Der Rumpf

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

Der Rumpf

Beitragvon viennamike » 14.04.2019, 07:20

Guten Morgen,

wünsche eine frieldiche Karwoche und frohe Ostern vorab...

Hatte heute einen verwirrenden Traum, den ich gar nicht einordnen kann. Ich träumte, dass ich jemanden seine Gliedmaßen abtrennte, was ich aber nicht wirklich sah. Was ich sah, war, dass ich einer Styroporfigur (sie war blass rot), die letzte Hand abgeschnitten habe (ob li od re weiß ich nicht mehr, eher re). Ich tat das wie mit einer Vodoopuppe mit dem Gedanken, und jetzt kannst du nix mehr machen. Wobei ich nicht weiß wem ich damit gemeint habe und auch nicht, was er jetzt nicht mehr machen kann.
Im weiteren Traum war ich dann mit meiner Freundin in einem Kaufhaus, und sie hatte auf einmal nur mehr den Rumpfund Kopf. Ich wollte dann mit ihr rausgehen, aber sie konnte ja nicht. Da wurde mir bewußt, dass ich jetzt irgendwas konstruieren muss, damit sie sich bewegen kann und vor allem, nicht dauernd von mir abhängig ist. Ich überlegte was sie jetzt dann überhaupt noch tun könne, und mir kam Scharfschütze in den Sinn. Sie braucht dazu ja nur ihre Kopf und kann das Gewehr auch einrichten und scharf stellen.. Ob das wirklich Bedeutung hat weiß ich nicht, weil ich zuvor einen Film gesehen habe, wo eine Frau ein Scharfschütze war.

Zu meiner aktuellen Situation wäre zu sagen, dass ich privat nicht weiß, ob ich meiner Freundin trauen kann (prinzipiell kannst du in Tansania niemanden trauen) und ich überlege ob es Zukunft hat oder nicht. Und beruflich hat mich meine langjähriger Weggefährte in Tansania ziemlich enttäuscht, selbes Thema mit Vertrauen...Seitdem bin ich am Überlegen wie ich hier weiter machen soll und ob das überhaupt meine Welt ist. Überall nur Betrug hier, Tag ein tag aus...

So, was meint ihr dazu..

Lg Mike
viennamike
Traumator(in)
 
Beiträge: 76
Registriert: 25.02.2010, 19:51
Wohnort: Vienna

Re: Der Rumpf

Beitragvon Almuth » 14.04.2019, 12:21

Hallo Mike,
die Styroporfigur bist weder du allein noch steht sie für einen konkreten anderen Menschen.
Sie ist das Symbol für das, was du gemacht hast mit ihr. Denn das war ja eine symbolische Handlung.

Du trägst dich mit dem Gedanken, dein Vorhaben in Tansania aufzugeben. Das aber, ich schrieb es schon beim letzten Traum, könnte dir zum Nachteil ausgelegt werden. Was sicher so sein wird auf der einen oder anderen Seite deiner Mitmenschen.
Also bist du bestrebt, die Umstände als solche sprechen zu lasen. Nicht du entscheidest, nicht du gibst auf, nicht du zeigst eine Niederlage, nein, die Umstände lassen dir gar keine andere Wahl als wegzugehen.
Du brauchst so was wie Beweise, die allgemein gesehen und verstanden werden, so dass du in deinem Ansehen unbeschadet weggehen kannst.
mit dem Gedanken, und jetzt kannst du nix mehr machen

Du hast eine Freundin. Und die ist abhängig von dir. Und das, Mike, ist das Gegenteil von dem, wozu du eine Frau brauchst.
Sie muss schon auf eigenen Füßen stehen, existenziell und auch moralisch. Vor allem moralisch.
Sie muss für dich da sein, sich um dich kümmern, dir den Rücken stärken, dir Zuwendung geben.
Als Scharfschützin schießt sie dir den Weg frei. Sie übernimmt die klassische Männerrolle, beschützt dich, damit du unbelastet von allem dein Ding machen kannst. Sie hält alles fern von dir was dich so stört an den Umständen in Tansania. Das war das Bild. Das erwartest du von ihr und nicht nur von ihr.

