Mordauftrag und Schutzengel

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

Mordauftrag und Schutzengel

Beitragvon viennamike » 08.01.2019, 11:03

Hallo,
bin gespannt ob diese beiden Traumthemen mit meinen vorherigen Träumen zusammen hängen.

Im ersten Teil des Traumes war ich mit einem Kollegen/Freund (kannte ihn nicht) in einem Besprechungsraum, wo auch eine Anwältin zu gegen war. Es ging darum, dass wir erfahren haben, dass jemand (ich nehme an mein Geschäftspartner mit dem es Zoff gibt) einen Mordauftrag gegen meinen Kollegen/Freund gegeben hat. Wir schuaten immer wieder aus dem Fenster im 1. oder 2. Stock und sahen unten Leute aus Autos aussteigen und durch einen Park gehen. Wir glaubten die Auftrgamörder ausmachen zu können und ich war überrascht warum mein Kollege so ruhig blieb. Ich fragte ihn wie er das mache, dass er so ruhig bleibt und der antwortete, dass er einen leeren Magen habe, deswegen auch keine Nervosität. Ich diskutierte mit der Anwältin was wir machen können. Sie war die Anwältin meines Geschäftspartners, der mich im realen Leben um einiges Geld gebracht hat und auch so ziemlich Kopfschmerzen bereitet hat. Auch der Name meines Geschäftspartners stimmte im Traum. Auf jeden Fall hatte ich anscheinend auch einen Mordauftrag gegen ihn gegeben. Ich fragte die Anwältin ob es helfen würde wenn ich meinen Auftragmord zurücknehmen würde. Sie meinte aber, dass das schon in Ordnung gehen würde. Sie notierte dann noch den Namen des Geschäftspartners und ich glaube 30,000€!
Dann kamen 2 Damen/Mädchen in den Raum, eine blond, eine braunhaarig. Sie wirkten auf mich wie zwei Hellseherinnen oder so, und sagten auch, dass sie am Anfang ihrer Ausbildung stünden. Dann legte eine ein Blatt Papier auf den Tisch un zeichnete eine Halbkreis, und dann Striche weg von diesem Halbkreis. Diese Striche veränderten sich aber, wie wenn etwas zum Vorschein kommt. Es waren wunderschöne Farben und die Länge der Striche waren auch unterschiedlich. Eine der Damen meinte, dass sie damit meine Aura messen könnten, wie weit sie von mir ausstrahlt.Die kurzen Striche waren eher bunt und die langen waren alle Gold schimmernd.
Sie meinte dann, wenn ich das Blatt richtig drehen würde, daa könnte es sein,dass ich meinen Schutzengel sehen könnte. Ich drehte das Blatt zu mir und sah zuerst einen gezeichneten Engel, und dann enstand im Hintergrund immer schärfer werdend ein Bild von einem Mädchen/Damen. Es war wie wenn sich mein Schutzengel zeigen wollte. Ich war überwätligt von diesem Ereignis, kann mich aber jetzt nur mehr entfernt and das Gesciht erinnern, das ich gesehen hatte.

Zur weiteren Info, ich lese gerade ein Buch über das Kennenlernen meines Geistführers, ist ein sehr spannendes Thema für mich.

Lg Mike
viennamike
Traumator(in)
 
Beiträge: 74
Registriert: 25.02.2010, 19:51
Wohnort: Vienna

Re: Mordauftrag und Schutzengel

Beitragvon Almuth » 09.01.2019, 11:20

Hallo Mike,
ob die Träume mit deinen vorigen zusammenhängen, also im weitesten Sinne schon.
Hier geht es aber mehr um das, was du gegenwärtig liest, wie du schreibst. Dazu hast du dir einfach mal ein paar Bilder gezeigt, natürlich schon bezogen auf gewisse Themen deiner Realität.

Der Kollege, den du nicht kennst, das bist natürlich du. Und du bist es auch, der per Auftragsmord gekillt werden soll. Natürlich im übertragenen Sinne. Heißt, der Geschäftspartner lässt Dinge in deinem Leben geschehen, die dir die Luft nehmen, dir die Existenzgrundlage wegziehen.

Der Kollege ist erstaunlich ruhig, weil er einen leeren Magen hat. Das ist interessant.
Das soll zeigen, wer sich nicht so vollfrisst mit äußerlichen Dingen, nicht noch mehr und noch mehr haben will, der kann voll sein mit geistig-seelischen Dingen. Das ist es, was du gerade zu erreichen versuchst mit diesem Buch.
Abgewandt von den äußeren Begierden ruht man mehr in sich, lässt sich leiten von dem, was du deinen Geistführer nennst. Und sich von seinem Inneren leiten lassen, heißt, sich beschützt fühlen, wo man geht und steht, heißt, im Vertrauen auf seine innere Führung wissen, ganz gleich, was geschieht, es ist gut und richtig und von Vorteil für mich selbst.

Das weißt du in deinem tiefsten Inneren. Aber real gehst du die Dinge nach wie vor mit logisch-taktischen Überlegungen an. Das zeigt das folgende Gespräch mit der Anwältin, die tatsächlich die Anwältin des Gegners ist. Also, sie arbeitet nicht für dich. Heißt, in der Realität orientierst du dich an Menschen und Umständen, die wenig hilfreich sind für dich.

Jetzt kommen die Hellseherinnen. Und die stehen noch am Anfang ihrer Ausbildung, wissen also wenig und können somit wenig für dich tun.
Die Zeichnung mit den Strichen, das ganze Drumherum, das ist deine – unwissende, unausgebildete - Vorstellung eines magischen Rituals. In so Büchern stehen so Dinge, entweder konkret oder als Andeutung.
Wer anfängt, in Büchern nach Erkenntnis des Geistführers zu suchen, der weiß tatsächlich wenig bis gar nichts. Entschuldige.
Und diese Zeichnung ist der Ausdruck davon, wie man sich anfänglich seinen Schutzengel vorstellt. Als etwas halt, das außerhalb und hinter der eigenen Person steht und schützend die Hand ausfährt, falls mal eine Gefahr sichtbar wird.
Nein, das, was man als die Schutzengelfunktion sehen könnte, das lässt dich mit voller Absicht in die Gefahr hineinlaufen, um dir danach Wege und Möglichkeiten zu zeigen, wie du diese Situation bewältigen kannst. Und freut sich hinterher mit dir über die wunderschöne gemachte Erfahrung......

Das ganze Schutzengel-Gemache, das zur Zeit im Umlauf ist, ist naiv, wenn auch rührend naiv: SSie meinte dann, wenn ich das Blatt richtig drehen würde, daa könnte es sein,dass ich meinen Schutzengel sehen könnte.

Ich will dir dieses Buch nicht ausreden. Aber Bücher sprechen zum Kopf und die Erkenntnis deiner geistigen Führung, die du hast wie jeder Mensch, die findest du nicht über den Kopf.
Herzliche Grüße Almuth
Almuth
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 359
Registriert: 15.03.2018, 19:42

Re: Mordauftrag und Schutzengel

Beitragvon Picadora » 10.01.2019, 18:40

Hey Mike,

vielleicht auch noch von meiner Seite ein paar Anmerkungen - oder Denkanregungen?

Frappierend fand ich beim Lesen des Traums diese doch krasse Diskrepanz zwischen erstem und zweitem Traumteil - also einerseits: Deiner heftigen Wut auf den Geschäftspartner, die soweit zu gehen scheint, dass Du ihn am liebsten umbringen würdest (der Mord, den Du da in Auftrag gegeben hast) - andererseits dann dieser spirituelle zweite Teil, das Bild Deiner Aura und Deine Suche nach Deinem Schutzengel. So ganz spontan würde man wohl kaum auf die Idee kommen, dass jemand, der auf der spirituellen Suche ist gleichzeitig auch einen Mord in Auftrag gibt, oder? Klingt ein wenig widersprüchlich.

Eindeutig erkennbar ist, wie sehr diese Geschäftsmisere eine 'Bedrohung' für Dich darzustellen scheint. Steht Deine (geschäftl.) Existenz auf dem Spiel?
Den leeren Magen u. die fehlende Nervosität kann man vielfältig verstehen: wo nichts (mehr) ist, besteht auch keine Angst (Nervosität) mehr, dass noch etwas verloren gehen kann
Ich würde sie aber auch als Hinweis verstehen, dass Du diese blöde Sache mit dem Geschäftspartner anfangen solltest zu 'verdauen', denn erst dann liegt sie Dir nicht mehr im Magen u. belastet Dich auch nicht mehr (u. macht Dich nicht mehr nervös u. lenkt Dich von anderen Dingen ab)
Vermutlich gelingt es Dir - aufgrund dieser nach wie vor bestehenden Wut, oder Unverdautheit - auch nicht so richtig, auf der spirituellen Ebene weiterzukommen. Dass die beiden Frauen nur einen Halbkreis zeichnen, deutet für mich an, dass Du da nur so halb dabei bist. Oder jedenfalls noch nicht das gesamte Bild (ein vollständiger Kreis) von Dir erkennen kannst - und vielleicht deshalb auch noch nicht das Gesicht Deines Schutzengels. Auf der spirituellen Ebene kommt man letztlich nur weiter, wenn Geist und Seele/Emotionen gemeinsam vorwärts schreiten.

Diese Anwältin klingt ein wenig wie eine Vermittlerin - sie scheint zu sagen: erkenne Deine Wut an, aber dann bleib nicht darin oder in dieser Misere hängen - es ist passiert, es ist nicht mehr rückgängig zu machen, vielleicht gibt es einen tieferliegenden Grund dafür, den Du im Moment noch nicht verstehst oder erkennst, der Dir aber vielleicht in ein paar Jahren klar wird (manchmal entstehen ja die besten Sachen aus den widrigsten Umständen - Phönix aus der Asche z.B.). Nimm es an wie es ist und beginne die Geschichte zu verdauen und loszulassen. Versuche das Beste daraus zu ziehen u. zu machen. Es ist die Chance eines Neubeginns (auf welcher Ebene nun auch immer).


soweit von meiner Seite,
viele Grüße Pica
Benutzeravatar
Picadora
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 768
Registriert: 02.08.2010, 13:12


Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Exabot [Bot] und 7 Gäste