Träume der letzten paar Tage

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

Träume der letzten paar Tage

Beitragvon Eileenx3 » 08.10.2017, 20:22

Hallo,

ich habe kürzlich von vielen bunten Luftballons geträumt, an diesen waren vereinzelt Zahlen. Die Zahlen hab ich nicht mehr im Kopf.

An einem anderen Tag habe ich von einer etwas dunkleren Frau geträumt, sie hatte eine Art Turban auf dem Kopf. Sie hat mir regelrecht meine Energie ausgesaugt, es war eine sehr schlechte Aura zwischen uns, sie hat mir übermittelt in mir wäre das Böse bzw ich wäre ein böser Mensch.

Dann habe ich noch von einem Autounfall geträumt, ich habe gesehen, wie die Person, die gefahren ist eine Vollbremsung reinhauen musste, den Unfall direkt habe ich nicht erlebt im Traum. Es war wie als, wenn man fast in ein Stauende gerast wäre. Ich weiß auf jeden Fall noch dass ich eine Art wie Schleudertrauma hatte, mein Kopf hat sich stark gedreht durch die Bremsung oder den Aufprall? Den Unfall habe ich an sich ja nicht im Traum erlebt. Es war soweit alles in Ordnung mit den Insassen, hinten saß jedoch ein Mann mittig, dieser war verletzt, wie schwer weiß ich nicht mehr.

In einem anderen Traum, an den Traum erinnere ich mich gar nicht mehr, habe ich glaube ich geweint, ich kann es nicht mehr zu 100% sagen, aber so Bruchstücke hatte ich und auch vom Gefühl her, habe ich sehr stark geweint, es kam richtig aus mir heraus.

Heute Nacht habe ich von einer fetten schwarzen Spinne geträumt, die irgendwie die ganze Zeit bei mir war, ich glaube irgendwann saß sie sogar auf mir drauf. Man muss dazu sagen, dass ich eine massive Spinnenphobie habe.


Ich weiß, die Träume sind nichts Halbes und nichts Ganzes, vllt kann man ja trotzdem was interpretieren.
Vielen Dank im Voraus.

Vielen Grüße
Eileen
Eileenx3
Traumator(in)
 
Beiträge: 58
Registriert: 07.08.2017, 01:30

Re: Träume der letzten paar Tage

Beitragvon Trigital » 09.10.2017, 16:32

Hallo E.,
wie geht es dir? Für mich hörst du dich unruhig an. Macht dich deine Unwissenheit oder Ratlosigkeit über deine inneren Zustände zu schaffen?
Luftballons sehe ich als ein pos. Zeichen für deine Zukunft. Die Zahlen stehen wohl mehr für die Brechenbarkeit dieses in deiner Zukunft liegenden glücks. Ich behaupte also du hättest von der Zukunft geträumt. Die Luftballons selber wären wie Luft 'nichts Existenzielles'. Wie der Geist. Du müstest dich eigentlich dann auf gute Gedanken und neue Erkenntnisse freuen?!
Die böse Frau steckt in deinem inneren und sorgt für Unruhe. Sie ist der Ort des Übels. Bekämpfe es nicht, gib dem Bösen aber auch keinen Freiraum. Es gibt auch für das Böse einen Grund. Suche einen Weg dich mit deinen neg. Seiten besser zu arrangieren. Erlaubst du dir vielleicht nicht dir selbst manchmal die schwarzer Peter Karte zu geben?
Zu Wissen ist ein Moment.
Unwissenheit der Zustand vom restlichen Teil des Lebens.
Das Schöne daran gut geschlafen zu haben ist, daß der Tag gut war, bevor er angefangen hat.
Trigital
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 940
Registriert: 13.03.2014, 15:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Träume der letzten paar Tage

Beitragvon Trigital » 09.10.2017, 16:40

Das mit dem Autounfall zeigt, dass es für dich in deinem Leben um etwas geht. Bei einem Autounfall wird man mit dem Wert des Lebens konfrontiert. Das ist wie eine Erdung. Man ist in solchen Situationen mehr eins mit sich selbst.
Aber es ist dennoch Spiegel für etwas Negatives.
Auch die Spinne ist eher etwas Negatives. Aber es ist gleichzeitig auch eine Annäherung mit dem Problem. Sie war auf dir, aber deine Gefühle waren nicht so schlimm wie sonst? Weniger schlimm?
lg
Zu Wissen ist ein Moment.
Unwissenheit der Zustand vom restlichen Teil des Lebens.
Das Schöne daran gut geschlafen zu haben ist, daß der Tag gut war, bevor er angefangen hat.
Trigital
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 940
Registriert: 13.03.2014, 15:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Träume der letzten paar Tage

Beitragvon Eileenx3 » 09.10.2017, 17:40

Hallo,

Vielen Dank für eure Deutungen.

@AllRose was meinst du mit meine "EVA" ist voll ausgebildet und was meinst du mit LILITH? Ich muss ehrlich sagen, dass ich mit meinem Inneren wirklich sehr oft zu kämpfen habe. Gestern ging es mir sehr schlecht, manchmal kommt einfach wie eine Art Traurigkeit, die war so stark, obwohl doch gestern alles in Ordnung war. Ich weine sehr selten... Es können teilweise sogar Monate vergehen. Aber gestern überkam es mich. Sowas hatte ich schon öfter.
Ich muss sagen, manchmal stresst mich der Alltag einfach. Ich bin unzufrieden... alles ist gleich Tag ein Tag aus. Mich stört diese Oberflächlichkeit auf der Welt. Menschen, die nichts hinterfragen, diese schnelllebigkeit und dass alles vergänglich ist, nichts bleibt. Manchmal habe ich das Gefühl als fehlt irgendwas, als würde ich mich nicht zuhause fühlen. Man muss dazu sagen, ich bin ein selbstbewusster Mensch, vertrete meine Meinung und stehe hinter hinter ihr und kann auch argumentieren. Ich habe meinen kleinen Freundeskreis, aber selbst da hapert es mir zu sehr an Loyalität, Dinge, die eigentlich selbstverständlich sind, wofür man kein Geld brauch. Manchmal frage ich mich, was manche Menschen für Werte mitbekommen haben. Ich ziehe mich dann auch gerne mal zurück, wenn mich etwas stört, aber ich möchte die Harmonie bewahren, deshalb schlucke ich auch viel runter, nicht weil ich mich nicht trau meine Meinung zu sagen, sondern weil ich nicht noch mehr Stress brauche, ich bin wie gesagt ein Harmoniemensch. Für andere wirke ich manchmal etwas kalt, bisschen distanziert, obwohl ich aber gleichzeitig sehr kontaktfreudig bin und offen. Wenn es mir sehr schlecht geht, übergebe ich mich sogar teilweise, es fühlt sich befreiend an zum Teil, weil man das Gefühl hat, alles aus sich "rauszukotzen", aber leider kann man das nicht. Bei Männern bin ich sehr begehrt, aber es gibt trotzdem kaum ein Mensch, der mich berühren kann. Da sind wir wieder bei dem Thema von oben. Ich komme mit der Gesellschaft nicht klar. Ich kann mich anpassen, ohne mein Gesicht zu verlieren, ich habe auch keine Probleme bei der Arbeit. Es ist viel eher das was in mir ist, die Einflüsse, die man um sich herum wahrnimmt. Viele Menschen machen sich darüber Sorgen, ob man sie mag. Ich hingegen mache mir manchmal viel mehr Gedanken, ob ich sie mag. Bitte nicht denken, ich hätte keine Freunde... Ich habe alles was ich brauche, nur manchmal erfüllt mich das nicht.

@Trigital doch im Traum war es auch sehr schlimm mit der Spinne. Ich denke der Traum hat auch viel mit meiner Phobie zu tun. Heute hing eine riesige Spinne bei mir vor dem Haus und ich hätte panische Angst.
Eileenx3
Traumator(in)
 
Beiträge: 58
Registriert: 07.08.2017, 01:30

Re: Träume der letzten paar Tage

Beitragvon plush » 09.10.2017, 21:16

An einem anderen Tag habe ich von einer etwas dunkleren Frau geträumt, sie hatte eine Art Turban auf dem Kopf. Sie hat mir regelrecht meine Energie ausgesaugt, es war eine sehr schlechte Aura zwischen uns, sie hat mir übermittelt in mir wäre das Böse bzw ich wäre ein böser Mensch.

Dann habe ich noch von einem Autounfall geträumt, ich habe gesehen, wie die Person, die gefahren ist eine Vollbremsung reinhauen musste, den Unfall direkt habe ich nicht erlebt im Traum. Es war wie als, wenn man fast in ein Stauende gerast wäre. Ich weiß auf jeden Fall noch dass ich eine Art wie Schleudertrauma hatte, mein Kopf hat sich stark gedreht durch die Bremsung oder den Aufprall? Den Unfall habe ich an sich ja nicht im Traum erlebt. Es war soweit alles in Ordnung mit den Insassen, hinten saß jedoch ein Mann mittig, dieser war verletzt, wie schwer weiß ich nicht mehr.

In einem anderen Traum, an den Traum erinnere ich mich gar nicht mehr, habe ich glaube ich geweint, ich kann es nicht mehr zu 100% sagen, aber so Bruchstücke hatte ich und auch vom Gefühl her, habe ich sehr stark geweint, es kam richtig aus mir heraus.

