tot - aufgebahrt in einer Kammer hinter Glas

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

tot - aufgebahrt in einer Kammer hinter Glas

Beitragvon thorsten » 10.07.2018, 08:04

einer derartigen Traum hatte ich in dieser Form und Intenstät noch nicht.

ich liege in einem offenen Sarg, der in einem kleinen Raum steht, direkt vor einer großen dunklen Glasscheibe.
Wahrscheinlich so eine Scheibe, durch die man nicht sieht, wer draußen davor steht.
Ich bin mit einem weißen Rüschenhemd bekleidet, auch Decke, Kissen und Sargumrandung sind mit breiten Rüschen dekoriert.
Alles wirkt sehr feierlich-formell. meine Hände sind gefaltet und umschließen eine lange, brennende Kerze.
Mein Gesicht ist wächsern, bleich, beinahe so weiß wie das Leichenhemd.
Aber mein Ausdruck wirkt entspannt, zufrieden. Beinahe als würde es mir gefallen, so feierlich hergerichtet in diesem Sarg zu liegen.

Das vordere Ende im Sarg ist beinahe vollständig mit Blumen bedeckt, einige Schleifen mit Inschriften schauen daraus hervor.
Auch um den Sarg liegen Berge von Blumen, zwischen denen Kerzenleuchter stehen. Es scheint unmöglich den Raum noch zu betreten zu können,
so zugestellt wirkt alles
Dann taucht plötzlich eine Frau auf, mir unbekannt, hab sie noch nie gesehen und bahnt sich den Weg durch die Blumen bis an den Sarg.
Sie trägt einen dunklen Anzug, blickt beinahe gleichgültig, dann prüfend auf mich herab.
Streichelt mein Gesicht, sagt etwas, weiß aber nicht mehr was.

der Moment, in dem ich aufwache.
thorsten
Träumerle
 
Beiträge: 1
Registriert: 09.07.2018, 14:35

Re: tot - aufgebahrt in einer Kammer hinter Glas

Beitragvon plush » 10.07.2018, 14:25

Hallo thorsten!

Träume stellen Botschaften des Unbewussten dar, die über Deine innere Situation berichten, die aber ausgelegt werden müssen. Dafür versetze Dich bitte nochmal in die Handlung Deines Traumes und suche eine Überschrift, die zu seiner Dramaturgie gefühlsmäßig passt, am besten eine poetische, so wie die Dichter für ihre Werke machen. Kannst Du Unterkapitel entdecken? Gegebenen Falls setze ihnen eigene Überschriften auf...

Im nächsten Schritt geht es um die einzelnen Symbole Deines Traumes:

Von Personen, die Du kennst, erstelle bitte Charakterportraits, die ihre Vorzüge und negativen Seiten beleuchten, so dass man sich eine Vorstellung von ihnen machen kann. Wo vielleicht unbekannte Personen auftauchen, da skizziere sie nach ihrem Alter und Aussehen, Haarfarbe, Gesichtsausdruck, Haltung usw. Überlege auch, an wen, oder an was für ein Ereignis sie Dich erinnern könnten.

Für die nicht-personalen Symbole gilt, dass Du bei jedem für sich beschreiben sollst, wie es funktioniert, was es tut, woher es stammt (entsteht oder hergestellt wird) und wozu es sich selbst oder seinem Nutzer dient. Ob Deine Einfälle wissenschaftlich richtig sind oder nicht, ist unwichtig. Auf keinen Fall schau in einem Lexikon nach.

Ein Beispiel, um Dir das „Freie Assoziieren“ besser nachvollziehbar zu machen:

Ein Junge träumte, er wurde von einem Arzt untersucht; der stellt fest: ein Organ liegt schief und soll operiert werden. Darnach schickt er ihn ein Stockwerk höher, um von drei anderen Ärzten seine Nase untersuchen zu lassen; sie entdecken Polypen, die sollen vorher operiert werden.

Dieser Traum hat 5 Symbole, die der Junge beschrieb wie folgt:

Ärzte: Sie haben Gesundheitsmodelle, die erlauben, Krankheiten zu erkennen.
.......................Gesundheit: Naturzustand

Organ: Körperbestandteil, das man braucht zum leben.
..........Körper: Ein Teil der Seele, die auch einen Geist hat.
......... Geist: Der Seelenteil, der gesundes und krankes unterscheidet.

operieren: Eingriffe machen, die die Heilung fördern.

Nase: zum Luft holen und Riechen
.............Luft: ein lebensnotwendiger Stoff.
.............Riechen: Qualität der Nahrung prüfen.

Polypen: Verstopfen die Nase.

Wie Du siehst, beim Beschreiben der ursprünglichen 5 Symbole tauchen neue auf, die auch definiert und beschrieben werden sollen. Je mehr "Freie Assoziationen", um so besser.. Seinem Traum gab der Junge die Überschrift "Unangenehme Überraschung".

Ich freue mich auf Deine Vorbereitungen!
Herzlichst, Dein Plus
plush
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 954
Registriert: 25.12.2009, 00:18

Re: tot - aufgebahrt in einer Kammer hinter Glas

Beitragvon Almuth » 11.07.2018, 08:41

Hallo Thorsten,
sicher ein erschreckendes Traumbild, die Bedeutung ist aber eher harmlos.
Es zeigt dir an, dass du an einem Wendepunkt deines Lebens stehst. An solch einem Punkt stehen wir alle immer mal.

Du zeigst dir selbst, denn wir erschaffen unsere Träume selbst, wie du gewisse Eigenschaften von dir oder ein Verhalten in bestimmten Dingen sozusagen begraben kannst. Dein Denken und Fühlen hat sich verändert.

Du siehst dich reich geschmückt, mit Kerzen und Blumen. Das ist das Symbol für eine glückliche Wendung in deinem Leben. Du hast richtig was geschafft bis hier hin.

Dir Frau, die dich begutachtet, steht für eine reale Frau in deinem Leben oder auch für eine bestimmte Gruppe von Leuten, die deine Veränderung bemerken werden und auch sollen. Es wird ihnen gefallen, was sie nun an dir bemerken, denn die Frau streichelt dein Gesicht.

Du hattest mal ein gewisses Problem mit dir selbst, der Bewältigung deines Lebens. Das hat sich nun erledigt.
Also freue dich!
Herzliche Grüße Almuth
Almuth
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 214
Registriert: 15.03.2018, 19:42

Re: tot - aufgebahrt in einer Kammer hinter Glas

Beitragvon Torrot » 11.07.2018, 11:06

Hallo thorsten :)

meine erste Wahrnehmung deines Traumes war dass dich ein Geist seine letzten lebendigen AugenBlicke traeumen lies bevor er getoetet wurde

indem er nun weis dass er tot is is er erloesd

jo :D
Der SEIN Leib sinnLICH kennt kennt die ganze Welt
https://allroseallrose.blogspot.com/2018/08/ja.html
Torrot
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 280
Registriert: 20.03.2018, 14:57


Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste