Obdachlos

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

Obdachlos

Beitragvon Kuruno » 14.06.2018, 11:34

Heute Nacht hatte ich einen intensiven Traum, der mir sehr schwer für mich selbst zu deuten fällt. Vielleicht hat ja jemand eine Idee.

Ich bin von zuhause weg und obdachlos geworden. Ich schlafe unter sehr ärmlichen Bedingungen an einer Art Bahnhof oder Gewerbegebiet, auf jeden Fall war es draußen und es war kalt. Ich kannte zwei Männer, die ich beide sehr attraktiv fand und die sich beide für mich interessierten. Ich entschied mich dafür, mit einem von beiden die Nacht zu verbringen. Komischerweise kam er schon nach 2 Sekunden und mit mir machte er überhaupt nichts. Das war alles. Ich fand das aber nicht schlimm, da er so perfekt war. Später war er plötzlich weg und ist scheinbar nachhause gegangen. Er war gar nicht obdachlos wie ich. Ich fühlte mich sehr enttäuscht, traurig und einsam. Vorher ging es mir glaube ich gut.
Am nächsten Tag treffe ich eine Freundin von früher, die ich aus der Psychiatrie kennen gelernt habe. Sie hat Freunde, scheint glücklich zu sein, lacht viel und geht zur Schule. Sie schaut mich ständig besorgt von oben nach unten an. Dann will sie unbedingt mit mir reden und wir gehen zu einem Platz, wo aber viele von ihren Freunden sind. Sie wird in Gespräche verwickelt und vergisst mich und das Gespräch, was wir eigentlich führen wollten.
Dann bin ich bei meinen Eltern zu Besuch. Wir unterhalten uns locker und sie geben mir noch ein paar Sachen mit, die ich bei ihnen vergessen habe. Zum Beispiel ein Ladekabel für einen Laptop. Dann klingelt es bei ihnen an der Tür und ich will so schnell wie möglich weg. Dann bin ich aufgewacht.
Kuruno
Traumolog(e/in)
 
Beiträge: 40
Registriert: 29.03.2017, 13:08

Re: Obdachlos

Beitragvon Torrot » 14.06.2018, 17:26

Dein Traum Kuruno

zeigt dir in der Essenz dass du ohne Familie obdachlos und nur noch zum sexobjekt benutzt werden kannst (in deinem Traum als VoyeurObjekt)
hegst du Absichten deine Familie zu verlassen?

im Traumende wilst du schnell fliehen als sich Besuch bei deinen Aeltern mit Klingeln an der Tuer ankuendigt
bist du Menschenscheu? Hatten deine Aeltern viel Besuch und wurdest du dann vergessen?

LEBENLIEBEN Gruss
ALLROSE [TooroT] :D
Der SEIN Leib sinnLICH kennt kennt die ganze Welt
https://allroseallrose.blogspot.com/2018/08/ja.html
Torrot
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 285
Registriert: 20.03.2018, 14:57

Re: Obdachlos

Beitragvon plush » 14.06.2018, 22:22

Wie sieht das eigentlich im Detail aus, so'n Ladekabel und sein Laptop? Von der Geometrie der Verbindung her und dem, was da zwischen beiden Seiten passiert? Laden? Was ist das?
plush
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 955
Registriert: 25.12.2009, 00:18

Re: Obdachlos

Beitragvon Torrot » 15.06.2018, 07:39

,,, ja Plush und so schwarz

das interessiert mich auch :D
Der SEIN Leib sinnLICH kennt kennt die ganze Welt
https://allroseallrose.blogspot.com/2018/08/ja.html
Torrot
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 285
Registriert: 20.03.2018, 14:57

Re: Obdachlos

Beitragvon Almuth » 15.06.2018, 08:22

Hallo Kuruno,
Ich bin von zuhause weg und obdachlos geworden.
Das ist schon mal ein Zusammenhang, zumindest im Traum, wahrscheinlich aber auch in der Realität für dich.
Allein und auf eigenen Füßen, das geht nicht lange gut. Früher oder später bist du am Ende...
Obdachlos heißt auch, nichts und niemand gibt dir Schutz. Du stehst sprichwörtlich im Regen und niemand interessiert es. Ist dein Problem.

