Wichtige Hinweise zum Posten von Träumen

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

Re: Wichtige Hinweise zum Posten von Träumen

Beitragvon Schwan » 12.04.2011, 21:42

Dir steht eine erloeste Partnerschaft in´s Haus - du bist ganz gluegglich, weil dein Existenzkampf beendet is und du nun in Freude und Liebe leben kannst - :D :D :D
Schwan
 

Re: Wichtige Hinweise zum Posten von Träumen

Beitragvon Belica » 12.04.2011, 21:48

Ohh okay danke :D
Belica
Träumerle
 
Beiträge: 5
Registriert: 12.04.2011, 21:12

Re: Wichtige Hinweise zum Posten von Träumen

Beitragvon Schwan » 12.04.2011, 21:50

:D Bitte - war´s schnell genug :wink:
Schwan
 

Re: Wichtige Hinweise zum Posten von Träumen

Beitragvon Belica » 12.04.2011, 21:52

Ja ^^
Ach was meine Freundin eben sagte das ich was vergessen habe zu meinem Realen leben

Also ich bin mit meinem Mann Glücklich verheiratet
Und diese Freundin ist mir sehr wichtig, ich hatte früher auch mal
Leidenschaftliche Gefühle für sie, aber ich bin jetzt Glücklich mit meinem Mann und liebe ihn über alles.

Sie sagt das sollte ich hier schreiben, ob das was an der Deutung aus macht?
Belica
Träumerle
 
Beiträge: 5
Registriert: 12.04.2011, 21:12

Re: Wichtige Hinweise zum Posten von Träumen

Beitragvon Schwan » 12.04.2011, 21:58

Das is sehr weise von deiner Freundin - das macht viel aus in der Deutung - ja, sie hat voll recht Dir steht eine glueggliche Partnerschaft ins Haus und das passt ja mit deiner derzeitigen Beziehung voll zusammen - und dein Traum bestaetigt dein glueggliches Ende aller Strapazen die mal frueher hattest
stimmt das? :wink:
Schwan
 

Re: Wichtige Hinweise zum Posten von Träumen

Beitragvon Belica » 12.04.2011, 22:10

Ja das stimmt, habe viel pech in sache Liebe gehabt.
Sie fragt auch ob das sein kann das ich von einem Frühren Leben Geträumt habe in den
wir uns gekannt haben können?
Ich weis viele fragen ^^ ist nur schade das man den Traum sonst nirgend deuten lassen kann
auser im Forum, ich bin froh das ich dann hier nach fragen kann ^^
Belica
Träumerle
 
Beiträge: 5
Registriert: 12.04.2011, 21:12

Re: Wichtige Hinweise zum Posten von Träumen

Beitragvon Schwan » 12.04.2011, 23:39

Belica hat geschrieben:Ja das stimmt, habe viel pech in sache Liebe gehabt.
Sie fragt auch ob das sein kann das ich von einem Frühren Leben Geträumt habe in den
wir uns gekannt haben können?
Ich weis viele fragen ^^ ist nur schade das man den Traum sonst nirgend deuten lassen kann
auser im Forum, ich bin froh das ich dann hier nach fragen kann ^^

Deine Freundin interssiert sich sicherlich aus gutem Grund, weshalb du aus einem frueheren Leben getraeumt hast - wenn alte Seelen noch unerledigte Beziehungskonflikte haben - heften sie sich an die Nachfahren, bis dieser Konflikt geloest is - schau nochmal genau deinen Traum an und was noch nich ausgeglichen wurde - ich freue mich deine Antwort
Schwan
 

Re: Wichtige Hinweise zum Posten von Träumen

Beitragvon blackkat » 24.12.2011, 17:22

:?: Da wir hier beim Thema sind,
ich bin neu hier und möchte gerne ein eigenes Thema erstellen,
wie mache ich das hier?????
Ich hatte gehofft ,das es hier bessere Hinweise für Neulinge gibt!!!!!!!!!!! :?: :?: :?:
Benutzeravatar
blackkat
Traumolog(e/in)
 
Beiträge: 48
Registriert: 24.12.2011, 17:12

Re: Wichtige Hinweise zum Posten von Träumen

Beitragvon Dietmar Schlau » 13.01.2012, 11:05

Guten Morgen!

Meine Erfahrungen zeigen, dass Angaben zur Person und zur Lebenssituation
für die Analyse der Träume keine Rolle spielen. Traumsymbole sind universell,
sie sind weltweit gültig und hängen nicht von der Person des Träumer ab.
Angaben wie Geschlecht, Lebensituation, eigenen Assoziazionen u.s.w. sind
nicht notwendig, man kann ganz formal "Überzetzungsarbeit" machen.

Denn:
Es gibt eine "Sprache der Träume" eine Grundlage, auf der die Symbole
aufgebaut sind. Wenn man diese Grundlagen kennt, kann man alle Symbole
deuten, herleiten und beweisen, ohne die Person des Träumers zu kennen.
Es ist etwa so wie bei einer geschriebenen Geschichte: Kann man die Sprache,
dann versteht man den Inhalt, auch ohne den Autor zu kennen.

Liebe Grüße, Dietmar
Dietmar Schlau
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 116
Registriert: 13.01.2012, 10:52

Re: Wichtige Hinweise zum Posten von Träumen

Beitragvon Picadora » 13.02.2012, 21:38

Kein Symbol ist universell gültig oder hat für immer dieselben Inhalte!

Mit dieser Sicht, Dietmar, verleugnest Du nicht nur jede historische Entwicklung/Veränderung, sondern auch sämtliche existierenden kulturellen Unterschiede.
Das ist eine äußerst veraltete und statische Perspektive, die einst die Psychologie vertreten hat. Aber die psychologische Forschung ist inzwischen auch schlauer geworden und geht nicht mehr von diesem statischen Ansatz aus.

Symbole bedeuten keinesfalls weltweil dasselbe. Im Gegenteil! Sie sind kulturell mit sehr unterschiedlichen Inhalten gefüllt. Genauso wie sich die Inhalte im Laufe der Zeit auch innerhalb ein- und derselben Kultur stark verändern können, z.B. wenn sich der Gebrauch und Umgang mit der jeweiligen Religion verändert.

Es ist überhaupt nicht mehr haltbar, die angenommenen westlich-christlichen Inhalte eines Symbols für universell gültig - oder auch nur für jede Person gültig zu halten.

Symbole mögen - je nach ihrer 'Funktionsweise' - eine gewisse allgemeine Bedeutung besitzen, jedoch ist die sehr vage. Was ein Symbol dann im Traum bedeutet, ist abhängig vom Traumkontext, als auch von der Wahrnehmung/Einschätzung des Träumers.

Träume finden auch keineswegs im 'luftleeren', kontextfreien Raum statt, wie Du das hier behauptest! Sondern sie beziehen sich IMMER auch auf die aktuelle Lebenssituation des Träumenden, und den Moment zu dem sie geträumt werden. Und nur wenn man diese Aktualität mit einbezieht, macht eine Deutung wirklich Sinn. Dass in Träumen häufig Elemente aus der Vergangenheit auftauchen, widerspricht dem überhaupt nicht.

picadora
Zuletzt geändert von Picadora am 02.09.2016, 13:19, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Picadora
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 853
Registriert: 02.08.2010, 13:12

Re: Wichtige Hinweise zum Posten von Träumen

Beitragvon Dietmar Schlau » 14.02.2012, 10:10

Hallo Picadora,

danke für deine Antwort!

Das ist sehr interessant, was du schreibst, denn ich bin immer offen für neue
Erkenntnisse.

Kannst du mal ein Beispiel machen, damit ich mir ein Bild machen kann was du meinst?

Liebe Grüße

Dietmar
Der Code der Träume ist entschlüsselt!
Wie ihr alle Traumsymbole richtig deutet,
erfahrt ihr in meinem Buch:

Bild
Traumdeutung für Aufgeweckte
Dietmar Schlau
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 116
Registriert: 13.01.2012, 10:52

Re: Wichtige Hinweise zum Posten von Träumen

Beitragvon Andromeda » 14.02.2012, 10:49

Hallo Dietmar,

deine Denk- und Argumentationsweise ist so typisch männlich...unglaublich. :P

Kannst du mal ein Beispiel machen, damit ich mir ein Bild machen kann was du meinst?

damit du anhand des Beispiels alles in der Luft zerpflücken kannst? Ich habe deine Leseprobe gelesen, und kann nicht glauben, dass du wirklich nicht weisst, wovon Picadora spricht. -du willst nur nicht.

Gruß
Andromeda
Andromeda
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 170
Registriert: 27.11.2008, 00:03

Re: Wichtige Hinweise zum Posten von Träumen

Beitragvon Picadora » 14.02.2012, 14:58

Dietmar,

was genau verstehst Du denn nicht, an meiner Aussage?

Obwohl ich Andromeda Recht gebe, kann ich Dir gerne noch einmal genauer erklären, was 'universell' bedeutet.

Wenn Du sagst, dass Symbole 'weltweit' (=universell) gültig sind, dann heißt das ja nun nichts anderes, als dass Du davon ausgehst, dass ein Symbol immer und überall, auf der ganzen Welt, dieselbe Bedeutung hat.
Und da Deiner Meinung nach die aktuellen Lebensumstände keine Rolle bei der Deutung spielen, gehst Du ja davon aus, dass es auch egal ist, zu welcher Zeit der Traum stattfindet.
Deine These ist daher, dass ein Symbol problemlos, überall und zu jeder Zeit erklärt werden kann, eben da es universell und zeitlos ist.

Nach dieser These wäre die Bedeutung eines (x-beliebigen) Traumsymbols immer gleich, egal ob das Symbol in einem Traum vor (sagen wir) 200 Jahren aufgetaucht ist - oder ob es in der heutigen Zeit in einem Traum auftaucht.

Hältst Du das wirklich für richtig?

Ich denke mal, dass Dir bewußt ist, dass es historische Entwicklungen gab und gibt, und dass sich unsere Lebensumstände stark verändert haben, in den letzten 200 Jahren. (ich hab ebenfalls in Deiner Leseprobe nachgelesen und verzichte darauf, Dir hier Deine eigenen Zitate vorzulegen...)

Glaubst Du wirklich, das all die Veränderungen in unserem Leben keinerlei Einfluss auf unser bildhaftes Denken (also die Symbolbildung) hatten?

(Es gibt zahlreiche Studien und Bücher dazu, die zeigen, dass das nicht stimmt - falls Du Literaturhinweise möchtest, kann ich Dir jederzeit gerne ein Liste zusammenstellen, dann kannst Du Dich auf den aktuellen Stand bringen)

Genauso scheint in Deiner Theorie - neben der Zeit - auch keine Rolle zu spielen, aus welchem kulturellen Kontext der Träumer stammt, der die Symbole träumt, oder in welchem kulturellen Kontext er sich zum Zeitpunkt des Traumes gerade befindet (welchen kulturellen Einflüssen er ausgesetzt ist).

Glaubst Du ernsthaft, dass kulturelle Unterschiede (unsere Sozialisation in einem bestimmten kulturellen Umfeld) keine Rolle spielen für uns, unser Denken, Fühlen, unsere Sinne, unsere Entwicklung, die Bildung unserer Werte, für die Entwicklung unserer sprachlichen und geistigen Bilderwelten?

Anscheinend glaubst Du das, wenn Du behauptest, dass weltweit alle Symbole dieselbe Bedeutung haben.

Wenn das so wäre, dann bräuchten wir keine Ethnologen, die versuchen fremdkulturelle Kontexte und Symbole zu erforschen und hinter all die Unterschiede zu kommen.
Aber vor allem, wenn das so wäre, dann gäbe es keine kulturellen Unterschiede und Missverständnisse. Wenn überall auf der Welt Symbole dieselbe Bedeutung hätten, dann würden wir in gleichen 'Mustern' denken. Dann hätten wir keine Probleme, Redewendungen, Witze usw. in anderen Sprachen zu verstehen. Dann hätten wir keine Probleme, mit unterschiedlichen Sichtweisen, Perspektiven oder unterschiedlichen Wertmaßstäben.
Dem ist aber nicht so.
Der Grund für zahlreiche konflikthafte Auseiandersetzungen auf dieser Welt ist nämlich genau der, dass wir eben nicht alle dieseselbe Perspektive teilen, dass wir nicht diesselben Werte besitzen - sondern unsere Welt und das was uns wichtig ist, mit kulturell unterschiedlichen Bedeutungsmustern versehen!

Mit einer universellen Sicht - wie Du sie hier proklamierst - leugnest Du aber kulturelle Unterschiede und deren Einfluss auf die Bedeutung von Symbolen. Genau genommen handelt es sich dabei um eine kulturimperialistische Sichtweise.
Das heißt, dass Du Dich damit über alle - real existierenden!!! - kulturellen Unterschiede und Errungenschaften stellst, aber auch über alle religiösen Unterschiede, die es ja durchaus auch gibt (das ist Dir hoffentlich bewußt).
Zudem gehst Du (explizit oder implizit) davon aus, dass die westlich-christliche Perspektive - die ja die Basis Deiner Deutungen ist, und mit der alles erklärt werden soll - überspitzt formuliert, als 'einzig wahre' Perspektive gilt.

So eine Sicht ist, ehrlich gesagt, absolut gruselig!

Das ist weder zeitgemäß, noch akzeptabel.

Zu Deinen Gunsten gehe ich jetzt mal davon aus, dass Dir das so nicht bewußt ist - oder dass Du Dich nicht bewußt mit Deiner westlich-christlichen Perspektive überlegen oder 'über' alle anderen Kulturen/Religionen stellen willst. Dennoch sollte Dir bewußt sein, was hinter einer solchen Aussage wie 'universell' steckt.

So, ich hoffe damit habe ich Dir jetzt nochmal verständlich erklären können, was ich mit meiner Aussage meine.

grüße Picadora
Benutzeravatar
Picadora
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 853
Registriert: 02.08.2010, 13:12

Re: Wichtige Hinweise zum Posten von Träumen

Beitragvon Dietmar Schlau » 15.02.2012, 11:21

Hallo Andromeda,

danke für deinen Beitrag.

... und kann nicht glauben, dass du wirklich nicht weisst, wovon Picadora spricht. -du willst nur nicht.


Hey, warum so feindselig? Unterstell' mir mal gute Absichten. Nur so als Versuch.
Wenn ich um ein Beispiel bitte, dann darum weil ich nicht oberflächlich und unreflektiert eine Meinung übernehmen will. Ich habe nicht Picadoras Wissen, und sie hat ja sinngemäß nur geschrieben "Was Dietmar
sagt stimmt nicht." Sie hat nicht erklärt auf welchem ethnologischen Fachwissen ihre Einschätzung beruht.
Ich hatte gehofft, anhand eines Beispiels würde mir das klar werden.

deine Denk- und Argumentationsweise ist so typisch männlich...unglaublich.


Na dann sag' mal, wie ist denn deine Argumentation? Nicht nur deine Meinung oder dein Glaube,
sondern deine Argumente.
Hast du welche, dann teile sie mit. Das bringt uns allen mehr Erkenntnis als Unterstellungen.

Übrigens:
... damit du anhand des Beispiels alles in der Luft zerpflücken kannst?


Ich kann ein Beispiel nur dann zerpflücken, wenn es nicht stichhaltig ist. Und du hast doch nicht etwa Angst, dass Picadora ein nicht stichhaltiges Beispiel anführt.


Liebe Grüße

Dietmar
Der Code der Träume ist entschlüsselt!
Wie ihr alle Traumsymbole richtig deutet,
erfahrt ihr in meinem Buch:

Bild
Traumdeutung für Aufgeweckte
Dietmar Schlau
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 116
Registriert: 13.01.2012, 10:52

Re: Wichtige Hinweise zum Posten von Träumen

Beitragvon Dietmar Schlau » 15.02.2012, 11:26

Hallo Picadora,

danke für deine (inzwischen bestimmt strapazierte) Geduld.

Ich habe den Eindruck, wir reden aneinander vorbei. Ich kann in meinen Texten viele Inhalte nicht finden, auf die du dich berufst. Irgend etwas stimmt da nicht, du scheinst nicht meinen Text zu haben. Ich zeige dir was ich meine, vielleicht können wir das klären...

(ich hab ebenfalls in Deiner Leseprobe nachgelesen und verzichte darauf, Dir hier Deine eigenen Zitate vorzulegen...)


Ich habe doch gar keine Zitate drin in meiner Leseprobe... Reden wir von derselben Leseprobe, welche
meinst du denn?

Mit einer universellen Sicht - wie Du sie hier proklamierst - leugnest Du aber kulturelle Unterschiede und deren Einfluss auf die Bedeutung von Symbolen.


