Küken

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

Küken

Beitragvon Tantien » 13.06.2019, 17:16

Hallo,

da in den vergangenen Tagen das Kükenschreddern in den Nachrichten thematisiert wurde und heute das Bundesverwaltungsgericht das Töten männlicher Küken als weiterhin zulässig erklärte, poste ich meinen Traum, den ich vor ca. 2 Wochen hatte.

Ich träumte, dass in meiner Wohnung, in meinem Wohnzimmer eine Henne mehrere goldgelbe Küken zur Welt brachte. Die Henne tauchte in meinem Traum auf und ich wusste wohl, dass sie Babies bekommen würde, jedoch legte sie keine Eier, sondern es war eine runde Flüssigkeit am Boden, aus der plötzlich die Küken erschienen. Sie waren goldgelb, vital und gesund. Es waren mind. 4, aber nicht mehr als 8 Küken. Ich habe mich über ihr Erscheinen sehr gefreut. Nur kam dann eine meiner Katzen dazu und ich hatte kurz Bedenken, dass sie ihnen etwas tun könnte. Jedoch war sie sehr sanft im Umgang und schleckte eines ab, putzte es.

In den Tagen zuvor kamen bei uns zwei Fohlen zur Welt, weshalb ich das als den Auslöser zum Traum sah.

Dass jetzt das Kükenthema in den Nachrichten auftaucht finde ich interessant, das Urteil sehr sehr traurig. Falls mein Traum darauf Bezug nehmen sollte, würde das bedeuten, dass sich da eigentlich etwas ändern müsste.

Was meint ihr?
Benutzeravatar
Tantien
Traumator(in)
 
Beiträge: 73
Registriert: 07.12.2015, 23:43

Re: Küken

Beitragvon Ghost » 13.06.2019, 18:56


Hi Tantien,

natürlich kann man bei der Deutung auch die klassische Sichtweise sehen und die Henne, die goldene Glückseier dir legt wird in dein Leben kommen und dich finanziell extrem reich und glücklich machen. Ich schaue wieder etwas spirituell auf deinen Traum. Wenn ich mich recht erinnere, dann war in deinen Träumen auch einmal eine Frau aufgetaucht, nach der du orten solltest. Diesmal ist der zentrale Punkt deines Traumes dein Wohnzimmer als sozialer Kontaktort deiner sozialen Kontakte, Was passiert hier genau???

Eine Henne, gluckenhafte Frau erscheint in deinem sozialen Kontaktraum und läßt ein paar Tropfen ihrer Fruchtbarkeit in deinem Wohnzimmer fallen. Es sind Tropfen der Weisheit, der Informationen und auch der Gefühle des Glückes, die hier in deinem Wohnzimmer Einzug erhalten haben und nun von dir groß gezogen werden wollen. Jetzt beginnt also erst die eigentliche Aufgabe für dich.

Welche Nahrung bietet man nun Küken des Glückes und der Freude??? Ok, du hast dich selbst gefreut, dass ist schon etwas Nahrung für sie. Auch deine weibliche Katze beteiligt sich am Anfang der Kükenaufzucht mit Säuberungsarbeiten, ein Kücken wird abgeschleckt.

Aber wie soll es nun mit der Kükenversorgung weitergehen??? Es geht also um das Vorwärtskommen von mehreren Menschen, die eine Frau als goldene Henne bei dir als Küken ablegt. Hat sie 4 Menschen-Kinder oder 4 große Projekte in dein Leben getragen??? Die Zukunft wird es zeigen. Die Küken benötigen ein Vorwärtskommen, eine Welt, ein Nest in dem sie groß werden können. Was hast du für dieee zu bieten. Auch Fohlen benötigen ein gutes Familiennest, aber damit kennst du dich aus, Pferdezucht fällt dir leicht. Wie sieht es nun mit den Küken dieser Frau aus, welche Nahrung gibst du ihnen..... Das sind so meine Botschaftsvermutungen zu deinem Traum????

Du hattest diesen Traum vor Pfingsten, ein Art Vogeltraum vor Pfingsten. Keine zugeflogene Brieftaube, keine Taube des Geistes, sondern mit Blick auf Pfingsten ein Informationstraum mit Hennensymbol für dich, das richtige jetzt zu erkennen............
Die goldene Henne ist weg, jetzt bist du die beschützende Glucke, Henne für wichtige Ideen der Freude und des Glückes. Spannende Frage, hast du das Neue, das Wichtige in deinem sozialen Wohnzimmer doch übersehen, nicht wahrgenommen, einen Gefühlsimpuls nicht ausreichend gefolgt???

Herzlichst

Ghost

Benutzeravatar
Ghost
Traumdeuter(in)
 
Beiträge: 3941
Registriert: 02.10.2007, 16:34
Wohnort: Berlin

Re: Küken

Beitragvon Tantien » 13.06.2019, 20:26

Hallo Ghost,

vielen Dank für deine Deutung und die Impulse! Die Küken empfand ich auch wie einen Goldschatz, ein Geschenk, ein Zeichen des Glücks und der Freude. Und natürlich hat es mich auch besonders gefreut, dass meine Katze mir beim Schutz und der Pflege helfen wollte.

Ja, die Frau - die habe ich bisher noch nicht geortet, wobei ich meine Augen weiterhin geöffnet halte.

Pfingsten betreffend habe ich auch auf die Geschehnisse geachtet.
Ein paar Tage zuvor hat sich ein langjähriger Freund gemeldet, der einer der Berliner Mauermaler ist und auch wie ich am Südkreuz wohnt. Wir hatten uns zuletzt Ende letzten Jahres gesehen, da hatten wir zusammen ein riesengroßes Bild angefangen, bzw. er hat mich darauf sieben Mal portraitiert und wir haben die Konturen der Frauen festgelegt.
Letzte Woche hatte er mich für Pfingstsonntag in sein neues vorübergehendes Atelier eingeladen, südlich vom Südkreuz, in einer alten Fabrik, in der auch seit ein paar Jahren die „Atman“ Ausstellung stattfindet.

Übrigens hat er damals auch ein Musikstück für den in deinem Thread genannten Film „Himmel über Berlin“ kreiert, was ich erst bei meiner Recherche erfahren habe. Ich sprach ihn darauf an und er erzählte mir, dass er damals bei den Aufnahmen Mädchen für alles war und er erwähnte auch gleich die genannte Szene an der Brücke.

An diesem Pfingstsonntag haben wir u.a. an dem großen Bild weitergemalt und auch über die Essenz dieser sieben Frauen gesprochen. Wir haben festgestellt, dass die Frauen – na ja, wir wollten uns bildlich nicht zu sehr an den sieben Chakren orientieren – unterschiedlich und einzigartig in ihrem Wesen und ihrem Ausdruck sind, erdig, lustvoll, wild, herzlich, intelligent, weise, ätherisch/göttlich… Und gleichzeitig in inniger Verbundenheit und im Austausch miteinander.

Ich bin gespannt auf die weitere Entwicklung :)

Liebe Grüße
Tantien
Benutzeravatar
Tantien
Traumator(in)
 
Beiträge: 73
Registriert: 07.12.2015, 23:43

Re: Küken

Beitragvon Ghost » 13.06.2019, 20:55


Hi Tantien,

ich hoffe, du kannst damit leben, dass ich versuche den kritischen Kern von Traumbotschaften freizulegen, Was ist in unseren Träumen nicht zu finden??? All jene Probleme und Konfliktsituationen, die unsere bewußte Verstandeswelt schon erkannt hat, ups. Also die gesamt Situation mit diesem langjährigen Freund, die hast du schon sehr sicher erkannt und in ihren Auswirkungen Türen geöffnet. Dein Traum dürfte also diese Episode deiner sozialen Kontakte nicht wirklich aufgegriffen haben.

Es muß hier um sehr viel mehr gehen, dass schon in den vorangegangenen Träumen aufgetaucht ist. Diese bisher von dir noch nicht geortete Person, sie ist noch völlig unbekannt für dich mit ihren Energien, die auf dich zugreifen können oder sogar werden.

Ich an deiner Stelle würde gespannt sein, was deine Träume dir weiterhin signalisieren. Die goldene Henne-Chance vor Pfingsten scheint von dir verpaßt zu sein. Wie wird es nun weitergehen.......

Herzlichst

Ghost

Benutzeravatar
Ghost
Traumdeuter(in)
 
Beiträge: 3941
Registriert: 02.10.2007, 16:34
Wohnort: Berlin

Re: Küken

Beitragvon Tantien » 14.06.2019, 18:05

Hallo Ghost,

ja, ich versuche immer offen zu bleiben für kritische Botschaften der Träume. Ich frage mich, ob Träume immer kritisch sein wollen, also, ob es da kein Happy End innerhalb einer Handlung geben kann, ohne Fingerzeig. Ich freue mich natürlich auch über kritische und nicht-kritische Deutungen anderer Traumdeuter/innen in diesem Forum.

Bevor ich gestern eingeschlafen bin, habe ich die Frage gestellt, wer diese Frau ist.
Ich glaube nicht, dass ich darauf eine Antwort bekommen habe, auch wenn mehrere Frauen im Traum aufgetaucht sind. Ich habe mich aber auch nicht angestrengt, Trauminhalte zu merken, so dass ich mit folgendem Traumbild aufgewacht bin.

Ich stoße auf eine Veranstaltung zusammen mit einem Freund meines Bruders (davor gab es viele andere Handlungen). Die Menschen sitzen schon in Reihen und hören zu. Der Bekannte setzt sich zu einem Freund, ich setze mich zu einer Kollegin. Ich finde die (Arbeits)-Veranstaltung nicht sehr interessant und beschäftige mich mit mit einem Buch. Ein blaues Buch, von einem alten Mann geschrieben und auch sein Sohn hatte daran Anteil. In den letzten Kapiteln ist eine Anleitung, die ich sehr intensiv durchlese und durchdenke.
Im Rahmen der Veranstaltung soll jeder an einem eigenen Projekt arbeiten, jeder geht später an seinen Arbeits-Platz. Noch zu erwähnen ist, dass ich keine Tasche dabei hatte, weshalb ich mein Portemonnaie auf den Tisch lege und später vergesse.
Ich gehe dann in ein Gebäude und fange an das Projekt umzusetzen. Es ist ein multidimensionales Aufnahmegerät, das ich baue. Nicht so ein kleines, dass man in der Hand halten kann, sondern ein sehr aufwendiges sehr großes (größer als ein Gebäude) das auf vier Beinen steht und sowohl Innen wie nach Außen aufnehmen kann. (Ich denke sowohl Audio- wie auch visuelle Aufnahmen und auch Aufnahmen, die darüber hinausgehen). Eine der Projekt-Begleiterinnen kommt später vorbei und ich zeige es ihr und sie ist sehr erstaunt.