Die zwei Männer findest du nur deshalb anziehend, weil sie sich – scheinbar – für dich interessieren. Diese Illusion von Zuwendung macht dich sozusagen gefügig.
Die Illusion ist schnell geplatzt. Indem der Typ schon nach 2 Sekunden kam, hatte halt er sein Vergnügen, du aber durftest nur „hinhalten“, zur Verfügung stehen. Er hat dich benutzt, sein Interesse an deiner Person nur vorgetäuscht.

Die Freundin, die von dort kommt, wo auch du herkommst, scheint heute glücklich zu sein. Sie hat also etwas geschafft, was dir bisher nicht so wirklich gelungen ist.
Sie zeigt erstmal Interesse und Anteilnahme an deiner Person. Aber auch sie lebt in erster Linie ihr Leben, verfolgt ihre Interessen. Was ja durchaus legitim ist.
Nur bei dir kommt es eben so an, als ob niemand dir beistehen kann und will.
Genau das ist es aber, was du suchst und brauchst: Beistand. Weil – siehe oben – allein auf eigenen Füßen, das schaffst du nicht, noch nicht.

Aber, und das ist nun wirklich das Hoffnungszeichen deines Traumes, bei deinen Eltern suchst du diesen Beistand nicht, nicht mehr. Dort bist du mal eben auf Besuch, gehst aber freiwillig, wenn es irgendwelche Bewegung gibt in ihrem eigenen Leben. Du bist raus.

Eine Lösung deiner Obdachlosigkeit ist zwar nicht in Sicht mit diesem Traumende. Es ist nur klar gezeigt, dass deine Eltern nicht mehr die Lösung sind.
(Laptop und Ladekabel symbolisieren zwar einen Lösungsansatz, der aber nichts mit Sex oder so zu tun hat...)
Herzliche Grüße Almuth
Almuth
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 218
Registriert: 15.03.2018, 19:42

Re: Obdachlos

Beitragvon Torrot » 15.06.2018, 09:27

Hallo Kuruno :D

essentiell sagt dein Traum aus ~ dass ein NORMALER mann an dir kein Interesse mehr hat

obdachlos heisst im traumlogichen dass du in keinem NORMALEN Haus mehr heimich bist
nun is es an dir ~ dein eigenes Inneres Haus = deinen Leib sinnlich erforschend sich allein aufbauen lassen
und so
deinen NATUR~LICHSEIN Raum auf unserer ERDE in unserer Well´d EINnehmend
geleitet
wirst du dabei energetich von deinen Ahnen angefangen mit deinen Aeltern
~ deren unerloesdes in deinem Leib verborgen mit deiner wachsenden Ruhe in dir sich allmaehlich offenbaren ~ von dir fuehlend erkannt
sich in deine innere Kraft in dir fliessend erloesen ~

alle deine unbeantworteten Fragen finden darin ihre Antwort

Entscheidest du dich willentlich diesen Weg der Obdachlosen zu gehen ~ transformierst du dich in unsere NEUE WELT

LEBENLIEBEN Gruss :D
ALLROSE HAUS [TorroT]
Der SEIN Leib sinnLICH kennt kennt die ganze Welt
https://allroseallrose.blogspot.com/2018/08/ja.html
Torrot
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 285
Registriert: 20.03.2018, 14:57

Re: Obdachlos

Beitragvon Kuruno » 16.06.2018, 01:26

Vielen Dank für die Deutungen.
Ich kann mir den Traum dadurch jetzt besser deuten.

