Traum von Mutter, Haus und Therapeutin

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

Traum von Mutter, Haus und Therapeutin

Beitragvon Parametor7 » 10.01.2019, 22:45

Was könnte dieser Traum bedeuten? Ich irre rum bin verzweifelt, meine Mutter liegt im Sterben, dann bin ich bei einer Therapeutin, erst sitzt sie mir kurz gegenüber dann geht sie in einen Raum nebenan wo ein Kurs stattfindet, viele Leute sitzen schon dort, irgendein Vortrag, sie winkt noch zu mir rüber, so Art Verständigung von weitem. Ich bin erst nicht im Vortragsraum. Dann bin ich doch irgendwie dort und will meine Mutter anrufen schaffe es aber nicht mit dem Tablet, da kommt nur ein japanischer Film oä. Dann sehe ich im Traum ein Haus von oben wie eine Zeichnung (Vogelperspektive) es ist ein langgestreckten Haus (so Art auf Handtuchgrundstück, wo die Gebäudeseite zur Strasse kurz ist und das Gebäude weit nach hinten reicht) ich sehe auf der Zeichnung nur das Haus für sich allein ohne angrenzenden Häuser. Da steht aber nur mehr die Fassade, was dahinter ist muss alles neu gebaut werden, ist baufällig. Im Aufwachen fällt mir ein dass meine Mutter ja schon vor etlichen Jahren gestorben ist.

Zu meiner Situation ich steh vor einer Entscheidung in welche Gegend ich ziehen und was für ein Haus oder Wohnung ich kaufen möchte/soll und bin damit ziemlich überfordert.
Parametor7
Traumolog(e/in)
 
Beiträge: 49
Registriert: 26.03.2015, 00:59

Re: Traum von Mutter, Haus und Therapeutin

Beitragvon Picadora » 11.01.2019, 13:37

Hey Parametor,

hmm, ich würde Deinen Traum so verstehen:

Das Umherirren u. die Verzweiflung, scheint Deine Haussuche zu sein: Du hast noch keine Klarheit diesbezüglich, daher irren u. verzweifelt.
Die sterbende Mutter im Traum würde ich in diesem Fall auf Deine jetzige Wohnung, in der Du noch bist, aber die Du ja aufgeben wirst, beziehen. Die Mutter kann im übertragenen Sinne das Heim/die Heimat meinen, also eben Deine noch-Wohnung, die Dir ein Heim ist, lieb, vertraut, gewohnt, Schutzraum usw. usw. Das Sterben meint, dass Du ja dabei bist eine Veränderung, einen Neuanfang zu wagen - mit einem neuen Wohnort. Etwas endet (die alte Wohnung geht/stirbt) u. was Neues beginnt.

Hast Du Dir Hilfe geholt, um ein Haus zu finden? Das mit der Therapeutin klingt ein wenig so. Also z.B. einen Makler eingeschaltet oder Du suchst auf Portalen nach möglichen Häusern. Die Hilfe jedenfalls scheint Dir nicht wirklich zu helfen, denn sie geht gleich wieder weg, hält öffentl. Vorträge usw. Das Winken spricht für noch bestehenden, aber losen Kontakt.
Tatsächlich scheinst Du aber auch irgendwie nicht mit voller Aufmerksamkeit dabei zu sein (die Szene im Vortragssaal), Du bist vor allem wohl nicht mit vollem Herzen dabei - ganz offensichtlich, weil Du sehr an Deiner jetztigen Wohnung zu hängen scheinst.
Scheint als lenkst Du Dich lieber ab, als Dich diesem anstehenden Veränderungsprozess wirklich zu stellen.

Entsprechend 'weit weg' (vom gewünschten neuen Haus) bist Du auch noch (die Vogelperspektive). Dieser Blick von weit oben scheint auch ein Hinweis, dass sich bislang alles nur 'im Kopf' abspielt. Mit dem Herzen bist Du nicht wirklich dabei, das Herz hängt scheint es noch an der alten Wohnung, will vielleicht dort gar nicht weg.
Irgendwie klingt es auch so (das Haus ohne angrenzende Häuser), als hättest Du nicht viele Menschen, mit denen Du Dich austauschen kannst oder die Dich unterstützen, oder denen Du deine Ängste u. Verwirrungen mitteilen kannst. - Vielleicht hast Du aber auch Angst wegzuziehen von Deinem Heim, weil daran ja auch ein gewohntes soziales Umfeld gebunden ist. Das muss alles erst wieder neu aufgebaut werden.

