Geld vom Vater

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

Geld vom Vater

Beitragvon viennamike » 03.03.2018, 08:23

Hallo,

dieses mal ein kurzer Traum, den ich aber gerne mit meiner aktuellen Situation in Zusammenhang verstehen möchte.

Ich habe geträumt, dass mir mein Vater bei einer Feier einen großen Umschlag geschenkt hat. In diesem Umschlag waren Gutscheine von Spar für Essen kaufen, und ein ganzer Pack vol 100€ und 500€ Scheine. Ich habe mich gewundert wie er das zustande gebracht hat. Sonst hatte ich aber keine Emotionen dazu. Kurz danach ist er am Tisch mir gegenüber gesessen, mit Hemd und Krawatte, einem Outfit, in dem ich ihn nur sehr selten sehe und hat mir irgendwas gesagt, was ich aber auch nicht mehr weiß.

Warum nun die Neugierde nach der Bedeutung? Im letzten Traum hatte ich kurz erwähnt, dass es einen möglichen neuen Geschäftspartner (Investor) für meine Firma gibt. Aber er verschiebt ständig ein gemeinsames Treffen damit wir alles klar machen und somit warte ich seit Wochen hier in Österreich und gehe meiner Arbeit in Tansania nicht nach. Jetzt geht natürlich das Geld aus und mein Papa macht sich Sorgen. Wie kann ich diesen Traum deuten? Bedeutet Geld Unglück, also dass ich scheitern werde, oder sich doch alles zum Guten auflöst?

Danke im Voraus
Mike
viennamike
Traumator(in)
 
Beiträge: 68
Registriert: 25.02.2010, 19:51
Wohnort: Vienna

Re: Geld vom Vater

Beitragvon Crank » 03.03.2018, 11:13

Hallo Mike,

zum vorherigen Traume mit den Tumulten wollte ich nichts schreiben, dir war schon klar, dass dem potentiellen Geschäftspartner nicht zu trauen ist - womöglich.

Ich habe nun keine Ahnung vom Geschäft, aber der "Gegner" wird immer anstreben, was sein Vorteil ist.

Vielleicht startet er inzwischen eine anderes Projekt auf dem Terrain, wo ihr beide tätig seid und lähmt Dich so - wer weiß, Du kennst alle Optionen, die Venunft, Instinkt und Erfahrung kennen können. Und weißt nicht weiter, wünscht Dir eine Antwort im Traume. Diese sind in aller Regel aber nicht hellsichtig und beziehen sich auf den eigenen Umkreis, die eigene innere Stimme.

Das als Vorgeplänkel, um die mögliche Fragestellung zu finden: Was sollst Du nun tun? Wann nach Tansania zurück fliegen?

Damit zum Traume vom Vater.

Ist es Dein Vater, den Du Dir so gewünscht hättest manchmal? Kann sein, kann auch nicht sein - Du wärest heute nicht, was Du bist, wenn er nicht der gewesen wäre, der er ist. Insgesamt schein mir Dein Leben doch recht erfüllt und spannend, so das es nach meiner beschränkten Ferndiagnose wenig Sinn macht, über diese Interpretation groß nachzudenken. Er macht sich Sorgen, aber Du machst im Leben doch, was Du willst? Gut so - im Prinzip.

Ist es Dein Geschäftspartner, so wie Du ihn Dir wünscht? Der Dir Gutscheine (Geschäftsoptionen für die Zukunft) und sofofort bares Geld (für Investitionen) bringt? Der anständig (gekleidet) mit Dir an einem Tisch sitzt? Essen und Trinken und Reden gibt es aber in diesem Traume nicht. Die Realität ist anders. Und dem Traume nach kann man deuten: Etwas fehlt hier und hier stimmt etwas nicht. Die Verschiebungen sind Zufall oder Absicht - genau das weißt Du nicht. Im Traume ist es etwas Belangloses, wie eine Ausrede, von der man nicht schlauer wird. Was in Wahrheit ist, sagt Dir der Traum nicht - Du wünscht Dir den Termin.

Und nun doch auf die abstraktere Ebene, der Unterbau dient dazu, meine erste Impression zu untermauern. Der Vater im Traume ist oft die Stimme der Vernunft. Für sich betrachtet, sagt das gar nichts, was im Traume passiert. Aber, Dir geht das Geld aus, weil Du wartest. Oder, anders formuliert: Weil Du nicht arbeiten gehst, nach Tansania, was Du könntest. Die große Chance, der große Traum warten doch noch in Wien ...

Was könnte nun Dein Vater oder auch Deine innere Stimme der Vernunft dazu sagen nach meiner ersten Impression?

Ganz einfach: "Junge, geh´arbeiten und kümmere Dich um Dein Geld, was zu Essen und Deine Zukunft! Dann hast Du was, wenn das Projekt hier nichts wird, stehst Du sonst dumm da!"

Könnte so sein. Du und Deine innere Stimme finden DICH ok und Dein Vater auch. Aber, im Traume vorher droht ein Aufstand, ein Unglück. Nicht lebensbedrohlich, aber Du wirst dich womöglich ärgern, weil Du es doch geahnt hast.

Geduld im Geschäft und Beharrlichkeit auch bei (drohenden) Rückschlägen können sich auszahlen. Die Erfolgsgeschichten von Apple oder Microsoft, den Königen von Tankern oder Immobilien. Die Nichterfolgsgeschichten liest ja keiner. Und nach meiner Erfahrung kann koninuierlicher Fleiß mehr Erfolg bringen als eine Chance. Du kannst derzeit nichts tun und tust deswegen nichts. Wenn das Deinem Wesen entspricht, so sind beide Träume keine Warnträume, sondern Dein Weg ist richtig.