Heute Nacht habe ich von einer fetten schwarzen Spinne geträumt, die irgendwie die ganze Zeit bei mir war, ich glaube irgendwann saß sie sogar auf mir drauf. Man muss dazu sagen, dass ich eine massive Spinnenphobie habe.

Ich weiß, die Träume sind nichts Halbes und nichts Ganzes, vllt kann man ja trotzdem was interpretieren.


Liebe Eileen.

So ohne weiteres nicht, doch wäre bestimmt gut, ein bisschen tiefer über die Symbole Turban, aussaugen und Spinne zu assoziieren. Kannst Du bitte beschreiben, was das besondere an einer Spinne ist, z.B. wie und womit sie sich ernährt? Noch ein Einfall: Versuche bitte, Dich an Menschen zu erinnern, bei denen Du das Gefühl hattest, sie würden Dich emotionell aussaugen. Wenn man eine Tierphobie hat, ohne konkret schhlechte Erfahrungen mit ihnen, dann steckt immer eine schlechte Erfahrung mit einem Menschen dahinter. Verdrängt man ihm gegenüber die Ablehnung, verlagert sie sich vertärkt auf ein Tier, bei dem wan irgendwie eine ähnliche Eigenschaft vermutet...

Noch etwas: Überlegst Du ab und an eine Therapie anzufangen? Das Gefühl, keinen richtigen Sinn im Leben zu haben, Erfüllung, Glück, kann schon daher kommen, dass die eigene Daseinsbestimmung ins Unbewusste vedrängt wurde, durch irgendwelche traumatischen Erlebnisse. Darauf konnte - auf seine symbolische Weise - der Autounfall hindeuten. Insofern wäre auch besonders wichtig, Dir die den Wagen gefahren habende Person genau anzuschauen, alles aufzuschreiben, was Dir über sie einfällt. Ob Du es hier postest, ist nebensache; Deine Träume gehen im Prinzip nur Dich selbst etwas an, von Deiner Seele ersonnen, um Dir bei der Selbsterkenntnis zu helfen.
plush
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 956
Registriert: 25.12.2009, 00:18

Re: Träume der letzten paar Tage

Beitragvon Trigital » 10.10.2017, 14:40

@ E.,
man kann nicht die Welt verändern. Nur sich selbst. Oder die Welt dich.
Dir erscheint deine spirituelle Welt als schnelllebig und schuld daran sind die anderen? Weil sie sind, wie sie sind? Sie sind genau so, wie du bist. Und deine Wahrnehmung auch nur Produkt unserer Menschlichkeit. An dem Punkt an dem du dich beschwerst kannst du unsere Menschlichkeit erkennen. Du beschwerst dich über die intelligente Natur. Das bedeutet du schließt viele Menschen in deine Erfahrung mit ein. Und das missfällt dir. Und deshalb: Ich denke du müsstest dich selbst besser geniessen können müssen?
Und weil ich da auch schon war bekommst du mein vollstes Verständnis
lg
Zu Wissen ist ein Moment.
Unwissenheit der Zustand vom restlichen Teil des Lebens.
Das Schöne daran gut geschlafen zu haben ist, daß der Tag gut war, bevor er angefangen hat.
Trigital
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 940
Registriert: 13.03.2014, 15:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Träume der letzten paar Tage

Beitragvon Eileenx3 » 10.10.2017, 15:31

Also erst mal zu dem Thema, ob ich schon einmal an eine Therapie gedacht habe. Habe bereits eine hinter mir, da ich seit ich 17 bin an einer Angststörung leide. War aber eine reine Gesprächstherapie, weil ich von Medikamenten nichts halte und alles seine Ursache hat. Kurzzeitig habe ich auch Hypnose bei einer Heilpraktikerin gemacht, das hat mich viel Geld gekostet. Hatte 4 Sitzungen, bei der ersten Sitzung ist sie gut an mich herangekommen und dann die 3 weiteren Situationen ist sie nicht an mich herangekommen... das hat mich sehr enttäuscht. Vllt auf die Angststörung einzugehen. Die Hauptängste sind Verlustängste und Kontrollverlustängste.

Zu dem Thema Oberflächlichkeit, damit mein ich viel mehr, dass ich überall Lästereien sehe, Neid, Hass etc, viele die egoistisch sind. Das sind die Dinge die mich stören. Der Satz "behandle die Menschen, wie du behandelt werden möchtest" hat für einige keine Bedeutung mehr.

Körperlich kann ich Menschen an mich heranlassen, aber eben nicht seelisch auf der Herzensebene.
Eileenx3
Traumator(in)
 
Beiträge: 58
Registriert: 07.08.2017, 01:30

Re: Träume der letzten paar Tage

Beitragvon Eileenx3 » 10.10.2017, 16:28

@Almuth ich habe mich in keiner Weise angegriffen gefühlt und der Satz mit "behandle die Menschen..." war nicht auf das Forum bezogen. Ich bin nicht so leicht angreifbar, ich meinte im Allgemeinen, dass es nicht falsch verstanden wird.


Das mit der Hypnose war beim 1 Mal wirklich heftig, ich habe während der Hypnose so geweint und konnte nichts dagegen tun. Und ab da hatte ich erst Angst, dass man evtl was kaputt machen könnten und war dann blockiert. Habe mich aber dann wieder geöffnet bzw hatte den Wille dass es alles funktioniert, hat es leider aber nicht mehr.
Eileenx3
Traumator(in)
 
Beiträge: 58
Registriert: 07.08.2017, 01:30

Re: Träume der letzten paar Tage

Beitragvon Trigital » 10.10.2017, 18:22

@E.,
ich kann zwar deine Angststörung und Kontrollzwänge nicht nachempfinden, aber mir hat bei meinen Problemen geholfen, wenn mir die Erfahrungen im Leben weiter gebracht haben... wenn es mir geholfen hat Menschen zu verstehen ohne dass sie mir davon erzählen mussten. Dann lohnt sich sogar ein psychisches Problem sogar manchmal. Es gibt den Begegnungen eine Farbe. Aber am Ende ist man doch wieder alleine mit seinen Problemen. Aber es fühlt sich anders an. Und es verändert seine Sichtweise. Also versuche nicht es zu bekämpfen solange es stärker ist als du. Aber vielleicht schaffst du es ja, dass sich das Gesicht von deinem Inneren verändert und es dich bereichert und nicht dich bekämpft. Denn ich finde, dass du so erscheinst in deinem letzten Beitrag, dass du dich zu wichtig nimmst und zu sehr in den Mittelpunkt stellst. Oder was macht dich so besonders? Du möchtest vielleicht etwas Besonderes sein. Dann musst du für dich auch etwas Besonderes leisten. Und deine 'Krankheit' ist deine Chance. Nur die von...
Zu Wissen ist ein Moment.
Unwissenheit der Zustand vom restlichen Teil des Lebens.
Das Schöne daran gut geschlafen zu haben ist, daß der Tag gut war, bevor er angefangen hat.
Trigital
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 940
Registriert: 13.03.2014, 15:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Träume der letzten paar Tage

Beitragvon Trigital » 10.10.2017, 18:25

mir beschriebene Aufgabe, eine sehr schwere. Aber das hast du ja schon gemerkt, wie schwer so eine Krankheit ist!
Viel Glück dabei.
T.
Zu Wissen ist ein Moment.
Unwissenheit der Zustand vom restlichen Teil des Lebens.
Das Schöne daran gut geschlafen zu haben ist, daß der Tag gut war, bevor er angefangen hat.
Trigital
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 940
Registriert: 13.03.2014, 15:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Träume der letzten paar Tage

Beitragvon plush » 10.10.2017, 18:41

Also erst mal zu dem Thema, ob ich schon einmal an eine Therapie gedacht habe. Habe bereits eine hinter mir, da ich seit ich 17 bin an einer Angststörung leide. War aber eine reine Gesprächstherapie, weil ich von Medikamenten nichts halte und alles seine Ursache hat. Kurzzeitig habe ich auch Hypnose bei einer Heilpraktikerin gemacht, das hat mich viel Geld gekostet. Hatte 4 Sitzungen, bei der ersten Sitzung ist sie gut an mich herangekommen und dann die 3 weiteren Situationen ist sie nicht an mich herangekommen... das hat mich sehr enttäuscht. Vllt auf die Angststörung einzugehen. Die Hauptängste sind Verlustängste und Kontrollverlustängste.

Es kommt einiges an Material in dieser Richtung, sichtbar werdend in Deinen Träumen, Symbolen wie der Spinne, der ausssaugenden Frau und dem Auto, in dem die 'Kontrolle' nicht Dir oblag. Magst Du ein bisschen was schreiben zu den Fragen, die ich mir zu diesen Bildern überlegt hatte? Oder von den Erlebnissen berichten, die am Vortage des einen oder anderen Traumes liegen? Vielleicht ist es Dir nicht bewusst, ich bin Psychoanalytiker, so hättest Du im Prinzip die Gelegenheit, hier mit einer neuen Therapie zu beginnen. Was sie kosten würde? Nicht mehr als jeweils die Zeit und Arbeit, die wir für unsere Sitzungen bräuchten.
plush
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 956
Registriert: 25.12.2009, 00:18


Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste