Sturm, Schiff, Vampirbiss

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

Sturm, Schiff, Vampirbiss

Beitragvon Eileenx3 » 16.10.2017, 16:14

Hallo,

heute Nacht habe ich von einem Sturm geträumt mit viel Regen. Es war dort eine Veranstaltung die mit einer Art Pavillon überdacht war. Es war so windig, weil ein starker Sturm gewütet hat. Es regnete sehr viel und ich habe mich hilflos gefühlt..

Dann hatte ich eine Art Traumbild, ich habe den Himmel gesehen und dort hat sich etwas immer dichter zubewegt. Es sah aus wie ein Schiff, das war so wolkenartig oder so, es war schwarz, hatte eine Ähnlichkeit mit einem Piratenschiff, ich habe es wie von der Ferne beobachten können, wie es immer näher kam. Zuerst habe ich die Vorderseite gesehen und dann als es vorbei ist die Hinterseite wie es weiter gefahren oder geschwebt ist.

Mein letztes Traumbild war, dass mich ein weiblicher Vampir in den Hals gebissen hat. Ich bin davon aufgewacht und habe automatisch an mein Hals gefasst, weil das so real war.

Über Antworten von euch freue ich mich :)
Eileenx3
Traumolog(e/in)
 
Beiträge: 49
Registriert: 07.08.2017, 01:30

Re: Sturm, Schiff, Vampirbiss

Beitragvon Caterina » 17.10.2017, 08:40

Hallo Eileen,

so kurz deine Traumbilder - so kurz die Hinweise ;-):

Im ersten Traumbild geht es um deine Gefühle/deine Gefühlswelt. Dabei ist der Regen das Symbol für die eher "traurigen" Gefühle in dir, die du aber in dir nicht so richtig wahrnimmst und leider auch nicht in (sozialen) Beziehungen. Der Sturm ist ein recht ähnliches Symbol allerdings mit dem Hinweis auf "Aufbruch/Befreiung". Wir können uns nur von etwas oder von jemandem befreien und "auf zu neuen Ufern", wenn wir zuvor genau identifizieren, was uns hindert bzw. wovon wir uns befreien möchten/sollten. Hier sehe ich einen "inneren Konflikt" zwischen der Traurigkeit und dem Aufruch...hier scheinst du nach meiner Einschätzung "festzustecken"...im Bedürnis nach "Schutz" (Pavillion). Nun muss das Eine das Andere nicht unbedingt auschließen. Wir können uns verändern - in kleinen, uns stimmigen Schritten - durch das "Portionsmäßige" Zulassen unserer Gefühle...nicht "stürmisch", sondern "besonnen" ;-). Das geht auch...ist einfacher wenn man dabei Unterstützung hat...soweit ich das bisher gelesen habe, hast du schon professionelle Hilfe in Anspruch genommen mit für dich "mäßigem" Erfolg...was ist denn deine Erwartung? Was soll ein "Profi" denn tun? Eigenartigerweise können nur wir für uns etwas tun - wohl aber mit der Begleitung durch jemanden, der uns beisteht...das mal so als meine persönliche Anmerkung dazu.

Zum Himmelsbild:
Der Himmel als Geistiger Repräsentant hat zum Gegenpol die "Erdung". Du scheinst zu sehr "im Kopf" zu sein und weniger bei dir und deinen Gefühlen...gleichzeitig durch die "dunklen" Wolken(Schiffe) wird - wie beim ersten Traumbild - Bezug auf deine "deprimierte Stimmung" genommen bzw. diese symbolisiert. Deine Gedanken - und auch Gefühle - sind traurig, deprimiert...wie könntest du aus der Stimmung (wieder) herausfinden? Auch hier ein "innerer Konflikt"...du möchtest gerne dich befreien von diesen Stimmungen, Gedanken, Gefühlen...schaffst es aber irgendwie noch nicht so ganz...

Der Vampir:
Diese "Schattenseiten" bzw. diese dunklen, Gedanken und depressiven Gefühle "saugen" dich aus...so fühlst du dich...leer, Energielos...Depressionen kosten in der Tat viel Energie...Der Vampir ist sozusagen eine "Personifizierung" dieser depressiven Stimmung...eigentlich ein sehr deutliches Bild für deinen momentanen (Gemüts-)Zustand inklusive deiner negativen Gedanken, die ebenso dich "gefangen" halten und die Stimmung nicht aufhellen und somit Energie rauben.

Hoffe, meine Impulse und Ideen können dir nützlich sein.

Viele Grüße,
(gelöschter User)
Caterina
 

Re: Sturm, Schiff, Vampirbiss

Beitragvon Trigital » 22.10.2017, 07:20

Hallo E.,
Das Schiff, der Sturm... für mich ein Traum der beschreibt, dass du gerade eine psychisch gefahrvolle Zeit hattest, der Kelch aber ging an dir vorbei.
Das mit dem Vampir hört sich zwar spannend an, erscheint mir jedoch eher abstrakt?
lg
Zu Wissen ist ein Moment.
Unwissenheit der Zustand vom restlichen Teil des Lebens.
Das Schöne daran gut geschlafen zu haben ist, daß der Tag gut war, bevor er angefangen hat.
Trigital
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 923
Registriert: 13.03.2014, 15:47
Wohnort: Stuttgart


Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 8 Gäste