Es ist halt schnell gesagt: ich zieh um, such mir ein neues Haus, usw. (Das ist wie eine Fassade, eben nur das Äußere) - Wie man sieht hängt da ja viel mehr dran: Abschied nehmen, loslassen, Trauern, das braucht seine Zeit. Und dann muss all das was einst vertraut u. gewohnt war, wieder neu aufgebaut werden.
Andererseits kann es natürlich auch eine Chance darstellen, so ein Neuanfang, in einer neuen Umgebung, mit einem neuen sozialen Umfeld.
Also schau mal bei Dir selbst hinter die Fassade dieses Umzugswunsches u. schau, was da alles für erforderlich ist.

Wenn Du nicht ausziehen musst, würde ich erstmal da ran gehen u. vor allem nicht nur 'rational' an alles rangehen. Es wird nur funktionieren, wenn alle Anteile von Dir wirklich bereit sind u. mitmachen. Seele, Herz u. Geist. Dann wirst Du auch Dein Wunschhaus finden.

Noch ein Tipp:
vielleicht wäre es sinnvoll, wenn Du erstmal alle Ängste u. Sorgen, die Du innerlich bzgl. des Umzugs hast Dir bewußt machst (aufschreiben hilft da immer gut) - dann würde ich Dir raten, dass Du Dir auch mal genau überlegst (und aufschreibst), was genau Du willst (wie groß soll es sein, wo willst Du auf keinen Fall hinziehen, wo gerne, wie soll es aussehen usw.) Schreib mal für Dich Dein 'perfektes Haus' (inklusive Wohnort, Umgebung, Preis, Größe usw.) auf. Allein dieser Prozess des Bewußt werdens hilft schon immens um Klarheit zu bekommen, für sich. Das dauert auch u. gibt Dir Zeit parallel die Ablösephase zu vollziehen. Je genauer Du weißt, für Dich, was Du willst (wo Du zu Kompromissen bereit bist - und wo nicht), umso 'einfacher' wird es dann, das entsprechende zu finden.

soweit meine Sichtweise
viel Glück
Pica
Benutzeravatar
Picadora
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 729
Registriert: 02.08.2010, 13:12

Re: Traum von Mutter, Haus und Therapeutin

Beitragvon Parametor7 » 11.01.2019, 18:39

Hallo Pica,
danke für die einfühlsame Deutung. Sie trifft ziemlich genau zu. Es stimmt es geht für mich um Heimat und soziales Umfeld. Ich habe ca. 33 Jahre in meiner Wohnung gewohnt mit einer Unterbrechung von 4 Jahren(in den letzten 5 jahren) in denen ich hauptsächlich im Elternhaus an einem anderen Ort gewohnt - wo ich mich da auch eingewöhnt hatte und wohl gefühlt hatte, habe aber die Wohnung noch behalten habe und war auch oft dort. Seit ca einem 3/4 Jahr wohne ich wieder hier und es hat eine Weile gedauert bis ich mich hier wieder wohl gefühlt habe. Aber jetzt mag ich nicht schon wieder weg..Das Elternhaus wurde leider verkauft und deshalb bin ich auf der Suche nach einem Ersatz .. und auch für später (ein Balkon oder ein Garten wär schön oder zumindest ein Lift wichtig). Aber die Preise steigen das Geld wird weniger und daher muss ich handeln ...LG Parametor
Parametor7
Traumolog(e/in)
 
Beiträge: 49
Registriert: 26.03.2015, 00:59

Re: Traum von Mutter, Haus und Therapeutin

Beitragvon Picadora » 13.01.2019, 13:12

Hallo Parametor,

danke für dein feedback.

Ich drück die Daumen, dass alles klappt. Aber wie gesagt, lass Dir Zeit, dann findest Du schon was passendes.

Liebe Grüße
Pica
Benutzeravatar
Picadora
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 729
Registriert: 02.08.2010, 13:12


Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 6 Gäste