Auch hier scheint etwas schief zu laufen, denn ich behaute doch genau das Gegenteil. Meine Kernaussage ist doch gerade, dass die verschiedenen Kulturen die unterschiedlichen Symbole gestaltet haben. Anders könnte der Traum eine Diskrepanz doch gar nicht darstellen. Kannst du mir bitte sagen auf welche Textstelle du dich berufst? Wenn ich etwas so mißverständlich formuliert haben sollte, dann muss ich das korrigieren.

Zudem gehst Du (explizit oder implizit) davon aus, dass die westlich-christliche Perspektive - die ja die Basis Deiner Deutungen ist, und mit der alles erklärt werden soll - überspitzt formuliert, als 'einzig wahre' Perspektive gilt.


Hier bin ich absolut verwirrt. Das hat aber auch gar nichts mit meiner Meinung und meinen Aussagen zu tun. Im Gegenteil, ich zeige in dem Buch, dass allen Weltanschauungen und Religionen keine Tatsachen zugrunde liegen, sondern "zufällige Seeleninhalte". Ich habe mir den Wolf geschrieben um klar zu machen, dass "Wahrheit" immer nur eine ganz persönliche Wahrheit sein kann. Deshalb ist auch ...

... dass die westlich-christliche Perspektive - - die ja die Basis Deiner Deutungen ist,


... völlig konträr zu meiner Aussage. Wir reden von verschiedenen Texten, sowas habe ich nie geschrieben. Und es ist so weit von meinem Wissen und meinen Erfahrungen entfernt, dass es auch nicht "aus Versehen" zwischen den Zeilen sein kann. Auch hier deshalb die Bitte an dich mir zu schreiben, welche Textstelle diesen Eindruck erzeugen kann.

So eine Sicht ist, ehrlich gesagt, absolut gruselig!


Das ist auch meine Meinung. Und nicht nur gruselig, sondern gefährlich. Viele Kriege gehen auf das Konto.


Ich denke mal, dass Dir bewußt ist, dass es historische Entwicklungen gab und gibt, und dass sich unsere Lebensumstände stark verändert haben, in den letzten 200 Jahren...
... Und da Deiner Meinung nach die aktuellen Lebensumstände keine Rolle bei der Deutung spielen, gehst Du ja davon aus, dass es auch egal ist, zu welcher Zeit der Traum stattfindet.


Wo hast du denn das herausgelesen? Natürlich erzeugen andere Lebensumstände andere Träume. Nicht nur Aufgrund verschiedener kultureller Zugehörigkeit, sondern auch aufgrund der ganz persönlichen Lebenssituation. Ich habe doch nirgends geschrieben, die Lebensumstände hätten keine Bedeutung. (Ich versteh die Welt nicht mehr.)
Was ich sage ist, dass die Symbole die gleichen sind, die Traumsprache bleibt gleich. Eine Analogie zum Verständnis: Wenn ich Wörter kombiniere, kann ich eine Aussage formulieren - wenn ich die gleichen Wörter anders kombiniere, kann ich eine andere Aussage machen. In beiden Fällen benutze ich aber den selben Wortschatz.
Bei den Traumsymbolen ist es auch so, die Symbole bleiben gleich, trotzdem kann der Traum sie zu
unterschiedlichen Aussagen anordnen. Die Symbole sind die "Wörter" der Traumsprache. Der Traum benutzt Symbole aus den unterschiedlichsten Kulturen - und somit auch aus unterschiedlichen Zeiten.
Ist es das, was du meinst?


Vielleicht können wir das Mißverständnis klären. Dann können wir uns sachlich auseinander setzen. Ich habe den Eindruck, du bist endlich mal jemand, der nicht nur eine Meinung vertritt, sondern sie auch belegen kann. Das erlebe ich selten. Deshalb bin ich an einem Austausch interessiert.

Liebe Grüße

Dietmar
Der Code der Träume ist entschlüsselt!
Wie ihr alle Traumsymbole richtig deutet,
erfahrt ihr in meinem Buch:

Bild
Traumdeutung für Aufgeweckte
Dietmar Schlau
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 116
Registriert: 13.01.2012, 10:52

VorherigeNächste

Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 21 Gäste

cron