Du hast einen langjährigen Weggefährten, und der hat dich enttäuscht.
Mike, damit du nach vorn deine fachlichen Fähigkeiten zur Anwendungen bringen kannst, brauchst du im Rücken einen oder besser mehrere Menschen, die dir den Rücken freihalten. Die sich um so Sachen wie die Auseinandersetzung mit den einheimischen Behörden kümmern und so was.
Und dein Weggefährt meinte wohl, du kannst auch mal selber ... es geht auch mal ohne ihn. Und schon standest du allein da und nichts ging mehr. Ich spekuliere mal ein bisschen.

Du fragst dich, ob du deiner Freundin trauen kannst. Ob sie die Richtige ist für dich. Allein deshalb, weil du ihr misstraust, bist du der Falsche für sie.

In den so genannten Drittweltländern sind die Umstände wohl so ähnlich, wie du sie in Tansania vorfindest. Wie kommen andere Europäer damit klar?
Du hast sicher fachliche Kompetenzen. Aber du brauchst, wie gesagt, einen oder mehrere Menschen, die dich führen. Ohne dass es so aussieht natürlich.

Klingt heftig?
Ja.
Aber was solls? Kommt eh auf dasselbe raus für mich.
Die Illusion von wohlmeinender Zuwendung bekommst du von anderer Seite hier.
Herzliche Grüße Almuth
Almuth
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 380
Registriert: 15.03.2018, 19:42

Re: Der Rumpf

Beitragvon Picadora » 14.04.2019, 18:08

Hey mike,

hmm, kein einfacher Traum.

Meiner Ansicht nach wäre es durchaus möglich, dass Du selbst diese Figur darstellst, in Deinem Traum, der die Bewegungsfähigkeit geraubt wurde. Das heißt falls Du Dich - aufgrund der aktuellen Ereignisse - in Deiner Beweglichkeit u. Handlungsfähigkeit derart massiv eingeschränkt fühlen solltest.
Ohne Gliedmaßen kann man sich ja - wie Du im Verlauf des Traums selbst feststellst - nicht mehr bewegen. Und ist somit auf Gedeih und Verderb abhängig von anderen Menschen. Ich weiß nicht, ob Du diese Abhängigkeit derart empfindest? Träume überspitzen ja die realen Situationen meist recht deutlich, um uns auf Dinge aufmerksam zu machen.
Bleibt man bei dieser Sicht, dann deutet zumindest diese abgeschnittene Hand an, dass Du - zumindest unbewußt - das Gefühl hast, Deine Handlungsfähigkeit bzw. die letzte Handhabe... d.h. der Grund oder etwas, das ein auf ein bestimmtes Ziel gerichtetes Vorgehen ermöglicht oder erlaubt, nun auch noch verloren zu haben.
Könnte sich auf diesen Weggefährten beziehen - könnte aber wirklich auch ein Hinweis sein - wie Almuth schon sagte - dass es nun gar keinen Grund mehr gibt, für Dich, in Tansania weiterzumachen.

Genauso kann es sich hier um Deine innere Auseinandersetzung mit den aktuell unschönen Ereignissen handeln: Du selbst ziehst ja die Assoziation zu einer Vodoo-Puppe, und diese Puppen nutzt man i.d.R. wenn man sich an jemandem rächen will. So betrachtet scheint da ziemlich viel Wut und Zorn in Dir zu sein, der sich gerne 'Luft' verschaffen möchte. Vielleicht lebt sich Deine Wut in diesem Traumereignis aus, indem Du diese Kunststoff-Figur (die ja auf gewisse Weise wie Luft ist - oder sich, wie der Weggefährte in Luft aufgelöst hat?) zerstückelst bzw ihr die Bewegungsfreiheit nimmst... (vielleicht gab es ja auch real ein Ereignis, in dem Du auf gewisse Weise dem Weggefährten die Bewegungsfreiheit genommen hast).

Gut möglich, dass auch beide Sichtweisen zugleich zutreffen, denn Trauminhalte sind hoch komplex und schaffen es häufig auch noch so widersprüchliche Dinge in einer symbolischen Handlung zu vereinen.

Dass die Figur aus Styropor war, finde ich schon wichtig: das ist ja ein Kunststoff, der zwar warm halten kann, aber an sich schon recht unbeweglich ist und kein Vergleich zu einem realen Menschen darstellt. So gesehen tote Materie, mit der man zwar einiges anstellen kann, die uns Menschen auf gewisse Weise hilft (oder das Leben erleichtern kann), aber letztlich eben 'unmenschlich' ist.

Hier könnte man sich nun - angesichts der oben beschriebenen Lesearten u. hinsichtlich Deiner dauerhaften Schwierigkeiten in Tansania - durchaus die Frage stellen, wie Du die Menschen dort siehst oder wahrnimmst. Im Sinne von: sind das Freundschaften für Dich (der Wegbegleiter z.B.)? Oder lediglich 'Helfer (Mittel) zu bestimmten Zwecken'? Darauf deutet die Styroroporfigur nämlich hin - so als hättest Du nicht wirklich 'Beziehungen' dort - sondern so als wären die Menschen dort - so wie Du allerdings auch für sie! das ist beidseitig - nur ein Mittel zum Zweck.

Du sagst man kann niemandem trauen - was genau meinst Du damit? Dass letztlich alle nur versuchen, das 'Möglichste' aus jemand anderem herauszuholen (ohne viel dafür tun zu wollen)?
Trifft das in Tansania für alle Beziehungen zu? Also auch für Beziehungen innerhalb einer Ethnie - oder einer Familie? Oder gilt das nur für Beziehungen zwischen unterschiedlichen Ethnien bzw. Einheimischen-Fremden?

Das was ich beschrieben habe, bisher, spiegelt sich dann ja auch in dem folgenden Traum, wo Du mit Deiner Freundin unterwegs bist. Nun ist sie es, der die Bewegungsfreiheit fehlt. Sie ist nur mehr Kopf und Rumpf - und Du fragst Dich, was Du überhaupt noch mit ihr sollst und hast das be-/oder erdrückende Gefühl, dass sie von Dir abhängig ist.
Gut möglich, dass Du das - jedenfalls unbewußt - so auch wahrnimmst. Die Beziehung mit ihr mein ich. Immerhin, mit einem Kopf und einem Rumpf kann man sowohl reden als auch Sex haben :wink:

Stellt sich die Frage: welchen Stellenwert haben Frauen in Beziehungen in Tansania? Und ähnlich wie oben: wie ist Deine Beziehung zu ihr - und ihre Beziehung zu Dir? Geht es auch hier nur um gegenseitigen 'Nutzen'?
Dass ihr in einem Kaufhaus seid, das weist schon auf eine Konsum- oder Konsumenten-Beziehung hin. Denn im Kaufhaus geht es um den Konsum, um Materie. Gleichzeitig sind da aber auch Werte im Spiel. Dass was man in einem Kaufhaus kaufen kann, sind Gegenstände, die einen - durchaus kulturellen Wert - beinhalten. Und um diese kulturellen Werte geht es meines Erachtens auch in Deinem Traum:

Dass Du auf die Idee einer Scharfschützin kommst, kann durch den Film ausgelöst worden sein, dennoch hat es eine traumsymbolische Bedeutug. Ich denke es ist ein Hinweis:
Ich weiß nicht, ob es wirklich darum geht, dass sie Dir den Weg freischießen soll, wie Almuth meinte - möglich. Gibt noch ein paar andere Sichtweisen.
Freud hätte sicher seine Freude, denn das wäre dann ein klassisches sexuelles Symbol - zum Sex wär noch die Möglichkeit, wie ich ja schon sagte.
Ich würde es aber noch anders verstehen: Scharfschützen töten ja - vermutlich mit gezielten Kopfschüssen. Das wäre dann ein Hinweis, dass hier eine Veränderung in - Deinem - Denkprozess angestrebt werden sollte. Vielleicht ja tatsächlich im Bereich dieser ganzen 'Beziehungs'-Sache (Deine Beziehungen in Tansania).
Du klingst - trotz der langen Zeit in der Du nun schon dort bist - immer noch sehr nach europäischem Denken und be-werten. Es ist aber eine andere Kultur, mit anderen Werten (und anderen Konzepten) und anderen Bedingungen. Wenn Du diese anderen kulturellen Sichtweisen für Dich nicht annehmen kannst, sondern in Deinen europ. Wertmaßstäben verhaften bleibst, wirst Du vermutlich immer enttäuscht werden.
Also für mich wäre der Hinweis hier, dass Du Dein Denken überprüfen sollst. Passen Deine west-europ. Werte u. Maßstäbe wirklich auf Tansania?

Und bedenke die unterschiedliche kulturelle Be-Wertung und Bedeutung von Beziehungen, die in derartigen Ländern auch durch alle Ebenen gehen. Die eindeutige u. klare Trennung von Job/Beruf/Wirtschaft/Politik/... und Privatem, wie wir das hier machen z.B. - ich denke das ist in solchen Ländern definitiv nicht so klar getrennt.


viele Vermutungen, viele Anregungen... - ich kenne Dich ja nicht wirklich,
vielleicht ist was dran?

Grüße Picadora
Benutzeravatar
Picadora
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 797
Registriert: 02.08.2010, 13:12

Re: Der Rumpf

Beitragvon Ghost » 15.04.2019, 13:20


Hi Mike,

wie würde ich deinen Traum verstehen??? Na klar, völlig anders als Almuth und Picadora, sonst würde es ja keinen Sinn ergeben, dass ich etwas poste. Deine Seele weiß dass du gefangen bist in vielen Überlegungs-Entscheidungen, dir fehlt wirklich richtige Weisheit. Und weil dies so ist, ist dein großer Orientierungsanker dieses Forum, ups.

Das weiß natürlich auch deine Seele und sie weiß auch, dass du dir durch die Beratungsmöglichkeit hier im Forum eine künstliche Figur, ein Kunstwesen erschaffen hast. Traumsymbolisch durch die Styroporfigur ausgedrückt. Und natürlich begegnest du mit deiner künstlich erschaffenen Beraterpersönlichkeit aus Syropor hier im Forum auch Aussagen, die du abschneiden möchtest, was du auch im Traum gerne machst.

Und nun ist aus der Forums-Beraterfigur eine richtige Freundin geworden, mit der du in deine Resscoucen, also Kaufhaus unterwegs bist und jetzt zeigt sich, beschnitten ist ja auch nicht total hilfreich für dich. Und als Scharfschützin mit bester Aussagefähigkeit fehlt dieser künstlichen neuen Beraterfreundin aus dem Forum auch die Ausrrüstung. Also deine Kunstfigur Forumsberatungsfigur funktionier überhaupüt nicht, bringt keine wirkliche Weisheit in dein Leben, auch wenn du meinst Weisheit immer wieder in ihren Zeilen erkennen zu können. Dein Traum bestätigt dies nach meinem Traumverständnis absolut nicht.

Was wäre wirklich hilfreich??? Na klar, weg von einer künstlich von dir beschnittenen Beratungsfigur aus dem Traumforum und hin zu einer realen menschlichen Person. Deine neue Freundin. Kannst du ihr trauen??? Hier wäre zunächst die Frage, kannst du dir selbst über den Weg trauen??? Ich vermute, nicht wirklich 100ig, sondern ein deutlich geringerer Prozentsatz. Was schließt du daraus messerscharf. Es geht niemals ohne Vertrauensvorschuß und auch dieser muß eingebunden sein in eine ganz wichtige biblische Erkenntnis:

Wir alle, also auch du, wir leben vom Verzeihen des anderen..........

Also weg von der Forumsberatung und hin zu dem Aufbau einer menschlichen Beratung einer realen, dir nahestehenden Persönlichkeit, die vor Ort deine Probleme sehr viel besser beurteilen kann und deine Träume damit auch sehr viel sicherer zu deuten versteht.......

Herzlichst

Ghost

Benutzeravatar
Ghost
Traumdeuter(in)
 
Beiträge: 3866
Registriert: 02.10.2007, 16:34
Wohnort: Berlin

Re: Der Rumpf

Beitragvon viennamike » 22.04.2019, 14:44

Hallo und frohe Ostern,
sorry für die späte Reaktionszeit, aber ich bin mit aufräumen beschäftigt und habe eure Deutungen wirken lassen.
Ich muss sagen, ich kann vielen Interpretationen was abgewinnen, und ja Ghost, dieses Forum ist eine Hilfestellung bei meinen Versuchen Entscheidungen zu treffen. Aber das finde ich nicht verwerflich, also kein "ups" notwendig. und ja, es stimmt auch, dass ich hier niemanden realen habe, der mit mir meine Träume aufarbeiten kann. Aber viele Ansätze/Deutungen sind stimmig für mich, also werde ich meine virtuelle Freundin hier nicht aufgeben ;-)

@Almuth:
ich glaube nicht, dass es mir als Nachteil ausgelegt werden würde wenn ich hier aufgebe und nach Hause gehe. Viele daheim würden das sogar begrüßen.
Was die Freundin betrifft hast Du recht, ich brauche jemanden auf eigenen Beinen, mit einem Job und eigener Meinung. Ja, bislang war ich in einer Art Abhängigkeit von einigen Leuten, die mir das Feld freigehalten haben. Aber das wurde mir teilweise von diesen Leuten so vorgezeigt, damit ich eben von denen abhängig bin. Ich glaube auch, dass ich einen richtigen Weggefährten hier brauche um meine Fähigkeiten ausleben zu können, und ich hoffe, dass ich den auch mal treffen werde.
Wie kommen andere hier klar? ich denke die leben nicht so in einer Angst wie ich. Keine Ahnung warum sich das so entwickelt hat, aber ich denke mir wurden genügend Flausen in den Kopf gesetzt.

@Picadora

Dieser Ansatz mit dem ausgeliefert sein hat was, und ich denke, das könnte durchaus zutreffen.
Ich weiß nicht ob Wut und Zorn in mir ist, ist eher nicht so meine Eigenschaft. Kurzzeitig ja, und wenn, dann eher gegen mich selbst, weil ich viel zugelassen habe und gdacht habe, ncht hinzusehen bei Problemen löst diese.
Ja, ich nehme die Leute als Helfer oder MIttel zum Zweck wahr, und das ohne schlechten Gewissen, weil es umgekehrt genauso ist. Du bist der beste Freund solange du Geld in der Tasche hast,ohne wirst nicht einmal beachtet..also irgendwie quit pro quo Situation.
Was meine Beziehung hier betrifft würde ich meinen, dass ziemlich alles hier zweckgebunden ist. Privat wie beruflich...die Leute haben sehr wenig und da wird genommen was es zu nehmen gibt. Frauen verscuhen sich Weiße zu angeln, weil die nicht so betrügen wie die anderen Männer hier. Hier hat jeder 2-3 Freundinnen neben der Ehefrau, ist einfach Standard hier..
Was meine Denkweise betrifft, ja, ich bin noch immer sehr eruopäisch unterwegs, suche aber auch die Bestätigung, dass dies der Weg zum Erfolg ist.
Ich versuche trotzdem einen Mix zu finden, zwischen den Werten hier und meiner Denkweise. Gelingt manchmal besser, manchmal weniger gut.

