Sonnenschein, kaputtes Glas, bewegungsunfähig

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

Sonnenschein, kaputtes Glas, bewegungsunfähig

Beitragvon Melodii » 11.05.2019, 11:46

Hallo zusammen

Vor ein paar Tagen hatte ich einen Traum der mir nicht mehr aus dem Kopf geht.

Ich war im Haus meines ex Mannes, in dem auch mein erwachsener Sohn mit Partnerin lebt.
Irgendwas, das nicht benannt wurde,suchte von meinem ex Mann , als wir uns im Esszimmer befanden.
Er fragte in die runde, wo ist das ?
Ich sage zu ihm vielleicht hast du es verlegt. Da sagte mein Sohn zu mir, wo hast du das hingetan und sagte noch
Was, dass ich nicht mehr weiß. Das Gefühl dazu war das ich mich sehr angegriffenen verletzt fühlte, für irgendwas die Schuld zu bekommen was ich gar nicht war.
Total enttäuscht oder eher wütend eilte ich zur Haustüre ( ob dieser offen war oder geschlossen da weiß ich nicht )
Ich weiß dann nur noch, dass es strahlender Sonnenschein war und ich den Griff der Haustür so feste zu zog,
Dass die Tür mit einem lauten Knall ins Schloss krachte Und dabei die Verglasung in Splittern auf dem Boden landete .
In dem Moment, als ich das bemerkte , war ich richtig erschrocken und es tat mir sehr leid die Türe so geknallt zu haben , ich machte mir Vorwürfe.
Ganz plötzlich lag ich dann in meinem Bett und konnte mich nicht bewegen, sehen ging aber sonst nichts.
Ich versuchte mich zu bewegen und meinen Partner zu wecken was mir dann auch gelang.
Im Traum war es die ganze Zeit hell und sonnig bis ich im Bett lag.
Was will mir dieser Traum sagen?
Ich bin gespannt auf eure Deutungen.
Lg Mel
Melodii
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 111
Registriert: 13.06.2013, 16:59
Wohnort: NRW/Eifel

Re: Sonnenschein, kaputtes Glas, bewegungsunfähig

Beitragvon Almuth » 12.05.2019, 10:03

Hallo Mel,
ein bisschen kenne ich ja deine Vorgeschichte, was natürlich meine Deutung beeinflusst.

Der Traum beinhaltet deine Trennung, die Zeit nach der Trennung und deinen Weg in ein neues Leben mit deinem neuen Partner.

Du warst es gewohnt, angeklagt und schuldig gesprochen zu werden in der Ehe mit dem Ex-Mann. Das hat bei dir dazu geführt, dass auch du dich selbst permanent schuldig gefühlt hast. Immerzu musstest du dich rechtfertigen und verteidigen, auch vor dir selbst.
Der Sohn spricht aus, was du denkst und fühlst. Irgendwie hast du irgendwas getan, was man dir nun zum Vorwurf machen kann. Also real in der Ehe.
Du weißt selbst nicht was, aber wutentbrannt, frustriert, verletzt, enttäuscht wegrennen war alles, was dir übrig blieb scheinbar.
Das hast du getan in der Realität. Aber auch das kann man dir als Fehler, als falsches Verhalten vorhalten. Ist wohl real auch geschehen damals.
Und du selbst hast dich sofort wieder schuldig gefühlt. Du hast dich getrennt, du bist schuld an der Trennung, bist schuld, dass die Familie auseinander gefallen ist, dir machen die Familie und die Leute Vorhaltungen deswegen.
Und du selbst natürlich auch. Was anderes kennst du nicht als die Anklage der anderen annehmen und dich selbst schuldig fühlen. Dafür steht das zerbrochene Glas der Haustür. Tut dir Leid, du machst dir Vorwürfe.

Und mit all den Vorwürfen und Selbstvorwürfen standest du dann da. Allein und ohne Beistand von irgendwem. Auch dein neuer Partner war dir keine Hilfe in diesem Punkt. Der will deine Zuwendung haben für sich, für seine Wünsche und Bedürfnisse. Dir Zuwendung, Aufmerksamkeit und Verständnis geben ..............?
In dem Moment, wo du bei deinem Partner im Bett liegst, ist es dunkel um dich herum.
Heißt ganz klar, die neue Beziehung ist letztlich auch nicht besser als deine Ehe. Die Problematik ist wohl etwas anders gelagert, aber grundsätzlich bist du von einer schwierigen Lebenssituation in die nächste geraten.
Wegrennen aber, das schaffst du nicht noch mal. Dafür steht die Unfähigkeit, dich zu bewegen.
Aber du schaffst es, deinen Partner zu wecken – immerhin. Das meint, du kannst ihn irgendwie dazu bringen, dir beizustehen.

Was will mir dieser Traum sagen?
Dass du in deinem Leben strahlenden Sonnenschein hattest von dem Moment an, wo du von deinem Ex weg bist. Seit du mit dem neuen Partner im Bett liegst, ist es dunkel geworden.
Ich denke, du verstehst die Symbolik.
Herzliche Grüße Almuth
Almuth
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 501
Registriert: 15.03.2018, 19:42

Re: Sonnenschein, kaputtes Glas, bewegungsunfähig

Beitragvon Melodii » 12.05.2019, 11:34

Hallo Almuth,
erstmal danke, das du dir die Zeit genommen hast, meinen Traum zu deuten.

deine Deutung ist interessant, vor allem dieser Satz: Dir Zuwendung, Aufmerksamkeit und Verständnis geben ..............?
Ich musste Anfand des Jahres operiert werden, das Ergebnis war nicht so toll, deshalb eine 2. op ..
Gerne hätte ich meine sorgen und Nöte im Bezug auf die im Raum gestandene Diagnose mit meinem Partner
besprochen. Von ihm kam nur kurz und knapp: mach dir da erst Gedanken, wenn es soweit ist ...
Da zog ich mich zurück... traurig bedrückt enttäuscht..
Die op war gut verlaufen und alles ist raus, was nicht dahin gehörte..der heilungsprozess erläuft ganz gut soweit.
( Freude pur)
Ums mal zusammenfassend zu sagen: Ich fühle mich häufig von seine körperlich suchenden Nähe bedrängt, ( er will mich am liebsten rund um die Uhr nackt sehen und mich anfassen) mal ist ja ok..
das führt soweit, das ich schon ein paarmal träumte, dass er meine Hand nimmt, ich die wütend wegziehe
und ihn aggressiv anfahre.
In einem Gespräch behauptet er, ich würde die Nähe suchen..
Irgendwie passt das ja nicht zusammen.

Liebe Grüße Mel
Melodii
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 111
Registriert: 13.06.2013, 16:59
Wohnort: NRW/Eifel

Re: Sonnenschein, kaputtes Glas, bewegungsunfähig

Beitragvon Ghost » 12.05.2019, 11:55


Hi Melodi,

dein Unterbewußtsein, deine Seele ist ja permanent bemüht, wieder Helligkeit und blühende, unbelastete Lebensfreude in dein Leben zu bringen. Aber irgendwie klappt dies noch nicht. Was mögen die Hinderungsgründe dafür sein, wo ist also von deiner Seele ein Änderungsansatz dir mit diesem Traum in deine Hände gelegt worden??? Du bist ja schon seit sehr vielen Jahren hier im Forum Mitglied und auch aktiv fragend, erklärungssuchend, beratungssuchend, hilfesuchend. Und natürlich gibt es hier auch ganz viele Deuter und Deuterinnen. Und genau diese Deuter und Deuterinnen haben für dich unbewußt ein ganz besonderes Persönlichkeitshaus durch ihre Deutungen gebaut. Wie sieht dieses von ihnen erbaute Persönlichkeitshaus aus??? Na da schauen wir doch einfach einmal in deinen aktuellen Traum.

In diesem Haus bist du mit deinem Ex-Mann und erwachsenen Sohn mit Partnerin zusammen im Esszimmer. Kommt es hier zu einer gesunden Nahrungsaufnahme??? Natürlich nicht. Warum nicht??? Weil es Traumdeutungsaussagen gibt die dich auffordern, dich permanent von einer Schuld zu befreien. Natürlich weiß keiner wo deine Schuld genau zu finden ist, nur du als Träumerin kannst alles alleine erinnernd wiederfinden, ist die Deutungsphilosophie.Solche Deutungen haben auch ihre prägenden Auswirkungen, mal mehr und mal weniger und damit wird auch dein Selbstverständnis durch andere Menschen für dich gezimmert.

