Tot in der Badewanne, unglückliche Hochzeit, Wagen voller Ei

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

Tot in der Badewanne, unglückliche Hochzeit, Wagen voller Ei

Beitragvon Eileenx3 » 30.01.2019, 22:07

Hi :)

ich würde gerne wieder mal Träume von mir posten.

Fangen wir mit dem 1. Traum an:
In meinem Traum habe ich meine Schwester gesucht, sie war irgendwie weg bzw dachten wir irgendwann sie ist im Bad und badet, meine Freundin hat geholfen zu suchen und hat kurz die Badtür auf und zu gemacht. Irgendwann war ich allein und als ich sie suchen wollte bin ich ins Bad gelaufen. Da saß meine Schwester vorgebeugt in der Badewanne mit ihren langen dunklen Haaren (mittlerweile ist sie blond im echten Leben? Sie saß dort regungslos. Ich kippte sie nach hinten und sah ihren leblosen Körper und ihr Gesicht wie als würde sie schon seit Stunden tot sein. Ich drehte durch im Traum und weinte. Sagte zu ihr "warum hast du mich verlassen" ich war fertig und wütend zugleich. Machte mir Vorwürfe, weil ich dachte, ich hätte es verhindern können, Wenn ich früher ins Bad gekommen wäre. Ich wachte mitten in der auf...

2. Traum
Ich träumte ich bin bei der Arbeit und verabschiedete mich von meinen Kollegen, da ich früher gehen musste und zwar zu meiner eigenen Hochzeit. Irgendwann fiel mir ein, dass ich mich ja noch gar nicht umgezogen habe, ich wäre im Grunde so wie ich von der Arbeit gekommen bin zur Hochzeit. Ob ich mich noch umgezogen habe weiß ich nicht. Ich kam an und es war keiner da... Ich bin mir nicht mal ganz sicher, ob meine Mutter evtl. da war. Ich wollte diesen Mann nicht heiraten, da ich im Traum zwei andere Männer im Kopf hatte, die mir in Wirklichkeit auch etwas bedeuten. Ich habe immer wieder wiederholt, wie es sich anhört "ich bin verheiratet" es hörte sich so komisch an... es war alles dunkel und nicht hell und ich wollte einfach nicht heiraten. Kann mich nicht erinnern, ob ich's getan habe.

3. Traum
Ich sah plötzlich ein Wagen vor dem Haus meiner Mutter , so wie wenn Bauern manchmal Eier etc verkaufen. Der Wagen war voller Eierschachteln. Dann fragte meine Mutter, ob ich auch welche möchte, zu dem Zeitpunkt war ich knapp bei Kasse, so dass ich zögerte. Dann hielt mir ein Mann, er hat zum Wagen gehört, ebenso eine Frau ein kleines Päckchen Eier vor, es war eins mit 6 Eiern drin, ich machte die Schachtel auf und es waren kleine braune Eier drin, also sie waren frisch. Aber zwei davon waren kaputt und nicht mehr ganz.

Ich würde mich sehr über Deutungen freuen.

Vielen Dank
Eileenx3
Traumator(in)
 
Beiträge: 69
Registriert: 07.08.2017, 01:30

Re: Tot in der Badewanne, unglückliche Hochzeit, Wagen volle

Beitragvon Picadora » 31.01.2019, 13:05

Hey Eileen,

ich denke Dein aktueller Traum zeigt Deinen Wunsch nach Veränderung, aber auch Deine Angst davor.

Die Badezimmer-Situation verdeutlicht einerseits, wie gerne Du all das, was Dich so belastet loswerden würdest (Bad ist Reinigung + Loslassen)- andererseits aber auch Deine Angst Dich damit auseinander zu setzten (die Reglosigkeit des Körpers). Deine Schwester betrachte ich hier als einen Deiner eigenen, inneren Anteile.
Da ist ganz viel Traurigkeit in Dir u. vieles, dass noch 'im Dunkeln' liegt - und das Gefühl der (emotionalen) 'Leblosigkeit' hat offensichtlich mit der Vergangenheit zu tun.
Das Ende hier ist deutlich: Du machst Dir immer noch Selbstvorwürfe, bzgl. der gesamten Situation - wohl dass sie so ist, wie sie ist - aber auch, dass Du es nicht schaffst da raus zu kommen.

