Gequält, aber Chance genutzt

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

Gequält, aber Chance genutzt

Beitragvon Kuruno » 10.07.2018, 10:23

Heute möchte ich mal wieder einen intensiven Traum hier teilen. Meine Lebenssituation sieht im Moment so aus, dass ich mich von alten, negativen Dingen in meinem Leben trenne und sie durch neues, positives ersetze. Auch bin ich im Moment aufgrund meiner Psyche noch krank geschrieben, möchte aber ab Oktober wieder arbeiten und studieren, wovor ich Angst habe, mir aber auch Hilfe und Unterstützung suche.

Nun der Traum:
Ein großer, böser Mann hält mich in einem dunklen, kahlen Raum gefangen und er hat die volle Kontrolle über mich. Ich bin komplett isoliert, von allen Reizen und der Außenwelt. Er entscheidet wann ich essen, rauchen oder überhaupt irgendwas tun darf. Versuche ohne Erlaubnis zum Beispiel zu essen werden hart bestraft, mit körperlicher Gewalt, Quälerei oder mehr Isolation. Ich darf auch keinen Sport machen. Ich denke mir im Traum, dass das wahrscheinlich so ist, damit ich schwach bleibe. Sein Gefängnis ist eine Art virtuelle oder doppelte Realität. Eines Tages kann ich hinter die Fassade schauen bzw. er lässt mich hinter die Fassade schauen. Es ist wie ein doppeltes Bild, zwei Dimensionen übereinander. In meinem Gefängnis/Raum gibt es weitere Gefangene, die ich normalerweise nicht sehen kann. Alle haben ihren eigenen Bereich, der auf einer Karte eingezeichnet oft. Einmal ich. Mich findet er sexuell sehr anziehend und er quält mich, gibt mir wenig zu essen und kaum Reize etc. Dann gibt es noch so etwas wie einen Sexsklaven. Den missbraucht er dauernd sexuell und er ist nur dafür da. Der böse Mann schaut mich zum Beispiel an, wie ich leide und verstört bin und misshandelt dabei den Sklaven. In der Szene ist er überall mit Sperma voll, auch am Mund und steckt seinen Finger in den Hintern vom Sexsklaven. Dabei stöhnt der böse Mann. Daraufhin versuche ich ihn zu küssen, woraufhin er sehr wütend wird und mich anschreit. Ich dachte, er wollte das so und bin verwirrt und verwundert. Dann gibt es noch eine übergewichtige Frau, die es im Gegensatz zu uns sehr gut hat. Sie hat 2 Betten und bekommt mehr Essen und hat weitere Möbel, mehr Platz etc. Sie hat für eine Gefangene sehr hohe Ansprüche, die teilweise wirklich erfüllt werden. Wie eine Prinzessin. Die weiteren Gefangenen darf ich nicht sehen. Eines Tages gehen wir zu meinen Eltern. Ich denke, um mich weiter zu quälen, der Freiheit und Erlösung so nah zu sein, aber nichts tun zu können. Der Mann denkt, dass er mich unter voller Kontrolle hat und geht kurz auf Toilette. Das ist meine Chance, das realisiere ich. Ich flüstere zu meiner Mutter um Hilfe und dass er mich quält und gefangen hält und so weiter. Mein Vater ist erst skeptisch, weil unsere Show so gut war (aus Angst vor ihm), glaubt mir aber letztendlich doch. Er kommt aus dem Bad und merkt sofort, dass etwas nicht stimmt. Ein bitterer Kampf um Leben und Tod beginnt. Meine Mutter und ich stechen mehrfach auf ihn ein, er versucht mich zu töten, aber schafft es nicht. Letztendlich stirbt er und der Traum ist vorbei.
Kuruno
Traumolog(e/in)
 
Beiträge: 40
Registriert: 29.03.2017, 13:08

Re: Gequält, aber Chance genutzt

Beitragvon Torrot » 10.07.2018, 21:16

Wow Kuruno :)

im Maerchen "Die Schoen und das Biest" erloest die Schoene
in deinem Traum jedoch
wird das Biest von der Schoenen und ihrer Mutter getoetet

Nun hast du es geschafft ~ das dich quaelte is nun tot in dir
das Boese

Wow!
Der SEIN Leib sinnLICH kennt kennt die ganze Welt
https://allroseallrose.blogspot.com/2018/08/ja.html
Torrot
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 291
Registriert: 20.03.2018, 14:57

Re: Gequält, aber Chance genutzt

Beitragvon Kuruno » 15.07.2018, 09:14

Torrot hat geschrieben:Wow Kuruno :)

im Maerchen "Die Schoen und das Biest" erloest die Schoene
in deinem Traum jedoch
wird das Biest von der Schoenen und ihrer Mutter getoetet

Nun hast du es geschafft ~ das dich quaelte is nun tot in dir
das Boese

Wow!


So scheint es.
In der Therapie nannten wir den Teil "bösen Lump". Langsam wurde ich stärker, größer und schlauer als der böse Lump, hab ihn zurecht gewiesen, zusammen geschlagen und ihn letztendlich endlich losgelassen und in einen Frosch verwandelt. Jetzt hüpft er in meiner Welt zwar noch herum, aber er hat keinen Einfluss mehr auf mich. :D
Der Traum hat das wohl nochmal verdeutlicht. Das gequält Dasein und dann die bewusste Befreiung.

Interessant ist vielleicht noch, dass ich in der Therapie vor 2 Wochen es nicht übers Herz gebracht habe ihn zu töten, sondern nur in einen Frosch verwandelt have, aber im Traum konnte ich ihn töten. Ich glaube jetzt könnte ich es auch im wachen Dasein.
Kuruno
Traumolog(e/in)
 
Beiträge: 40
Registriert: 29.03.2017, 13:08


Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Exabot [Bot] und 10 Gäste

cron