Natürlich verläßt du beim Erkennen dieser Zusammenhänge dieses durch das Foirum gezimmerte Selbstverständnis von dir wütend. Hurra, draußen scheint auch die Sonne. ABER durch dein Abwenden vom Forum ( Türfenster gleich Windowsfenster ) entsgteht ein Schaden bei den anderen, das Windowsfenster funktioniert dann nicht mehr. Und hier zeigt dann deine weitere Traumhandlung, tut es dir leid, tempramentvoll eine Tür so geschlossen zu haben, dass damit ein auffälliger Schaden entsteht. Du möchtest also immer zu diesem Forum eine Rückkehrmöglichkeit haben, eben wegen der für dich völlig unverzichtbaren Beratung, Weisheitsvermittlung, Aufklärung, menschlichen Verständnisses, konstruktive Visionen anderer Menschen.

Und wie im Forum willst du auch auf einen helfenden, beratenden Partner in deinem Bett nicht verzichten. Was hat dieser
Bett-Partner nun für dich konkret tun können??? Wach bist du ja von alleine geworden und auch deine körperlichen Regungen kamen von alleine wieder. Was du benötigt hattest war also nur das Gefühl, sie könnten dir helfen........

Dein Traum fordert dich also auf, deine nicht tragfähigen Vorstellungen vom Forum und von der Unterstützung des Partners durch eine neu zu erschaffene eigene Wertewelt zu ersetzen und dementsprechend auch neu zu handeln und zu entscheiden. Ganz konkrete Forderungen an Partnerschaft und Umfeld stellen aus einer neuen eigenen Werteweld genommen. Das sind meine Gedanken zu deinem Traum...

Herzlichst

Ghost

Benutzeravatar
Ghost
Traumdeuter(in)
 
Beiträge: 4125
Registriert: 02.10.2007, 16:34
Wohnort: Berlin

Re: Sonnenschein, kaputtes Glas, bewegungsunfähig

Beitragvon Almuth » 13.05.2019, 09:53

Hallo Mel,
gut, dass ich deinen Partner nicht kenne. So kann ich ein theoretisches Bild von ihm entwerfen:
Er sieht aus wie ein Mann, läuft und tut wie ein Mann, redet wie ein Mann, rasiert sich und will Sex.
Du siehst das alles und meinst, du hättest einen Mann an deiner Seite. Und einen Menschen an seiner Seite haben, das verbindet man ja automatisch mit gegenseitiger Zuwendung. Man meint, man hätte einen Partner, der Unterstützung und Halt geben kann.

Ein sagen wir 5-jähriges Kind haben, das verbindet man nicht mit solchen Erwartungen wie Zuwendung und Unterstützung. Nein, das Kind muss immerzu die Zuwendung bekommen. Es gibt durchaus Liebe zurück, aber Halt und Unterstützung bei einer Op zum Beispiel, das kann das Kind nicht geben.

In der Situation sind manche Frauen. Sie meinen einen Mann zu haben, es sieht ja auch genau danach aus, tatsächlich aber haben sie ein großes Kind zu Hause, das immerzu versorgt sein will. Versorgt mit allem, was der Mensch so braucht, bei einem „Kind“ im Körper eines erwachsenen Mannes gehört da halt auch Sex und so dazu.

Dein Partner kann dir gar nichts geben. Er ist überfordert. Aber er hat gelernt, als Mann aufzutreten und auch wie ein Mann seine Forderungen durchzusetzen.
Und auch das kommt bei der Frau wieder so an, als ob sie tatsächlich einen erwachsenen Mann hätte.

Lange Rede – der Sinn ist, dein Partner ist ein unerwachsener Mensch, der bei dir den Halt sucht, den er braucht. Und findet!
Und Liebe ist für ihn = Sex und sexuelle Handlungen. Solange es das gibt, solange meint er, deine Liebe zu haben. Und sie dir in Form dieser Handlungen auch zu geben.
Und natürlich meint er, dass du Nähe willst, was sonst? Du bist mit ihm zusammen, was sonst als Nähe kannst du da haben wollen? Nähe aber, das ist was rein Körperliches. Seelisch-moralischen Beistand, den kann ein Kind eben nicht geben, ein großes Kind auch nicht.

Du versorgst ihn und hast dafür die Illusion, einen Mann an deiner Seite zu haben. Sieht von außen ja auch genau so aus.

Klingt nicht so hoffnungsvoll. Versuche halt, deine Situation nüchtern so zu sehen, wie sie ist. Erstmal nur die klare Erkenntnis finden – ohne Schlussfolgerungen vorwegzunehmen.
Herzliche Grüße Almuth
Almuth
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 501
Registriert: 15.03.2018, 19:42

Re: Sonnenschein, kaputtes Glas, bewegungsunfähig

Beitragvon Almuth » 16.05.2019, 18:44

Was will mir der Traum sagen?
Na, das erklärt sich doch von selbst.
Zu deinem letzten Traum schrieb ich, dass du Schlussfolgerungen erstmal ausklammern sollst. Genau das hast du eben mal im Traum probiert. Eine Grenzüberschreitung und du wirfst deinen Partner raus, bleibst konsequent und lässt dich nicht - mehr – erweichen.

Die Szene mit dem Bruder ist allgemein nicht zu deuten. Welche Rolle spielt er in deinem/eurem Leben? Darauf bezieht es sich, dass ausgerechnet er erscheint in diesem Zusammenhang.

Dein Traum hat eigentlich keine Schlussszene, heißt, du siehst nicht, wohin dich eine Trennung führen würde.

Zu „rund um die Uhr nackt sehen“ würde ich dir was schreiben, wenn du willst...
Herzliche Grüße Almuth
Almuth
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 501
Registriert: 15.03.2018, 19:42

Re: Sonnenschein, kaputtes Glas, bewegungsunfähig

Beitragvon Melodii » 25.05.2019, 16:58

Hallo Almuth,

die Szene mit dem Bruder, ist für mich unverständlich, da er keinen Bruder hat.
Du schriebst: Zu „rund um die Uhr nackt sehen“ würde ich dir was schreiben, wenn du willst... Darfst du :)
Der letzte Traum, als ich ihn rauswarf kam in einem 2. Traum ein paar Tage später nochmal auf.
Das fing damit an, das ich ihn ja rauswarf, dann dieser Bruder, (den es real Life nicht gibt ging) der von rechts nach links wortlos durch den Flur ging.
Ich war dann in einem Wohnzimmer in dem sich auch meine Tochter mit einer anderen Person befand und sie hatten ein Gespräch. Ich wollte mich,
mit dem eben geschehen mitteilen, was noch warten musste, das dies eine Gespräch noch lief. da war der Traum zu Ende.

Liebe Grüße Mel
Melodii
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 111
Registriert: 13.06.2013, 16:59
Wohnort: NRW/Eifel

Re: Sonnenschein, kaputtes Glas, bewegungsunfähig

Beitragvon Almuth » 26.05.2019, 09:56

Hallo Mel,
die Szene mit dem Bruder, ist für mich unverständlich, da er keinen Bruder hat.
Und für mich nun auch, da der Traum weg ist. Wieso hast du ihn herausgenommen?

Ein imaginärer Bruder steht für eine Eigenschaft der Person, die hinter der offiziellen Darstellung verborgen ist.
Und deine Tochter ist natürlich in erster Linie mit sich und ihrem Leben beschäftigt, bevor sie ein Ohr frei hat für die Nöte der Mutter. Deine Tochter erwartet ganz selbstverständlich von dir, dass du dein Leben allein auf die Reihe kriegst. Sie sieht sich als Diejenige, die von dir Hilfe und Beistand erwarten kann.

„rund um die Uhr nackt sehen“
Mel, er sagt, zieh dich aus und du ziehst dich aus. Warum ziehst du dich aus? Weil er es will, weil er es zu dir sagt und weil du es wahrscheinlich gewohnt bist von Jugend an, dass Frau macht, was Mann sagt. Ohne Widerworte und mit einem Lächeln.

Warum bist du nackt, wo du nicht nackt sein willst? Das ist im Grunde alles, was es da zu sagen oder zu fragen gibt.
Was wäre denn, wenn du einfach nein sagst? Und bei nein bleibst?
Was in aller Welt passiert dann?

Ich spekuliere mal ein bisschen: Er wäre verärgert, er würde dir Vorhaltungen machen und wenn du trotzdem nicht klein beigibst, würde er sich schließlich schmollend zurückziehen.
Das ist alles auszuhalten.
Was du wahrscheinlich nur schwer erträgst, das sind die Schuldgefühle, die sich nun automatisch bei dir einstellen. Du hast den Mann zurückgewiesen. Du hast ihm die Stirn geboten. Damit bist du die Böse, die Schlechte, die Schuldige...
Als Kind hat man dich mit Liebesentzug bestraft für so was. Und das ist ja für ein Kind existenziell bedrohlich. So hast du gelernt, immer schön lieb zu sein, immer schön die Erwartungen der anderen zu erfüllen, weil, sonst geht die Welt unter.
Ich dramatisiere mal ein bisschen.

Wenn du ihn raus wirfst, wie im Traum probiert, was dann? Allein bleiben? Noch mal einen neuen Partner suchen? Und dann hoffen, dass der ein milder Machthaber ist. Weil der Mann hat die Macht. Er hat das Sagen. Er stellt die Bedingungen. Und die Frau erfüllt sie eine nach der anderen.

Du bist die schwache Frau. Das hast du gelernt. Und bei einer anstehenden Op kannst du deine Schutz- und Hilfsbedürftigkeit mal ganz selbstverständlich ausdrücken. Einmal kannst du doch die Zuwendung und Aufmerksamkeit bekommen, die du eigentlich immer erwartest. Aber nicht bekommst. Und nun nicht mal bei einer Op bekommst.

Schwacher Mann hat schwache Frau. Das ist wohl eine Art Grundgesetz des Lebens.
Einer von beiden muss sich besinnen auf seine seelische Stärke, die er hat (der andere auch). Einer muss lernen, die Lebensenergie aus sich selbst zu beziehen.
Nicht, um den anderen klein zu kriegen, nicht, um ihn zu dominieren. Sondern, um eine stabile Beziehung zu gestalten, die beiden Energie zurückgibt.

Sei du halt die große, starke Mutter. Sage deinem Pappenheimer: Wenn du nicht ins Krankenhaus kommst, wenn du nicht meine Hand hältst, wenn du nicht bei mir bist, dann schaue ich dich eine Woche lang nicht an und es gibt drei Tage nur Reis zu essen (oder was er sonst gar nicht mag). Das versteht er, glaube mir. Das lernt er.

Frage dich also als Erstes: Warum in aller Welt ziehe ich mich aus, wo ich mich nicht ausziehen will?
Beantworte dir diese Frage.
Herzliche Grüße Almuth
Almuth
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 501
Registriert: 15.03.2018, 19:42

Re: Sonnenschein, kaputtes Glas, bewegungsunfähig

Beitragvon Picadora » 26.05.2019, 11:00

@Almuth, der Traum von Melodii ist noch da, scroll mal weiter runter

Melodii hat geschrieben:
die Szene mit dem Bruder, ist für mich unverständlich, da er keinen Bruder hat.


Hey Melodii,

hier nochmal meine Antwort auf Deinen Traum, falls Du sie übersehen hast. Auf den Bruder bin ich ebenfalls eingegangen:

klingt so, als sei dieser Traum ausgelöst worden, durch Almuths Antwort auf Deinen letzten Traum. Sie hat Dir ja recht deutlich aufgezeigt, dass sich Dein aktueller Partner nicht wie ein erwachsener Mann verhält, sondern eher wie ein Kind. Dein Unbewußtes hat sich nun anscheinend damit auseinandergesetzt.

Dein Traum konzentriert sich hier auf den Grund, wie der Anfang zeigt: nämlich dass Dein Partner sich anscheinend hauptsächlich auf eure körperliche Beziehung zu konzentrieren scheint. Das scheint zumindest für ihn das Wichtigste an eurer Beziehung zu sein. Insofern könnte man sagen, dass der Traum Dir hier nun die 'nackten Tatsachen' vergegenwärtigt.
Die rein körperliche Beziehung ist Dir aber zu wenig - dazu sagst Du hier im Traum auch deutlich NEIN.
Er scheint Dein Nein aber nicht richtig zu verstehen u. verhält sich wieder wie ein Kind, zu dem man Nein sagt, wenn es den Lolly nicht haben darf u. reagiert mit: wenn schon nicht den Lolly, dann aber die Schokolade.

Der Hinweis aus Deinem Unbewußten ist dann die Reaktion des Klassenkameraden: schmeiß ihn raus. Oder: beende die Beziehung.
Was Du ja dann im Traum auch tust, als Du ihn bittest zu gehen. An seiner Reaktion im Traum, erkennst Du sein kindliches Verhalten.
Doch Du lässt Dich nicht weiter darauf ein, sondern schiebst ihn kurzerhand raus.
Allerdings scheinst Du Dich nicht völlig wohl damit zu fühlen, da taucht der Bruder dann auf, im Traum: ich weiß nicht, was er für Dich bedeutet - oder für Deinen Partner? Er wirkt ja recht unbeteiligt, so als sei er zwar der stille Beobachter - vor dessem Urteil Du womöglich Angst hast (im Sinne von: was mögen die Leute sagen, wenn ich mich einfach so trenne - das würde auch zu Deinem nachfolgenden Traum passen, den Du nun geschildert hast, das noch nicht erfolgte Gespräch mit der Tochter im Wohnzimmer), gleichzeitig wirkt er auch so, als sei es ihm völlig egal, was Du tust.

Der Flur repräsentiert auch eine Übergangssituation, in der Du Dich unbewußt zumindest befindest, dass hier jemand von rechts nach links läuft, kann andeuten, dass Du zwar rational (rechts) durchaus schon erkennst, dass diese Beziehung mit Deinem Partner auf diese Art u. Weise nicht weitergehen kann, emotional (links) bist Du da aber scheints noch nicht angelangt. Irgendwas verbindet euch ja, sonst wärst Du nicht noch mit ihm zusammen.

Vielleicht geht es darum, einen neuen Weg oder einen neuen Schritt in eurer Beziehung zu versuchen - falls Du sie weiterführen willst. Das deutet für mich diese weiße Tür an, durch die Du ihn raus beförderst, im Traum.
Es scheint offensichtlich, dass Du Dir eine andere Art von Beziehung wünschst. Also wäre es Zeit, mal mit den Mutter-Kind-Spielchen aufzuhören. Solange Du Dich darauf einlässt (auf seine kindlichen Bedürfnisse) u. wie die Mutter reagierst, wird sich nämlich nichts ändern.
Ich weiß nicht, ob er in der Lage ist, sich zu ändern - falls es Dir wichtig ist, die Beziehung zu erhalten, solltest Du mit ihm reden. Sag ihm, was Du für eine Beziehung haben möchtest, was Dir wichtig ist, in einer Beziehung.
Es geht ja nicht darum, wie Bruder u. Schwester zu leben - aber eine Beziehung ist eben auch nicht nur die Erfüllung von kindlich unerfüllten Bedürfnissen u. Lüsten, die gestillt werden wollen.
Wenn Du eine andere Beziehung willst, dann wirst Du v.a. erstmal Dein Verhalten ändern müssen - und ihm eben klar u. deutlich sagen, was Du Dir wünschst. Vielleicht ist er dann ja in der Lage, auch sein Verhalten zu ändern, falls er das will.

Grüße Picadora
Benutzeravatar
Picadora
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 848
Registriert: 02.08.2010, 13:12

Re: Sonnenschein, kaputtes Glas, bewegungsunfähig

Beitragvon Ghost » 26.05.2019, 13:02


Hi Melodii,

wenn man einmal bereit ist, diese von dir geschilderte Problematik von der anderen Seite, also von der Seite deines Mannes aus zu betrachten, dann könnte aufgrund der Traumhandlungen durchaus der Gedanke auftauchen, dass du deinem Mann nur sehr kurze sinnliche Gemeinsamkeiten schenkst. Es entsteht also ein Defitzit für Mann.

Es ist durchaus auch die Frage berechtigt, wann wünscht sich dein Mann deinen unverhüllten sinnlichen Anblick??? Immer dann, wenn er deine Kühle, dein Distanzbemühen spürt??? Dann ist sein Bedürfnis nach körperlicher Nähe für dich noch unerträglicher und du lehnst ab und läßt ihn damit hängen, leiden??? Er dürfte dass dann von dir wie einen Liebesentzug verstehen und versucht Auswege daraus zu finden???

Du aber bist sehr viel cleverer, setzt auf Beistand von Almuth und Picadora, die dir natürlich beide aufgrund ihrer großen Lebenserfahrung und ihres ungeheuren Wissens bescheinigen, die Wurzel allen Übels liegt beim Mann.........??? So kommen keine Fragen auf, was du eventuell ändern solltest, um deine inneren Bilder von Partnerschaft, Nähe, unterschiedliche Sinnlichkeitsbedürfnisse usw. auf den neusten Stand zu bringen... ???

Spannende Frage, würdest du sich selbst als eine Frau verstehen, die sehr gerne einen eigenen Sinnlichkeitshunger bei sich selbst vorfindet??? Die ausgeprägte Freude an Bildern des unverhüllten Mannes entwickeln kann???

Das sind so meine Gedanken zu deinen letzten Träumen

Herzlichst

Ghost
Benutzeravatar
Ghost
Traumdeuter(in)
 
Beiträge: 4125
Registriert: 02.10.2007, 16:34
Wohnort: Berlin


Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], MSN [Bot] und 5 Gäste