Asiatische Schamanin und volle Babywindeln

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

Asiatische Schamanin und volle Babywindeln

Beitragvon AngeliMike » 12.10.2018, 15:15

Der Traum war sehr umfassend, daher versuche ich mich kurz zu fassen

Sequenz 1: Ich bin mit meinem Freund in einem Wohnmobil, wechseln uns mit dem Fahren ab. Dann gehen wir zusammen hoch ins Bett über der Fahrkabine und schlafen miteinander. Das Auto fährt allein weiter. Dann spüre ich, dass wir evtl ein Auto leicht berührt haben und ich wieder steuern sollte. Die Autostraße geht immer noch gerade aus. Dann werden die Wege plötzlich unübersichtlich und kurvig und ich steuere das Auto durch einen Wald bis hin zu einem Schloss an einer Grenze. Bin etwas verärgert, dass mein Freund währenddessen weiter relaxt und ihm der Weg egal ist.

Sequenz 2: Das Jägerhaus/Die Schamanin
Meine Kids und meine Mutter steigen aus dem Wohnmobil. Mein Freund ist nicht zu sehen. Wir sehen das Jägerhaus/ Schloss von einem Steg aus, wo ein Wasserfall ist. Von außen ein Schloss, aber man sieht Jäger darin und ich sage, dass Tag des Jägers ist. Ich habe ein deja-vue. Während ich nach dem Heimweg suche, (sind näher als ich dachte) hüpft der Rest der Familie begeistert ins Wasser und genießt die Umgebung, würde ich auch gern, aber ich habe die Verantwortung und muss Rückwrg finden/ aufpassen, dass niemand untergeht vom Steg aus. ich muss hinterher meine Mutter herausziehen, weil sie es nicht alleine zurückschafft auf den Steg. Dann gehen wir in das Prachtvolle Haus, fahren mit dem Fahrstuhl eine Etage höher und landen bei einer Empfangsdame. Während alle im Wartezimmer sind, gehe ich nicht zu den Jägern, sondern zu einer asiatischen Schamanin/Ärztin, die mich untersucht - eher wie beim Psychologen. Ich erzähle. Sie meint hellsichtig zu sein und redet davon, dass ich in einem literaturarchiv arbeiten würde, liegt damit falsch und bietet mir dann an, ob ich ihren Job gemeinsam mit ihr machen will- ich könne in der Praxis einsteigen. Dann bin ich wie im Traum und werde heftig hoch und runtergeschüttelt. Mein Freund wartet auf der Straße und winkt, wobei sich zwei asiatische Jungs in der Praxis über ihn lustig machen, weil er unten wartet.

Sequenz 3: Der bissige Hund
Ich habe einen Traum im Traum, bin nun alleine und kämpfe in meiner Heimatstadt mit einem wilden, bissigen Hund. Ich halte seine Schnauze fest, damit er nicht beißen kann und schlage ihn mit den Hinterläufen gegen Wände. Mir ist klar, dass ich eigentlich seinen Kopf gegen die Wand schlagen muss, um ihn zu töten, aber er würde a)evtl. beißen und b) empfinde ich Ekel bei dem Gedanken. Daher stecke ich ihn mit dem Kopf in einer Bank mit aller Kraft in einen Briefkasten - in der Hoffnung, dass er sich selbst den Kopf abreißt. Dann gehe ich zu meinem Auto-ein Cabrio, schließe das Dach und plötzlich ist Winter

Sequenz 4: Die Babywindeln
Ich fahre nun allein durch den Schnee eine extrem steile Straße (Rutsche) hinauf, dabei überhole und sehe ich einige Kollegen, die teils zu Fuß, teils auch mit Auto hochfahren. Oben angekommen liegen ganz viele Babys in Windeln, darunter auch mein Baby, wobei es keine Einzelwindel sondern eine Gemeinschaftswindel ist, die wir wechseln und jeder schaut, ob sein Baby eine kakawindel hat, einige sind leer, eine ganz voll. Mein Baby hat auch ne volle Windel, wobei durch die Gemeinschaftswindel aber nicht ganz klar ist, wer genau wie viel gemacht hat. Wickeln dann zusammen.Ende
AngeliMike
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 135
Registriert: 04.04.2015, 11:03

Re: Asiatische Schamanin und volle Babywindeln

Beitragvon Almuth » 13.10.2018, 09:56

Hallo Angelimike,
du bist mit deinem Freund unterwegs? Tut sich da was in deinem realen Leben?

Zu 1)
Der Freund steht für einen realen Partner, mit dem zusammen du deinen Lebensweg gehen willst. Das wird symbolisiert durch eine Fahrt mit dem Wohnmobil, heißt, gemeinsame Wohnung auf der Fahrt durch das Leben.
Ganz normal verteilt ihr die Pflichten, sprich das Fahren. Ihr schlaft miteinander ist das Symbol für eine feste Partnerschaft.
Dass das Auto alleine fährt ist insofern normal, weil eine Beziehung, wenn sie erstmal eingerichtet ist, wenn die Rollen verteilt, der Alltag abgesprochen und so, dann läuft es eben von selbst.
Das Leben aber hält immer neue Herausforderungen bereit. Und in dem Moment zeigt sich die Schwäche der Partnerschaft. Du allein bist für alles verantwortlich. Du führst. Der Freund hält sich raus.
Die Grenze aber, wohin der gemeinsame Weg geführt hat, ist damit die Grenze, also das Ende dieser Partnerschaft. Ab da gibt es den Freund kaum mehr.

Zu 2)
Jetzt hast du die Menschen bei dir, die sowieso untrennbar zu dir gehören, Mutter und Kinder.
Das Jägerhaus/Schloss steht für deine besonderen Art und Weise, dein Leben zu leben. Du kannst es selbst nicht eindeutig definieren, was du so machst, wie du leben willst, was tatsächlich geschehen soll in deinem Leben.
Ein Schloss ist das Symbol für einen erhabenen Charakter, ist so. Das Jägerhaus aber steht für die Menge an männlichen „Jägern“, die vielleicht hinter dir her sind, die mal eben ... mit dir wollen, von denen du dich manchmal bedroht, belästigt fühlst, wo du aber nicht eindeutig einschätzen kannst, was nun wirklich von ihnen zu halten ist.
Deine Familie genießt das Leben, hat ihren Spaß. Du bist allein für alles und für sie verantwortlich. Du musst den Lebensweg finden für alle. Du musst darauf achten, dass es den anderen gut geht. Du verzichtest auf Spaß.
Das prachtvolle Haus, Angelimike, ich sage es noch mal, das bist du.
Die Schamanin darin ist deine Fähigkeit für Intuition, für unbewusst instinktives richtiges Handeln. Und damit liegst du wohl gegenwärtig etwas daneben.
Eine Schamanin aber steht für den Wunsch, das Leben zu verändern, alles in die wahren und richtigen Bahnen zu lenken. Heißt, etwas in deinem Leben gefällt dir nicht wirklich. Und nach dem weiteren Geschehen zu urteilen, ist das der Beruf.
Der Gedanke ist da, aber er schüttelt dich. Heißt du fürchtest ein zu großes Wagnis.

Zu 3)
Träume zeigen sowieso gewisse innerseelische Zusammenhänge. Ein Traum im Traum ist nun noch mal etwas mehr verschlüsselt.
Der Hund ist das klassisches Symbol für die Liebe, für die Fähigkeit zu lieben. Seinen Hund liebt man bedingungslos im Gegenteil zur Liebe zu einem Menschen. Die ist meist an Erwartungen und Bedingungen geknüpft.
Wenn dein Hund nun wild und bissig ist, dann fürchtest du dich davor, dich wirklich in einen Menschen zu verlieben. Du fürchtest dich vor den emotionalen Verletzungen, die das mit sich bringen könnte.
Du willst deine Fähigkeit zu lieben „abtöten“.
Aber du bringst es letztlich doch nicht fertig. Du weißt, dass du da was falsch anstellst, bleibst aber dabei. Heißt, du bist es mittlerweile so sehr gewohnt, alles in der Hand zu haben, alles zu kontrollieren, alles zu verantworten, dass dir die Liebe erscheint wie sich in Schwäche und Verletzlichkeit zu ergeben.
Das ist dir am Tage nicht bewusst. Da meinst du wahrscheinlich, du möchtest dich doch mal wieder richtig verlieben. Deshalb erscheint diese Info doppelt verschlüsselt.
Indem du etwas anstellst, was den Hund dazu bringen soll, sich selbst zu töten, hoffst du – wie gesagt auf absolut unbewusster Ebene – dass sich das mit dem Liebeswunsch irgendwie von selbst erledigen wird bei dir.

Das Cabrio ist das klassisches Symbol für eine Geliebte, für eine Frau, die offen ist für die Liebe (gilt auch in der Realität). Du schließt das Dach. Heißt, keine Geliebte mehr. Wenn das aber wahr werden sollte, dann ist Winter in deinem Leben. Die Natur hat ihr Wirken eingestellt, es herrscht nur noch Stille und Kälte...
Das wolltest du dir mal ganz hintenrum vor Augen führen.

