Der Strudel und der Wirbelsturm

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

Der Strudel und der Wirbelsturm

Beitragvon Tennismaster7 » 02.11.2017, 10:57

Ich ging mit meiner Familie in den Urlaub.
Wir fuhren an einen Ort, der den Malediven ähnelte. Die Hütten waren teilweise im Wasser und man konnte direkt von seiner Hütte ins Wasser springen.
Kurz nachdem wir angekommen waren, mussten meine Mutter und meine Schwester etwas besorgen und bewegten sich von den Hütten weg.
Ich ging daraufhin mit meinem Vater ins Wasser, jedoch sah ich weiter draußen einen riesen Strudel. Ich würde den Durchmesser auf mindestens 5 m schätzen.
Auf einmal bekamen wir mit, dass eine Art Wirbelsturm kommen sollte, der sogar Häuser bewegen konnte. Daraufhin eilten wir beide zurück zur Hütte, die sich aber auf einmal viel weiter an Land befand.
Als wir in der Hütte waren, sah ich auf einer Karte wie die gesamte Hütte von dem Wirbelsturm bewegt wurde.
Die Hütte bewegte sich wie in einer Umlaufbahn, doch auf einmal prallte sie auf einen Menschen, der die Hütte unmittelbar auf's Meer über den riesigen Strudel zurückprallte... Nun wirbelten wir über dem Strudel. Kurz bevor der Wirbelsturm jedoch vorbei war, wurden wir zurück an Land befördert.
Danach erfuhren mein Vater und ich, dass nur ein drittel der Leute überlebt hätten.
Nun kamen meine Schwester und meine Mutter auch wieder hinzu, um sich zu vergewissern, ob wir überlebten.

Aufgrund dieser Katastrophe fuhren wir an einen anderen Ort, wir kamen aber wieder in einer Hütte unter.
Ich rief daraufhin eine alte Freundin, für dich ich mal was empfunden hatte. ( wir sehen uns alle 3 Monate mal und reden dann immer miteinander. Mehr habe ich mit ihr jedoch nicht zu tun.)

Ich sagte am Telefon:"hallo".
Sie gestand mir daraufhin ihre Gefühle für mich.
Sie wusste nie, wie sie diese äußern sollte.
Das konnte ich nicht verstehen, weil sich damala ja
nie was ergeben hatte.
Das Gleiche schrieb sie mir nochmal per Whatsapp.
Es war wirklich ein richtiges Liebesgeständnis und ich wuste nicht wie ich damit umgehen sollte.

Könnte bitte jemand meinen Traum deuten?
Ich fand diese Bilder insgesamt sehr verwirrend.
Tennismaster7
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 100
Registriert: 13.08.2009, 18:06

Re: Der Strudel und der Wirbelsturm

Beitragvon Almuth » 02.11.2017, 13:31

Hallo Tennismaster,
Wirbelsturm und Wasserstrudel sind ganz klassische Symbole für größere innerseelische Bewegungen, die allgemein im Zusammenhang mit einem Lebenswechsel auftreten.
Du fährst wie ein Kind zusammen mit Mutter und Vater und Schwester in den Familienurlaub.
Dort trennen sich die Geschlechter, was ein erstes kleines Anzeichen sein soll dafür, dass du nun langsam zum erwachsenen Mann wirst. Dazu passt absolut, dass du mit deinem Vater ins Wasser steigst.
Der Vater ist für jeden Jungen das Muster dafür, wie ein Mann lebt, sich im Außen zeigt, wie er denkt und sich verhält und so.

Die Hütte symbolisiert für dich den Rest an familiärer Geborgenheit. Kein Haus mehr aus Stein, grade mal eine Hütte, die vom Sturm weggefegt werden kann, steht noch symbolisch für den Halt, den dir deine Familie bieten kann.
Auch wenn sich rein äußerlich nichts verändert in der Beziehung zwischen Eltern und Kind, wenn das Kind erstmal erwachsen ist, fühlen sich Vater und Mutter immer weniger zuständig für die Belange, die Probleme des Kindes.

Der Wirbelsturm ist nun einfach das, was zur Zeit dein Gemüt erschüttert. Der letzte Rest „Papa-Mama-Kind“ hebt ab…
Aber du landest sanft. Heißt, bist du erstmal allein auf dich gestellt, wird alles nicht so schlimm wie befürchtet.
Du versuchst im Traum nochmal, das alte Familiengefüge zu erhalten. Ihr landet aber wieder in einer Hütte.
Man kann im Leben nichts festhalten, was nun mal vorbei ist.

Jetzt kommt das, was einen erwachsenen Mann halt erwartet – Frauenbekanntschaften und so.
Du beginnst mit einer Freundin, die eigentlich keine ist. Etwas Altbekanntes halt. Das ist der Sinn. Auch hier die Tendenz, sich an dem festzuhalten was mal war. Gibt vielleicht ein Gefühl von Sicherheit.

Sie macht dir eine Liebeserklärung.
Das, Tennismaster, würde ich aber nur symbolisch verstehen (da kann ich mich natürlich auch irren).
Du sagst dir damit, dass es im Leben seeehhhr gut auch ohne die Liebe von Mama und Papa geht. Die Liebe einer Frau wiegt das absolut auf…
Herzliche Grüße Almuth
Almuth
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 2715
Registriert: 13.01.2013, 17:44

Re: Der Strudel und der Wirbelsturm

Beitragvon AllRose » 02.11.2017, 13:40

Vielleicht hat ja die Krake den Strudel erzeugt ;) Tennismaster7

is ´ne sinnvolle Fortsetzung deines letzten geposteten Traum ;)

du bist mit deinem Vater zusammen in der Huette (dein Leib?) und werdet gemeinsam gut durchgeschuettelt und geruettelt vielleicht auch bissl geruehrt ? ;)
na dadurch werdet ihr immer noch nicht ein gemeinsamer Mensch ~ seid euch schon sehr nah
nun kommt noch dein Mutter&Schwester"Teil" hinzu

und schon empfangst du eine Liebe´s ER&Klaerung von aussen in deine Leitung

eine interessante Entwicklung deiner noch nicht EINer :D
https://allrose108.wixsite.com/evolution Fuehlend erkennend akzeptieren
transformiert unsere Welt

Wahr is wirkLICHSEIN im direktfuehlend beruehrenerkennendSEIN
Nur so fliess´d LebenSTROM
AllRose
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 1054
Registriert: 01.12.2016, 12:51

Re: Der Strudel und der Wirbelsturm

Beitragvon Tennismaster7 » 02.11.2017, 15:23

Danke für die Deutungen:)
Tennismaster7
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 100
Registriert: 13.08.2009, 18:06


Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 11 Gäste