Der zweite Traum drückt für mich nochmal deutlicher Deinen Wunsch oder Deine Sehnsucht aus, Dich in Dir (mit Dir) zu versöhnen. Eine Heirat im Traum bezieht sich in aller Regel auf die Vereinigung der eigenen inneren (männl. + weibl.) Anteile, also auch der Versöhnung u. Vereinigung von Verstand + Emotionen. Doch diese Art von innerer Versöhnung 'fällt' nicht einfach so vom Himmel - da muss man was tun, nämlich an sich arbeiten.
Die fehlenden oder falschen Klamotten im Traum weisen darauf hin, dass Du noch nicht so wirklich bereit bist - oder bislang bereit warst, Dich an diese innere 'Arbeit' zu machen.
Dass keiner außer Dir da ist, zeigt, dass Du dabei ganz alleine bist, d.h. ohne Hilfe oder Unterstützung von außen.
Und am Ende zeigt der Traum auch, dass Du diese 'Versöhnung' mit dem 'Männlichen' in Dir auch noch nicht wirklich vorstellen kannst oder möchtest. Du scheinst Angst davor zu haben - weil da noch so vieles 'im Dunkeln' liegt, in Dir.

Im dritten Traum bekommst Du sozusagen einen Hinweis:

Die Eier würde ich hier als Symbol für Ganzheit ansehen. Unbewußt ist Dir also durchaus klar, dass es die Möglichkeit gibt, Deine Situation zu verbessern, Dich zu versöhnen mit Dir.
Doch wie der Traum sagt: das kostet eben seinen Preis. Und Du bist nun 'knapp bei Kasse' - d.h. noch nicht bereit, diesen Preis zu bezahlen - oder hast noch nicht genügend getan, um Dir die Ganzheit zu 'erwirtschaften' (real ist es ja so, dass das Geld, das Du für die Eier zahlen müsstest, als Lohn für Deine tägliche Arbeit bekommst - das kannst Du genau so auch auf die seelische Ebene übertragen).
Das Eier-Geschenk am Ende betont dies nochmal:
Da ist mehrfach der Hinweis auf Deine Versöhnung der beiden Anteile drin: der Mann + die Frau, die Dir die Eier schenken, als auch die 6 Eier in der Schachtel (die 6 kann als Versöhnung unserer zwei Seiten angesehen werden).

Doch sichtbar wird hier auch: 'geschenkt' bekommst Du keine Ganzheit, denn 2 der 6 Eier sind kaputt.

Ich würde diesen letzten Teil so verstehen, dass das Leben uns durchaus Geschenke macht, allerdings nur, wenn wir bereit sind, sie auch anzunehmen. Das Geschenk im Traum wäre die Unterstützung von 'Außen', von Fremden.

Das Traumbild deutet an, dass Du in Dir die Stärke hast, diese Arbeit in Dir zu bewältigen (die 4 ganzen Eier), wenn Du nur bereit bist diese Unterstützung von außen anzunehmen (also therap. Hilfe holen - das wäre das Geschenk)
Damit wird es Dir dann auch gelingen, dieses Mysterium um die 2 kaputten Eier zu lösen, also das, was noch im Dunkeln liegt in Dir. Und am Ende die Versöhnung Deiner Anteile zu erlangen, eben die Hochzeit.


