Rückblick auf vergangenen Traum "Mutter im Urlaub"

Hier können sich Besucher untereinander Träume posten und helfen, diese zu deuten.

Moderator: Mirakulix

Rückblick auf vergangenen Traum "Mutter im Urlaub"

Beitragvon noise » 31.08.2017, 17:49

Hallo zusammen,

ich würde gerne die jüngsten Ereignisse aus meinem Leben euch erzählen in Zusammenhang mit einem Traum, den ich vor knapp 2 Monaten mal hatte.
Der Traum handelte von meiner Mutter. Ich hatte ihn bereits schon gepostet gehabt, allerdings blieb er noch ungedeutet, weil ich ihn in einem anderen Thread zusammen mit anderen Träumen erwähnt hatte..
Hier der Auszug:
"Zwischenzeitlich hatte ich einen Traum, dass ich mit meinem Freund im Sommerurlaub war, an einem Ort, an dem ich schon letztes Jahr war. Eine Touristenstadt an der Küste. Aber an dem Tag als wir ankamen, wurde das Wetter schlecht. Laut dem Wetterbericht zufolge sollte es die ganze Woche so schlecht sein, also den kompletten Urlaub, weil wir nur eine Woche dortbleiben wollten. Wir sind aber trotzdem draußen gewesen am Strand, trotz kühlerer Luft. Doch am frühen morgen am nächsten Tag war das Wetter wieder schön bzw. heiß, entgegen dem Wetterbericht. Ich hatte aber Bedenken, ob das schöne Wetter wirklich so bleibt oder nur eine kurzzeitige Aufheiterung ist. Ich erinnere mich noch an eine Szene, dass wir dann dort plötzlich meine Mutter gesehen haben, obwohl sie gar nicht angekündigt hatte, dass sie kommt. Schließlich ist der Ort über 1000km von zuhause entfernt. Ich hätte sie gerne gegrüßt, doch ich traute mich nicht, weil mein Freund mit mir lief. Sie selbst wirkte entspannt, also vom Gesichtsausdruck."

Das witzige ist, dass der Traum nun zur Wirklichkeit wurde. Was aber noch viel witziger ist, dass ich zum Zeitpunkt des Traumes noch gar nicht wusste, dass meine Mutter genau an den gleichen Ort Urlaub machen will.
Ich bekam es dann später mit, irgendwann Mitte Juli, dass meine Mutter auch nach Kroatien reisen will an den gleichen Ort, wo ich und mein Freund Urlaub machen wollten. Es hielt mich aber nicht davon ab, auch zusammen mit meinem Freund dort hin zu fahren. Ich wollte meinem Schicksal nicht ausweichen. Für diejenigen die es noch nicht wissen: Ich bin schon seit Jahren in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung, allerdings hatten meine Eltern ihre Probleme damit.

Jedenfalls war es dann so, dass mein Freund dann während der zweiten Urlaubshälfte dann zum ersten mal meine Mutter kennenlernte. Unser Plan war, dass er sich erstmal als "normalen" Freund ausgibt. Ich war mir unsicher, ob es dann Stress im Urlaub gibt. Als wir dann aber am Tag drauf am Strand saßen, machte meine Mutter im Gesprächsverlauf plötzlich die Bemerkung "Er hat mir ja gesagt gehabt, dass er dich liebt, also was soll ich machen". Damit meinte sie den Moment aus der Vergangenheit, als ich ihr zum ersten mal vom Freund erzählte. Ich war im Urlaub überrascht, dass meine Mutter ihn gleich als denjenigen identifiziert. Hätte nicht gedacht, dass die Erscheinungsform von meinem Freund so offensichtlich ist :D
Die gute Nachricht ist jedenfalls, dass die beiden gut auskamen und mehr miteinander gesprochen hatten, als ich mit meiner Mutter selbst. Ich hoffe nur, dass es nicht zur großen Ernüchterung kommt, wenn meine Mutter aus dem Urlaub zurück ist und mit mir dann unter 4 Augen spricht. Immerhin sagte meine Mutter, dass sie es nicht gut heißt, aber ihr es mittlerweile egal ist. Auch mein Vater bleibt noch als große Unbekannte. Für ihn war das in den vergangenen Jahren eher ein Tabuthema.
Erstmal die Frage: War das ein Traum in die Zukunft?

Komischerweise hält sich meine Euphorie aber doch in Grenzen. Ich denke, dass es vielleicht auch daran liegt, dass ich teilweise immer noch etwas mit mir selbst beschäftigt bin. Meine Eltern waren bzw. sind dabei eher nur ein Begleitproblem. Ich liebe zwar meinen Freund und habe auch keine Gedanken ihn zu verlassen, aber die gelegentlichen Vorstellungen von Frauen gehen dadurch trotzdem nicht weg :) Es fehlt bei mir noch so der endgültige innerliche Beschluss zu sagen "ja, den Weg will ich gehen, das ist mein Leben, und das ist gut so". Ich bin auch als Kind und Jugendlicher auf sowas nicht vorbereitet worden. Ich denke dass ich mir ursprünglich alles anders und einfacher vorgestellt habe und dadurch jetzt ein Umdenkprozess stattfindet, wie ein Navigator, der jetzt ewig braucht um eine Alternativroute zu berechnen.
noise
Traumaturg(in)
 
Beiträge: 154
Registriert: 02.10.2007, 22:57
Wohnort: Marbach am Neckar

Zurück zu Träume und Deutungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 16 Gäste