Ich lasse aktuell die ungesunden Teile in der Beziehung zu meinen Eltern los, was (erstmal) eine allgemeine Distanz erfordert und bin auch dabei, meine Vergangenheit los zu lassen und ruhen zu lassen. Ich hab mich jetzt sehr lange und intensiv damit beschäftigt. Es hat mich lang bestimmt. Das war also auch eine Art Obdach für mich. Sicherheit, Geborgenheit.
Jetzt fühle ich mich also obdachlos, als wäre nichts anderes da, was übertrieben ist, trotzdem muss ich die entstandenen Lücken erst noch füllen, mit neuen Erfahrungen, Erlebnissen, Menschen, Hobbys, Zielen und so weiter.
Das ist sehr schwer und dazu brauche ich aktuell noch Unterstützung, die ich mir suche.
Kuruno
Traumolog(e/in)
 
Beiträge: 40
Registriert: 29.03.2017, 13:08

Re: Obdachlos

Beitragvon Torrot » 16.06.2018, 08:56

Liebe Kuruno :D

in diese Leere kann wenn du einfach leer bleibst dein noch um dich schwirrender Geist einsinken und dich mit ganz neuen Erfahrungen beschenken
wenn
du dir KEINE Hilfe suchst

halte die Leer und vielleicht gefuehld lange Weile aus ~ sie oeffnet dich fuer eine schoene Welt die geistich wahrgenommen deinem Leben den Sinn schenkd nach dem alle suchen

LEBENLIEBEN Gruss :D
ALLROSE HAUS [TorroT]
Der SEIN Leib sinnLICH kennt kennt die ganze Welt
https://allroseallrose.blogspot.com/2018/08/ja.html
Torrot
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 285
Registriert: 20.03.2018, 14:57

Re: Obdachlos

Beitragvon plush » 22.06.2018, 08:58

Liebe Kuruno!
Das ist sehr schwer und dazu brauche ich aktuell noch Unterstützung, die ich mir suche.

An sich ist das eine gute Idee, wahrscheinlich wäre aber hilfreich, die falsche von einer richtigen Unterstützungsart zu unterscheiden.

Deinem Traum und den Einfällen nach (leider bist Du nicht allen Fragen in für mich sichtbarer Weise nachgegangen) könnte überlegt werden, ob Du eine Deiner Körperöffnungen zu nutzen neigst, um ein bisschen menschliche Nähe zu ergattern. Es ginge also um eine Art von Prostitution. Und wenn e so ist, dann scheint dies ein Verhaltensmuster zu sein, dass dem von Dir ab Geburt verinnerlichten Vorbild Deiner Eltern zu verdanken sein könnte. In ihrem Kontext erhältst Du ja das Ladekapel, an dem der Logik nach ein Stecker sein sollte, quasi genital passend zum weiblichen Gegenstück an Deinem Laptop...

Es ist in unserer verdrehten Welt nicht so leicht, die eigenen Verdrehungen überhaupt zu realisieren; weil wir "soziale" Lebewesen sind brauchen wir Unterstützung, wie wir auch brauchen, sie zu bieten. Die Not eines anderen auszubeuten und sich ausbeuten zu lassen, hat mit echter Sozialität nichts zu tun... Ein Kriterium für's Erkennen der richtigen Art von Unterstützung (worauf jeder in Not geratene Mensch ein natürliches Recht hat) ist aber die Unterscheidung, wie gut oder schlecht Dir der- oder diejenige beim Realisieren sowohl der auferlegten Problematiken als auch der angeborenen Vorzüge behilflich sein kann. Dich Deiner Träume als Mittel der Selbsterkenntnis zu bedienen, ist mit Sicherheit eines Deiner Vorzüge. Auch eine Seltenheit, in unserer verdrehten Welt..

Ich wünsche Dir gutes Vorankommen!
Herzlichst, Dein Plus
plush
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 955
Registriert: 25.12.2009, 00:18


Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 7 Gäste