Mir fällt dann mein Portemonnaie ein und ich laufe zurück zum Veranstaltungsort, ich bin mir sicher, dass es nicht mehr da ist. Dort sind andere Menschen und es steht auch ein Tisch da, der so vorhin nicht da stand. Mein Portemonnaie liegt noch da, aber da ist ein Biss, ein großer Biss wie von einem Tier. Ich öffne das Portemonnaie und sehe, dass alles noch drin ist, alle Karten unversehrt und ich wundere mich, dass das möglich ist.

Liebe Grüße
Tantien


PS: ich war diese Woche mit einem Projektteam in einem Seminarhaus, wir haben aber hauptsächlich gesprochen, Klarheit ins Team gebracht und ein paar „Gruppen-Spiele“ gemacht
Benutzeravatar
Tantien
Traumator(in)
 
Beiträge: 73
Registriert: 07.12.2015, 23:43

Re: Küken

Beitragvon Ghost » 14.06.2019, 20:30


Hi Tantien,

natürlich gibt es auch unzählig viele Berichte von sehr positiven Traumbotschaften. Erbschaften scheinen sich sehr häufig in Träumen schon weit vorher anzukündigen. Es gibt zahlreiche Unternehmer, die ihre richtigen Entscheidungen in Träumen bekamen. Der erfolgreiche juristische Ausgang von Prozessen ist auch häufiger zu finden. Und es gibt auch viele Träume die Partnerschaften gestiftet haben. Und nicht zu vergessen gibt es auch den großen Bereich von Erfindungen, die durch und mit Hilfe von Träumen verwirklicht wurden. Und schon sind wir bei deinem Traum, smile.

Du sitzt an der Seite einer Kollegin, also einer Frau, die auch bereit ist an deiner Seite zu arbeeiten, also eben deine Mitarbeiterin. Hier funkt es nicht. Du versuchst lieber die Lebenserfahrungen eines alten Mannes als Informationen aufzunehmen. Ergebnisse stehen hier noch aus. Dann zeigt dir deine Seele deine Prjekt-Visionnen. Ein Multimedia-Aufnahmegerät dass aufsehenderregend groß ist und dem als Standbeine die Harmonie zur Verfügung steht. Also es ist wirklich aufsehenderregend groß und kein Mensch dürfte bei dieser Größe so schnell herausfinden, wie brauchbar dieses Gerät dann wirklich ist.

Ja, und dann zeigt dir deine Seele, was wirklich aufsehenderregen ist, und dabei ist es relativ klein, paßt sogar in deine Hand. Es ist dein Portemonnaie. Nein, nicht der Inhalt ist interessant, sondern die Tatsache, dass dein Portemonnaie nicht gestohlen wurde.

Was ist das Geheimnis dieser Tatsache??? Es iist der fremde Biß. Es muß eine Person geben, die hat einen festen, schützenden Biß um dein Portemonnaie gelegt. Und zwar so lange, bis du anfängst, wieder nach deinem Portemonnaie zu suchen. Dann macht sich diese Person unsichtbar. Dieses Geheimnis ist es, was von dir ergründet werden sollte.

Wer hat einen unsichtbaren Biß zu deinem Schutze auf deine ganz persönlichen Energien und Daten gelegt, und zwar so lange, bis zu dich wieder diesem Tisch zuwendest. War hier nicht eine Frau, deine Mitarbeiterin an deiner Seite, zu der du dich hingesetzt hattest, jedoch nicht mit ihr ins Gespräch gekommen bist???

Dann darfst du erwachen............ :D :D :D :D :D :D :D

Herzlichst

Ghost

Benutzeravatar
Ghost
Traumdeuter(in)
 
Beiträge: 3941
Registriert: 02.10.2007, 16:34
Wohnort: Berlin

Re: Küken

Beitragvon Tantien » 14.06.2019, 21:36

Hallo Ghost,

vielen Dank für deine wieder sehr interessante Deutung.

Einen erfolgreichen juristischen Ausgang mit Rücküberweisung habe ich heute auch erlebt, nachdem ich mehrere Monate Probleme mit einem im Internet gekauften defekten Artikel und schwierigem Verkäufer erlebt hatte.

Den Biss als einen festen, schützenden Biss zu deuten, finde ich spannend. So hatte ich das natürlich nicht gesehen. Das paradoxe war ja, dass, von Außen betrachtet, die rechte, obere Ecke abgebissen war und ich glaube von Außen war auch der Inhalt/Karten angebissen zu sehen, aber geöffnet war alles unversehrt.

Die Kollegin war mir nicht so gut gestimmt, als dass ich gern mit ihr zusammengearbeitet hätte. Neben ihr war eben ein Platz frei. Das war übrigens die Kollegin, die in einem früheren Traum der Firma beim Umzug geholfen hat, was du, sowie ich mich erinnere, als Affront gegen mich gesehen hattest.

Alle anwesenden Menschen waren leider nicht hilfreich für mein Projekt bzw. gingen einen anderen Weg, hatten andere Pläne. Das hat mich aber nicht gestört, da ich wusste, was ich zu tun hatte.

Liebe Grüße
Tantien
Benutzeravatar
Tantien
Traumator(in)
 
Beiträge: 73
Registriert: 07.12.2015, 23:43

Re: Küken

Beitragvon Ghost » 14.06.2019, 22:09


Hi Tantien,

ich halte derzeit diesen schützenden Biß deiner wichtigsten Unterlagen traumymbolisch für einen spirituell schützenden Biß. In deiner Geldbörse waren viele deiner Identitätsunterlagen, sehr viele Bankunterlagen alle wären bei Diebstahl damit verloren gegangen.Jemand hat ganz viel Geduld mit dir und hält seine Hand schützend über dich, bis du umkehrst, so verstehe ich derzeit deinen Traum.

Der Tisch zu dem du zurückgekommen bist. War hier auch die Situation mit dem blauen Buch??? Der leere Platz, was war schon auf dem Tisch außer dein Portemonnaie???

Natürlich waren alle nicht hilfreich für dein Projekt, es hat viel zu viel äußere Größe, könnte die weitere Botschaft deines Traumes sein. Es geht ja darum, dass du ein neues Projekt anfängst und hier scheint eine Frau wichtig zu sein. Noch ist nach meinem Traumverständnis dieser Faden nicht aufgehoben worden in Sachen noch unbekannte Frau....

Herzlichst

Ghost

Benutzeravatar
Ghost
Traumdeuter(in)
 
Beiträge: 3941
Registriert: 02.10.2007, 16:34
Wohnort: Berlin

Re: Küken

Beitragvon Tantien » 15.06.2019, 05:55

Halo Ghost,

ich schreibe später noch dazu, muss gleich los...

hier noch der Traum von heute früh (schnell runtergeschrieben):

Ich erwachte gerade von einem extrem herausforderndem Traum. Seltsam, wie die Träume sich inhaltlich von Tag zu Tag unterscheiden.

Ich lande irgendwann auf einem sehr hohen Gebäude, sicherlich 5-10 Stockwerke hoch. Es ist freistehend, nebenan steht aber noch ein weiteres ebenso hohes Gebäude, das genauso aussieht, nur dass es noch nicht so ausgestattet ist wie das andere, leer, ohne Möbel, etc. Sie sind beide zum Großteil aus Glas, wie so ein moderner Skyscraper. Man könnte also sagen, es wären so etwas wie Twin Tower, nur eben noch nicht gleich ausgestattet. Was mir auffällt (ich weiß nicht, ob gleich am Anfang oder erst später), dass sie leicht schwanken, so wie auf einem Schiff und das sollen sie auch nachahmen, das war wohl so eine Idee des Erfinders. Die beiden Gebäude stehen am Nollendorfplatz, gegenüber dem alten Metropolgebäude, wo ich mich kürzlich mit meinem ehem. Chef getroffen hatte und wo ich auch in den ersten Jahren in Berlin in einer WG lebte.
Das Gebäude im Traum gehört dem Projektleiter, von dem ich schon im Navigations-Traum geträumt hatte.

Ich befinde mich also ganz oben und entdecke Supermarktüten (ich glaube drei) mit frischen Lebensmitteln.
Auf dem anderen noch leeren Gebäude sehe ich drei Menschen, einen blonden Mann und eine arabisch/türkische Frau mit langen dunklen Haaren und einen nicht so offensichtlichen dritten Mann. Sie schauen herüber und ich weiß, sie wollen sich die wertvollen Lebensmittel nehmen.
Daher denke ich, das Beste wäre, ich bringe sie dem Besitzer.
Nehme eine Tüte und gehe. Unten überquere ich die Straße, weiß aber noch nicht wo ich hin soll. Laufe eine Straße entlang und betrete ein weiteres modernes hochgewachsenes Gebäude, das auch einer Bank gleicht.

Dort begegne ich einem alten Schulfreund, ihm scheint das Gebäude zu gehören. Er ist nicht irgendein Mensch. Er war in meinen und anderen Augen, der mächtigste junge Mann in unserer Teenie-Zeit. Sein Vater war einer der reichsten in der Gegend und er war ziemlich auffällig in seinem Wesen. Schlank, groß, blondes Haar und sehr helle Haut, Albino-Typ. Ich erinnere mich, dass er mit ca. 15 eine Pistole bekam und im Haus umschoss. Er war in unsere Clique und wir haben viele Jahre miteinander verbracht. Haben ihn oft besucht und ich erinnere mich, oft abends Horrorfilme angeschaut. Viele Abenteuer zusammen erlebt. Er hatte auch etwas gefährliches an sich, aber wirkte sehr anziehend auf mich und auch andere Frauen. So dass ich ihn auch in jungen Jahren geküsst habe. Er war mir aber zu vehement, wieso ich nicht weiter gegangen bin.
Als ich 23 war passiere ein großes Unglück und er fuhr mit seinem schnellen, teuren Auto morgens gegen einen Baum und war tot. Ich kam an diesem Tag mit einer Reisegruppe zurück. Zu der Zeit hatten wir auch nicht mehr viel miteinander zu tun. Ein Freund erzählte mir, dass während seines Ablebens seine Uhr stehenblieb. Das hatte alles etwas sehr unwirkliches für uns alle.
Er erschien kurz danach mehrmals in meinen Träumen. Im letzten Traum war er zwar anwesend und er schaute mich an, jedoch konnten wir nicht mehr miteinander kommunizieren.

Nach all den Jahren erschien er nun heute Nacht in meinem Traum in diesem Gebäude. Er kam mir entgegen und zwischen uns war eine große Wiedersehensfreude, wir lagen uns in den Armen, er strahlte, wir strahlten. Er wollte mir helfen, sagte wir könnten die Tüten bei ihm deponieren, er kannte auch den Projektleiter, also den Besitzer des Gebäudes.
Neben ihm stand sein etwas älterer Bruder, den ich nie kennengelernt hatte, zwischen uns war auch große Sympathie. Mark und ich liefen los, Arm in Arm, zwischen unseren Körpern war eine starke Anziehungskraft, es war einfach toll mit ihm verschlungen zu laufen. Wir liefen um den Block zu dem Gebäude. Er war sich noch nicht sicher, ob es gut wäre nun hinaufzugehen, da er die Ecke kenne und es um die Uhrzeit gefährlich wäre, es sein könnte, dass wir bedroht werden.
Wir versuchten es aber dann doch. Unten waren wirklich sehr seltsame Gestalten und auch die drei von Gegenüber tauchten auf. Wir sprangen schnell in den gläsernen Aufzug und auch sein Bruder war noch kurz zur Hilfe dabei. Die Tür ging zu, wir hatten Glück, die drei von Gegenüber standen genau davor und versuchten uns zu fangen. Mark sagte etwas zu mit über die Frau und dachte sie könne es nicht verstehen, aber sie verstand es doch und wir mussten seltsamerweise kurz alle lachen. Sie drückten kurz, damit die Tür wieder auf ging und der Aufzug fuhr wieder etwas nach unten, und der blonde Mann sprang zu uns nach innen und Marks Bruder war nicht mehr dabei. Mit dem Blonden fuhren wir hoch und im Aufzug fing ein Kampf an. Er hatte einen weißen Plastik-Dolch in der Hand und versuchte auf mich einzuschlagen und mich umzubringen. Mark hilf mir erst, aber ließ mich dann alleine kämpfen um mich an meine Grenzen zu bringen. Ich wusste aber, dass er mir im Notfall helfen würde. Und ich schaffte es. Mark nahm dann den Dolch und tötete den blonden, genau als wir oben ankamen. Er war dann nur noch ein kleines Fleischwürstchen und Mark warf ihn wie einen Ball hinüber auf das andere Gebäude.
Wir wussten, dass es immer noch gefährlich werden könnte, aber waren froh über unseren ersten erfolgreichen Sieg.

Liebe Grüße,
Tantien
Benutzeravatar
Tantien
Traumator(in)
 
Beiträge: 73
Registriert: 07.12.2015, 23:43

Re: Küken

Beitragvon Ghost » 15.06.2019, 11:55


Hi Tantien,

in der Tat ein sehr herausfordernder Traum. Welches ist der richtige Ansatzpunkt für eine Traumdeutung??? Ich könnte dir eine typisch psychologiscche Sichtweise erstellen, alles bist du selbst und deine inneren Kämpfe und Kräfte gegen Widerstände sind einfach bewundernswert, wie du doch noch siegreich daraus hervorgehen wirst, dass du auf bestem Wege bist in allen Bereichen erfolgreich zu sein. Ich könnte auch aufgrund deines Traumes wie stehengeblieben mich in deine Kindheitserinnerungen begeben und darin so lange herumwühlen, bis dabei herauskommt, dass deine Eltern inhaltlich als Ursachenhinweis zu diesem Traum geführt haben und der Traum so zu verstehen ist.

Ich wende mich dann doch lieber einem spirituellen Sichtweisenversuch zu, also Beweglichkeit in den Entwickklungsrichtungen öffnen.

Deine Seele versetzt dich gleich zu Beginn in eine ganz besondere Lebenssituation. Zwei gleich große Gebäude ähnlich Twin Tower, nur eines der Gebäude ist fertig, an dem anderen Gebäude muß noch baulich innen etwas geschehen. Im Metropolgebäude des Nollendorfplatzes war früher ja auch ein Kino und zu dieser Zeit auch schräg gegenüber eine "Billiard-Akademie" ( dort spielte ich gelegentlich auch ) In diese Traumlandschaft mit diesem Hintergrund bist du also versetzt.
Das alte Kino deiner Träume im Bereich des Nollendorfplatzes mit altem Traumverständnis zu Träumen ist zumindest in deinem Traum Gott sei Dank nicht mehr vorhanden. Wie können Träume nun spirituell zeitgemäßer, aufgeschlossener verstanden werden, dazu gibt dir dieser Traum dann mit dieser Traumhandlung eine prüfende Handlungs-Vorlage.

