Arzt wollte mich nicht untersuchen

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

Arzt wollte mich nicht untersuchen

Beitragvon miss_gilbert » 30.10.2017, 10:09

Hallo zusammen,

ich hatte letzte Nacht einen seltsamen Traum, der mich immer noch beschäftigt.

Ich war mit einer Bekannten (keine Ahnung, wer das war??) und ihrer Mutter bei einem Arzt, weil ich der Überzeugung war, krank zu sein.
Der Arzt hat sich für mich allerdings recht wenig interessiert und hat erst meine Bekannte untersucht... das dauerte ewig und ich war sehr genervt, weil ich ja der Ansicht war, krank zu sein und er nichts unternimmt.
Er hat diverse Tests und Untersuchungen bei meiner Bekannten durchgeführt und gemeint, wir sollen morgen wiederkommen, dann schaut er sich mich mal an.
Wir waren fast den ganzen Tag bei dem Arzt und ich bin im Behandlungszimmer auf einen Stuhl gesessen und habe immer wieder gesagt, dass er mich untersuchen soll und doch nicht meine Bekannte krank sei sondern ich.

Ich weiß nur noch, dass ich sehr genervt war und Angst hatte, dass die Untersuchung am nächsten Tag vielleicht zu spät wäre und irgendwann bin ich auf meinem Besucherstuhl fast eingeschlafen?!

***

Ich muss dazu sagen, dass ich seit einem Jahr leichte Angststörungen habe, was meine Gesundheit betrifft... jeder sagt mir ich sei gesund und ich weiß das grundsätzlich auch. Aber immer wieder kommt so eine kleine Panik in mir auf...
Vielleicht hat das etwas damit zu tun?

Viele Dank für eure Meinungen!
miss_gilbert
Träumerle
 
Beiträge: 5
Registriert: 14.02.2012, 19:56

Re: Arzt wollte mich nicht untersuchen

Beitragvon miss_gilbert » 30.10.2017, 12:02

Hallo,

vielen Dank für deine Antwort.

Diese Angstzustände fingen an, als ich letztes Jahr meinen Sohn zur Welt gebracht habe.
Seitdem höre ich auf jedes Fitzelchen meines Körpers und interpretiere sonstwas hinein... aus Angst, dass mir etwas passieren könnte und sich in dem Moment niemand um meinen Sohn kümmert.
Die Angst kommt hauptsächlich Nachts und wenn ich alleine zu Hause bin (ich bin unter der Woche meist allein, weil mein Mann auswärts arbeitet). Da kreisen meine Gedanken dann ständig um das 'was wäre wenn, jetzt etwas passiert in der Nacht und erst am Morgen jemand auf meinen Sohn aufmerksam wird??', 'was, wenn ich mich nicht mehr um ihn kümmern kann'...
Auch habe ich abgesehen von der Angst um meinen Sohn, wahnsinnige Angst vor dem Tod; davor, nicht zu wissen, was kommt, was passiert und einfach dem unendlichen Drang, 'nicht gehen zu wollen'.

Viele Grüße
miss gilbert
miss_gilbert
Träumerle
 
Beiträge: 5
Registriert: 14.02.2012, 19:56

Re: Arzt wollte mich nicht untersuchen

Beitragvon plush » 30.10.2017, 18:49

Hi miss gilbert.

Wenn man davon ausgeht, dass die Seele sich der symbolischen Traumsprache, um dem Ich etwas mitzuteilen bedient, dann macht es Sinn, über Deine Bekannte ein ausführliches Charakterportrait zu erstellen. Der Arzt (die Selbstheilungskraft der Seele/ ihr der Heilung vorangehendes "diagnostisches" Vermögen) hat bestimmt nicht falsch gehandelt, nur versteht Dein Ich sein Tun (noch) nicht..
Also: was ist das Charakteristische Deiner Bekannten, ihre Vorzüge, eventuellen Schwächen?

Auch wichtig: Was ist ein Stuhl?
plush
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 955
Registriert: 25.12.2009, 00:18

Re: Arzt wollte mich nicht untersuchen

Beitragvon miss_gilbert » 30.10.2017, 19:46

Ja danke, AllRose... genau solche Szenarien brauche ich wirklich nicht...

Plush,
die Bekannte aus dem Traum konnte ich nicht erkennen. Ich weiß nicht, ib es jemand war, den ivh hätte kennen müssen oder nicht.
Ich weiß nur, dass es eine Frau war und auch etwas überrascht war, dass sie auch untersucht wird, obwohl sie ka eigentlich nur meine Begleitung war.

Stuhl? Ein normaler Stuhl, kein Sessel oder was ähnlich 'Bequemes'. Ein ganz normaler Stuhl, der da - warum auch immer - mit im Behandlungszimmer stand.
miss_gilbert
Träumerle
 
Beiträge: 5
Registriert: 14.02.2012, 19:56

Re: Arzt wollte mich nicht untersuchen

Beitragvon miss_gilbert » 30.10.2017, 20:43

Mein Umfeld weiß nichts von meinen Gedanken.
Nach Aussen hin bin ich eine ganz normale Person.
Der Einzige, der davon mitkriegt ist mein Mann. Er hilft mir sehr.
Sonst weiß das in meinem Bekanntenkreis niemand.

So extrem wie du das schilderst stelle ich mir das bei Weitem nicht vor... zum Glück.
Es wäre auch sicher im Ernstfall nicht so, dass mein Kleiner eine Woche ohne Hilfe wäre und ihm etwas passieren würde...

Das alles tut jetzt aber nichts zur Sache. Die Bedeutung meines seltsamen Traumes hat mich interessiert und die hab ich bekommen.
miss_gilbert
Träumerle
 
Beiträge: 5
Registriert: 14.02.2012, 19:56

Re: Arzt wollte mich nicht untersuchen

Beitragvon plush » 30.10.2017, 20:45

Liebe Miss!

Um kein Mißverständnis zu erwecken vorweg: Mit einer Angststörung wäre eine Psychotherapie ratsam. Falls Du noch nicht damit angefangen haben solltest, hast Du jetzt die Gelegenheit (ich bin Psychoanalytiker). Von wem hast Du Begriff "Angststörung"? Ist er Teil einer Diagnose, die Dir ein/e Psychologe/in erstellt hat? Arbeitet Ihr aktuell?

die Bekannte aus dem Traum konnte ich nicht erkennen. Ich weiß nicht, ib es jemand war, den ivh hätte kennen müssen oder nicht.
Ich weiß nur, dass es eine Frau war und auch etwas überrascht war, dass sie auch untersucht wird, obwohl sie ka eigentlich nur meine Begleitung war.

Also ein reines Symbol, eine oder etwas Bekanntes (Weiblichkeit?), das Dich begleitet (sozusagen) und bezüglich dessen die Selbstheilungskraft Deiner Seele offenbar den dringenden Wunsch hegt, es fachmännisch zu untersuchen. Heute bist Du dran...
Versuche mal bitte, Dich an so viele Einzelheiten wie möglich zu erinnern, Haarfarbe, -länge, Figur und Alter der Frau. Wenn Du nichts weiter zusammen bekommst (trotz aller Anstrengung; erst dann), konzentriere Dich auf den Auftrag abschließend...

Auch habe ich ... wahnsinnige Angst vor dem Tod; davor, nicht zu wissen, was kommt, was passiert und einfach dem unendlichen Drang, 'nicht gehen zu wollen'.

Das deutet auf grundsätzlich fehlende, existentielle Erfüllung hin, keinen "Sinn" im Leben spüren, Frustration der fürs Mensch-Sein maßgeblichen, natürlichen Bedürfnisse, die eben nicht aus Essen, Sex und Kinderkriegen bestehen. Es ist die Aufgabe jeder seriösen Psychotherapie, den Sinn aus dem Unbewussten (nach wohin er "verdrängt" und lebendig begraben wurde) wieder auszugraben. Nicht von jetzt auf gleich (ein Traum kann ein Lichtschimmer im finsteren Kerker sein), aber nach und nach...



Er hat diverse Tests und Untersuchungen bei meiner Bekannten durchgeführt

Erzähle bitte, welcher Art oder Richtung die Tests waren. Zur Not spekuliere oder rate.

Stuhl?

Ein normaler Stuhl, kein Sessel oder was ähnlich 'Bequemes'. Ein ganz normaler Stuhl, der da - warum auch immer - mit im Behandlungszimmer stand.

Also ein Teil dessen, was auch "behandelt" und untersucht werden soll.
>> Wo stehen solch unbequeme Teile normaler Weise, zu welchem Zweck:
>> Erzähle bitte auch etwas zum Material, aus dem der Stuhl besteht, woher es stammt und-oder wie es hergestellt wird:

Abschließend vorerst: Male bitte ein Bild, das die für Dich eindrücklichste Szene darstellt (vielleicht die Frau, wie sie gerade vom Arzt untersucht wird, während Du auf dem Stuhl zuschauend sitzt, den Geduldsfaden bis kurz vorm Reißen strapaziert).
Lass Dir Zeit für das Bild, nimm Buntstifte und achte nicht auf künstlerisches Können - letzteres hat keine Bedeutung in der psychoanalytischen Therapie. Die Adresse, nach wo Du das Bild (eine Fotodatei davon) senden sollst, hinterlege ich Dir wenn Du willst in Deinen Privatnachrichten.
Zuletzt geändert von plush am 30.10.2017, 20:59, insgesamt 5-mal geändert.
plush
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 955
Registriert: 25.12.2009, 00:18


Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 6 Gäste