Seite 2 von 2

Re: Seit Jahren immer dasselbe Traumschema ... Wieso?

BeitragVerfasst: 06.11.2019, 20:47
von DieSuchende
Wir sind viele Geschwister, ich habe mehrere Brüder und mehrere Schwestern. Wir sind eine Großfamilie, zumindest einst gewesen.

Ich hatte überlegt, die Widersprüchlichkeiten in meinem Text zu streichen, doch das hätte bedeutet, die Offenheit einzuschränken - was vielleicht dazu geführt hätte, dass das Ergebnis sich verfälscht. Ich habe einfach frei herausgeschrieben, was ich dachte und fühlte, ohne zu überlegen, ob sich diese Gedankenwelt selbst beißt. Was ihr gelesen habt, war die Welt, wie ich sie in dem Moment sah, aus meinen Augen. Und dann dachte ich vor dem Posten nochmal darüber nach. Soll ich die Unlogik streichen? Ich habe es nicht getan.

Anschließend habt ihr interpretiert.

Euer Signal ist deutlich.


Ich danke euch für eure Hilfe, es hat mir sehr dabei geholfen, die Welt etwas besser zu verstehen. Nicht unbedingt meine Welt, aber eure - oder die andere. Ich werde an meiner Selbstwahrnehmung arbeiten. Vielleicht hilft es, wenn ich frage, wie andere mich sehen. Ich verstehe nicht, was das genau bringt, aber ich werde den Gedanken verfolgen. Vielen Dank.

Ich frage mich, ob man die Einträge hier löschen kann. Jetzt, da wir am Ende angelangt sind, verliert das, was ich erzählte, an Bedeutung in diesem Forum.

Ich wünsche euch alles Gute, ihr Träumenden. Danke, dass ihr mir eure Zeit geschenkt habt.

Re: Seit Jahren immer dasselbe Traumschema ... Wieso?

BeitragVerfasst: 06.11.2019, 22:30
von plush
,,,

Re: Seit Jahren immer dasselbe Traumschema ... Wieso?

BeitragVerfasst: 07.11.2019, 10:46
von EROSA
Hallo :D

die Seele die dir diesen Traum traeumte is erloesd

deshalb hast du dich pleotzlich anders gefuehld

:D

Re: Seit Jahren immer dasselbe Traumschema ... Wieso?

BeitragVerfasst: 07.11.2019, 11:34
von Almuth
Hallo Suchende,
Ich hatte überlegt, die Widersprüchlichkeiten in meinem Text zu streichen
Welche Widersprüchlichkeiten? Ich habe keine gelesen. Der Widerspruch besteht zwischen deinem spontanen Eingeständnis:
Es war wirklich erschreckend, wie tief das Loch war, in das ich vorhin gefallen bin, als wäre die Luft dort unten dick und schwer, bleischwer wie eine Decke, die einen Richtung Schwärze drückt, hinter der sich ein noch bodenloser Abgrund befindet.
und dem folgenden Lobgesang, wie gut es dir doch geht und was für eine ausgeglichene und gereifte Persönlichkeit du wärst. Dazu die Verharmlosung deiner Kindheitserinnerungen.

Dein Traum hat was Pathologisches wegen der letztendlichen Vergeblichkeit deiner langen Flucht gegen Phantom-Verfolger. Was du auch machst, zum Schluss erwischt es dich...

Nun bist du auch hier am Abhauen, nach einer ersten Konfrontation.
Mach, lass dir blos nichts erzählen. Es könnte dich wieder an einem Punkt treffen (siehe oben), den du offiziell ja gar nicht hast. Da ist kein Abgrund in dir. Und wenn du doch mal unerwartet reinfällst, dann hilft nur Vorhang zu, Deckel drauf, am besten alles löschen, ungeschehen machen.
Sich nicht berühren lassen hilft nicht.
Herzliche Grüße Almuth

Re: Seit Jahren immer dasselbe Traumschema ... Wieso?

BeitragVerfasst: 29.12.2019, 10:04
von Almuth
...den Chinesen aus dem Blickfeld schieben...

Re: Seit Jahren immer dasselbe Traumschema ... Wieso?

BeitragVerfasst: 05.01.2020, 10:39
von Almuth
:D

Re: Seit Jahren immer dasselbe Traumschema ... Wieso?

BeitragVerfasst: 11.01.2020, 11:16
von Almuth
:D