Ich weiß das aber nicht und Du ja auch nicht. Ich gehe gern Risiken ein, wenn es sich lohnt, u.a. auch Warten und Geduld. Setze mir aber ein Limit. Vielleicht sagt uns Dein nächster Traum dazu etwas. Oder auch Dein Vater. Seine Meinung, wie lange Du noch warten solltest, kann ihren Wert haben, egal ob er nun Ahnung vom Geschäft oder Deinem Geschäft hat. Er hat Ahnung von Dir - und Du hast Deine Ahnung ein Stück weit von ihm.

LG,
Frank
Benutzeravatar
Crank
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 1002
Registriert: 22.09.2013, 13:24

Re: Geld vom Vater

Beitragvon viennamike » 03.03.2018, 13:21

Hallo Crank, AllRose,

vielen Dank für diese Interpretationen, die meiner Meinung nach über reine Traumdeutung schon rausgehen. Und dafür bin ich euch sehr dankbar.

Interessant ist der beginnende Einwand, dass er vielleicht ein anderes Projekt startet und mich abhält vom runterfliegen. Diese Idee hatte auch schon 2 Energetiker mit denen ich auch in Kontakt bin. Was aber hat er davon, ich bin Mickey Mouse in Tansania im Vergleich zu ihm. MIt seinem Einfluss kann er Projekte bekommen wo ich nicht mal anklopfen brauche.

Er meinte auch in einem Gespräch, dass wir künftig mehr Augenmerk auf landwirtschafltiche Projekte legen werden und die Wassersuche eher nebenbei betrieben wird. Hier jetzt eine Interpretation, die vielleicht verrückt klingt. Aber ich habe schon von mehreren Seiten gehört, dass es nicht unbedingt gewünscht wird, dass in Afrika zuviel Wasser gefunden wird. Vlt ist es ein Verusch mich von meiner Aufgabe abzuhalten. Die Aussicht auf große Gewinne ist verlockend, und wie Crank schon richtig sagt, während ich hier warte, geht mir das Geld aus und die Luft wird immer dünner.

Sorry, falls es hier den Rahmen der Traumdeutung sprengt, aber ich muss meine Gedanken, Zweifel irgendwie loswerden.

lg Mike
viennamike
Traumator(in)
 
Beiträge: 68
Registriert: 25.02.2010, 19:51
Wohnort: Vienna

Re: Geld vom Vater

Beitragvon Crank » 06.03.2018, 20:14

viennamike hat geschrieben:Er meinte auch in einem Gespräch, dass wir künftig mehr Augenmerk auf landwirtschafltiche Projekte legen werden und die Wassersuche eher nebenbei betrieben wird. Hier jetzt eine Interpretation, die vielleicht verrückt klingt. Aber ich habe schon von mehreren Seiten gehört, dass es nicht unbedingt gewünscht wird, dass in Afrika zuviel Wasser gefunden wird. Vlt ist es ein Verusch mich von meiner Aufgabe abzuhalten.


Hallo Mike,

kann sein - kann auch nicht sein. Die materielle Not führt Dich zu Deinen Aufgaben zurück - hat was, diese mögliche Sicht.

Die Wahrheit ist etwas Relatives. Hier in D sollen wir peinlich auf Nitrat im Trinkwasser achten (das wir zu 99% nicht trinken, wie Luxuskinder) und in praktisch jeder Wurst ist Nitrit, das im Körper zu Nitrat umgewandelt wird. Ich weiß nicht, wo die Wahrheit ist, aber es muss sich an entscheidender Stelle RECHNEN, d.h. Gewinn abwerfen. Trinkwasser wird eines der härtesten Geschäfte die nächsten Jahre ...

Gegenüber "großen" Geschäftspartnern darf man sich nicht einschüchtern lassen. Im Außendienst musste ich ja wieder und wieder vorbeischauen, völlig sinnlos meist. Wie gern hätte ich damals eine Frist gesetzt: Gespräch bis zum So-und-Sovielten oder ich fliege zurück nach Tansania! Und genau das machst Du nun. Soll er doch sehen, wo er bleibt, Du tust es jedenfalls.

Und warum Menschen tun, was sie tun - es macht vielen Spaß, eine Ameise zu zertreten. Mir nicht unbedingt. Es gibt aber eine klare Regel meinerseits: Sie bleiben außerhalb meines Baus und ich außerhalb ihres. Sonst gibt es Ärger! So gesehen spielt die Gegenseite vielleicht genr und braucht es, auf anderen herumzutrampeln.

Das ist jetzt natürlich alles keien Traumdeutung - ist klar!

Zum aktuellen Traume: Ich vermute, dass die Rückkehr nach Tansania andere Träume und Gedanken bringt.

LG,
Frank
Benutzeravatar
Crank
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 1002
Registriert: 22.09.2013, 13:24

Re: Geld vom Vater

Beitragvon Draxler » 08.03.2018, 13:34

Ich habe auch was ähnliches geträumt und habe bis jetzt nie entdeckt was das ist. Manche Träume sind unerklärbar.
Draxler
Träumerle
 
Beiträge: 9
Registriert: 06.03.2018, 11:47


Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 8 Gäste