Toller Traum,
viele Grüße
Pica
Benutzeravatar
Picadora
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 768
Registriert: 02.08.2010, 13:12

Re: Tot in der Badewanne, unglückliche Hochzeit, Wagen volle

Beitragvon Almuth » 01.02.2019, 14:54

Hallo Eileen,
diese drei Traumbilder sind einfach nur eine Ergänzung zum Traum „Hunde, Freibad, Haus, Bedrängnis“. Das war ein Schlüsseltraum, der etwas Konkretes gezeigt hat. Und zwar das:
Ich bin dann mit irgendwas gefahren, vermutlich mit dem Auto und habe dann festgestellt, dass das nicht meins ist, sondern dass ich dies vertauscht haben muss mit den Jungs und wollte es zurückholen und tauschen.

In deiner frühen Vergangenheit ist etwas geschehen mit dir. Das konntest du abtrennen von dir, aus deinem Gedächtnis streichen. Das Auto ist wie gesagt deine Art, deinen Lebensweg zu gehen. Das Auto symbolisiert dich, deinen Geist, dein Gemüt mit dem du deine Realität gestaltest. Indem du es vertauscht hast, ist das belastende Ereignis im anderen Auto zurückgeblieben. Da können Therapeuten lange suchen, sie finden nichts. Und dir bringt die Therapie nichts.

Nun aber – siehe deinen Text oben – willst du dir dein früheres Auto zurückholen. Allein dieser Gedanke verändert schon was in dir! Indem du dir die Erinnerung zurückholst, musst du unweigerlich erkennen, dass damals etwas in dir gestorben ist im übertragenen Sinne.
Die Schwester ist dieser „gestorbene“ Teil, den du nun findest nach langem Suchen.

Die Hochzeit ist die direkte Verbindung von etwas, das bisher nicht verbunden war. Bei deiner Hochzeit erscheint kein Ehemann, es geht also um eine seelisch-geistige Verbindung. Du „heiratest“ den abgetrennten Teil deiner Psyche. Soweit bist du aber noch nicht. Du hast dich nicht entsprechend hergerichtet. Und eigentlich willst du auch gar nicht heiraten.
Eine Heirat ist immer auch eine Verpflichtung, die man eingeht. Und genau dazu bist du – noch – nicht bereit. Dieses Traumbild zeigt deinen inneren Widerspruch, offiziell hast du dich vor dir selbst eingelassen auf etwas, das du real nicht durchziehen willst und kannst.

Alles Leben kommt aus dem Ei. Damit ist es das ganz alte klassische Symbol für etwas, das erst noch „ausgebrütet“ werden muss, damit es schlüpfen kann, also etwas Lebendiges werden kann.
Zu Ostern gibt es Eier, weil in dieser Zeit die Natur zu neuem Leben zurückkehrt. Und eben diese Bedeutung hat das Ei im Traum. Es ist eines der hoffnungsvollsten, beglückendsten Symbole. Und meist bekommt man mehrere Eier im Traum.
Und auch hier bist du wie oben eigentlich nicht in der Lage, dir diese „Keimzelle für Neues“ leisten zu können. Deine Voraussetzungen genügen nicht. Ist wohl so. Du weißt, was zu tun ist, willst es auch angehen, kannst es noch nicht.
Aber man schenkt es dir. Ja, so ist das Leben. Man muss sich nicht immerzu alles selbst schwer erarbeiten. Wenn die Zeit reif ist ........ Du hast erkannt, dass du dein Auto vertauscht hast und du willst es nun zurücktauschen!!!. Das ist der Punkt und die Voraussetzung, die du gesetzt hast. Die Konsequenzen, die nun in deinem Gemüt erscheinen, davon fühlst du dich noch überfordert.

Dass zwei Eier kaputt waren, heißt, du hast mit deinem langen Zögern manches kaputt gehen lassen. Wie die „Schwester“ oben, wo du meinst, wenn du schneller gewesen wärst....
Aber vier intakte Eier sind in jedem Fall genug.

Du musst nicht alles rational verstehen. Lass so Worte einfach ein bisschen wirken.
Herzliche Grüße Almuth
Almuth
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 359
Registriert: 15.03.2018, 19:42


Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 7 Gäste