Zwei Gebäude, also zwei Menschen stehen nahe beieinander, vermutlich ein Mann und eine Frau. Nur das eine Gebäude ist im Dachbereich noch völlig fremdbesetzt von 3 Personen, ups. Und hier taucht schon wieder eine unbkannte Frau auf. Wieder ein neuer Hinweis auf die von dir noch zu ortende Frau, sie hat viele facetten, diesmal arabisch/türkisch. Dann betrittst du ein Bankhaus und ein alter Schulfreund taucht auf, ups. Dein Rückblick in das Leben dieses Schulfreundes Mark zeigt dir dann, dass er leider sehr früh gestorben ist. Und warum ist jetzt ein verstorbener Mann wichtig??? Diese Antwort liefert dir dein Traum auch:

Mark sagte etwas zu mit über die Frau und dachte sie könne es nicht verstehen, aber sie verstand es doch und wir mussten seltsamerweise kurz alle lachen..........

Hier wieder ein sehr schöner Hinweis, dass jemand etwas über eine Frau weiß, die dir noch völlig unbekannt ist. Dann ein sehr interessanter Hinweis, dass Mark aus dem Totenreich dir helfen würde, wenn deine Not zu groß wird. Und er reagiert nach deinem Kampf auch und bereinigt die Kampflandschaft. Und nun hast du wieder den Blick frei für diese noch zu ortende Frau. Mark könnte nochmals deutlicher dir sagen, was er dir zu dieser Frau sagen wollte und diese noch von dir zu ortende Frau hat dich auch schon erkannt, euch beide schon erkannt, sie weiß von euch. Warum weißt du dann nichts von ihr, ups, smile.......

Du siehst also, deine Träume halten an deiner alten Aufgabe fest, diese Frau zu orten...... :idea: :idea: :idea:

Herzlichst

Ghost


Benutzeravatar
Ghost
Traumdeuter(in)
 
Beiträge: 3941
Registriert: 02.10.2007, 16:34
Wohnort: Berlin

Re: Küken

Beitragvon Tantien » 15.06.2019, 14:10

Hallo Ghost,

erstmal noch ein paar Anmerkungen zu dem anderen Traum mit dem Portemonnaie.

Man könnte doch auch sagen, dass jemand von Außen versucht mich in meiner Identität zu beeinträchtigen, jedoch ist bei dem Blick nach Innen klar, dass meine Identität so gesetzt und stabil ist, dass sie von Außen nicht beeinflussbar ist.

Als ich zu der Veranstaltung kam, saßen die Menschen in ca. 3 Reihen und dort wo ich mich hinsetzte war kein Tisch (der noch stehende Blick von vorn).
Als ich dann saß war da ein Tisch, er war dann aber nur im Blickfeld, während ich mein Portemonnaie darauf ablegte. Ich fing ja dann an im Buch zu studieren, so dass ich mich nicht mehr um das Portemonnaie kümmerte… und auch nicht den Tisch wahrnahm.

Als ich später zurückkam, war das schon derselbe Tisch, ein sehr langer Tisch. Es war aber eine andere Veranstaltung bzw. nun mehr Restaurant/Kneipen-Atmosphäre. Auch ganz andere Menschen, die – ich weiß es nicht mehr sicher – auf Bierbänken am Tische saßen, Getränke auf dem Tisch stehen hatten. Und an der gleichen Stelle wie zuvor lag das Portemonnaie, aber eben mit abgebissener Ecke, wie es nur von einem Tier sein konnte.


Nun zum anderen Traum.

Mich würde auch eine psychologische Deutung interessieren, auch wie du darauf kommst, dass meine Eltern inhaltlich als Ursachenhinweis in Frage kämen… oder ist das nur ein beliebiges Deutungs-Beispiel, das du aufgreifst?

Ich verstehe, warum du die Eigenschaft eines Kinos hier für das Metropol ins Spiel bringst. Jedoch war die Funktion Metropol=Kino für mich sicherlich nicht Symbol Nr. 1 bzw. überhaupt nicht realistisch es damit in Verbindung zu bringen.

Zuerst ist das Metropl für mich ein unglaublich kraftvolles monumentales Gebäude, ein Kaliber eines architektonischen Ausdrucks und Geschichte, das schon darin Aussagekraft genug hätte.
Was mich noch damit verbindet: ich war einziges Mal dort auf einer Veranstaltung, ich glaube damals war es noch ein Club. Aber ich hatte im Radio Karten für ein VIP Michael Jackson Konzert gewonnen, für denselben Abend. Das ich dann mit meiner Mitbewohnerin besuchte. Wir mussten lange warten, bis Michael auftauchte. Er tanzte unglaublich. Leider mussten wir feststellen, dass das nur einer seiner Doppelgänger war. :) Wie ein Zwilling…
Außerdem war das Metropol für mich ein guter Treffpunkt. Vor dem letzten Treffen mit meinem ehem. Chef (das erste Treffen dort seit ca. 10 Jahren) habe ich gelesen, dass dort eine Spielhalle ist und mir war nicht klar, ob sich das nun im Metropol befindet. Daher auch die Verbindung Spielhalle.

