, Plus
https://www.academia.edu/42269167/MINDERHEITEN
plush
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 1149
Registriert: 25.12.2009, 00:18

Re: Hund gefesselt und …

Beitragvon Lamuna1983 » 07.10.2022, 11:09

Sonnenstrahl hat geschrieben:Liebe Christin,

ein wirklich dramatischer Traum der versucht dich in Bewegung zu versetzen. Die gute Nachricht, unsere Träume benutzen sehr gerne das Mittel der Dramaturgie. Es gibt viele Verständnisbrillen sich der Botschaft eines Traumes zu nähern. Die typische und am häufigsten benutzte Deutungsbrille kommt aus der Psychologie: Alles bist du selbst, alles innere Konflikte. Da schüttel ich immer ablehnend den Kopf, ist mir zu einfallslos. Was ich dir anbieten kann ist ein Versuch einer Spirituellen Sichtweise.

da bin ich voll und ganz bei dir und danke dir für deine Worte!!!

Deine Seele versetzt dich dazu nochmals in eine ganz besondere Lebenssituation. Gemeinsamer Spaziergang mit allen dir einst mehr oder weniger wichtigen Menschen, Freunde, Bekannte, Partner und Ehemann. Du und scheinbar alle anwesenden Personen scheinen sich auf einen gemeinsamen Weg zu befinden. Und dann zeigt dir deine Seele eine urplötzlich eintretende Änderung der Gemeinsamkeiten. Eine Änderung, die von der Schöpfung ganz offensichtlich schon lange eingefädelt worden war. Und die Änderung trat mit dem Weglaufen deines Hundes Pongo ein.

Ja diese Menschen begleiten mich tatsächlich schon mein Leben lang. Die plötzliche Wendung, war tatsächlich die Trennung von mir und meinem Mann. War/ist für viele schwer zu verstehen.

Was ist das Ziel von Pongo??? Ein undurchsichtiger Wald, das zeigt die Traumhandlung sehr deutlich. Und was für einen Zweck soll das Hineinlaufen deines Pongos in diesen Wald besitzen??? Ups, ab hier wird es wirklich beklemmend unangenehm. Er opfert sich um dir zu helfen. Pongo weiß, dass in diesem Traumwald das Böse gegen das Gute kämpft. Ein Mann gegen einen Bösen Mann kämpfen miteinander. Der böse Mann ist der Schattenmann mit dem Messer. Aber wer ist der gute Mann??? Nun, dein Hund, der auch für deine Instinkte und deine Freundschaftsfähigkeit und deine gute Spürnase steht, konnte diesen bösen Mann gut orten in welchen Bereichen er zu finden ist. Nein, es dürfte nicht der Förster sein,

undurchsichtiger Wald= meine aktuelle Situation?
Alter Weg : neuer Weg??
Der böse Schattenmann konnte deswegen gut gefunden werden, weil Pongo ihn „mag“...



Dein Traum deutet an, dass dein Pongo noch lebt und er will zusammen mit dem für dich vorgesehenen Mann nun gerettet werden, zu dem er dich geführt hat unter dem Oper eigener schwerer Verletzungen, die ihm vorher bewußt waren.

also den neuen Weg bestreiten?

Nun hofft deine Seele, du fängst an dich zu bewegen den für dich vorgesehenen kämpfenden Mann zu finden und seinen Sieg zu sichern. Wie könntest du ihn orten??? Ich weiß es nicht was du für Möglichkeiten hast. Vielleicht durch Befragung deiner Träume…………????

Möglichkeiten? Gibt es noch welche außer meine Träume?
Lamuna1983
Träumerle
 
Beiträge: 3
Registriert: 06.06.2018, 10:54

Re: Hund gefesselt und …

Beitragvon Sonnenstrahl » 07.10.2022, 11:53

Hi Lamuna,

es gibt noch zahlreiche weitere Möglichkeiten etwas in die Zukunft zu schauen. Ich meine damit nicht die bewußtseinserweiternden Drogen. Hier eine kleine weitere Möglichkeit:

Oberstufe Augotenes Training.
In der meditativen Versenkung begibt man sich nun gedanklich zum Fuße eines großen Berges. Dort beginnt man den Aufstieg in der Gewissheit, dass ganz oben nahe der Bergspitze ein sehr weiser Mann wohnt. Und so wandert man den Berg nach oben und trifft auf diesen sehr weisen Mann. Und man hat genau 1 Frage vorher mitgenommen, die man diesem weisen, alten Mann stellen darf. Und er wird die mitgebrachte Frage beantworten……… Dann darfst du wieder den Abstieg beginnen und erwachen. Manche nehmen auch einen Zauberstab für den Fall mit, dass sie während des Aufstieges angriffslustigen Tieren oder Bedrohungen begegnen………. Soweit eine sehr vereinfachte Zusammenfassung. Die Begleitung zum Erlernen der Oberstufe Autogenes Training, also die Unterrichtung sollte durch einem wirklichen Fachmann erfolgen.
Benutzeravatar
Sonnenstrahl
Traumator(in)
 
Beiträge: 66
Registriert: 06.05.2009, 09:45

Re: Hund gefesselt und …

Beitragvon Sonnenstrahl » 07.10.2022, 12:05

Hi Lamuna,

wer meditativ begabt ist kann gedanklich auch eine Kirche betreten, zum Altar sich begeben und den dort liegenden Zettel ergreifen und die Antwort zu seiner Frage dann auf diesen Zettel lesen………

oder an einem Fluß unter einem Stein einen Zettel finden und darin die Nachricht auf die eigene Frage finden…….
Benutzeravatar
Sonnenstrahl
Traumator(in)
 
Beiträge: 66
Registriert: 06.05.2009, 09:45

Re: Hund gefesselt und …

Beitragvon Lamuna1983 » 07.10.2022, 12:15

Sonnenstrahl hat geschrieben:Hi Lamuna,

es gibt noch zahlreiche weitere Möglichkeiten etwas in die Zukunft zu schauen. Ich meine damit nicht die bewußtseinserweiternden Drogen. Hier eine kleine weitere Möglichkeit:

Oberstufe Augotenes Training.
In der meditativen Versenkung begibt man sich nun gedanklich zum Fuße eines großen Berges. Dort beginnt man den Aufstieg in der Gewissheit, dass ganz oben nahe der Bergspitze ein sehr weiser Mann wohnt. Und so wandert man den Berg nach oben und trifft auf diesen sehr weisen Mann. Und man hat genau 1 Frage vorher mitgenommen, die man diesem weisen, alten Mann stellen darf. Und er wird die mitgebrachte Frage beantworten……… Dann darfst du wieder den Abstieg beginnen und erwachen. Manche nehmen auch einen Zauberstab für den Fall mit, dass sie während des Aufstieges angriffslustigen Tieren oder Bedrohungen begegnen………. Soweit eine sehr vereinfachte Zusammenfassung. Die Begleitung zum Erlernen der Oberstufe Autogenes Training, also die Unterrichtung sollte durch einem wirklichen Fachmann erfolgen.


Achse, sowas hast du gemeint. ich Danke dir für deine Antwort :D
Lamuna1983
Träumerle
 
Beiträge: 3
Registriert: 06.06.2018, 10:54


Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 19 Gäste

cron