Zu 4)
Es ist Winter geworden in deinem Leben. Du fährst allein.
Dein Lebensweg aber führt steil bergauf. Da du Kollegen überholst, ist der berufliche Lebensweg gemeint. Überholen gilt im übertragenen Sinne. Du machst Karriere, andere bleiben zurück.
Die Babys stehen natürlich nicht für ein weiteres Kind. Sie symbolisieren im Traum neue Ideen, Pläne, Vorhaben, die sich noch nicht realisiert haben.
Es sind viele, es geht also um ein Gemeinschaftsunternehmen, um Vorstellungen, die viele Menschen miteinander teilen. So wie sich die Babys die Windel teilen.
Es kommt darauf an, dass das Baby eine Kakawindel hat. Und das ist tatsächlich das, worauf es ankommt bei neuen Vorhaben.
Kaka, ich bleibe mal bei dem Begriff, symbolisiert das Ergebnis, das, was letztlich „hinten raus kommt“. Es ist nicht etwa das Symbol für Abfall oder so was. Im Gegenteil.
Wir machen ständig unsere Erfahrungen, die seelische Nahrung sind für uns. Daraus bildet sich unser Charakter, unsere Eigenschaften und Fähigkeiten. Dafür steht Kaka.
Sie ist das, was wir imstande sind zu produzieren.
Also ist es logisch, dass es genau darauf ankommt bei einer neuen Idee.
In einer Gemeinschaftswindel, bei Teamwork also, ist letztlich nicht klar, wer genau was geleistet hat.
Du hast dir ein paar Bilder gezeigt, deine Person und dein Leben betreffend. Einiges nur als Info, einiges zum nachdenken.
Herzliche Grüße Almuth
Almuth
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 300
Registriert: 15.03.2018, 19:42

Re: Asiatische Schamanin und volle Babywindeln

Beitragvon AngeliMike » 13.10.2018, 21:07

Hallo Almuth,
ja ich habe jetzt seit 8 Monaten eine Partnerschaft, aber momentan ist es schwierig wg den im Traum aufgeworfenen Punkten. Ich würde das Ganze auch gerne wieder stabilisieren, aber im Moment ist es "verfahren" und ich habe auch Angst, dass wir am Endpunkt angelangt sind und gleichzeitig nicht die Kraft, um es zu ändern, weil ich selbst in der Situation "gefangen" bin. Und aus beruflichen Gründen zieht er bald 100km weg, wir haben nun 6 Monate zsm gelebt und Aufgaben geteilt. Er hat deswegen auch Schuldgefühle und denkt, dass die Beziehung evtl. weiterläuft, aber für mich ist es total enttäuschend und ich bin dadurch wenig motiviert Zeit und Energie weiter hineinzustecken. Zudem fühle ich mich gerade mit allem alleine gelassen. Das hat teils mit meinem Charakter zu tun, teils mit meiner familiären Situation und teils mit der beruflichen Situation. Und da kommt dann mein "erhabener" Charakter zum Tragen, ich bettele nicht oder versuche jemand zu verändern, sondern signalisiere was mein Gegenüber evtl. verbockt hat und gehe meinen Weg.

Beruflich ist es ähnlich. Ich würde gern etwas anderes tun -Literatur und Schamanin trifft es- aber gerade brauch ich das Geld, was ich dort verdiene, um Schulden zu begleichen und was zur Seite zu legen. Habe auch nach Alternativen geschaut, aber überall würde ich nur 30-50 proz. vom jetzigen Lohn bekommen, was dein heißen würde, es reicht nur zum Überleben und das kann ich mir aktuell nicht " leisten". Das färbt dann wiederum auf mein Privatleben ab. Jedoch mag ich das Kollegium und die Zusammenarbeit ist gut, mitunter stört mich, dass der Ertrag gemessen an der Arbeit zu gering ist, aber ich versuche mich damit zu arrangieren. Ich denke, dass ich es auch halbwegs gut hinbekomme, aber meine Bestimmung ist es nicht, denke ich. Da will ich noch hin. Aber gerade geht es nicht. Und ich denke, dass man überall wo man ist, immer etwas lernt, sich entwickelt, wenn man es als Chance sieht. Und die Eigenschaften später nochmal braucht, alles für etwas gut ist.


Also du siehst...so richtig zufrieden, im inneren Gleichgewicht bin ich aktuell nicht. Ich versuche halt das Beste daraus zu machen, meine Gefühle momentan zu unterdrücken, um erstmal für bessere Ausgangsbedingungen zu sorgen - beruflich und privat. Also den größtmöglichen Nutzen daraus zu ziehen. Ich hoffe meine Schamanin ist noch etwas geduldig :idea: weil die Umsetzung leider etwas Zeit braucht. Finde ich auch nicht so dolle, ich denke drüber nach, gerade seh ich kurzfristig in Bezug auf alle Sequenzen keine Alternativen.
Liebe Grüße Angelimike
AngeliMike
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 135
Registriert: 04.04.2015, 11:03