Mark, der Freund aus dem Traum, war ja früher als er noch lebte sehr reich. Wir waren früher zusammen oft in unserem Stammlokal, in dem es einen Billardtisch und Spielautomaten gab. Er saß die ganze Zeit am Automat und hat soweit ich mich erinnere auch eine Spielsucht entwickelt. Michael Jackson war ein Musiker, der uns alle in der gemeinsam verbrachten Zeit verband. Im Traum lebte Mark direkt daneben. Daher denke ich auch, dass das Erscheinen des Metropol auch in starker Verbindung mit Mark steht, mit Macht, Geld, Erfolg…
Auch das Portemonnaie im letzten Traum ist doch ein verbindendes Element.

In der Szene im Aufzug ging Mark davon aus, dass die Frau kein Deutsch spricht. Er sagte etwas eher herabfallendes zu ihr, was auf ihre Identität und Religionszugehörigkeit zu schließen ließ. Dass sie kein Kopftuch trug und auch verstand, was er sagte und sogar darüber lachte, zeigte, dass sie aus ihrer Tradition herausgewachsen war – also das wurde mir auch in dem Moment klar. Wir konnten sie jedoch nicht einordnen, ob sie uns auch feindlich gesinnt war.

Ich bin gespannt, ob mir weitere Träume dazu etwas sagen können….

Liebe Grüße
Tantien
Benutzeravatar
Tantien
Traumator(in)
 
Beiträge: 73
Registriert: 07.12.2015, 23:43

Re: Küken

Beitragvon Ghost » 15.06.2019, 15:05


Hi Tantien,

ja, jetzt sind Almuth, Picadora, Dichterseele und, und gefragt. Ich denke, sie werden mit ihren Sichtweisen sehr viel Verständnis und Zustimmung von dir erfahren und du selbst wirst durch ihre Sichtweisen sehr beschenkt werden, sehr viel erhellende Informationen erhalten. :D :D :D Kindheit war nur ein allgemeines, typisches Beispiel. Portemonnaie, ich dachte da mehr an eine Hundeschnauze, die manchmal auch die Zeitung oder andere Gegenstände trägt, natürlich mit Spurenhinterlaß....

Der langsame Verfall einer Legende, schrieb die Presse vor längerer Zeit. In diese Bereiche hat dich dein Traum hingeführt. Was mag deine Seele dir damit sagen wollen???

https://de.wikipedia.org/wiki/Neues_Sch ... 3%B6neberg)

https://www.morgenpost.de/bezirke/im-we ... gende.html

Herzlichst

Ghost

Benutzeravatar
Ghost
Traumdeuter(in)
 
Beiträge: 3941
Registriert: 02.10.2007, 16:34
Wohnort: Berlin

Re: Küken

Beitragvon Tantien » 15.06.2019, 17:38

Hallo Ghost,

ich bin auf jeden Fall offen für neue Impulse und freue mich immer über deine und auch andere Deutungen, da sich dadurch ja immer neue Möglichkeiten eröffnen, auf die man selber nicht kommen würde.

Dieser Verfall des Metropol, wie es auf der von dir verlinkten Seite genannt ist, auch als Zeichen des Stillstandes vielleicht zu sehn, ist mir ja auch bewußt bekannt gewesen.
Ich habe eben auch nochmal geschaut und da viel mir auf, dass am 24.04. diesen Jahres dort eine Veranstaltung stattgefunden hat und zwar von der Luxusmarke Montblanc organisiert, die auch Lederwaren (mein Portemonnaie ist ein schwarzer Ledergeldbeutel) anbietet. Montblanc feierte dort den Start seiner neuen Travel-Kampagne.
Interessanterweise habe ich genau einen Tag später meinen ehem. Chef dort getroffen!

Ich habe auch nochmal nach meinen Träumen aus dieser Zeit geschaut. Am 23.04. habe ich gefragt, was deine Aufgabe ist. Die Antwort vom 24.04. hatte ich dir vorenthalten, da sie doch etwas schräg war und wir hatten in dieser Woche ja auch keinen Kontakt.

Ich träumte von einer Prüfung. Neben mir saß ein Mitschüler am Tisch.
Der Lehrer gab uns eine Aufgabe. Wir sollten einen Style-Guide entwickeln für die Universität, wie sie sich darstellt, wenn dort ein Porno gedreht werden würde. Also alle Daten sammeln. Z.B. seit wann gibt es die Universität: Das war im 19 Jh. Wieviel Räume gibt es, Größe…. An einer Wand hingen Zettel, Vorlagen, Beispiele. Der ganze Zusammenhang war mir nur nicht klar, worauf es hinauslaufen würde.