Eine FRage abschließend an alle, hat die Farbe der Styroporfigur keine Bedeutung? Niemand von euch ist daraf eingegange, im TRaum war die Farbe, dieser speziell Rotton sehr auffällig.

lg Mike
viennamike
Traumator(in)
 
Beiträge: 76
Registriert: 25.02.2010, 19:51
Wohnort: Vienna

Re: Der Rumpf

Beitragvon koko » 22.04.2019, 21:35

Hm. Styropor ist ja ein spezieller Kunststoff, was zum wärmen. Kann es sein, dass das Rot wie eins war, das manche dieser aufblasbaren käuflichen Sexpuppen haben? Das würde m.E. zu Deiner Freundin passen.
koko
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 110
Registriert: 12.12.2009, 14:56

Re: Der Rumpf

Beitragvon Almuth » 23.04.2019, 10:54

Hallo Mike,
ich glaube nicht, dass es mir als Nachteil ausgelegt werden würde wenn ich hier aufgebe und nach Hause gehe. Viele daheim würden das sogar begrüßen.
Na, wenn du als gestandener Mann zurückkehrst, was hält dich noch? Dann ist die Rückkehr ja eine Verbesserung deiner Lebenslage.

Die rote Farbe der Styroporfigur entspricht deinen Gefühlen, die du hast, indem du dir – niemand sonst – die Handlungsfähigkeit abschneidest. Du schaffst Umstände in der Realität, und das ganz unterschwellig, die der Umwelt deine Unfähigkeit zu handeln verdeutlichen. Das ist natürlich mit Gefühlen verbunden. Wäre sie weiß, wäre es eine neutrale Gemütsbewegung, und das ist es auf keinen Fall. Die ganze Situation, deine Gedanken an Aufgeben erregen dich bis ins tiefste Innere.
Und die Umstände, für die die Figur steht sind: Andere haben dich in Abhängigkeit gehalten, andere haben dir Flausen in den Kopf gesetzt, andere haben dich enttäuscht, die Umstände in Tansania, also andere sind unerträglich....

Vielleicht kennst du diesen speziellen Rotton auch von anderswo. Dann hat es auch einen Bezug dazu.
Herzliche Grüße Almuth
Almuth
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 380
Registriert: 15.03.2018, 19:42

Re: Der Rumpf

Beitragvon Picadora » 23.04.2019, 12:53

Hey mike,

danke für das feedback.

was Du über die Leute und die Umstände schreibst und dass alles zweckgebunden ist, trifft den Kern dessen, was ich meinte. Das sind eben andere kulturell bedingte Zustände. Die sind historisch-kulturell begründet u. mit denen muss man leben, wenn man in so einem Land arbeitet.
Klar kannst Du Deine europ. Art u. Denkweise nicht völlig negieren - dennoch scheinst Du damit ja eben nicht den gewünschten Erfolg zu haben. Jedenfalls bist Du immer wieder enttäuscht, dass es nicht so läuft, wie Du es Dir vorstellst oder wünschst. Es ist kein einfacher Weg, den Du da gewählt hast. Und Veränderungen gehen dann auch nur in Mini-Schritten voran. Da braucht man schon einen langen Atem oder auch eine großes Durchhaltevermögen, auf Dauer.

Zur Farbe der Styroporfigur: tatsächlich gibt es Styropor in einer rötlichen Farbe (ich hatte nachgelesen, vor meiner Deutung) - gleichzeitig scheint es traumsymbolisch anzudeuten, dass Du noch nicht bereit bist, dort unten alles zu beenden.
Rot ist ein Hinweis auf 'Blut' auf 'Leben': also da ist noch Energie drin u. Lebenskraft u. der Wille weiterzumachen, in Dir.

Grüße Pica
Benutzeravatar
Picadora
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 797
Registriert: 02.08.2010, 13:12


Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron