Fremd im eigenen Zuhause

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

Fremd im eigenen Zuhause

Beitragvon Elly87 » 15.01.2020, 23:22

Hallo!

Vorab, ich bin 32 Jahre alt, habe einen verlobten und 2 Jungs im Kindergartenalter.
Ich träumeschon sehr lange immer wieder einen ähnlichen Traum, bzw wache ich damit sehr angsterfüllt auf.

Ich bin zuhause aber ich weiß nicht wo ich bin und warum ich da bin. Ich komme mir vor wie ein Einbrecher in einem fremden Haus, obwohl es mir doch so bekannt vorkommt. Ich weiß nicht warum ich in dem Bett liege, Was doch jemand anderem gehört, oder ich frage mich, wo meine Familie ist.
So in der Art träume ich immer wieder, oft springe ich aus dem Bett und renne los, manchmal die ganze Treppe runter, bis das Bewusstsein wieder die Oberhand hat.

Mein Mann meint, das ich mich zuhause nicht wohl fühle.

Ich habe über diese Art Traum nichts gefunden, oder weiß nicht wonach ich suchen soll.

Vielleicht hat hier jemand eine Idee :-)
Elly87
Träumerle
 
Beiträge: 1
Registriert: 15.01.2020, 23:10

Re: Fremd im eigenen Zuhause

Beitragvon Almuth » 16.01.2020, 11:12

Hallo Elly,
es ist weniger dein Zuhause, wo du dich nicht wohlfühlst, es ist dein Körper, denn der ist das Zuhause deiner Seele (nenn ich mal so).

Da du dieses Traumbild schon länger hast, gibt es etwas in deiner Seele, deinem Gemüt, deinen Gedanken und Gefühlen – deinen Erfahrungen!!! - was dich ziemlich belastet.
Das muss dir am Tage nicht weiter bewusst sein, es kann ein unterschwelliges Gefühl sein, das du gut unter der Decke halten kannst im Alltag.

Aber natürlich bemerkst du es auch mal selbst, wenn du allein bist mit dir...

Du müsstest ein bisschen was erzählen von dir. Ein immer wiederkehrendes Traumbild hat man nicht zufälligerweise. Da will was an die Oberfläche, was du wahrscheinlich gut bedeckt halten kannst bisher.
Herzliche Grüße Almuth
Almuth
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 851
Registriert: 15.03.2018, 19:42

Re: Fremd im eigenen Zuhause

Beitragvon EROSA » 16.01.2020, 12:53

Hallo Elly87 :)

diese Traeume weisen
dass du dich mit dir nicht wohl fuehlst und mit dem Treppen nach unten laufen dein Sehnen auf gesichertem festen Boden leben
du lebst in einer unbewusst dich in deiner Natur abweisenden Ueberzeugung

indem du dies erkennst
dass das so is
hoeren diese Traeume auf und du bekommst dann in deinen Traeumen den Hinweis WAS von deiner Ueberzeugung dich abweist (es sind mehrere und es zeigt sich immer nur eins solange bis du´s erkennt hast ~ dann folgt das naechste ,,, bis du den sicheren Boden unsere ERDE erreicht hast)

:D
Benutzeravatar
EROSA
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 611
Registriert: 24.06.2019, 16:24

Re: Fremd im eigenen Zuhause

Beitragvon plush » 16.01.2020, 16:49

Hallo Elly!

Träume stellen Botschaften des Unbewussten dar, die über Deine innere Situation berichten, die aber ausgelegt werden müssen. Dafür versetze Dich bitte nochmal in die Handlung Deines Traumes und suche eine zweite Überschrift, am besten eine poetische, so wie die Dichter für ihre Dramen machen.

(Könntest Du ein ausführlicheren Traum beschreiben? Du scheinst ein allgemeines Schema /gemeinsamer Nenner) gesendet zu haben, abstrahiert aus verschiedenen Träumen.)

Im nächsten Schritt ginge es um die einzelnen Symbole desTraumes.

(Das Folgende ist ein Schema, dafür gedacht ein kleines How-To zu vermitteln, anhand dessen ein Traum vorbereitet werden soll auf den anschließend von mir unternommenen Deutungs-Versuch. Versuche bitte, das Schema auf Deinen Traum anzuwenden, auch wenn in ihm keine "Personen" vorkommen sollten, sondern vielleicht nur ein Tier oder leblose Gegenstände.)

Von Personen, die Du kennst, erstelle bitte Charakterportraits, die ihre Vorzüge und negativen Seiten beleuchten (eher nicht öffentlich), so dass ich mir eine Vorstellung von ihnen machen kann. Wo Unbekannte auftauchen, da skizziere sie nach ihrem Aussehen, Gesichtsausdruck, Haltung usw. Überlege auch, an wen, oder an was für ein Ereignis sie Dich erinnern könnten.

Für die nicht-personalen Symbole gilt, dass Du bei jedem für sich beschreiben sollst, wie es funktioniert, was es tut, woher es stammt (entsteht oder hergestellt wird) und wozu es sich selbst oder seinem Nutzer dient oder "nützlich" ist. Ob Deine Einfälle wissenschaftlich richtig sind oder nicht, ist unwichtig. Auf keinen Fall schau in einem Lexikon nach.

Ein Beispiel, um Dir das „Freie Assoziieren“ besser nachvollziehbar zu machen:

Ein Junge träumte, er wurde von einem Arzt untersucht; der stellt fest: ein Organ liegt schief und soll operiert werden. Darnach schickt er ihn ein Stockwerk höher, um von drei anderen Ärzten seine Nase untersuchen zu lassen; sie entdecken Polypen, die sollen vorher operiert werden.

Dieser Traum hat 5 Symbole, die der Junge beschrieb wie folgt:

Ärzte: Sie haben Gesundheitsmodelle, die erlauben, Krankheiten zu erkennen.
.......................Gesundheit: Naturzustand

Organ: Körperbestandteil, das man braucht zum leben.
..........Körper: Ein Teil der Seele, die auch einen Geist hat.
......... Geist: Der Seelenteil, der gesundes und krankes unterscheidet.

operieren: Eingriffe machen, die die Heilung fördern.

Nase: zum Luft holen und Riechen
.............Luft: ein lebensnotwendiger Stoff.
.............Riechen: Qualität der Nahrung prüfen.

Polypen: Verstopfen die Nase.

Wie Du siehst, beim Beschreiben der ursprünglichen 5 Symbole tauchen neue auf, die auch definiert und beschrieben werden sollen. Je mehr "Freie Assoziationen", um so besser.. Seinem Traum gab der Junge die Überschrift "Unangenehme Überraschung".

Ich freue mich auf Deine Vorbereitungen!
Herzlichst, Plus
plush
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 1080
Registriert: 25.12.2009, 00:18

Re: Fremd im eigenen Zuhause

Beitragvon Almuth » 18.01.2020, 09:51

Und hier wäre der Platz für eine Reaktion von dir, Elly.
Almuth
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 851
Registriert: 15.03.2018, 19:42

Re: Fremd im eigenen Zuhause

Beitragvon Crank » 26.01.2020, 15:44

Hallo Elly,

nach meiner Deutungserfahrung steht eine Wohnung oder ein Haus oft für das eigene Innenleben. Das, was in Kopf und Herz so vor sich geht, oft auch unbewusst.

Dort verursacht etwas Unfrieden, Fluchtgedanken.

Was es ist, musst Du selbst herausfinden. Oft sind es alte Traumata oder nur schlechte Erfahrungen. Es können auch aktuelle Probleme sein.

Oder eine Verknüpfung aus beiden, in dem Sinne, dass aktuelle Umstände Altes wieder hochkommen lassen.

Die Treppe runter - der Weg ins Unterbewusstsein? Oder wieder runterkommen von einer fixen Idee - oft negativer Prägung?

Ich habe keine Ahnung, was es ist oder sein könnte.

Verlobung heißt Heirat irgendwann? Dieses Jahr wohl?

Das kann vieles auslösen. In erster Linie sorgen sich doch viele, ob es gut geht bei der hohen Zahl an Scheidungen. Wünscht man, dass es nicht so endet. Sieht man vielleicht im Freundeskreis Beispiele, wo es nach langer Beziehung gut geht mit der Heirat. Oder auch nicht. Vielleicht war auch die Ehe der Eltern nicht so gut.

Sei es wie es sei, meist ist es eine gewisse Unsicherheit gepaart mit Vorfreude. Eine Art Lampenfieber, nehme ich an.

Sollte das als Beispiel ein Thema sein, so wäre der Traum kein Rat, davonzulaufen. Im Gegenteile, es wäre eine Aufforderung in Dich zu gehen und runterzukommen. Und dann ganz entspannt zu fragen: Ist die Hochzeit eine gute Idee? Es sollte ein volles Ja sein von Herzen. Ansonsten kann man auch dauerverlobt bleiben und das anderen verschweigen. Die rechtlichen Dinge lassen sich bis auf die Steuer auf Papier klären. Niemand muss heiraten heutzutage.

Ich habe das nur aufgegriffen, weil die Verlobung und Hochzeit doch sehr entscheidend wichtige Dinge sind und Du sonst nichts von Dir schriebst.

LG,
Frank
Benutzeravatar
Crank
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 1026
Registriert: 22.09.2013, 13:24


Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 4 Gäste

cron