Re: Asiatische Schamanin und volle Babywindeln

Beitragvon AngeliMike » 13.10.2018, 22:11

Mhh mit der Liebe hast du Recht, nur will ich mich momentan nicht richtig verlieben, ich möchte die Partnerschaft gerne weiterführen. Wenn das nicht geht, weiß ich auch nicht, dann werde ich mich vermutlich echt zunächst auf Familie, mich selbst und die Arbeit fokussieren. Mein Noch-Freund meint auch, dass ich immer jede Situation kontrollieren will. Ich denke, dass ich ihn damit vertrieben habe, weil er sich als Mann fühlen will und es beängstigend findet, dass ich alles durchschaue und ihn damit konfrontiere. Ich kann aber leider nicht anders, vllt. wäre es anders, wenn ich jemanden suchen würde, der diesbezüglich stärker ist als ich, aber das hieße eben die Kontrolle abgeben. Beruflich sind diese Eigenschaften klar von Vorteil, beziehungstechnisch leider nicht. Momentan habe ich irgendwie aufgegeben, dass ich Beziehungen hinbekomme und denke eher, ob ich es nicht einfach sein lassen soll- Dach runter- Flucht, sobald jmd. versucht sich mir zu nähern. Denke auch hier, dass es aktuell vllt. auch einfach der falsche Zeitpunkt ist -> Fokus liegt auf meinen Kindern, bin familiär und beruflich eingespannt und ich will weder noch mehr Kinder (Patchwork oder Eigene)-zumindest mittelfristig- noch einen Mann, der mit Familie nichts am Hut hat. Da bleibt dann aber nix mehr übrig an Auswahl. Gleichzeitig warte ich ab, ob da von seiner Seite nochmal mehr kommt, Fernbeziehung irgendwie doch funktioniert oder ob sich die Beziehung von selbst erledigt - danach sieht es eher aus im Moment- LG
AngeliMike
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 135
Registriert: 04.04.2015, 11:03

Re: Asiatische Schamanin und volle Babywindeln

Beitragvon Almuth » 14.10.2018, 09:36

ich bettele nicht oder versuche jemand zu verändern, sondern signalisiere was mein Gegenüber evtl. verbockt hat und gehe meinen Weg.
...
Mein Noch-Freund meint auch, dass ich immer jede Situation kontrollieren will. Ich denke, dass ich ihn damit vertrieben habe, weil er sich als Mann fühlen will und es beängstigend findet, dass ich alles durchschaue und ihn damit konfrontiere. Ich kann aber leider nicht anders, vllt. wäre es anders, wenn ich jemanden suchen würde, der diesbezüglich stärker ist als ich, aber das hieße eben die Kontrolle abgeben.
Angelimike, immer alle Fäden in der Hand behalten müssen, alles unter Kontrolle zu haben, immer dominieren müssen – das ist kein Zeichen von Stärke, von stärker sein als der Partner. Dieses Bedürfnis hat man aus Unsicherheit, aus Angst zu unterliegen. Man meint, sonst wo möglich ausgeliefert zu sein oder so was.


Wenn du einen Freund/Partner hast und dem jede Möglichkeit zur Entscheidung nimmst, ihm vielleicht noch die Eigenmacht nimmst, dann deshalb, weil du ihn – bei aller anfänglichen Liebe – trotzdem verachtest. So was ist ein Ausdruck von Geringschätzung in der Partnerschaft.
Im Beruf ist klar, dort wird es als Führungsstärke gesehen und die ist erwünscht.

Du meinst wahrscheinlich völlig unbewusst, dass sowieso und immer einer dominiert. Entweder du oder der Freund. Und da ist es dir schon lieber, dass du die Dominierende bist.
In dem Moment aber, wo es dir gelungen ist, den anderen unter deinen Pantoffel zu kriegen, verachtest du ihn. Er ist nichts mehr wert in deinen Augen.
Und genau an dem Punkt bist du wohl jetzt in dieser Beziehung. Er ist es nicht mehr wert, dass du Zeit und Energie für ihn aufwendest.

Du fühlst dich allein gelassen. Na, das geht aber auf dein Konto, auch wenn er jetzt nicht dauernd anwesend ist.
Der Dominierende steht immer allein da oben. Er muss alle Entscheidungen selbst treffen, muss selbst wissen, was und wie. Er hat nur ihm untergebene Diener.
Aber auf dieser Basis funktioniert eben keine Partnerschaft.
Irgendwie weißt du das selber.

Die Lösung heißt für dich im Moment, dass du dann eben gar keine Partnerschaft haben willst oder kannst. Denn dein Dominanzbedürfnis aufgeben, davon bist du weit entfernt.
Frage dich doch mal, was es ist und war, dass du immer sämtliche Fäden in deiner Hand halten musst.
Herzliche Grüße Almuth
Almuth
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 300
Registriert: 15.03.2018, 19:42


Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 14 Gäste