Das Metropol wurde 1905 errichtet und mit ein wenig Fantasie könnte man es sich auch als Universitätsgebäude vorstellen. Ich entdeckte gerade auch bei Wikipedia, dass es in den 1970er Jahren zur Spezialisierung auf pornographische Filme kam…. :D

Liebe Grüße
Tantien
Benutzeravatar
Tantien
Traumator(in)
 
Beiträge: 73
Registriert: 07.12.2015, 23:43

Re: Küken

Beitragvon Ghost » 15.06.2019, 19:42


Hi Tantien,

dein Traum zu deiner Traumfrage wirft wirfklich sehr geheimnisvolle Fragen auf. Es ging ja aufgrund deiner Frage um meine Aufgabe und die Antwort war dann deine Traumhandlung. Mich selbst beschäftigt ja oft die Frage der zukünftigen Menschheitsentwicklung, welche Veränderung werden eintreten, die bedrängende Probleme auflösen. Und dein Traum beginnt mit einer Prüfungssituation. Hier taucht zunächst die Frage auf, geht es um deine und meine Immatrikulation an dieser besonderen Universität??? Offensichtlich werden wir beide hier geprüft, ups, smile. Was wird uns abverlangt??? Einen Styloe-Guide, also eine Art Gestaltungsrichtlinie für diese Universität. Und hier gibt es einen besonderen Lehrstuhl: Pornographie

Um was für eine Universität wird es sich hier handeln, die im 19 Jahrhundert, ( Das 19. Jahrhundert begann kalendarisch am 1. Januar 1801 und endete am 31. Dezember 1900 ), gegründet wurde. Die Traumhandlung läßt diese Frage offen. Das 19. Jahrhundert ist ein Zeitalter das mit der Epoche der Revolutionen begann und mit dem Imperialismus endete.

Wo gegen könnte eine Revolution in dieser Zeit entstanden sein, Pornographie, die Darstellung geschlechtlicher Vereinigung von Menschen, nicht nur von einem Paar, sondern sogar paarübergreifend, Gruppensex usw. Und wenn wir davon ausgehen, dass mit den pornographischen Aktionen auch immer eine Beteiligung unseres Kopfkinos erfolgt, dann können wir auch zu diesem Begriff die spirituelle Ebene betrachten.

Spirituell steht die pornographische Aktion auch für die menschlichen Versuche, sich körperlich und geistig zu vereinen, und zwar auch über die Grenzen der Partnerschaft einvernehmlich hinaus, Gruppensex. Und wenn es um Spiritualität geht, dann ist diese Universität so eine Art Beginn von fast geheimen Bemühungen Spiritualität und Körperempfinden als eine Einheit zu verstehen und darin zu unterrichten, ups.

Esoteriker behaupten ja, die größte geistige, gedankliche Energie von Menschen läßt sich nur mit einem gemeinsamen Orgasmus erreichen. Das würde ja bedeuten, Priester, Kardinäle dürften die höchsten Höhen menschlicher, geistiger Energieentfaltung nicht erreichen. Klar, das solch eine Universität dann geheim bleiben muß, bis die Zeit der Reife herangekommen ist.

Beschäftigt sich also dein Traum am Nollendorfplatz mit geheimen spirituellen Netzwerkverbindungen. Selbst eine verstorbene Person taucht auf??? Du warst ja im Traum auch körperlich und geistig besonders beteiligt und bewegt.

Hier ein Link: Straßenstrich beginnend vom Nollendorfplatz
https://www.berliner-kurier.de/berlin/k ... n-27871938

Herzlichst

Ghost

Benutzeravatar
Ghost
Traumdeuter(in)
 
Beiträge: 3941
Registriert: 02.10.2007, 16:34
Wohnort: Berlin

Re: Küken

Beitragvon Tantien » 16.06.2019, 05:46

Hallo Ghost,

so wie du den Traum für dich auslegst, macht es für mich auch Sinn. Und du hast Recht, dass die Anziehung zu Mark und wie wir verschlungen durch die Straßen laufen einer körperlich und seelischen Vereinigung gleicht, einer Einheitserfahrung… Wenn es etwas in Träumen gibt, das zutiefst erfüllend und wegweisend ist, dann ist es das. Für mich jedenfalls …
Die Begegnung mit dem Mann im Peperoni-Thread war ja sehr ähnlich.

Der Traum verlief übrigens so, dass der Lehrer, der nicht besonders streng war, Runden durch die Räume drehte. Ich begleitete ihn einmal dabei und er erzählte mir noch etwas, während mein Nebensitzer schon mit der schriftlichen Erörterung anfing. Wir kamen an einer Eishalle vorbei, wo eine Gruppe Eishockey spielten, wir schauten kurz zu. Ein Schüler versuchte mir einen Eispuck ins Gesicht zu schmeißen, doch indem ich ihm meine Aufmerksamkeit entzog, passierte nichts.

Wir kamen zurück und der Nebensitzer war schon sehr weit gekommen.
Ich beschäftigte mich mit den Klarsichtshüllen, in die die Arbeit schließlich gepackt werden sollten und fand mehrere passende.

Liebe Grüße
Tantien
Benutzeravatar
Tantien
Traumator(in)
 
Beiträge: 73
Registriert: 07.12.2015, 23:43

Nächste

Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Exabot [Bot], Google [Bot] und 3 Gäste